Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Tröte

Heute vor 5 Jahren ...

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Heute vor 5 Jahren haben wir Spike nach Gießen in die Klinik gefahren.

Wenn ich mich so daran zurück erinnere, mein Gott, was hatten wir eine Angst.

Ach was ging es ihm mies.

Laufen konnte er keinen Meter. Ach was war das eine schreckliche Zeit und wir wußten nicht ob wir ihn jemals wieder bekommen und ob er jemals wieder wird laufen können.

Diese Zeit hat mich unglaublich geprägt.

Dort wurde dann nach 4 Tagen Krankenhausaufenthalt, die Diagnose Myasthenia Gravis gestellt.

Ach Gott ist das lange her.

Seit dem, bekommt er alle 8 Stunden Tabletten und es geht ihm gut.

Man hat ihm damals noch ein halbes Jahr gegeben und das ist jetzt 5 Jahre her.

Das ist echt ein Wunder und ich kann es eigentlich gar nicht glauben.

Es scheint alles so unglaublich unwirklich.

Aber es geht ihm gut und ich bin echt dankbar das es ihn noch gibt, diesen großen, schwarzen, lieben Kerl. smiley5376.gif

post-4037-1406419896,41_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sowas ist doch immer wieder schön :) hoffentlich werdens noch ein paar viele Jahre mehr!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie schön, dass es so gekommen ist und dass es immer wieder positive Beispiele eines "schlimmen" Krankheitsverlaufes gibt =)

Ich drücke dir die Daumen, dass dir Spike noch lange erhalten bleibt :yes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Sowas ist doch immer wieder schön :) hoffentlich werdens noch ein paar viele Jahre mehr!

Da schließe ich mich mal mit an.

Bei uns ist es so um die 4 jahre her das uns unsere Tierarzt gesagt hat das es Thea nicht mehr lange macht.

:winken:

Michael und die Wuffelbande

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:knuddel Andrea

Du kümmerst dich ja auch super um ihn und bietest ihm ein schönes Leben, so nach seinen Möglichkeiten. :respekt:

Ich wünsche euch noch viele schöne Jahre! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da war Spike , ja noch ein so junger Hund , kann mir vorstellen , wie euch damals zumute war - da wird einem ,ja der Boden unter den Füssen weggerissen .

Echt sehr schön , dass ihr die Prognose " gesprengt " habt .

Ich wünsche euch noch ganz viele ,viele gemeinsame , schöne Jahre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke ihr Lieben :kuss:

Ja da war Spike gerade mal 3,5 Jahre alt und ich habe oft gedacht, es zerreißt mich.

Es hat mein ganzes Leben verändert.

Ich hab damals auch gedacht: ach er ist doch noch soooooooooo jung.

Ich habe nicht gewagt zu hoffen, das ich ihn alt werden sehe.

Und heute, heute merkt man ihm einfach an, das er nicht mehr der Neuste ist.

Er ist ruhig, gelassen, weise und einfach mein Spike :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wuensche dir nat. auch noch viele schoene, erlebnisreiche, wundervolle, fantastische Jahre mit ihm zusammmen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach Andrea :knuddel

Hab ja mit Freude die Fotos von Spike angesehen und diesen wunderhübschen Kerl bewundert :)

Dank Deiner aufopferungsvollen Pflege darf Spike nun die Freuden des Alters genießen, Du erlebst ihn wie Du so schön beschrieben hast, gelassener und ruhiger, weiser - Wahnsinn, wenn man sich das alles überlegt!

Nicht nur hast Du alles richtig gemacht, nein, noch viel mehr hast Du alles besser gemacht ;)

Du hast Deinem Hund ein Leben ermöglicht, eigentlich hast Du ihm DAS Leben ermöglicht und das kann Euch keiner nehmen!

