Jump to content

Klasse! Du hast unser großes Hundeforum gefunden. 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem FacebookGoogle oder Instagram account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
emilia

Pubertärer Trotz

Empfohlene Beiträge

Mein bisher braver und folgsamer Border-Terrier Rüde hat grade seine Trotz- und Bockphase.

Das Thema "sitz" ist bei uns momentan sehr aktuell. Das "kann" er gar nicht mehr, besoners dann nicht, wenn ich ihm vorher das Geschirr zum Gassigehen angelegt habe, das haßt er nämlich wie die Pest. Nachdem ich es ihm angezogen habe, steht er stocksteif und bewegungslos da, die Rute in einem Bogen nach oben. Er fiept und wimmert und tut sich die ganze Zeit selber leid. Er würde 2 Stunden auch so bewegungslos stehen.

Wenn ich dann mit ihm Gassi-Gehen will stürmt er mir zwischen den Beinen durch und drängt zur Tür. Ich schiebe ihn zurück und sage "sitz", er steht stocksteif da, schaut mich frech an und macht gar nix. Evtl. fiept er noch weil er sich selber so leid tut wegen dem Geschirr.

Ich ziehe mich dann wieder aus und setze mich an den Tisch und lese was. es kann sein daß ich dieses Spiel 3 mal wiederholen muß bis er sich artig setzt und nicht mehr zur Türe stürmt.

Ich hab ihn auch schon stehen lassen und bin raus in den Garten gegangen, ohne ihn. Dann steht er stur vor der Türe und tut sich selber leid.

Das gleiche Spiel dann, wenn ich es endlich aus der Hautüre zum Gartentor geschafft habe. Da stürmt er wieder vor, "sitzt" kennt er wieder nicht. Dann gehe ich allein durchs Gartentor, er bleibt stocksteif drinnen.

Beim Spazierengehen das gleiche Spiel. Bevor ich ihn ableine hat er immer vorher sitz gemacht, auch "mit" Geschirr und dann durfte er frei laufen. Jetzt ist er bockig und bleibt einfach stehen. Da hab ich ja nur die Möglichkeit, daß ich stehenbleibe und warte, bis er endlich sitzt.

Diese Bockphase hat er jetzt seit einer Wocher. Vorher war er so brav und gelehrig. Er kuschelt auch nicht mehr bei uns auf der Couch sondern zieht sich auf den Teppich in eine Ecke zurück.

So richtig die "Rocker-Phase", hoffentlich dauert das nicht allzu lang. ;)

Habt ihr evtl. noch Tipps für mich>?

Was meint ihr dazu?

Liebe Grüße

emilia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie alt ist der kleine Racker denn jetzt??? Ich hab einen knapp 20 Monate jungen Lausbuben hier, der momentan die zweite pubertäre Trotzphase zu durchlaufen scheint. Seine erste Trotz und Pubertäts-Phase war kurz und wuchtig, dann war eigentlich eine längere Zeit mit relativ wenigen "Baustellen", jetzt haben wir wieder ein bisschen mehr zu tun, um einigermaßen vernünftig durchzukommen. Aber Erfahrunggemäß dauern solche Phasen bei konsequenter, liebvoller und verständiger Behandlung und Erziehung nicht allzu lange. Primo mag sein Brustgeschirr auch nicht besonders, und auch bei uns gibt es diese von mir provozierten "Rückschritte in Form, wieder ausziehen, Warten, mich andereweitig beschäftigen, Er hat für so unsinnige Forderungen wie "Sitz" oder "Platz" momentan keine Zeit, weil die Nase momentan viel zu sehr am Boden festgeklebt ist. ;0) Manche Unarten kann man mit Ignorieren abstellen, andere müssen gezielt bearbeitet werden. Laß Dir und auch ihm Zeit, und höre auf Dein Bauchgefühl!

Liebe grüße

Gini, Rdoin & Primo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmmm, wieso muss er denn ein Geschirr tragen, wenn er es nicht mag? Vielleicht zwickt das Ding ja auch?

Und wie kommst du auf die Interpretation "er tut sich selbst leid", während er "stocksteif mit Rute nach oben" da steht (passt in meinem Kopf nicht zusammen).

