Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
RonjaJSK

Offener Tumor an der Zitzenleiste

Empfohlene Beiträge

:(

weiß einfach nicht mehr weiter..

meine Ronja (ca. 14 Jahre) sie hatte vor etwa 9 Jahren einen Tumor an ihrem Ohr,der wurde erfolgreich entfernt, es ging ihr die ganze zeit über gut,die letzten 5 Jahre ist sie aufgeblüht, doch nun hat sie seit etwa 1 Jahr einen Tumor in der Zitzenleiste, zur gleichen Zeit hat sie auch beide Kreuzbänder in den Hinterläufen gerissen ( diese sind mit Medikamenten und Therapie gut geheilt)wegen dem Tumor hat sie Antibiotika bekommen, es wurde etwas besser, jetzt ist er in den letzten 3-4 Wochen auf das doppelte fast 3-fache gewachsen, er ist an mehreren Stellen offen ,blutet, eitert. Sie muß überlegen wie sie sich am besten hinsetzt,beim laufen merkt man,wenn man genau hinsieht, das sie das linke Hinterbein schont (auf der Seite des Tumor`s) ..ansonsten geht es ihr gut, sie freut sich wenn Besuch kommt, sie geht gerne Gassi, sie frisst, sie trinkt,sie schmust, sie jammert kein bischen..

Vor 5 Monaten hatten wir uns schon alle von ihr verabschiedet,denn da ist sie nicht mehr gelaufen..ist zsm gesackt beim "Geschäft" machen...doch sie hatte sich ja erholt,und nun das..

Sie bekommt jetzt wieder Antibiotika, in der Hoffnung das die wunden Stellen nochmal zugehn, doch was mach ich wenn es nicht wieder zugeht,oder wenn es anschließend wieder auf geht, wieder größer wird....

Was ist dann Richtig, was ist dann Falsch ??!!

ich weiß es nicht..es bricht mir das Herz...

ich liebe sie so sehr..sie ist mein Baby...

es ist soooo schwer

Hat noch jemand ähnliche Erfahrungen??

LG

:Oo

post-32291-1406419896,35_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :kaffee:

das tu mir so leid, ich kann Dich sehr gut verstehen. Erst am Montag habe ich meinen lieben Kater im Alter von 17 Jahren gehen lassen müssen :(

Am schlimmsten für mich war es den Zeitpunkt zu bestimmen. Da gebe ich Dir recht, das ist unendlich schwer.

Ich wollte ihm noch so viel Zeit wie möglich geben, aber er sollte sich auf keinem Fall quälen.

Dazu kam, wie bei Dir, dass er die ganze Zeit so lieb und schmusig war, wenn auch unter großen Mühen immer sein Katzenklo benutzt hat und auch nicht gejammert hat.

Ich habe den Zeitpunkt daran festgemacht, als er das Fressen eingestellt hat (4 Tage) und ihm auch die besten Leckerchen nicht mehr animieren konnten. Außerdem hat er darauf verzichtet auf seinen Lieblingssonnenplatz zu gehen und hat sich nur noch im Schlafzimmer aufgehalten. Meist sass er dann irgendwie verkrampft da und konnte sich kaum mehr entspannt hinlegen.

Da sah ich den Zeitpunkt als gekommen. Es war unheimlich schwer, aber ich habe ihn nicht allein gelassen.

Jetzt denke ich, dass der Zeitpunkt genau richtig war.

Mein alter Tierarzt sagt immer "Tiere brauchen nicht im Siechtum enden" und da gebe ich ihm Recht.

Ich wünsche Dir viel Kraft wenn die Zeit gekommen ist, warte um Deines Hundis willen nicht zu lange. Aber solange sie noch ihren Lieblingsbeschäftigungen einigermaßen nachgehen kann, frist und Gassi auch noch klappt ist dieser Zeitpunkt nicht erreicht.

Vielleicht kann sie ja auch mit den Medikamenten noch eine Zeit bei Dir bleiben.

Das wünsche ich Dir von Herzen. :kuss:

Sei nicht böse, dass ich so viel von mir geschrieben habe, aber irgendwie tröstet das auch ein bisschen.

LG

Charlotte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke dir für deine offenen Worte..und NEIN ich bin nicht böse..

Ich bat um Hilfe..um ähnliche Erfahrungen.

Ich hoffe auch das sie noch eine lange zeit mit den Medikamenten auskommt..und leiden werde ich sie auch nicht lassen,dafür bedeutet sie mir einfach zu viel.

LG Yvi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Naturheilkunde bei inoperablem Tumor. Erfahrungen?

