Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Isabell Reek

Hund uriniert beim Anleinen

Empfohlene Beiträge

Hallöchen,

möchte Euch einmal um Rat bitten.

Ich passe jetzt wieder seit einigen Wochen Mittags auf ein anderes Hündchen auf (das bei uns im Haus wohnt).

Ablauf ist immer der gleiche:

Gegen 14 Uhr gehe ich hoch. Mache die Tür auf, werde kurz begrüsst, nehme die Leine in die Hand und schon ist es auch fast passiert. Diese Woche war es jetzt jedes Mal, sobald ich mich runter beugte zum Anleinen, piselte sie los.

Ich muss dazu sagen, dass es mir vor etwa 3 Monaten nicht möglich war diesen Hund überhaupt anzuleinen. Sie knurrte mich an, fixierte mich und schnappte schließlich nach meiner Hand sobald ich in ihre Richtung griff. Mittlerweile vertraut sie mir so sehr, dass sie sich sogar letzte Woche auf meinen Schoss legte und umdrehte damit ich ihr den Bauch kraule.

Sie ist ein ehemaliger Straßenhund aus Spanien.

Was mache ich denn jetzt am besten, damit es nicht jedes Mal passiert? Wie würdet ihr euch verhalten? Es ist doch höchstwahrscheinlich aus Unterwürfigkeit?! Würde ihr den Stress gerne nehmen können.

Danke euch schonmal für eure Idee.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Isabell,

wie leinst Du sie denn an ?

Beugst Du Dich im Stehen zu ihr herunter und kommst quasi wie die Bedrohung von oben ?

Oder "bedrohst" Du sie nicht und gehst erst in die Hocke, machst Dich also klein, lockst sie zu Dir, um dann von vorne oder seitlich (aber eben nicht von oben) anzuleinen ?

Was passiert, wenn Du sie nicht direkt anleinst (so nach dem Motto "hopplahopp- wir müssen schnell gehen ...), sobald Du reingehst, sondern erst einmal in aller Ruhe ankommst, damit sie sich erstmal "abregen kann" ?

LG

Marita

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das sind alles seeehr interessante Fragen.

Die ich noch gar nicht so genau beantworten kann.

Hab es leider zum Teil schon recht eilig. Gerade diese Woche war ziemlich blöde, weil ich immer erst alleine mit meinem Hund und dann mit ihr gehen musste. Meine Ruby ist nämlich krank und die Tierärztin sagte die Erkältung sei ansteckend. Deshalb blieb mir nichts anderes übrig als hopplahopp zu machen, damit der Hund überhaupt noch ne Gelegenheit bekam raus zu kommen. :(

Muss anschließend meistens wieder fix zur Uni.

Auf meine Körperhaltung habe ich letzter Zeit bewusst versucht zu achten. Kam durch ihr weg Schnappen anfangs sehr steif und fast ein wenig ängstlich rein. Hat sich aber zum Glück dann wieder entspannt.

Ich kann mich nur an einmal erinnern, wo ich sie von der Seite angeleint habe...da drehte sie sich komplett auf den Rücken.

Ansonsten versuche ich relativ häufig sie zu berühren. Ich merke zwar, dass dies ihr auch nicht immer total geheuer ist, aber nach dem Gassigang ist sie entspannter und das Ableinen ist auch nicht mehr so tragisch, wie das Anleinen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich würde mich hinhocken, sie zu mir locken/rufen (wenn sie so nicht kommt mit Leckerchen) und sobald sie bei mir ist , leicht seitlich von ihr wegdrehen.

Nicht über den Hund beugen.

Dabei anfangen ihr zu erklären was du machst .

Inhalt ist völlig wurscht, solange es bei jedem Schritt immer das selbe ist und alles in der gleichen Reihenfolge abläuft. Alles sollte möglichst Positiv und ohne Stress/Hektik/Zwang ablaufen :)

Das gibt einen besseren Kontext für den Hund und er kann sich darauf einstellen und verknüpfen was als nächstes passiert.

Dazu noch ein Endesignal -> bei uns Fertig.

Viel Erfolg wünsche ich dir.

Ich hab damit ziemlich schnellen Erfolg bei uns und Geschirranziehen gehabt.

(als Lolis Auge noch nicht draussen war und sie Panik vorm anfassen und anleinen hatte)

Bei mir wars :

Köpfl durch , unterm Bäuchlein durch, auf der einen Seite zu und auf der anderen auch.

Fertig. Hab einfach das genommen was mri als erstes eingefallen ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lieber fünf Minuten in Ruhe ankommen, mit der Leine auf den Boden setzen, erstmal schnuffeln lassen, evtl. Kraulen, dann in aller Ruhe Leine ran und dann auch mit aller Ruhe raus.

