Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
neu123

Fragen zum Verhalten (bellen, wachen??)

Empfohlene Beiträge

hallo!!

ich bin, wie mein name schon sagt neu hier!

wir haben seit einigen wochen einen hund aus dem tierschutz,

sie ist etwa 10 monate alt, möglicherweise älter, hat soweit wir wissen nur im heim gelebt.

sie ist eher, wenn man das so sagen kann ``unterwürfig``,und unsicher, hat anfangs auch immer unter sich gemacht wenn man sie nur begrüßen oder streicheln wollte.

das hat sich glücklicherweise schnell in luft aufgelöst.

fremde menschen egal ob kind oder erwachsen scheint sie sehr skeptisch gegenüber zu sein,

mag absolut nicht angefasst werden und bellt dann, lässt sich schwer wieder da raus holen.

ist ja auch ok, muss sich ja nicht von jedem streicheln lassen...

aber wenn wir für sie unbekannten besuch bekommen, ist es doch sehr anstregend, erst recht wenn unser sohn(5j.) besuch bekommt...!das fängt dann schon auf dem hof oder an der tür an,

sie bellt bellt bellt, das macht dann gerade kindern schon mal angst. :Oo

da gibt es sicher gute tipps wie wir daran arbeiten können oder?

und dann frage ich mich noch, wenn sie dann zu hause dieses verhalten bei fremden zeigt,

sind das wachhund eigenschaften, oder unsicherheit? :???

vieleicht kennt ja jemand die antworten auf meine fragen oder hat einen tip ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

huhu?

keiner der ein paar tips hat? :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich denke heute werden bestimmt noch ein paar Tips kommen.

Zur Zeit sind die User sehr vorsichtig mit dem Anklicken von Beiträgen von Neuusern, hat nichts mit dir persönlich zu tun. ;)

Eine PN bekommst du jetzt auch von mir. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich würde empfehlen das Besucher den Hund komplett ignorieren (nicht ansprechen, anschauen,etc.) so das er von alleine dann ankommt.

Bei Kindern die dann Angst haben würde ich wohl eher den Hund reinbringen oder mit einer Hausleine sichern.

Versuchen den Hund auf sein Platz zu schicken, wenn Besuch kommt...

Geht sie rückwärts beim bellen ?

Dann würde ich auf Unsicherheit tippen,

aber es ist schlecht zu sagen weil man das Verhalten selber ja nicht sieht.

Aber dadurch das Du schon am Anfang geschrieben hattest das sie unterwürfig/unsicher war und sie er ein paar Wochen bei Euch ist,

würde ich erstmal weiter auf Unsicherheit tippen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du schreibst, der Hund ist ca. 10 Monate alt, hat nur im TH gelebt, kennt also nichts.

Was für eine Rasse/Mix ist es denn?

Was macht ihr mit dem Hund, zum Bezeihungsaufbau, Vertrauensaufbau, Kennenlernen von Dingen/Situationen/Orten/Tieren etc.?

Geht ihr in eine Hundeschulele, und was macht ihr dort?

Wenn der Hund erst seit einigen Wochen bei euch ist, dann braucht er noch Zeit um sich einzuleben. Dabei braucht er eure Hilfe, in so kleinen Schritten und so dosiert, wie er das verarbeiten kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eure Hündin ist noch unsicher, da relativ neu bei euch und von Anfang an ein unsicherer Hund. Darum würde ich sie in dieser Situation unterstützen. Kommt Besuch, egal ob Kinder oder Erwachsene, dann würde ich sofort vor die Tür (falls sie draussen ist) und sie zu dir rufen und anleinen. Das gibt ihr schon eine Sicherheit, wenn sie bei dir an der Leine ist. Dann heiss sie sitzen und bleiben und geh einen Schritt auf die Person zu und begrüsse sie (Hund soll den Schritt hinter dir sitzen bleiben) und dann gehst du zu ihr zurück und lobst sie fürs Warten. Dann gehst du mit ihr und dem Besuch ins Haus. Sie darf aber erst mit dir ins Haus, wenn sie ruhig ist!

Besucher vorher anweisen, Hund absolut zu ignorieren. Im Haus würde ich sie auf ihren Platz schicken und sie soll dort bleiben. Immer wieder auf ihren Platz zurückführen (am Anfang evt. Leine gleich dran lassen), falls sie nicht bleibt. Bleibt sie z.B. 10 Min. auf ihrem Platz, zu ihr hingehen und belohnen.