Dauerhaft bekannte Kommandos zu verweigern, finde ich nicht akzeptabel. Und da wäre es mit wirklich zu doof, auf den Hund zu warten und was lesen zu gehen ... also irgendwo ist es doch mal gut bei allem Verständnis fuer die Pubertät. Wenn er Sitz kann, wenn das Geschirr ihn nicht behindert (Versuch doch mal mit Halsband, dann weißt du's) ... Dann wuerde ich es auch einfordern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

schon mal geschaut ob in seinem Analbereich alles in Ordnung ist?

mein Vasco hat das "Sitz" mal verweigert, weil er dort eine kleine Wunde hatte. Er hat sich auch nur nach mehrmaliger Aufforderung hingesetzt, was sehr ungewöhnlich war, ich habe dann selber eine leichte Rötung dort festgestellt.

Meine TÄ sagte mir dann, es wäre dort leicht wund und das wäre einfach unangenehm beim Sitzen.

Nach 1 Tag eincremen mit einer Salbe hat das "Sitz" wieder hervorragend geklappt, nach 3 Tagen war alles wieder heil und vergessen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Rodin

er ist 7 Monate alt.

@ Cartolina

er sitzt auch nicht bei Halsband. Er mag das Geschirr einfach nicht. Es ist ein Soft-Geschirr von Curly und es kann nirgends zwicken.

Und wie kommst du auf die Interpretation "er tut sich selbst leid", während er "stocksteif mit Rute nach oben" da steht (passt in meinem Kopf nicht zusammen).

Wie meinst du das?

Dauerhaft bekannte Kommandos zu verweigern, finde ich nicht akzeptabel. Und da wäre es mit wirklich zu doof, auf den Hund zu warten und was lesen zu gehen ... also irgendwo ist es doch mal gut bei allem Verständnis fuer die Pubertät. Wenn er Sitz kann, wenn das Geschirr ihn nicht behindert (Versuch doch mal mit Halsband, dann weißt du's) ... Dann wuerde ich es auch einfordern. zitieren

Wie würdest du es einfordern? Ich könnte ihn hinten runterdrücken. Laut Hundeschule sollen wir das aber nicht machen. Er muß es selbst ausführen.

@ marcolino

in seinem Analbereich ist alles i.Ordnung. Sonst macht er ja sitz, wenn wir Tricks üben, wenn er auf sein Fressen wartet usw. usw. Er macht es auch freudig und engagiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also nur als Tip. Wenn er sich nicht setzt(die Phase hab ich schon durch) musst du einen weg finden, dass er es tut. Ich hab meinem in der Zeit das Halsband immer so angezogen, dass er relativ nah mit dem Po zur Wand stand. Wenn er nicht Sitz machen wollte, bin ich auf ihn zu gegangen, bis er sich setzen musste, weils hinten nicht weiterging.

Dann ganz normal gelobt und fertig. Niemals lass ich ihn davonkommen, bei nicht ausgeführtem Kommando, das er sicher kennt.

Wenns nicht anders ging, hab ich ihn auch schon vorsichtig an der Brust nach hinten geschoben, bis er sich gesetzt hat.

Nicht mit Gewalt, aber mit Nachdruck. Er muss wissen, dass kein Weg dran vorbei führt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hmmmm, wieso muss er denn ein Geschirr tragen, wenn er es nicht mag? Vielleicht zwickt das Ding ja auch? Die Frage kam mir auch gleich auf.... Weil´s "hundefreundlicher" ist? Dein Hund sieht es anders... (was keine allgemeingültige Aussage sein soll!!!)

Und wie kommst du auf die Interpretation "er tut sich selbst leid", während er "stocksteif mit Rute nach oben" da steht (passt in meinem Kopf nicht zusammen). Ich würde das eher mit: "er fühlt sich unwohl in seiner Haut" interpretieren

Dauerhaft bekannte Kommandos zu verweigern, finde ich nicht akzeptabel. Auch nicht in der Pubertät, oder "Testphase" oder wie man es auch sonst noch nennen kann ;) Und da wäre es mit wirklich zu doof, auf den Hund zu warten und was lesen zu gehen ... also irgendwo ist es doch mal gut bei allem Verständnis fuer die Pubertät. Wenn er Sitz kann, wenn das Geschirr ihn nicht behindert (Versuch doch mal mit Halsband, dann weißt du's) ... Dann wuerde ich es auch einfordern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau, ich wuerde den Hund in eine Position bringen (wie oben beschrieben, kommentarlos und ohne Aufregung), in welcher er sich zwangsläufig setzt. Somit hat er es selbst ausgeführt, allerdings nicht ganz freiwillig. Groß loben würde ich nicht, kurzes "prima" reicht, denn das raus gehen sollte das Lob sein.

