Jump to content
Hundeforum Der Hund
Südamerika

Neubarfer hat eine Frage wegen der Gemüsemenge

Empfohlene Beiträge

Hi,

ist die Gemüsemenge nach oben begrenzt oder kann ich das nach oben ausdehnen. Also kann ich mehr Gemüse zum Fleisch mischen? Gibt es eine Obergrenze?

Und was ist mit Reis oder Nudeln?

Bin etwas ratlos und habe im Netz keine eindeutige Antwort gefunden. Wäre sehr dankbar, wenn Ihr mir weiter helfen könntet.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hihi, eine "eindeutige Antwort" wirst Du auch hier nicht bekommen ;)

Denn soviele BARFer, soviele Meinungen :)

meine bekommen ca 50% Fleisch (oder Innereien oder Pansen oder auch mal Quark, Jogurth + Ei) mit / ohne Knochen und ca 50% Gemüse und / oder (Pseudo-)Getreide.

Zusätzlich fressen sie Gras, Pferdeäpfel, Fallobst (Äpfel in schier unglaublichen Mengen ;) ), Krebse, Muscheln, Fischkadaver......

Edit: Obergrenze wäre für mich, wenn sie durch zu viele Kohlenhydrate zu dick werden, dann würde ich entsprechend reduzieren :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi,

werden Hunde durch Gemüse dick????????

(Die Fleischmenge bleibt (% vom Körpergewicht der Nase)- nur vom Gemüse würde ich gerne mehr reinmachen - wegen der Menge, damit sie sich den Magen vollschlagen kann und dachte mir so)

Ach ja, ich meine mit Gemüse Brokkoli, Karotten, Apfel, Zuchini und so - keine Kartoffeln und Mais.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kommt drauf an ;)

Duch alles Gemüse (vor allem thermisch aufbereitet = gekocht), das viele Kohlenhydrate enthält (Kartoffeln, gekochte Karotten......) werden sie auch dick, wenn´s zu viel ist :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ein Welpe sollte glaub ich mehr Fleischanteil als Gemüse haben, ein Erwachsener ungefähr gleich und ein älterer Hund etwas mehr Gemüse als Fleisch (soweit ich weiß). Stöber mal hier in der Barfecke. vielleicht findest du noch n paar infos :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

ach Shit!

Mensch, ist das kompliziert.

Ich dachte eine Handvoll gekochte Karotten-Zuchini-Apfel zum Fleisch, meine Nase hat eine Schüssel voll und ist glücklich und fertig ist.

:-(

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lady erhält ca. 2/3 Fleisch/RFK/Innereien im Verhältnis zu 1/3 Gemüse/Obst. Getreide bekommt sie gar keins (auch kein Pseudogetreide, keine Nudeln, kein Reis usw.) Am fleischlosen Tag hingegen füttere ich Stärke in Form von gekochten Kartoffeln (und Quark anstelle von Fleisch).

Gemüse kann man aufstocken, solange der Hund es verträgt und nicht mit Durchfall oder eben Gewichtszunahme reagiert. Gemüse enthalten Kohlehydrate oder gewisse Gemüse (Möhren usw.) auch Zucker, ebenso wie Obst und darum muss man bei Hunden eben das Gewicht im Auge behalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man muß eben ausprobieren, was der Hund in welchen Mengen gut verträgt. Zu Anfang habe ich sehr wenig Obst/Gemüse gegeben, weil sich Jacki ja an Gras, Pferdeäpfeln, etc. bedient. Inzwischen muß ich ja sehr auf das Gewicht achten, also habe ich den Obst-/Gemüseanteil drastisch erhöht. Mal 50%, mal 100%, mal 20% - je nachdem.

Solange das Ganze ausgewogen ist und Abwechslung auf dem Speiseplan ist, mache ich mir da keinen Stress.

In meinem Fall gebe ich auch öfter Dosenfutter, weil das bei Jacki nicht so ansetzt wie Frischfleisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich gebe je nachdem 70-80% Fleisch+Knochen, den Rest gekochtes püriertes Gemüse. Getreide gibt es so gut wie nie, ausser ich habe grade Nudeln, Reis oder Kartoffeln übrig. So 1-2 Mal die Woche gebe ich noch Quark und/oder Ei zum Fressen dazu.

Beim Rohfüttern oder Futter selbst kochen wirst du aber mindestens so viele Meinungen bekommen, wie du Leute fragst :D

Wenn du dir unsicher bist, kannst du ja anfangs halbjährlich oder jährlich ein Blutbild machen lassen, dann siehst du ja ob die Werte passen!

Bei meinem Hund sind die Werte und das Gewicht hervorragend, also werde ich meine Art der Fütterung guten Gewissens beibehalten ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Wenn du dir unsicher bist, kannst du ja anfangs halbjährlich oder jährlich ein Blutbild machen lassen, dann siehst du ja ob die Werte passen!

Bis Fütterungsfehler in BB auftauchen, sind die meisten Hunde schon ziemlich krank ;)

Schau, ob Dein Hund zunimmt, abnimmt oder so bleibt, ob er zufrieden zu sein scheint, keine Krankheitsanzeichen hat (Durchfall, Verstopfung, Juckreiz, Fell-/Hautprobleme.....) und entscheide dann je nachdem, ob Du was änderst oder was Du änderst.

Um Dich in die Bebürfnisse von Hunden und Möglichkeiten einzulesen, empfehle ich Dir den Meyer / Zentek: Ernährung des Hundes

:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.