Ziel: Hund soll immer ruhig zu dir kommen, wenn Besucher kommen und im Haus auf ihren Platz gehen und bleiben, wenn Gäste da sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hört sich durchaus nach Unsicherheit an, weniger nach "Bewachung".

Hat der Hund einen festen Platz, eine Decke oder ein Körbchen?

Dann erstmal üben, ihn dorthin zu schicken (mehrmals am Tag erstmal OHNE

Ablenkung an der Tür). Wenn das klappt, schickt man ihn beim Klingeln an der Tür

auf den Platz, dort muss er bleiben, andernfalls öffnet man die Tür nicht.

Kann erstmal etwas dauern, wir haben damals einen Zettel von aussen an die Tür

geklebt mit entsprechendem Hinweis, damit z.B. der Paketbote nicht gleich wieder

weg ist. ;)

Jasper (anfangs sehr unsicher und ängstlich) hat das am Anfang auch gemacht,

das Üben hat auch ein wenig gedauert und Nerven gekostet, aber jetzt bellt er nur

noch kurz wenn es klingelt (das ist ja auch ok) und geht dann schon von selbst

auf seine Decke....ohne überhaupt auf den Gedanken zu kommen, mir zur Tür zu

folgen.

wünsche Dir viel Erfolg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke auch das es sich eher um einen unsicheren Hund handelt. Zum Besuch hast Du Tipps bekommen.

Üben was andere Menschen angeht kann man sehr schön in einem Futterkreis. Sollte dann aber entsprechend von einem Trainer angeleitet werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für die Antworten!!! :)

Klingt für mich absolut logisch, sie ist unsicher!!!

Wenn ich mir das jetzt so angucke,sieht es auch echt so aus!!ja, sie geht rückwärts dabei!Wie kam ich nur dabei auf wachen?!

Ich rufe sie jetzt immer zu mir und lass sie sitzen, das funktioniert ganz gut bis jetzt :zunge:

Dann wird sie ja sicher bald lernen das wir uns um besuch kümmern und nicht sie.:danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie bringe ich einem Hund das Bellen bei (um bei der Suche Personen anzuzeigen)

      Ich würde gerne mit Richard und Rover am Rettungshundetraining in unserem Verein teilnehmen. Dort wird Rettungshundetraining als Sport gemacht. Nun hatten wir letzte Woche unsere erste Stunde und stoßen gleich an auf ein unüberwindbares Hindernis. Die beiden müssen lernen zu bellen, um anzuzeigen, dass sie eine Person gefunden haben. Die Methode ihnen das beizubringen besteht darin, ihnen ein Leckerchen hinzuhalten und es erst zu geben , wenn sie bellen.  Mein Problem  ist, dass ich ihnen genau das abgewöhnt habe.  Sie wissen, dass sie ein Leckerchen nur dann bekommen, wenn sie nicht betteln und dazu gehört , in ihren Augen, offenbar auch bellen. Ich hab es heute genau so, wie die Trainerin es mir beschrieben hat , versucht. Hab Richard am Sofa festgemacht, ihm zuerst eine Leberwurst gezeigt, ihn dran schnuppern lassen und die dann außerhalb seiner Reichweite  hingelegt. Dann hab ich gewartet, dass er bellt und er hätte sie bekommen.  Richard hat brav vor der Couch gesessen und gewartet.  Ich habs dann noch mit einer Pfanne mit Entenfleisch versucht. Wir haben 25 Minuten lang gemeinsam die Pfanne angestarrt, dann hab ichs aufgelöst. Wir würden sonst immer noch stumm vor der Pfanne hocken. Das gleiche hab ich danach mit Rover versucht. Mit dem gleichen Ergebnis. Ich bin ja stolz auf meine Süßen und total gerührt . Nur hab ich so gar keine Idee, wie ich ihnen das Bellen auf andere Weise beibringen soll. Habt ihr vielleicht eine Idee ?