Und ich stimme ebenfalls zu - die Pubertät ist keine Entschuldigung für so ein Verhalten. Hier beginnt eben die Phase, wo der Hund entweder andere Dinge spannender findet als unsere Leckerlies oder aber wir fangen an, das Ausführen von Kommandos einfach mal einzufordern und nicht immer mit Leckerchen zu "erkaufen". Und da trennen sich oft die Wege - Hund merkt, ich muss ja gar nicht immer, oder aber ... Besser, ich mach's.

Eine Alternative wäre, das ganze Ritual zu verändern, so kommt es nicht zu dieser Situation ... Also das Geschirr an einem anderen Ort (Balkon z. B.) anziehen, an der Tür kein Sitz verlangen, sondern entweder eine ganz andere Uebung oder auch gar nichts, sondern das Sitz ebenfalls an einem anderen Ort, in einem anderen Zusammenhang.

Jedenfalls es zu fordern und dann zu tolerieren, dass er es nicht macht (oder erst nach Minuten), das finde ich sehr unglücklich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schilddrüsen Unterfunktion: TU-Wert steigt immer weiter an, trotz immer niedriger Dosierung!?!

      Hallo zusammen!   Ich habe ein großes Problem mit meinem 9 Jahre alten Dobermann-Rüden und brauche Eure Ratschläge und Erfahrungen zum Thema Schilddrüsen Unterfunktion:   Mein Hund wiegt 32 Kg und bekommt seit 7 Jahren Thyroxin. Angefangen haben wir mit einer Dosis von 0,6mg. Dann haben wir die Blutwerte regelmäßig kontrolliert und die Dosis wurde auf 0,8mg morgens und 0,7mg abends erhöht. Der TU-Wert pendelte sich bei 3,2 ein (ich lebe im Ausland, der Minimalwert liegt bei 1, der Maximalwert bei 4). Mein Hund war also im oberen Mittelebereich. Blut wurde alle 6 Monate abgenommen und der Wert war jahrelang stabil, dem Hund geht es seither gut.   Vor einem Monat habe ich dann wieder einen Bluttest machen lassen und der TU-Wert hatte sich plötzlich auf 5,2 erhöht. Der TA meinte, ich soll die Dosis reduzieren, auf 0,7mg morgens und 0,6mg abends und in einem Monat nochmal wieder kommen. Ich konnte nicht verstehen, wie es auf einmal zu einem solch krassen Anstieg kommen konnte und bin sicherheitshalber nochmal zu einem anderen TA, auch dort wurde ein Wert von 5,2 gemessen.   Ich habe dann die Dosis sofort auf 0,7 und 0,6 reduziert und bin bis heute dabei geblieben. Heute Morgen bin ich dann zum TA um eine Blutabnahme zu machen und was kam dabei raus? Der Wert liegt bei 10!!!!!! Er hat sich verdoppelt, trotzdem ich mit der Dosierung runtergegangen bin!!! Auf meine Nachfrage beim TA, wie sich so ein Paradoxon erklären lässt, war dieser total überfordert, guckte mich total verdutzt an und meinte, er habe so etwas noch nie erlebt. Ich solle die Tabletten auf 0,3 2x täglich reduzieren.   Ich bestand darauf, mit einem Endokrinologen zu sprechen. Der sagte mir am Telefon, er kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, das so etwas möglich ist und dass er vermutet, dass eventuell die Maschine meines TA ein falsches Ergebnis ausgewertet hat. Ich solle morgen in seine Praxis kommen und nochmals einen Bluttest machen lassen. Die Blutprobe wird dann in ein richtiges Labor eingeschickt und der Wert nochmals bestimmt.   Jetzt zu meiner Frage: Nehmen wir an, es lag nicht an der Maschine und im Labor wird wieder ein erhöhter Wert von 10 festgestellt – woran kann das liegen??? Mein TA konnte mir darauf keine zufriedenstellende Antwort geben. Er meinte, eventuell fängt die Schilddrüse meines Hundes wieder an zu arbeiten, aber dass kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Wieso sollte die SD nach 7 Jahren wieder ihre Arbeit aufnehmen? Und jeder weiß doch, dass der Körper bei externer Hormonzufuhr die eigene Hormonprudukton einstellt. Das ergibt keinen Sinn. Habt Ihr einen solchen Fall schonmal erlebt und/oder habt ihr irgendwelche Ideen, was da los sein kann?   Wie kann sich so ein TU-Wert nach 7 Jahren, trotzt Herabstufung der Dosierung, verdreifachen (von Anfangs 3,2 auf 10) und müsste mein Hund keine schweren Nebenwirkungen haben? Sein Herzschlag ist normal, nicht zu schnell, er ist auch nicht hyperaktiv (schläft gerade neben mir) übermäßig verfressen, nervös oder zeigt sonst irgendwelche Symptome einer Überfunktion. Ich habe auch nichts an den Zeiten der Medikamentenvergabe geändert (jeweils eine Tablette, alle 12 Stunden, 4 Stunden vor dem Fressen) und die Blutabnahmen lies ich wie immer 5 Stunden nach der letzten Tablettenvergabe machen.   Falls mir jemand helfen kann, würde ich mich sehr freuen.   Lieber Gruß Jens

