Jump to content
Hundeforum Der Hund
Anne_HST

Depressionen?

Empfohlene Beiträge

Hallo vom Team,

ich möchte euch bitten, hier keine Namen von Medikamenten zu posten, die stimmungshebend sind oder ähnlich wirken, also Antidpressiva und Co.

Jeder Mensch ist individuell und gerade in dem Bereich bedarf es einer ärztlichen Untersuchung, um sagen zu können, wie derjenige Patient einzustellen ist.

Das darf nicht durch Laien passieren.

Also haltet euch bitte in der Hinsicht zurück und postet hier keine Namen von Medikamenten.

Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du wirklich deprssionen hast, wirst du sicher Tabletten brauchen.

Das hat nichts mit mUtermachern ectr zu tun, den die meisten Depressiv kranken Menschen, fehlt das Glückshormon bzw der Körper stellt davon zu wenig her.

Das ist dann einfach eine Krankheit die auch behandelt werden muss weil dein Körper es nicht tut.

Genau wie manche Cortison nehmen müssen usw.

Wenn es nur eine Deprssion vorübergehenderweise ist weil du ärger zu Hause hast oder jemand gestorben ist dann musst du überlegen ob du Tabletten nehmen magst, den auch die helfen oder ob du es ohne schaffst,

Wenn es eine richtige Deprssion ist erkenne sie bitte als normale Krankheit an, schäm dich nicht, auch nicht dafür Tabletten zu nehmen den, es liegt nicht an deiner Willenskarft oder das du ein schwacher Mensch bist sondern du bist schlicht weg einfach krank.

Ich bin ganz leicht Manisch Deprssiv, das bedeutet das ich entweder super gut drauf bin oder eben total mies drauf, selten das ich "normal" drauf bin.

Ich muss aber nicht behandelt werden weil es nur sehr schwach ist. Mich können zwar schon 1-2 dumme sprüche für einige Stunden depressiv machen, mit rum heulen und allem was dazu gehört aber plötzlich kommt dann wieder eine gute Phase und es geht wieder.

Das was du beschreibst hört sich aber sehr nach einer richtig häftigen Deprssion an. Du selber solltest jetzt ehrlich sein zu dir , ob es grad eine Phase (wie gesagt nach nem Tot oder stress) ist oder ob du denkst das du richtig Krank bist.

Ist es ersteres, dann überleg ob du leichte Tabletten nehmen willst und ne Freundin oder irgendwas was dich aufheitert machen willst.

Ist es letzteres und du glaubst alleine kommst du nicht mehr daraus, dann versuch nen Termin zu bekommen und lass dich bis dahin auf tabetten einstellen.

Und schäme dich bitte auf keinen Fall du kannst einfach nichts dafür.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich liest sich das ja eher nach einer depressiven Verstimmung.

Ich denke anstatt gleich irgendwelche "Pillchen" einwerfen zu wollen, naturpflanzliche Produkte (Johanniskraut), des weiteren den Hausarzt zu besuchen, ein Blutbild erstellen zu lassen (auch Schilddrüsenwerte etc. prüfen lassen) und natürlich mit ihm darüber zu sprechen.

Es besteht natürlich auch die Möglichkeit einen Therapeuten aufzusuchen den du aus eigener Tasche bezahlst, dort hast du dann auch nicht die ewig langen Wartezeiten. Aber zuvor würde ich wie gesagt erst mal auch alles körperliche abchecken lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Für mich liest sich das ja eher nach einer depressiven Verstimmung.

Ich denke anstatt gleich irgendwelche "Pillchen" einwerfen zu wollen, naturpflanzliche Produkte (Johanniskraut), des weiteren den Hausarzt zu besuchen, ein Blutbild erstellen zu lassen (auch Schilddrüsenwerte etc. prüfen lassen) und natürlich mit ihm darüber zu sprechen.

Es besteht natürlich auch die Möglichkeit einen Therapeuten aufzusuchen den du aus eigener Tasche bezahlst, dort hast du dann auch nicht die ewig langen Wartezeiten. Aber zuvor würde ich wie gesagt erst mal auch alles körperliche abchecken lassen.

Dem schließe ich mich an.

Dazu eine Frage, machst Du noch Diät? (Mir war so, als hättest Du einen entsprechenden Thread hier)

Auch Kohlenhydrat-Mangel kann zur Energielosigkeit, Antriebsschwäche und depressiver Verstimmung führen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, das hört sich ja gar nicht gut an.

Hatte so etwas auch, als ich neben meiner Hauptarbeit noch einen Nebenjob hatte, das ging ca. 4 Monate gut und dann war das alles einfach zuviel....Arbeit, Nebenjob, Freund, Hundeausbildung, Handball....hatte auch Heulanfälle und bin immer wieder Ohnmächtig geworden.

War dann beim Hausartz und hab nen Heulkrampf bekommen, der hatte mir eine Überweisung an eine Psychologin gegeben und Sie aber zusätzlich angerufen, damit ich schneller einen Termin bekomme.

