Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Amai

2 kleine Baustellen

Empfohlene Beiträge

So, nu muss ich ja mal um Rat bitten.

1. Leinenführigkeit

Also, das mit der Leinenführigkeit klappt an sich schon ganz gut, in sofern, dass die Leine nur noch selten auf Spannung steht. Das Problem dabei ist jedoch, dass mein Hund die Aufmerksamkeitsspanne einer Stubenfliege hat, und selbst in ablenkungsfreier Umgebung jeder wackelnde Grashalm reicht, dass er wieder zieht. Meist reicht ein Mini Ruckerl, so nach dem Motte:mich gibts auch noch, dass er wieder bei der Sache ist. 5 Sekunden :/

Wir machen etliches an Aufmerksamkeitstraining, gerade um Blickkontakt aufzubauen und zu halten.

Dazu häufige Richtungswechsel, das klappt mäßig. An Hauptverkehrsstraßen läuft er gnadenlos super an der Leine, weil Autos ihn nicht die Bohne interessieren.

Kommen wir aber auch nur 5m an einen Grünstreifen ran, geht der Spaß von vorne los.

Vielleicht hat da jemand ne Idee. Klar, er ist erst 7Monate alt und vollpubertär, aber es muss ja schließlich weitergehen :)

2. Platz/Down

Unser Problem von Anfang an. Kommando normal aufgebaut. Sprich leckerlie von der Nase nach unten/hinten weg. Beim ablegen DOWN. Hat er wahnsinnig schnell kapiert.

Nun gibt es quasi gute und schlechte Tage.

Ich sage Down, er guckt mich fragend an. Ich greife nur in die Tasche und sage Down mit Handzeichen, er legt sich. Sprich, er weiß genau was ich von ihm will. Ich belohne ohnehin nir sporadisch und der Griff in die Tasche ist selten.

Es gibt auch Tage, an denen geb ich das Handzeichen oder Hörzeichen und er legt sich, ohne zu murren, ab.

Und dann meine verzweiflungstage, an denen er mich ansieht, als verlange ich unmögliches von ihm, wenn er Down machen soll.

Woran mag das bloß liegen..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Leinenführigkeit machst du ja richtig. Wenn es also los geht und du merkst dass seine Aufmerksamkeit in eine andere Richtung geht, hacken schlagen nach rechts, irgendwann merkt er dass er sich auf dich konzentrieren muss. Allerdings ist die Frage, darf er denn im normalen Spazieren gehen nicht einfach mal "nur Hund sein"? Du musst bedenken, er ist noch ein Kind!!

Ich denke das du das Kommando zwar richtig aufgebaut hast, aber die Bestätigung für den Hund zu früh abgebaut hast. Das Kommando war wohl nicht zu 100% gefestigt - also, zurück auf Anfang und wieder aufbauen. Zweite Möglichkeit, er probiert dich aus und versucht "Was passiert wenn ich es jetzt einfach nicht mache", was in dem Alter (je nach Rasse und Character) durchaus möglich wäre. Was es von den beiden ist, musst du selbst entscheiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

... Klar, er ist erst 7Monate alt und vollpubertär, aber es muss ja schließlich weitergehen :)

...

Woran mag das bloß liegen..

Du gibst dir die Antwort doch quasi selbst... die Pubertät. :)

Es soll weitergehen, und das wird es auch.

Aber zwischen den Zeilen lese ich, dass du einen sehr hohen Anspruch hast. Das ist ja nicht grundsätzlich verkehrt, aber... mach disch locker ;)

Behalte die Nerven und vor allem den Spaß AM und MIT deinem Hund. Auch wenn mal nicht alles so perfekt läuft.

Die Reizschwelle deines Hundes wird sich nach oben verschieben und dann bekommst du auch mehr Aufmerksamkeit, aber erzwinge es nicht, das schadet eher der Beziehung.

Das "down" kann er... aber er testet halt jetzt aus, ob er nicht drumherum kommt.

Ich würde angemessen bestätigen, variabel, das ist ja bei jedem Hund etwas anders.

Mach euch das Leben nicht zu schwer.