Natürlich wünsche ich Euch weiterhin eine schöne gemeinsame Zeit :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da wird einem ganz warm um's Herz... *seufz* :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Nach 2 Jahren nach komplett Kastration anzeichen für Läufigkeit

      Hallo, ich möchte hier kurz eine Geschichte erzählen, vielleichthat das jemand hier auch an seiner Hündin erlebt, den ich bin mittlerweile total verzweifelt. Es geht hier um Honey, Honey ist 3 1/2 Jahren jung sie ist ein kleiner Mischling Pincher, Jack Russel  und Terrier also knapp gesagt die kleine hat Feuer im Hintern. Nun mitte April fing das alles an,  sie wollte nicht mehr fressen oder mehr als ein paar schritte laufen.  Alswir beim Tierarzt waren ,waren ihre Lymphknoten so geschwollenund Fieber hatte sie auch. Also gabs ne Spritze, Antibiotika.  Fieber wurde besser aber mein Hund war einfach anders. Plötzlich fing Erbrechen und Durchfall an der Durchfall war echt schlimmund der Fieber der war auch wieder da. Als ich bemerkte das der Stuhl ganz wässrig ,teerartig und blutig war schnappte ich sie und ging hier zum Tierarzt da ich keine Zeit verlieren wollte, ich hatte ja Panik.  Bei diesem Tierarzt meinten sie dann sie hätte ne Magen Darm Infekt und wurde dementsprechend behandelt. Nun ihr gings immer noch nicht besser es war ne Achterbahn fahrt, es gab Tage da dachte ich jetzt hat sies geschafft, aber dann kam wieder ein Rückschlag.. Ich schnappte eie und wir gingen zum Tierarzt mittlerweile war ihre Mumu sooo geschwollen. Es wurde ein Scheiden Anstrich gemacht und Blut genommen. Nun am Abstrich eigte sich Schollen, das gibt es NUR bei NICHT kastrierte Hündinnen. Da Honey auch 41 Fieber hatte und es nicht besser wurde,wurde sie in der Tierklinik vom Chefarzt operiert. Er hat einige Gewebe Proben genommen und ein geschickt. Das ergebnis des Labors keine Hormone gefunden. Mitlerweile  sind es über 3 Wochen her. Honey hat zwar und Gott sei Dank kein Fieber jetzt grad aber viel besser geht es ihr nicht. Die Aussagen von den Tierärztin und Chefarzt das was Honey hat gibt es nicht. Aber abstelle zu helfen was ich jetzt tun soll man wird nur weiter geschickt und man schsut Honey nicht mal mehr an. Die geschwollene Scheide / Mumu ist immer noch da. Sie sitzt auf ihrer Seite ich glsub das tut ihr weh .Ausfluss auch noch da. Nun ist guter Rat teuer, auf der einer Seite sind Hormone da aber auf der anderen Seite sind da keine. Ich bin soo verzweifel hat vielleicht jemand sowas erlebt mit ihrer Hündin? Oder vielleicht kennt ihr jemanden das wäre so so hilfreich Danke

      in Gesundheit

    • Erziehung mit 2 Jahren

      Hallo, ich habe ja in einem anderen Post schon kurz erzählt dass wir einen Hund aus dem Tierschutz aufnehmen möchten. Nächste Woche soll es soweit sein, und obwohl wir versuchen uns einzulesen und meine Eltern auch immer einen Hund hatten, kommen, je mehr man nachdenkt, Fragen auf. Was mich grundlegend interessiert, wie sieht es mit der Erziehung aus? Der Hund, ein kniehoher Mischling, wohnt momentan in einer Pflegestelle. Ich habe heute, wieder, mit dem Pflegefrauchen telefoniert und sie bringt "vorsichtshalber" die Box für die erste Zeit mit. Das hat mich etwas irritiert. Sie meinte, er ist es zwar gewohnt alleine zu bleiben, hat aber bisher immer noch 2 Hundekumpels dabei gehabt. Anfangs hätte er den ein oder anderen Schuh zerstört, sie wüsste jetzt natürlich nicht wie er sich ganz alleine vehält. Nun stellt sich mir einfach allgemein die Frage, ist ein 2jähriger Hund noch "gut" zu erziehen oder ist es da schon schwieriger? Er hat in seiner Heimat in einem Hof, ohne menschliche Nähe gelebt, ist aber seit geraumer Zeit in Deutschland und schon mehrere Monate in der Pflegestelle. Er wird als verschmust und offen, etwas stürmisch beschrieben. Nähe suchend und überall dabei sein wollend. Eigentlich haben wir uns gegen einen Welpen entschieden, in dem Glauben dass es "einfacher" ist mit einem Hund der schon in einer Familie gelebt hat, aber diesbezüglich mache ich mir, vielleicht auch einfach zuviele, Gedanken.. so getreu dem Motto "was Hänschen nicht lernt..." Es soll jetzt nicht falsch rüber kommen, natürlich ist es Hund abhängig und man muss sich kennenlernen und so, aber vielleicht brauche ich ein paar beruhigende Worte  (Übrigens hatte ich die Gedanken auch in Bezug auf meine Kinder, bevor sie auf der Welt waren. Da wächst man ja bekanntlich auch an seinen Aufgaben)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Embryo nach 24 Jahren auf Eis als gesundes Mädchen geboren

      Hier der Bericht dazu:   Klick mich   Mir ist da echt unwohl bei, was die Forschung alles kann, bzw. was sie dann tatsächlich auch macht.     