      in Hundekrankheiten

    • Hund macht die Wohnung voll, wenn ich weg bin, trotz Mitbewohner

      Hallo ihr Lieben,   da ich langsam am Rande der Verzweiflung bin starte ich hier mal einen Versuch.   Ich habe einen 5-Jahre alten Bologneserrüden. (Kastriert) Er war noch nie gerne alleine und hat allein immer schon viel gebellt, allerdings nie in mein Zimmer gemacht.   Ich wohne mit drei Mitbewohnern zusammen und normal gab es keinerlei Probleme, wenn einer von Ihnen da war. Dann darf er auch zu ihnen und hat bis vor circa zwei Monaten keinerlei Probleme gemacht.   Ich hatte Prüfungsphase und in der Zeit habe ich nur gelernt und er war sehr wenig alleine. Seit diese Phase vorbei ist und ich wieder öfter weggehe benimmt er sich unmöglich. Wenn alle weg sind pinkelt und kackt er in die Wohnung und bellt bis sich die Nachbarn beschweren. Ich habe auch eine Box, aber selbst die ist keine Hilfe, da er sogar in diese mittlerweile reinpinkelt, obwohl er dann drinsitzt. Wenn alle oder einer meiner Mitbewohner da sind, bellt er zwar nicht, aber macht auch in die Wohnung und dies ganz unabhängig davon wie lange ich weg bin. Selbst wenn ich nur 10 Minuten weg bin hat er zB. heute schon reingepinkelt und wir haben davor einen langen Spaziergang gemacht.  Es liegt definitiv nicht daran, dass er raus muss.   Dieses langsam wieder Aufbauen, dass er länger alleine ist hilft auch nicht viel, da er ja wirklich nach Minuten schon sein Programm abzieht und ich finde es sieht nach reinem Protest aus.   Erst dachte ich er gewöhnt sich dran, wenn ich einfach wieder öfter weg bin, aber das geht jetzt mindestens seit zwei Monaten so und natürlich finden meine Mitbewohner, sowie meine Nachbarn nicht so toll, wenn er immer bellt bzw. in die Wohnung macht.   Er verfolgt mich auch wenn ich hier bin immer überall hin und wenn ich meine Eltern besuche winselt er schon, wenn ich nur auf Toilette gehe...also irgendwie will er mich total unter Kontrolle haben.   Vielleicht habt ihr mit sowas Erfahrung oder hilfreiche Tipps, denn so kann es nicht weitergehen.   Viele Grüße,   Julia & Bacio

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wunsch: Hund /Trotz Beruf? Quälerei?

      Hallo!   Ich bin mit Hunden großgeworden.. Jetzt habe ich einen Beruf und eine eigene erste Wohnung... Da wir damals immer Hunde hatten, wünsche ich mir auch jetzt gerne einen.. Aber das Problem ist, das ich wohl zu lange Arbeiten bin, ich möchte den Hund schließlich nicht quälen. Es soll kein Welpe sein, ich habe einen Hund gefunden, der nun fast 9 Jahre alt wird und seitdem nur im Tierheim lebte. Aber die Frage ist, ob er es bei mir dann wirklich besser hätte? Um mal meinen Tagesablauf zu Beschreiben:   Ich bin von Montags bis Donnerstags von 7 bis 16.30 Uhr Arbeiten (Fahre immer gegen 6.15 Uhr los und bin Abends gegen 17.10 Uhr zuhause) Freitags bin ich von 7 bis 12 Uhr Arbeiten und dann gegen 12.40 Zuhause. Samstag und Sonntag habe ich Frei.   Meiner Meinung nach wirklich viel zu lange...  Ich habe nur eine Wohnung und leider auch keinen Garten. Hundesitter möchte ich ungern einen Wohnungsschlüssel geben. Mit ins Büro könnte ich den Hund leider nicht mit nehmen, das habe ich schon alles gefragt.. In der Mittagspause nach hause fahren geht auch nicht, ich fahre leider zu lang. Ich möchte aber auch nicht das der Hund sich dann bei mir nicht wohlfühlt..   Ist also fast unmöglich oder?  Vielleicht habt ihr einen Tipp für mich, freue mich über jede Antwort    Danke im Voraus und Liebe grüße

      in Kummerkasten

    • PINO - trotz seines Alters aktiv und dynamisch

      Rasse: Spitz-Chihuahua-Mix
      Geschlecht: Rüde
      Alter: geboren ca. 2004 Größe: ca. 30 cm · Gewicht: ca. 10 kg
      kastriert: nein

