Jump to content

Alles über Hunde !
seit 13 Jahren • 3 Mio. Beiträge

Erstelle ein Benutzerkonto oder logge Dich mit Deinem Facebook oder Google account an.

➡️  Registrieren oder Anmelden

Hundeforum Der Hund
Lotte1973

Lebt ein Hund wirklich im "Hier und Jetzt"?

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

wir hatten vor ein paar Tagen ein längeres Gespräch mit einem Hundetrainer.

Er sagte uns, dass ein Hund immer im Hier und Jetzt lebt,

ist es wirklich immer so?

Was ist mit den Hunden, die geprügelt wurden, handeln die dann instinktiv mit schlechten Erfahrungen, ist es dann nicht irgendwie ein kleiner Widerspruch?

Unsere Fellnase kommt aus Griechenland, er hat mit mehreren Hunden und seinen Geschwistern (die haben es leider nicht überlebt) auf einem ausrangierten Campingplatz gelebt und wurde von Tierschützern versorgt.

Immer wenn unser Hund Futter bekommt bringt er es in Sicherheit, d.h. er geht mit bisschen Futter aus der Küche und frisst es im Flur, geht dann wieder in die Küche, holt sich was und frisst es wieder im Flur, dann geht er in die Küche und frisst seinen Napf leer.

Der Hundetrainer war immer der Meinung, dass unser Hund ein dominantes Kerlchen ist, wenn wir draußen mit ihm unterwegs waren, jetzt war er mal hier und stellte fest, dass er ein unsicherer Hund ist.

Wir wissen, dass wir in einigen Punkten unserer Erziehung "versagt" haben (beziehungsweise aufgehört haben zu erziehen), dazu gibt es auch eine kleine Vorgeschichte.

Ich bin auf eure Sichtweisen, ob ein Hund wirklich im Hier und jetzt lebt gespannt.

LG Lotte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube, man muss das "Hier und Jetzt" von "Erfahrungen" unterscheiden.

Das er das Futter in Sicherheit brachte ist eine Überlebens-Strategie (macht meine Hündin übrigens auch, die kommt auch aus dem Ausland).... hatte ein Hund also eine schwere Vergangenheit glaube ich nicht, dass er über diese Vergangenheit "nachdenkt" - so wie wir Menschen das tun.

Wir Menschen denken immer an Gestern und an Morgen und es fällt uns schwer im Jetzt zu sein.

Bei Hunden gibts meiner Meinung nach kein Gestern und Morgen. Das ist für mich das "Hier und Jetzt". Die Erfahrungswerte und daraus resultierenden Handlungen oder Strategien bleiben aber erstmal:-) Aber auch hier würde ich sagen, dass genügend gute Erfahrungen eine schlechte wieder neutralisieren könne.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:kaffee:

Hallo Lotte,

mein Hund hat nie schlechte Erfahrungen mit dem Futter gemacht und ist auch nicht futterneidisch.

Trotzdem nimmt auch er mit Vorliebe Futterbrocken bis -bröckchen, trägt die auf seine Decke um sie dort zu fressen. Ich habe das immer als Marotte abgetan.

Manchmal frist er ja auch direkt aus seinem Napf.

Mit dem Leben im Hier und Jetzt ist meine Meinung, dass sich die Hunde sehr wohl an ihre Vergangenheit erinnern und ihr Verhalten z.T. danach ausrichten.

Wie könnte es sonst sein, dass auch Hunde trauern?

Ich glaube allerdings nicht, dass sie sich über zukünftige Ereignisse usw. Gedanken machen.

LG

Charlotte :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Hunde wirklich nur im "Hier und Jetzt" leben würden, müsste man ihnen unterstellen, dass sie kein Gedächtnis haben.

Keines für Situationen, nur eines für Konditionierung und Instinkte quasi.

