Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
emilia

Pubertärer Trotz

Empfohlene Beiträge

Mein bisher braver und folgsamer Border-Terrier Rüde hat grade seine Trotz- und Bockphase.

Das Thema "sitz" ist bei uns momentan sehr aktuell. Das "kann" er gar nicht mehr, besoners dann nicht, wenn ich ihm vorher das Geschirr zum Gassigehen angelegt habe, das haßt er nämlich wie die Pest. Nachdem ich es ihm angezogen habe, steht er stocksteif und bewegungslos da, die Rute in einem Bogen nach oben. Er fiept und wimmert und tut sich die ganze Zeit selber leid. Er würde 2 Stunden auch so bewegungslos stehen.

Wenn ich dann mit ihm Gassi-Gehen will stürmt er mir zwischen den Beinen durch und drängt zur Tür. Ich schiebe ihn zurück und sage "sitz", er steht stocksteif da, schaut mich frech an und macht gar nix. Evtl. fiept er noch weil er sich selber so leid tut wegen dem Geschirr.

Ich ziehe mich dann wieder aus und setze mich an den Tisch und lese was. es kann sein daß ich dieses Spiel 3 mal wiederholen muß bis er sich artig setzt und nicht mehr zur Türe stürmt.

Ich hab ihn auch schon stehen lassen und bin raus in den Garten gegangen, ohne ihn. Dann steht er stur vor der Türe und tut sich selber leid.

Das gleiche Spiel dann, wenn ich es endlich aus der Hautüre zum Gartentor geschafft habe. Da stürmt er wieder vor, "sitzt" kennt er wieder nicht. Dann gehe ich allein durchs Gartentor, er bleibt stocksteif drinnen.

Beim Spazierengehen das gleiche Spiel. Bevor ich ihn ableine hat er immer vorher sitz gemacht, auch "mit" Geschirr und dann durfte er frei laufen. Jetzt ist er bockig und bleibt einfach stehen. Da hab ich ja nur die Möglichkeit, daß ich stehenbleibe und warte, bis er endlich sitzt.

Diese Bockphase hat er jetzt seit einer Wocher. Vorher war er so brav und gelehrig. Er kuschelt auch nicht mehr bei uns auf der Couch sondern zieht sich auf den Teppich in eine Ecke zurück.

So richtig die "Rocker-Phase", hoffentlich dauert das nicht allzu lang. ;)

Habt ihr evtl. noch Tipps für mich>?

Was meint ihr dazu?

Liebe Grüße

emilia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie alt ist der kleine Racker denn jetzt??? Ich hab einen knapp 20 Monate jungen Lausbuben hier, der momentan die zweite pubertäre Trotzphase zu durchlaufen scheint. Seine erste Trotz und Pubertäts-Phase war kurz und wuchtig, dann war eigentlich eine längere Zeit mit relativ wenigen "Baustellen", jetzt haben wir wieder ein bisschen mehr zu tun, um einigermaßen vernünftig durchzukommen. Aber Erfahrunggemäß dauern solche Phasen bei konsequenter, liebvoller und verständiger Behandlung und Erziehung nicht allzu lange. Primo mag sein Brustgeschirr auch nicht besonders, und auch bei uns gibt es diese von mir provozierten "Rückschritte in Form, wieder ausziehen, Warten, mich andereweitig beschäftigen, Er hat für so unsinnige Forderungen wie "Sitz" oder "Platz" momentan keine Zeit, weil die Nase momentan viel zu sehr am Boden festgeklebt ist. ;0) Manche Unarten kann man mit Ignorieren abstellen, andere müssen gezielt bearbeitet werden. Laß Dir und auch ihm Zeit, und höre auf Dein Bauchgefühl!

Liebe grüße

Gini, Rdoin & Primo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmmm, wieso muss er denn ein Geschirr tragen, wenn er es nicht mag? Vielleicht zwickt das Ding ja auch?

Und wie kommst du auf die Interpretation "er tut sich selbst leid", während er "stocksteif mit Rute nach oben" da steht (passt in meinem Kopf nicht zusammen).

Dauerhaft bekannte Kommandos zu verweigern, finde ich nicht akzeptabel. Und da wäre es mit wirklich zu doof, auf den Hund zu warten und was lesen zu gehen ... also irgendwo ist es doch mal gut bei allem Verständnis fuer die Pubertät. Wenn er Sitz kann, wenn das Geschirr ihn nicht behindert (Versuch doch mal mit Halsband, dann weißt du's) ... Dann wuerde ich es auch einfordern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

schon mal geschaut ob in seinem Analbereich alles in Ordnung ist?

mein Vasco hat das "Sitz" mal verweigert, weil er dort eine kleine Wunde hatte. Er hat sich auch nur nach mehrmaliger Aufforderung hingesetzt, was sehr ungewöhnlich war, ich habe dann selber eine leichte Rötung dort festgestellt.