      Bei unserem Schäferhundrüden (10) wurde ein Tumor festgestellt, der nicht operiert werden kann. Da wir uns eine Chemotherapie nicht leisten können und uns diese auch keine Garantie zur 100% Heilung gibt wollten wir fragen, ob jemand Erfahrung mit Homöopathie/Hemmenden Kräutern/Heilpilzen oder sonstigen natürlichen Stoffen gemacht hat. Diese sind unsere letzte Hoffnung; deshalb bitten wir um jegliche Hilfe.

      in Hundekrankheiten

    • Durch was kann ein Tumor platzen? :(

      meine maus hat ja einen faustgrossen Tumor an der Leber aber sie ist immer noch die Alte und es geht ihr gut...in den letzten 2 Monaten ist der Tumor nicht gewachsen. Aber ich habe Angst das er platzen könnte...Wo durch kann das passieren? Nur wenn er zu gross wird oder auch durch falsches Bewegen oder hoch heben?Merke ich es irgendwo dran, dass er geplatzt ist??Ihr Bäuchlein ist schon etwas dick, aber das war er eigentlich schon immer.... Liebe Grüsse Tine und ihre Maus...

      in Hundekrankheiten

    • Prostata: Entzündung/ Tumor?!

      Hallo, unser Hund ist 8 Jahre alt und unkatriert. Er hatte lange Zeit Probleme mit dem Darm und oft Durchfall, haben wir aber jetzt mit einem neuen Futter gut hinbekommen.   Seit ein paar Wochen geht es ihm immer schlechter. Jammert beim Springen ins Haut, beim Kot lassen. TA hat dann eine vergrößerte Prostata diagnostiziert. Er hat dann Medikamente bekommen um diese zu verkleinern. Die ersten Tage ging es bergauf. Seit 2 Tagen ist er nun aber total “weggetreten”, liegt nur noch und jammert bei jeder Bewegung. Sobald wir ihn zum laufen aufgeholfen laufen und er in Schwung kommt läuft er recht normal und will manchmal sogar gar nicht mehr heim, sondern weiter laufen. Er lässt aber noch Kot und Urin, frisst sporadisch. Seine recht Hinterpfoten hingt auch beim laufen.   Am Mittwoch bekommen wir die Ergebnisse der Biopsie. Ich habe total Angst, dass es ein Tumor ist. Laut CT wurden keine Metastasen gefunden. Hat jemand damit Erfahrung bei seinem Hund? Ich wäre sehr dankbar um Feedback. Grüße

      in Gesundheit

    • Dackel- Offener Bauch nach Halswirbelsäulen OP

      Unser Dackel hatte vor ca. 2 Wochen eine OP an der halswirbelsäule aufgrund eines Bandscheibenvorfalls. bei Abholung wurde uns gesagt, dass der Hund eine allergische Reaktion oder Unverträglichkeit auf etwas hätte. als wir sie dann bekamen sahen wir, dass der halbe Bauch übersät war mit großen tiefen, teilweise verkrusteten Wunden. trotz Antibiotika und Cremes und täglichen verbandswechsel wird es einfach nicht besser, im Gegenteil, es breiter sich immer weiter aus. Hat vielleicht jemand die gleiche Erfahrungen gemacht oder so etwas schon mal gesehen? Uns kann einfach niemand sagen, was es sein kann, selbst bei einem anderen Tierarzt  die Bilder folgen in chronologischer Reihenfolge.

      in Hundekrankheiten

    • Maligner mesenchymaler Tumor/ Sarkom

      Hallo,
      gestern bekamen wir diesen Befund.Vor 3 Wochen bemerkten wir einen Knubbel auf der li Seite am Brustkorb.Woraufhin der Tierarzt ihm Cortison verschrieb.Das hat er überhaupt nicht vertragen (blutiger Durchfall und Erbrechen).Wir haben es ausgeschlichen und abgesetzt. Der Knubbel wurde jeden Tag größer und es kamen neue dazu.
      Ich bin zu einem anderen Tierarzt der auf Mittelmeerkrankheiten testete.Ehrlichiose zeigte hohen Titer,Leishmaniose hat er wohl mal durchgemacht,Titer gilt aber als negativ.
      Er hat dann Antibiotika bekommen und es bestand der Verdacht auf eine Vaskulitis.
      Feinnadelbiopsie wurde durchgeführt.
      Eine Woche später nun das Ergebnis. Maligner mesenchymaler Tumor/Sarkom. Antibiotika ist nun abgesetzt.Aus dem Knubbel wurden sehr viele und die linke Seite ist hart.Auch auf dem Kopf sind welche Sichtbar.
      Unsere Tierärztin rät nicht zur Chemo.Er bekommt Schmerzmittel,ist sehr anhänglich,hat starken Appetit und Durst,er hechelt schneller und häufiger als sonst,ist insgesamt ruhiger,zeigt aber noch deutliche Lebenslust! Röntgen,CT usw wurde nicht gemacht. Wer hat Erfahrungen mit der Heel Krebs Therapie gemacht? Oder auch mit der Öl-Eiweiß-Kost??? Danke schonmal Tine 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.