      in Lernverhalten

    • Verhalten einer bestimmten Person gegenüber

      Hallo liebe Polargemeinde,    gestern ist uns etwas so merkwürdiges passiert, dass ich gern eure Meinung dazu lesen möchte.  Mein Dani ist jetzt seit zwei Jahren bei uns und schon immer allen Menschen gegenüber absolut freundlich. Er schmust mit jedem und der Postbote bleibt gern auf ne Kuschelrunde bei uns. Alle Handwerker schaffen ihre Arbeit kaum, weil der Hund bekuschelt werden möchte.    Gestern hatten wir Besuch zum Kaffee. Eine Bekannte, die mein Hund auch schon kannte, und ihr Mann, der noch unbekannt war.  Und Dani hat diesen Mann angeknurrt. Die ganze Zeit über. Er lag im Körbchen und sobald der Herr sich bewegte, knurrte er.  Ich habe das bei meinem Hund noch nie gesehen. Dieses Verhalten war absolut neu.  Jetzt frage ich mich, was hat das ausgelöst?  Habt ihr Ideen?  LG Alyfee 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie gehe ich mit dem Verhalten um? Frustration

      huhu ihr lieben  Ich habe seit genau einer Woche einen Hund. Es stellt sich als schwieriger heraus als gedacht... Figo ist ca 7 Monate alt und kommt aus Portugal. Über seine Vergangenheit weiß man nichts.  Sein Schwanz ist kupiert und er kam aus einem schlimmen Tierheim.  Er hat sehr mit Frustration zu kämpfen, ist sehr auf Futter fixiert. Ohne Futter funktioniert so gut wie garnichts... Ich kenne ihn schon etwas länger. Ich habe ihn nachgeholt, als ich ihn bei meiner Arbeit in Portugal kennengelernt habe. Er hat sich damals mich ausgesucht und wir sind immer noch ein tolles team. Er ist ein lieber, freudiger, neugieriger Hund. Hat vor nichts angst. Ist neuen Hunden und Menschen gegenüber schüchtern. Wenn er bei mir steht und die Hunde  ihn begrüßen ist es ok. Ist er gerade am anderen ende der Schleppleine würde er am liebsten sofort weg. Das ist aber garnicht unser Problem. Das macht er bis jetzt sehr gut :)  Unser Problem. Frustration. Er kann sitz und platz. Das habe ich die letzten Tage intensiv geübt. Mit Leckerlis ging es sofort, waren diese nicht vorhanden, hatte er Probleme diese Dinge auszuführen. Er braucht ewig um diese Dinge auszuführen, vor allem draußen. Er findet alles andere interesanter, so scheint es mir.  Ich Kuschel gerne und oft mit ihm. Über seit 2 Tagen, dass er solange auf seinem Körbchen bleibt, bis ich es auflöse. Klappt, bis auf den Anfang, ganz gut. Möchte er etwas aber gerade garnicht, will  er etwas zerstören, kaut auf seinen Pfoten, beißt in sein Bein oder zwickt mich. Kein Beißen, aber er nimmt schon meine Hand ins Maul um mir zu zeigen, dass er darauf gerade keine lust hat. Ich lasse mich nicht unterkriegen und versuche ihm deutlich zu verstehen zu geben, dass er das nicht darf. Es ist für mich etwas frustrierend. Draußen guckt er sich ständig nach mir um, kommt zu mir und zeigt mir, wenn er sich nicht wohl fühlt. Beispiel fremde Hunde oder gestern, als er mit der Hündin meiner Oma spielte. Er hatte sein Hinterbein etwas verletzt von zu scharfen Kurven, ist zu mir gekommen und mir gezeigt was er hat. Danach hat er freudig weiter gespielt. Ich merke. dass wir eine Verbindung haben, nur ist das Problem mit der Frustration dar. Er hält es auch nicht aus, wenn ich nicht da bin. Bis jetzt habe ich ihn nicht großartig alleine gelassen. Wenn ich im Bad bin, dann schon, oder habe einfach mal die Zimmertür zu gemacht, als ich in der Küche war. Fand er garnicht lustig. Hat Dinge kaputt gemacht...   Evtl habt ihr ein paar Tipps oder Übungen, wie ich das Problem schnell in den Griff bekomme, noch ist es ganz frisch.   Lieben Gruß

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ungewöhnliches verhalten

      Hallo zusammen,  Hab folgendes Problem welches mich beunruhigt. Mein Hund ist ca 12 Jahre alt. Er ist ein spanischer Wasser Hund Mix. Seit ca drei Monaten verhält er sich zunehmend ungewöhnlich. Morgens bis zum ersten größeren Spaziergang ist alles wie immer. Ab dann wird es komisch. Er möchte nicht mehr bei uns bleiben. Geht von a nach b. Als ob er was hören würde. Treppe hoch Treppe runter. Will nicht sitzen und nicht liegen. Manchmal fängt er an zu zittern wie am Silvester. Was soll ich tun? 

      in Hunde im Alter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.