Meine TÄ sagte mir dann, es wäre dort leicht wund und das wäre einfach unangenehm beim Sitzen.

Nach 1 Tag eincremen mit einer Salbe hat das "Sitz" wieder hervorragend geklappt, nach 3 Tagen war alles wieder heil und vergessen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Rodin

er ist 7 Monate alt.

@ Cartolina

er sitzt auch nicht bei Halsband. Er mag das Geschirr einfach nicht. Es ist ein Soft-Geschirr von Curly und es kann nirgends zwicken.

Und wie kommst du auf die Interpretation "er tut sich selbst leid", während er "stocksteif mit Rute nach oben" da steht (passt in meinem Kopf nicht zusammen).

Wie meinst du das?

Dauerhaft bekannte Kommandos zu verweigern, finde ich nicht akzeptabel. Und da wäre es mit wirklich zu doof, auf den Hund zu warten und was lesen zu gehen ... also irgendwo ist es doch mal gut bei allem Verständnis fuer die Pubertät. Wenn er Sitz kann, wenn das Geschirr ihn nicht behindert (Versuch doch mal mit Halsband, dann weißt du's) ... Dann wuerde ich es auch einfordern. zitieren

Wie würdest du es einfordern? Ich könnte ihn hinten runterdrücken. Laut Hundeschule sollen wir das aber nicht machen. Er muß es selbst ausführen.

@ marcolino

in seinem Analbereich ist alles i.Ordnung. Sonst macht er ja sitz, wenn wir Tricks üben, wenn er auf sein Fressen wartet usw. usw. Er macht es auch freudig und engagiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also nur als Tip. Wenn er sich nicht setzt(die Phase hab ich schon durch) musst du einen weg finden, dass er es tut. Ich hab meinem in der Zeit das Halsband immer so angezogen, dass er relativ nah mit dem Po zur Wand stand. Wenn er nicht Sitz machen wollte, bin ich auf ihn zu gegangen, bis er sich setzen musste, weils hinten nicht weiterging.

Dann ganz normal gelobt und fertig. Niemals lass ich ihn davonkommen, bei nicht ausgeführtem Kommando, das er sicher kennt.

Wenns nicht anders ging, hab ich ihn auch schon vorsichtig an der Brust nach hinten geschoben, bis er sich gesetzt hat.

Nicht mit Gewalt, aber mit Nachdruck. Er muss wissen, dass kein Weg dran vorbei führt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hmmmm, wieso muss er denn ein Geschirr tragen, wenn er es nicht mag? Vielleicht zwickt das Ding ja auch? Die Frage kam mir auch gleich auf.... Weil´s "hundefreundlicher" ist? Dein Hund sieht es anders... (was keine allgemeingültige Aussage sein soll!!!)

Und wie kommst du auf die Interpretation "er tut sich selbst leid", während er "stocksteif mit Rute nach oben" da steht (passt in meinem Kopf nicht zusammen). Ich würde das eher mit: "er fühlt sich unwohl in seiner Haut" interpretieren

Dauerhaft bekannte Kommandos zu verweigern, finde ich nicht akzeptabel. Auch nicht in der Pubertät, oder "Testphase" oder wie man es auch sonst noch nennen kann ;) Und da wäre es mit wirklich zu doof, auf den Hund zu warten und was lesen zu gehen ... also irgendwo ist es doch mal gut bei allem Verständnis fuer die Pubertät. Wenn er Sitz kann, wenn das Geschirr ihn nicht behindert (Versuch doch mal mit Halsband, dann weißt du's) ... Dann wuerde ich es auch einfordern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau, ich wuerde den Hund in eine Position bringen (wie oben beschrieben, kommentarlos und ohne Aufregung), in welcher er sich zwangsläufig setzt. Somit hat er es selbst ausgeführt, allerdings nicht ganz freiwillig. Groß loben würde ich nicht, kurzes "prima" reicht, denn das raus gehen sollte das Lob sein.

Und ich stimme ebenfalls zu - die Pubertät ist keine Entschuldigung für so ein Verhalten. Hier beginnt eben die Phase, wo der Hund entweder andere Dinge spannender findet als unsere Leckerlies oder aber wir fangen an, das Ausführen von Kommandos einfach mal einzufordern und nicht immer mit Leckerchen zu "erkaufen". Und da trennen sich oft die Wege - Hund merkt, ich muss ja gar nicht immer, oder aber ... Besser, ich mach's.

Eine Alternative wäre, das ganze Ritual zu verändern, so kommt es nicht zu dieser Situation ... Also das Geschirr an einem anderen Ort (Balkon z. B.) anziehen, an der Tür kein Sitz verlangen, sondern entweder eine ganz andere Uebung oder auch gar nichts, sondern das Sitz ebenfalls an einem anderen Ort, in einem anderen Zusammenhang.

Jedenfalls es zu fordern und dann zu tolerieren, dass er es nicht macht (oder erst nach Minuten), das finde ich sehr unglücklich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.