Fordere die absolut wichtigen Dinge konsequent ein, und die anderen würd ich - wenn du das Gefühl hast, das ist kein guter Tag - erst garnicht haben wollen von ihm.

Die Pubertät dauert nicht endlos! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich darf er einfach Hund sein^^ er läuft ohnehin nahezu ausschließlich offline(ohne Leine hab ich normal auch volle Aufmerksamkeit von ihm..-.-), also weitermachen und hoffen

Na ich glaub fast, dass er testet. Dass es so ist wie jetzt, dass er hinterfragt und murrt ist definitiv mit der Pubertät gekommen. Er hat sich zwar nie super gerne abgelegt, hats aber gemacht. Also Kommando war schon in Ordnung, und dann Bäm, nö! Mach ich nicht....-.-

Gut legen muss er sich, egal obs ihm grad im den Kram passt. Wenn er nicht mag, reicht es, wenn ich kurz seine Pfoten berühre, und er legt sich doch, aber nach wie vor sehr widerwillig..

Belohnt wird er nach wie vor, nur eben nicht immer. Er hat da teilweise eine so dermaßene Erwartungshaltung an mich, und das nir bei diesem einen Kommando. Abruf etc. klappt vollkommen ohne Belohnung(wobei ich da auch immer wieder mal belohne)

Ich glaub, wir machen jetzt mal hardcore Down Übungen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Also hatdcore jetzt nicht falsch verstehen^^ heißt nur, dass es mal wieder mehr in die Übungen eingebaut wird.

Achja, nicht Belohnen ist hier kein Leckerlie, verbal immer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn der Hund sich so ungern legt, wuerde ich das Gegenteil machen: einfach mal 4 Wochen gar nicht Down oder Platz üben. Und dann die Uebung neu aufbauen als etwas tolles uns spaßiges, also z.B nicht mit Leckerchen loben sondern kaum liegt der Hund sofort aufloesen und der Ball fliegt oder kurzes Zerrspiel. Und aus der Aktion raus wieder Platz und kaum ausgefuehrt, wieder Action.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

DAS ist mal ein Plan. Naja gut, Ball werfen gibts net, aber Zerrspieli wär super. Hab ich zwischenzeitlich schon immer nal gemacht, also als Belohnung. Dann gibts ab morgen erstmal kein Down mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Cartolina, die Idee finde ich gut! Bei der Beschreibung von Amai kam mir auch der Gedanke, dass dieses "Down" dem Hund evtl. tatsächlich unangenehm ist (sich hinlegen ist ja klein machen, evtl. ist da auch noch zusätzlich die Pubertät etwas im Weg...)

Zur Leinenführigkeit: Mit 7 Monaten (+ Pubertät) finde ich es absolut nicht ungewöhnlich, dass die Leinenführigkeit nicht wirklich sitzt.

Interessanten Gerüchen nachzugehen ist manchmal ein so intensiver Impuls, dass "völlig vergessen" wird, dass die Leine ja den Aktionsradius eingrenzt.

Ich habe da gute Erfahrungen mit der Doppelleine gemacht, diese lege ich an wenn ich weiß, dass wir eine längere Strecke angeleint gehen (müssen). Dabei ist 1 Leine am hinteren Geschirring, die 2. Leine am Halsband festgemacht. Die Leine am Halsband hängt immer ein wenig durch und wird ausschließlich zur Korrektur eingesetzt.

Der Ruck (zum nächsten Grasbüschel) wird dann vom Geschirr abgefangen, wenn der Hund steht wird er mit der Halsleine zu mir ran geholt, dann geht es weiter. (und ich finde, es darf dann auch mal ganz ruhig zum Grasbüschel gegangen werden, der Hund soll ja schnüffeln dürfen, nur nicht mich dahin zerren...)

Ich bin übrigens der Ansicht, dass "Lektionen" erst nach erfolgreich überlebter :Oo Pubertät wirklich sitzen... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja das ohnehin. Jetzt in der Pubertät kann ich nur beten und hoffen, dass mal alles funzt xD Wobei wir ja an und für sich wirklich keine Probleme haben. Also nichts gravierendes. Down is nicht lebensnotwendig und die Leinenführigkeit wird sich auch geben. Das, was er braucht um offline zu sein, sitzt ziemlich gut und da bin ich am glücklichsten drüber.