Habe auf ihr anraten hin, den Nebenjob aufgegeben und nen Gang zurückgeschaltet. Zusätzlich hatte ich Antrideppressiva bekommen auf pflanzl. Basis, war glaub Johanneskraut

Nach kurzer Zeit, war ich wieder die "Alte" und mir geht´s gut.

Hast Du einen vollen Terminkalender? Bei mir war es echt so, dass ich keine Zeit mehr zum Ruhen hatte, und der Kopf sagte "Da geht noch mehr, muss man nur besser organisieren" :Oo Aber der Körper holt sich über kurz oder lang, was er braucht.

Was sich für mich bzw. meinen Umkreis bewährt hat, die solche Problemchen hatten, dass man direkt über den Hausarzt geht, der soll den Arzt anrufen und die Dringlichkeit ausdrücken, man darf da gerne auch etwas übertreiben...(hört sich doof an, ich weiss es ist ja tatsächlich schlimm, aber es gibt Leute denen geht es noch schlimmer, die gehen dann vor) deshalb übertreibe es und Du wirst sehen, du bekommst schneller einen Termin.

Wünsche Dir bessere Zeiten :kuss:

Edit: sorry, hatte ein unangebrachtes Smiley im Text. Bin aus Versehen darauf gekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn wirklich kein früherer Termin möglich ist, dann lass dich bei geeigneten Anlaufstellen beraten und bitte nicht durch ein Forum. Es gibt nicht umsonst ausgebildete Therapeuten, Berater und Beratungsstellen, das kann und darf nie durch Laien ersetzt werden :) Meiner Meinung nach noch nicht einmal ergänzt werden - ich weiß einfach zu gut um die Schäden.

Du könntest beim nächstgelegenen Krankenhaus anrufen und dich dort in die entsprechende Abteilung verbinden lassen, oft haben die alle wichtigen Telefonnummern. Ansonsten wird dir eine psychologische Beratungsstelle auch sehr gut weiterhelfen können. Falls du gerade nicht die Kraft hast schreib mir per PN deinen Wohnort und ich suche dir passende Ansprechpartner heraus.

Lasbelins Vorschlag des Rundumchecks ist auch sinnvoll - versuch das mal umzusetzen. Auch mit pflanzlichen Mitteln würde ich nur bedingt laienhaft arbeiten - auch da ist eine gute Beratung einfach Gold wert :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schliesse mich vielen Tipps, die schon gegeben wurden an.

Ich würde zum Hausarzt gehen, die Schilddrüse untersuchen lassen und mit ihm besprechen, ob dir die vorübergehende Einnahme eines AD Erleichterung verschaffen könnte.

Gab es eine Auslöser? Vielleicht unbewusst?

Bei einer depressiven Verstimmung wäre es sehr hilfreich viel raus zu gehen, unter Leute zu kommen. Wichtig ist Bewegung. Treibst du Sport? Auch wenn es schwer fällt, aufraffen und machen. Tu dir was gutes, beginnt mit so alltäglichen Kleinigkeiten. Trinken aus der Lieblingstasse, Lieblingsmusik hören, ein Bad nehmen, usw.

Außerdem hilft ein Positivtagebuch das Positive hervorzuheben. Dies geht nämlich leider unter. Man nimmt das Positive oft gar nicht wahr. Konsequent jeden Abend an das Tagebuch setzen und überlegen was schön bzw gut am Tag war. Sei es ein nettes Telefonat...dass das Wetter gut war...das du sportlich tätig warst...eine Unterhaltung mit anderen Hundehaltern...uswusw

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und danke für eure schnellen Antworten.

Also ich habe ne ziehmlich beschissene Kindheit hinter mir und hatte mit 14 meine erste richtige Panikattacke, einfach so!

Ich habe den Notarzt alamiert, weil ich dachte, dass ich sterben muss.....

Ich war eine Woche im Krankenhaus und die Ärzte meinten damals ich habe Magnesium mangel......

Seit her habe ich ihmmer wieder Panikattacken, nach dem ich von Zu Hause ausgezogen war mit 17 und meinen Alkoholkonsum abstellte kam es richtig fett.....

Ich konnte gar nichts merh alleine und hatte jede Minute den Gedanken im Kopf das ich jederzeit einen Herzanfall bekommen könnte und sterben müsste....

Ja ich habe angefangen mich selbst zu therapieren und es ging gut.

Ich habe die Ansätze der Panikattacken heute immernoch aber nur die Ansätze! Dann lenke ich mich ab und dann gehts wieder, mittlerweile habe ich diese Ansätze auch nur noch ale 2 Wochen ca....

Ich denke das ich seit den Panikattacken Depressionen habe, nur noch nie so schlimm wie in den letzten paar Wochen.

Ich bin/war seit 3 Jahren mit meinem Freund zusammen und ich weiß das wir nicht zusammen passen, die ganze Beziehung hat mich total runter gezogen....

Ich wohne seit letztem Jahr April in Greifswald bin also umgezogen....

Ich habe hier keine Freunde.... Jedenfalls keine Richtigen alles nur Bekanntschaften.....