Auch wenn Du es eilig hast - zieh die fünf Minuten lieber vom Gassi Gang ab, aber gib dem Hund eine Chance, sich in Ruhe auf dich einzustellen.

Nicht bequatschen, nicht locken, einfach entspannt hinsetzen und den Hund kommen lassen. Und dann auch ohne Brimborium raus gehen.

Dann muss sie auch nicht pinkeln (was sie tut, um Deine Aufmerksamkeit von sich abzulenken, Beschwichtigung).

Schön, dass du dich um sie kümmerst!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich danke Euch.

Werde es mal wirklich dann ab Montag mit mehr Ruhe versuchen. (Auch wenn es schwer ist, wenn die Zeit einem im Nacken sitzt :Oo) Sie springt mich nur erst auch so fordernd an, von wegen raus raus raus, beißt in die Leine sobald sie dran ist...

Also sollte ich das Ganze am besten Ritualisieren, so wie Isy sagte?

Bin ja schon mächtig stolz auf sie, was wir für Fortschritte gemacht haben.

So langsam hängt mein Herz auch an ihr. Wenn ichs nicht Mittags noch machen würde, wäre die Süße jeden Tag über 8 Std alleine und kommt danach auch nicht wahnsinnig lange raus. Klar gibt genug Hunde die das gut verkraften...ich selbst mag mich aber nicht so gern damit anfreunden, dass die Maus da alleine rum sitzt. Dann hoffe ich mal, dass es dank euch weiter mit uns bergauf geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich hab damit gute Erfahrungen gemacht.

Das hat sich auch für Lolis Verhältnisse sehr schnell bei uns eingespielt.

Nach gut einem Monat musste ich nichts mehr dazu sagen und sie kam von selbst zu mir hat ihren Kopf durch das Geschirr gesteckt, das Pfötchen gehoben und ist auch nicht mehr beim zuklicken der Klickverschlüsse zusammengezuckt.

Vorher ging da gar nichts .

Soll heissen, du musst das nicht bis an ihr Lebensende so machen :D nur bis sie sich daran gewöhnt hat (wenn du es denn versuchen willst) - das wird schnell zur Gewohnheit.

Loli hat das Ganze Sicherheit vermittelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welpe uriniert/pieselt beim Auto fahren

      Guten Tag, am Sonntag vor 4 Tagen ist meine französische Bulldogge, eine Hündin, bei uns eingezogen. Sie ist jetzt 13 Wochen jung. Wir mussten 1 1/2std. mit dem Auto zu ihrer Züchterin fahren. Ich saß auf dem Beifahrersitz und sie mit Decke auf mir.   Sekunden nachdem wir los gefahren sind, hat sie mich angepieselt - haben dann kurz gehalten, sauber gemacht, weiter gefahren - paar Sekunden später hat sie sich übergeben - wieder gehalten, sauber gemacht, weiter gefahren - dann erleichterte sie sich mit relativ flüssigem Kot/Durchfall. Erst nachdem es aus allen Öffnungen raus kam konnte sie sich einigermaßen beruhigen. Sie speichere und schmatzte die Fahrt über. Dann hat sie sich nur nochmal in den letzten 5 Sekunden Fahrt übergeben. Sie hat 4 Stunden vor der Fahrt nichts gegessen, so wie es sein soll. Das tat mir so leid!      War natürlich sehr aufregend und eine negative Erfahrung von der Mutti weg zu sein. Am Dienstag sind wir zu einem Tierladen gefahren, das sind keine 5 Minuten gewesen, aber sie pieselte mich wieder an. Sind also wieder zurück nachhause, habe mich umgezogen und sind dann wieder zum Laden. Diesmal ohne übergeben/pieseln ect. Puh! Gestern sind wir kurz zum Tierarzt um ihren Chip abzulesen, wieder Fahrtweg nur 8 Minuten. Nach kurzer Zeit wieder gepieselt und kurz bevor wir eingeparkt haben ...    Bei meiner Chihuahuahündin hat alles von Anfang an super geklappt. Wir hatten sie damals mit den öffentlichen Verkehrsmitteln abgeholt. Sie hat einfach nur geschlafen. Bei ihr gab's nie Probleme, aber jeder Hund ist halt anders. Wie kann ich meinem kleinen Schatz ans Autofahren gewöhnen? Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln trau ich mich schon gar nicht, bevor sie das mit dem Auto nicht drauf hat. Überfordere ich sie vielleicht? Seltener Auto fahren? Gibt es Techniken, um ihr das ganze zu erleichtern? Vor dem Auto fahren achten wir auch drauf das sie 2std. Vorher nichts gegessen, aber kurz davor gepieselt hat. Ich will sie am Anfang so selten wie möglich alleine Zuhause lassen, aber dafür muss sie mit mir kommen und anders geht's nicht, als mit Bus, Bahn und Auto.   Ich danke euch jetzt schon, für Ratschläge und Tipps um uns zu helfen!    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund bekommt nach OP Epilepsie und uriniert wieder in die Wohnung