      Angsthund/Deprivationssyndrom: nein
      Krankheiten: keine bekannt
      Mittelmeerkrankheiten: Test noch nicht durchgeführt

      Verträglichkeit: Rüden: ja
      Hündinnen: ja
      Kinder: unbekannt
      Katzen: unbekannt
      Kleintiere: unbekannt

      http://www.cani-italiani.de/zuhause-gesucht/rueden/pino/

             

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Pubertärer Westi?

      Hallo Ihr Lieben   Meine Westidame Elli ist nun 13 Monate alt. Wir kommen ganz gut klar, nur 2 kleine Problemchen sind vorhanden.   1. Arbeit Ich kann den Hund mit zur Arbeit nehmen. Ich arbeite im Verkauf und sie liegt angeleint im Büro. Sie kann das Geschäft fast komplett einsehen. Normale Kunden interessieren sie nicht die Bohne, sie schläft meist. Kommt jedoch ein Kunde mit Hund in den Laden, knurrt sie. Ganz am Anfang ist sie ausgerastet, und hat gebellt und gekeift. Mittlerweile hat sich das ausrasten gelegt, trotzdem knurrt sie und bellt teilweise auch. Idealerweise trägt der andere Hund eine Flexi und kann ohne Aufsicht fast bis ins Büro laufen, dann rastet sie aus. Sie hat ihren Platz, und wenn ein Hund kommt, lasse ich sie Platz machen, und sage nein. Grundsätzlich weiß sie, was ich von ihr will, dann wird eben im liegen weiter gegrummelt. Wenn ich mich vor sie stelle und mich groß mache, ist sie ruhig, wende ich mich aber dem Kunden zu (was ja zu 90% so ist), steht sie wieder auf und grummelt und bellt. Die Bürotür zu schließen, löst das Problem nicht, weil sie auf das Geräusch der Hunde-marken reagiert (dieses Klimper geräusch). Sie reagiert auch, wenn ein Kunde zum Bsp einen Schlüsselanhänger hat, der klimpert. Beim Tür schließen randaliert sie also hinter der geschlossenen Tür, was auch keine Lösung ist. Außerdem kann ich im Sommer wegen dem Kundenverkehr die Tür nicht schließen, weil zuviel Stress ist. Ich vermute, das sie ihr Revier verteidigt. Was sagt ihr zu der bisherigen Strategie? Soll ich sie beibehalten oder etwas ändern?   2. Katze Ich habe noch eine 8 jährige Katze, die auch vor dem Hund da war.   a) Der Hund reagiert eifersüchtig auf die Katze. Kommt sie zum Bsp aufs Sofa/Bett gehüpft, um mit mir zu schmusen, drängt sich der Hund sofort auf bzw dazwischen und versucht, Aufmerksamkeit zu erlangen. Meist löse ich das so, das ich den Hund vom Sofa/Bett verweise und mich der Katze widme. Aber ich hab das Gefühl, es wird nicht besser :/ der Hund jagt die Katze sehr oft. Die Katze selber sieht das sehr relaxed, ich würde mir wünschen, sie wäre nicht ganz so entspannt, viell hätte der Hund dann mehr Respekt vor ihr. Eig ist es Spielverhalten (bin aber nicht sicher), aber der Hund macht eben bei der Katze auch den Kehlbiss. Mehrfach so heftig, das die Katze laut nach Luft röchelte. Und das möchte ich eben auf keinen Fall. Bewegt sich die Katze, ist der Hund sofort da, fixiert, schleicht sich an und springt dann los. Zwischenzeitlich hatte ich ein Babytürgitter in der Wohnung, so als sichere Zone für die Katze, das funktionierte halbwegs, aber auf Dauer finde ich diese Lösung doof. Auch abends kommt der Hund oft nicht zur Ruhe, ständig wird geschaut wo die Katze ist. Mir wurde schon geraten, für die Nacht eine Hundebox zu nehmen, finde ich aber doof. Wenn der Hund schläft, kann sich die Katze daneben legen und auch schlafen. Selbst wenn das Hundetier zwischendurch aufwacht und die Katze neben sich sieht, schläft sie ruhig weiter. Hat da jemand einen Rat?   LG

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.