Schnüffeln darf er natürlich, nur zerren? Neee, das mag ich nicht so gern :) am besten klappts momentan, wenn ich stehen bleibe, sobald die Leine im Begriff ist, sich zu spannen. Er braucht kurz, dreht sich dann aber um und kommt zu mir. Das ist ja schonmal was. Dann gehen wir auch zum Schnüffeln, zusammen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
am besten klappts momentan, wenn ich stehen bleibe, sobald die Leine im Begriff ist, sich zu spannen. Er braucht kurz, dreht sich dann aber um und kommt zu mir.

Na DAs finde ich aber schon absolut super =)

auch wenn's nervig ist - bleib da einfach weiter konsequent, irgendwann wird es ihn selber so nerven, dass er jedes Mal wieder den Weg zurück gehen muss, dass er damit aufhört und lieber darauf achtet, ob du dich mit in die richtung bewegst wo es gerade so gut riecht ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welpe macht kleine Probleme

      Hallo, mein Mann und ich haben seit 2 Tagen einen Welpen in unserer kleinen Familie. Sein Name ist Max und er ist ein Harzer Fuchs.    Wir haben Max von einem Bauernhof, dort wurde er mit seinen Geschwistern im Stall gehalten wo er sehr wahrscheinlich auch sein Geschäft verrichtet hat. Und ich bin der Meinung das er dort nicht richtig sozialisiert wurde, klar ist die frage ob man das jetzt nach zwei Tagen schon sagen kann aber mir kommt es definitiv komisch vor wie unser Max sich verhält. Er wusste nichts mit Zuneigung, Leckerlies etc. anzufangen.    Jetzt gestalten sich folgende Probleme. 1: Ich kann so lange laufen gehen wie ich möchte, direkt nachdem er wach wurde und regelmäßig jede stunde. Trotzdem ist er mir draußen so unruhig das er nichts macht, haben dann versucht an einen Ort zu gehen an dem weder Autos noch sonstiges ist, auch dort möchte er nichts tun! Sobald ich aber mit ihm nachhause gehe setzt her sich hin und macht sein geschäft innen.    Das zweite Problem liegt darin das Max wenn ich ihn rufe, ihm sage das er Sitz machen soll oder ihm ''Nein'' mitteile wenn er auf unser Bett oder die Küche hüpft er  nach meiner Hand schnappt.  Das selbe tut er auch wenn ich mich bücke um meine Schuhe anzuziehen oder etwas aufzuheben.    Hat vielleicht irgendjemand selbe erfahrungen gemacht und kann uns weiterhelfen?     

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Meine Kleine...

      Letzte Woche hatte meine Kleine ihren ersten Geburtstag... ganz stolz mit ihrem neuen Plüsch-Dino und dann noch 2 Fotos von ihrer neuen "Freundin" (sie hats tatsächlich überlebt, die kleine Fliege )      