Würde das stimmen, würde kein Hund eine bekannte, aber lange nicht gesehene Person wieder erkennen und freundlich begrüßen etc., als weiteres Beispiel möchte ich Paula aufführen: Ich hab einen Ball versehentlich in ein Kornfeld geworfen. Paula fand ihn nicht und gab irgendwann auf. Nach 14 Tagen war das Feld abgemäht - sie lief auf die Stoppeln und holte den Ball. Hätte sie kein Gedächtnis, hätte sie ihn längst vergessen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich beeinflussen gemachte Erfahrungen das Verhalten eines Hundes,

sonst wäre ein Erziehung ja auch nicht möglich. Aber Hunde machen sich

keine Gedanken um ihre schlechte Kindheit oder sorgen sich darum was morgen

sein wird. Für sie ist wichtig was ist, deshalb kann man mit einem Hund auch

"neu" anfangen. Hunde sind nicht nachtragend und deshalb ist in der Erziehung

und Ausbildung auch nie alles zu spät ;) .

Unsicheres Verhalten wird leider sehr oft falsch gedeutet. Aggressives Verhalten

in bestimmten Situationen ist eine der Möglichkeiten wie ein Hund reagieren

kann. Das hat nichts damit zu tun, dass der Hund die Führung übernehmen will

sondern eher fürs Gegenteil.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab mal einen Hund kennen gelernt, von dem ich wusste, dass er von einem Mann geprügelt wurde, er wurde an eine ganz tolle Frau vermittelt, als wir uns trafen, mein Mann kannte ihn von Bildern, wollte mein Mann den Kontakt aufbauen, das war überhaupt nicht möglich, der Hund meidet alle Männer.

Instinktiv? Oder Erfahrungen.

Was ist dann mit dem Hier und Jetzt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm. Meine hatte auch eine "schlechte Kindheit" gehabt. Mit 4 Monaten habe ich sie bekommen. Davor hat sie nie genug zu Fressen bekommen, musste mit erwachsenen Hunden um Futter raufen, war aufgrund ihres jungen Alters vermutlich oft unterlegen und war sehr mager.

Das steckt bis heute in ihr drin. Sie verteidigt Futter gegen andere Hunde bis auf's Blut. Da geht sie absolut kompromisslos drauf. Ich füttere sie seit 4 Jahren reichlich und regelmäßig. Trotzdem seh ich die Panik in ihren Augen (und das ist nicht Gier sondern richtig Panik), wenn ich mal den Napf nicht gleich auf den Boden stelle sondern nochmal in die Küche zurückgehe weil ich das Öl vergessen hab oder Ähnliches. Sie frisst auch draußen noch alles, was Kalorien hat und nur weil sie weiß, dass das richtig Ärger gibt mit mir lässt sie es, wenn ich dabei bin.

Also vom "hier und jetzt" kann man da nicht sprechen. Das ist eine Erfahrung, die steckt in ihr drin und die prägt sie ihr ganzes Leben.

Was mit dem "hier und jetzt" gemeint ist, weiß ich daher auch nicht. Gehört habe ich den Spruch auch schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube das bezieht sich auf "nicht abstrakt "denken. Für mich h.d. nicht denken "jetzt bin ich zwar viel allein aber am we gibt es viel Zeit für mich ". Beim Hund Vergangenheit-gute oder schlechte Erfahrung Zukunft-abstrakt ein Hund weiss nicht" hilft die Chemo geht es mir in einem halben Jahr besser" er leidet im Jetzt unddas macht unsere Verantwortung.

lg Bj

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Sabine,

ich hab meinen Hund nie als unsicheren Hund wahrgenommen.

Ich weiß, dass wir an seiner Erziehung arbeiten müssen, dass tun wir ja gerade.

Er war zu Hause immer tiefenentspannt, aber entschied, wann er als Beispiel zum Kuscheln kam, etc.

Wir haben damals die Hundeschule abgebrochen, weil unsere Fellnase eigentlich gar nicht mehr leben sollte. Jetzt haben wir den Salat, aber hauptsache er lebt!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.