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Hunde vor 9000 Jahren

      Auf der arabischen Halbinsel wurden 9000 Jahre alte von Hunden an der Leine gefundem    Aus der Süddeutschen Zeitung ---> Artikel

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • PIERRO - mit 13 Jahren endlich frei ... und nun heimatlos :-(

      Rasse: Mischling
      Geschlecht: Rüde
      Alter: geboren 2002
      Größe: ca. 50 cm
      Kastriert: ja
      Angsthund/Deprivationssyndrom: nein, nur misstrauisch

      Verträglich mit Rüden: ja
      Verträglich mit Hündinnen: ja
      Verträglich mit Kindern: unbekannt
      Verträglich mit Katzen: unbekannt
      Verträglich mit Kleintieren: unbekannt

      Krankheiten: keine bekannt
      Mittelmeertest: noch nicht erfolgt     Pierro lebte in Monte jahrelang zusammen mit Pia in einem Zwinger. Quasi wie ein uraltes Ehepaar. Und dann geschah es, von einem Moment zum anderen: Die für den Hundeopi zuständige Gemeinde beschloss, Pierro in ein anderes Tierheim zu verlegen. Man hat ihn tatsächlich nach all dieser Zeit des gemeinsamen Leids einfach aus seinem Alltag gerissen und in ein anderes Tierheim verfrachtet. Unfassbar! Die 16 Jahre alte Pia blieb allein zurück.

      Patricia und ihr Mitstreiter jedoch wollten und konnten sich mit dieser Zwangs-Umsetzung nicht abfinden und haben sich auf die Suche nach Pierro gemacht. Und nach einiger Zeit wurden sie auch fündig. Welch ein Glück.

      Die Gemeinde ist netterweise auch gesprächsbereit, so darf Pierro in Kürze seinen neuen Aufenthaltsort verlassen und wird in Freiheit kommen.

      So schön das auch ist … wir haben keinen Platz, wo wir Pierro unterbringen könnten. Keine Familie, keine Pension in Italien. Niemanden.  

      Dabei ist der Hundesenior wahrlich kein Problemhund, im Gegenteil. Er geht sogar an der Leine. Gut, er ist nun kein Schmuser und machte am Anfang einen großen Bogen um Menschenhände. Mittlerweile ist er aber zumindest zugänglich, wenngleich er sein Restmisstrauen nicht ganz überwinden wird. Dabei ist Pierro jedoch niemals aggressiv. Er ist halt einfach das, was man einen Charakterkopf nennt und wer genau so einen Hund sucht und das Wesen dieser Hunde zu schätzen weiß, wird in Pierro den perfekten Hund finden.

      Was Pierro lieben wird, ist ein warmer Platz, denn der Rüde friert sehr schnell und hat es daher gerne kuschelig. Das muss nun nicht unbedingt ein Kachelofen sein, aber eine weiche Decke in einem gut beheizten Zuhause wäre ein Traum für Pierro. Und im Winter vielleicht gar ein Mäntelchen beim Spaziergang. Sie sehen, Pierro braucht nicht viel, um glücklich zu sein. Können SIE sich vorstellen, Ihr Leben künftig mit Pierro zu teilen? Dann setzen Sie sich bitte mit Patricia in Verbindung.     Pierro wird nur an eine Endstelle vermittelt. Die Vermittlung erfolgt nach positiver Vorkontrolle mit Schutzvertrag.

      Wir suchen noch Paten und Spenden für den Mittelmeertest bei Pierro, für ein Scaliborhalsband und für ein Sicherheitsgeschirr. Ansprechpartner für Pierro ist
      Patricia Calcabrini (Deutsche, in Italien lebend), per Mail über patriciahelma@gmail.com erreichbar.
      
      Stand der Angaben: 26. Juli 2015  

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.