      in Hundefotos & Videos

    • Junghund aus dem Tierschutz und kleine Kinder

      Liebe Hundefreunde, ich bin auf der Suche nach einem Rat von erfahrenen Tierschützern oder Hundetrainern.  Wir haben vor einigen Monaten endlich beschlossen, einen Hund aufzunehmen, und zwar aus dem Tierschutz. Wir haben 3 kleine Kinder, eins 7, eins 5, der kleinste 2 Jahre. Außerdem haben wir eine 2jährige Katze. Ich hatte mich auf vielen Seiten und Büchern gründlich eingelesen und habe den Tenor vernommen, dass ein Hund aus dem Tierschutz möglichst jung sein sollte, um ihn mit einer guten Wahrscheinlichkeit problemlos an Kinder und Katze gewöhnen zu können. Nachdem wir mit verschiedenen Tierschutzorganisationen in Kontakt getreten sind, fiel die Wahl letztendlich auf einen 7 Monate alten Hund aus Griechenland. Ich war der Meinung, er sei schon grenzwertig "alt", aber da der Transport schon 2 Wochen später stattfinden sollte, beschlossen wir, dass es im Rahmen ist. In ersten Videos und auch auf Aussage der Vermittlerin, erschien der Hund etwas "schüchtern" (In dem Video sucht er nicht von sich aus die Nähe des Menschen und kommt nur langsam näher, wenn der Mensch sich auf den Boden kniet und ihn lockt). Ein paar Tage nachdem die Vorkontrolle "bestanden" war, kam der unerfreuliche Anruf, dass der Transport aufgrund zu weniger Hunde abgesagt wurde. Ich wollte selbst hinfliegen, um den Hund abzuholen, doch mir wurde gesagt, dass das in den nächsten Wochen nicht möglich ist, da niemand vor Ort ist, der die Übergabe machen kann. Unser Hund kann nun erst 4 Wochen später auf dem Luftweg zu uns kommen.  Nun kommen wegen dem späteren Zeitpunkt Ängste in mir auf, und ich hoffe, dass diese Bedenken hier entweder zerschlagen werden können - oder zur Not eben bestätigt. Ich hatte das Gefühl, dass die Vermittlerin keine Erfahrung mit kleinen Kindern hat. Sie wies auf der einen Seite schon zu Beginn darauf hin, dass der Hund etwas schüchtern wirkt und deswegen Zeit brauchen wird, auf der anderen Seite reagierte sie auf meine Bedenken ("wird es 4 Wochen später nicht immer schwieriger mit der Gewöhnung an die Kinder?") mit wenig Verständnis. Sie sagte, ein Monat mehr oder weniger würden den Hund ja nicht verändern. Um ganz deutlich zu sein: Ich lege keinen Wert auf einen "kleinen süßen Welpen" und hätte gerne einen Hund, mit dem ich aktiv arbeiten kann. Es geht mir auch nicht darum, ob der Hund den Kindern etwas tun könnte. Ich habe Angst, dass ein Hund, der jetzt schon "schüchtern" ist, mit fortschreitender Zeit dieser Situation hier überhaupt gewachsen sein könnte. Dass er Angst bekommt und überfordert ist. Heute Abend, als ich mit meinen drei Kindern am Tisch saß, das Mädchen laut los kreischte weil ihr Spielzeug-Pony einen Knoten in der Mähne hatte und der Kleinste mit Kabumm einen Plastikteller auf den Boden schmiss, weil er das Brot nicht mehr essen wollte - da wurde mir richtig flau im Magen bei dem Gedanken, ein schüchterner Hund sitzt da 2 Meter weiter und soll sich hier wohlfühlen. Bei uns ist es oft laut und wild - und es lässt sich nicht gänzlich vermeiden. Auf einschlägigen Tierschutzseiten steht oft der Hinweis "Vermittlung an Familien mit Kindern nur im Welpen-Alter". Kann man da bei einem 8 Monate alten Hund tatsächlich auch wenn er etwas schüchtern ist getrost ein Auge zudrücken? Meine Gedanken kreisen die ganze Zeit darum, was das Richtige ist. Ich bitte euch deshalb um euren professionellen Rat und gerne um Erfahrungen.    Ich danke euch für eure Zeit und eure Gedanken zu dem Fall!