      Hallo, und danke für die Aufnahme in diesem Forum. Ich möchte euch mal unser Problem schreiben, vielleicht hat jemand einen Rat für mich. Unser kleiner 12jähriger Westie wurde operiert. Ihm wurde ein Tumor am Darm entnommen und gleichzeitig kastriert, weil er andauernd eine Prostatavergrößerung hatte. Der Tierarzt hat uns das so empfohlen. Zwei Tage später bekam er in kurzen Abständen  2x  einen schweren Krampf, wir wussten nicht, was er hatte und sind zum Tierarzt. Wir hatten erst vermutet, er hätte Gift gefressen. Einen Tag später meinte der TA, es könnte sich um Epilepsie handeln. Der Hund wurde darauf gut eingestellt, hat aber einen Schaden zurück behalten durch die Krämpfe. Er hat einen starken Linksdrall, dreht sich nur nach links. Wenn er durch die Wohnung läuft, dann rennt er überall gegen und stößt sich den Kopf. Wahrscheinlich sieht er auf dem rechten Auge nicht mehr so gut oder gar nichts. Aber das große Problem für uns ist, er nässt seit dem wieder ein, er uriniert in der Wohnung wieder überall hin. Wir sind schon total verzweifelt. Kann man eigentlich einen kleinen Hund von 12 Jahren noch einmal zur Sauberkeit erziehen? Ich bin dankbar für jeden Rat. Liebe Grüße Inge

      in Hundekrankheiten

    • Hund uriniert in Wohnung

      Hallo ihr Lieben,   mein Hund uriniert teilweise in die wohnung. Nicht in meine, aber in die meiner Eltern. Dort ist er zeitweise wenn ich Nachtdienst habe.    Er ist geschätzt 9 (?) Jahre alt. Bei mir Zuhause hat er das noch nie getan. Ich wollte jetzt nach den Feiertagen beim Tierarzt eine Urinprobe abgeben. Aber wollte mal wissen was ihr dazu sagt. Ich kann mir nicht vorstellen das es an zu wenig Auslauf liegt. Er geht 4-5mal am Tag raus. Bei meinen Eltern geht er sogar zusätzlich noch in den Garten wann immer er möchte. Er hat sogar zuletzt direkt an seinen Schlafplatz gemacht. Er wird nie ausgeschimpft und er macht das auch immer so das man ihn überhaupt nicht dabei sieht.    Eine Blasenentzündung halte ich eigtl für eher unwahrscheinlich, dann würde er das doch auch bei mir Zuhause machen?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund beißt Kind beim anleinen

      Hallo, ich bin neu hier und habe ein bestimmtes Anliegen. Wir haben einen französischen Bulldoggen Jungen Namens Yoda. Yoda ist eigentlich total super lieb. Wir haben 4 Kinder und an und für sich kommt er mit allen super aus. Er lässt alles mit sich machen und liebt die kiddies abgöttisch und freut sich über jeden Quatsch:-) Da gibt es jedoch neuerdings ein aaaaber... Meine große Tochter (15) geht abends gerne nochmal eine kleine Runde mit Yoda raus (am WE nimmt sie ihn auch mal morgens mit zum Brötchen holen). Er geht auch gerne mit ihr mit,jedoch ist es seit 2 Tagen so,dass wenn sie ihn anleinen will,dreht er voll durch,will sie beißen und kläfft,was er bislang noch nie bei irgendeinem Menschen oder Tier gemacht hat. Am schlimmsten ist es,wenn er im Korb liegt und sie ihn anleinen will bzw holen will. Yoda ist eher so der Typ,den man aus seinem Korb quasi tragen muss,bis er sich freut was zu machen,denn wenn er liegt,liegt er

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Hund schnappt beim anleinen zu

      Hallo, Ich habe ein riesen Problem mit meinen Mischlingshund (Pudel Terrier Mix) es geschah von einen tag auf dem anderen das er ,so wie man ihn anleinen will in den finger beisst ohne das davor irgend etwas passiert ist,Ich habe mir vom Ta.ein Medikament zur Ruhigstellung geholt,aber ohne Erfolg,er schnappte selbst da noch zu.Ich bin völlig Ratlos hat hier evt.einer das selbe Problem wie ich?Für sämtliche Tips würde ich mich sehr freuen.

      in Kummerkasten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.