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Ava's Baustellen

      Hallo Foris,   kurz zu meiner Hündin: - Ava, 11 Monate alt, X-Herder, seit 1 Monat bei mir, vorher 1 Monat bei Bekannten meiner Großeltern die sie aus schwierigen Verhältnissen bekommen haben, genaues weiß man nicht.   Baustellen: 1. Sie bellt ALLES an was ihr seltsam vorkommt, alle Menschen werden angebellt und ich dringe gar nicht richtig zu ihr durch. Bisheriger Lösungsansatz: Ich organisiere Treffen mit verschiedenen Menschen, führe sie da ganz langsam heran, verusche dabei ihre Individualdistanz zu aktzeptieren, dann füttere ich ihr diesen Menschen schön, nach ein paar Treffen schaffen wir es dann jedesmal etwas Näher und ich belohne Ava für's gucken, aber ruhig bleiben.
      Allerdings habe ich das Gefühl das es so halt bei ausgewählten Menschen klappt, aber ich kann ihr ja nicht jeden Menschen dieser Welt erstmal gesondert vorstellen und schön füttern. Wie würdet ihr das machen?   2. Sie ist extrem unruhig und findet einfach keine Entspannung. Im Haus geht es, da ist sie meistens so fertig von ihrem nervösen herumgehibbel draußen, das sie sofort einschläft. Bisheriger Lösungsansatz: Auf Spaziergängen setze ich mich zwischendurch einfach mal mit ihr auf eine Bank, belohne und lobe sie dann wenn sie sich hinlegt. Das klappt auch schon immer schneller und länger.
      Allerdings springt sie sofort wieder auf wenn irgendwas ist, ich bewege mich, Ava springt auf, ich räuspere mich, Ava springt auf, ich blättere das mitgebrachte Buch um, Ava springt auf, ich atme leise ein, Ava springt auf.   3. Andere Hunde. Ava findet andere Hunde toll, sie verträgt sich auch sehr gut mit ihnen, aber sobald wir andere Hunde treffen, egal ob Ava frei läuft oder an der Leine ist, macht sie erstmal den dicken Macker. Sie stellt Fell auf, prollt wie eine Bescheuerte und walzt auf die fremden Hunde zu. Bisheriger Lösungsansatz: Keiner. Ich sammle Ava immer ein bevor sie den anderen Hund erreicht und lasse sie nicht von der Leine wenn wir andere Hunde treffen, ich habe zu viel Angst das ein Hund sich ihr respektloses Verhalten einmal nicht gefallen lässt (verständlicherweise). Also falls ihr da Ideen hättet?   4. Leinenführigkeit. Am liebsten lasse ich Ava frei laufen, da hört sie aufs Wort, aber das geht ja nun mal nicht überall. Sie zieht wie ein Stier wenn sie irgendwohin möchte, zwischendurch ist sie die Perfektion und dann irgendwas was ihr Interesse weckt und los gehts. Bisheriger Lösungsansatz: stehen bleiben, Ava steht wie ein Stein in die Leine gelehnt da, ich stehe wie ein Stein da und wir beide rühren uns keinen Millimeter. Rekordzeit: 37 Minuten, beide nicht nachgegeben, in der Zeit geschafft meine ganzen Mails zu beantworten. Blockieren, Ava hat angefangen einfach über mein Bein zu hopsen, aus dem Stand, scheiß egal ob sie mir dabei direkt ins Gesicht springt, beim blocken mit dem ganzen Körper, versucht sie angestrengt durch meine Beine durch zu kommen und schert sich nicht drum wenn ich umfalle. Richtungswechsel, Ava hatte es sowas von raus wann ich vorhatte die richtung zu wechseln und war mir manchmal sogar voraus.     Ich liebe sie sehr und ich weiß das ich mir mit einem X-Herder wahrscheinlich keinen Gefallen getan habe, aber ich will ihr ersparen weiter rumgereicht zu werden. Und ich finde eigentlich sind das doch alles Probleme die zu lösen sind? Oder?   Gleichzeitig habe ich Angst mir zu viel zugemutet zu haben und sie noch mehr zu versauen. Über eure Antworten wäre ich deshalb sehr froh, egal wie sie ausfallen.   Liebe Grüße Klara mit Ava 🐕

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Warum kleine Hunde beim Urinieren „schummeln“

      Hierzu der Bericht: https://www.welt.de/kmpkt/article180659916/Hunde-Kleine-heben-ihr-Bein-hoeher-als-grosse.html   Dass das Verhalten nur auf kleine Rüden zutrifft, kann ich von hieraus nicht bestätigen. Minos (66 cm) renkt sich auch fast das Bein aus, um seinen Urin noch mal höher zu platzieren.     Wie ist das bei eurem Rüden bei welchem Stockmaß?     

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.