Mein Freund brauch keine Freunde er ist der totale Stubenhocker interssiert sich nicht für meinen Hund und ach es stimmt einfach alles nicht.....

Ich fühle mich in meiner Ausbildung total überfordert, ich nehme mir immer so viel vor und schaffe nichts!

Von Tablettemn halte ich ehrlich gesasgt nichts, außer vllt schlaftabletten oder so....

Ansonsten habe ich auch schon über eine selbsthilfegruppe nach gedacht, Frage ist nur ob die mich aufnehmen, obwohl ja noch nichts festgestellt wurde?

Definitiv brauche ich jemanden, der mir in den Po tritt und mir sagt ich soll mich zusammen reißen....

Die ganzen Jahre habe ich es noch alleine geschafft, immer und immer wieder, jetzt bin ich an einem Punkt angelangt, wo ich es gerade mal noch so aus dem >Bett schaffe....

Mir ist zur zeit alles egal, ich will nur alleine sein :(

Eine richtige Freundin habe ich leider nicht mehr, meine ist nach Berlin gezogen und mit der Anderen hat es sich so verlaufen....

Viele Menschen haben auch Probleme mit mir , weil ich wohl so eine komische Art an mir habe und auch sowas geht nicht spurlos an mir vorbei :(

ICh habe ein Problem und fühle mich einfach nur scheiße :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Darf man wieder PNs schreiben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn es erst seit 2 Wochen so ist, dass du diese innerliche Leere fühlst, so würde ich auch erst alles andere versuchen, und nicht direkt schon zu Antidepressiva greifen. Meiner Meinung nach sind Tabletten und Pillchen erst dann nötig, wenn man anderes schon versucht hat, eben ohne Erfolg!!!

Solche Verstimmungen habe ich auch oft im Herbst bei schlechtem Wetter, bei Regen, auch zwischendurch bei Sonne aber seltener!!! Ich brauche Sonne, Wärme um mich herum!!! :D

Versuche es erst mit Pflanzlichem, lasse dich beraten von deinem Hausarzt. Er kann dir besser Tipps geben und helfen.

Unternehme etwas mit Freunden, mache lange Spaziergänge mit deinem Hund, gerade jetzt bei dem tollen Wetter!!! Mache viel Sport, lässt auch Glückshormone entstehen und ansteigen, Schwimmen, ...!

Und v.a. versuche dich wirklich aufzuraffen, denn DAS ist das SCHLIMMSTE dabei, unternehme viel!!! Lenke dich ab!!! Ich habe solche Phasen, wenn ich viel Zeit zum Grübeln habe und das Wetter kalt und schlecht ist. Dann habe ich auch teilweise Lust zu NIX.

Edit:

Dein Text überschnitt sich mit meinem. Deshalb sieht es natürlich auch was anders aus! :(

DAS klingt ja nicht so gut. :( Dann hilft glaube ich wirklich nur, ein ernstes Gespräch mit deinem Hausarzt führen und ihn bitten, dass er/ sie alles für dich in die Wege leitet und dich unterstützt!!! Hast du denn wenigstens einen gefunden, mit dem du darüber sprechen kannst??? Dem du dich anvertrauen kannst??? Denn DAS ist wirklich wichtig.

Ist jetzt vielleicht unpassend an dieser Stelle, aber hast du momentan dann keine Kraft, um dich zu trennen von deinem Freund??? Eventl. belastet dich das ja auch innerlich so sehr, dass du es auf diese Arzt und Weise zu spüren bekommst??? :( Hoffe, du weißt, was ich meine und auszudrücken versuche? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Über Helikopter-Herrchen, Tipps, Depressionen und Hunde mit Terminkalender: Gespräch mit einem Hundepsychologe

      Fragen an den Vorsitzenden des Berufsverbandes der Hundepsychologen, Thomas Riepe Wir wollen Agility machen, nicht der Hund *seufz* ich glaub der Mann hat uns durchschaut... manche von uns..... natürlich niemand hier im Forum.....

      in Plauderecke

    • Depressionen beim Hund, Dr. Ganslosser, 12.11.2011

      [lh] Veranstalter: Animal Info Düsseldorf Anschrift: Düsseldorf Kontaktinfo: mail@animal-info.de Datum: 12.11.2011 Beginn: 10 - 16.30 Uhr Preis: 80 Anmeldeschluss: - Website: www.animal-info.de [/lh]Weitere Informationen: Tagesseminar mit Dr. Udo  Ganslosser Depressionen beim Hund Samstag, 12. November  2011   Seminarinhalte: - Wie äussert sich die Depression beim Hund? - Wie  erkenne ich depressive Zustände? - Welche Ursachen hat die  Depression?     Auslösefaktoren:       

      in Seminare & Termine

    • Gibt es Stimmungsschwankungen/Depressionen bei Hunden?

      Hallo zusammen, mich würde einfach mal interessieren ob es Stimmungsschwankungen/Depressionen bei Hunden gibt. Ich frage aus diesem Grund, da mir meine Hündin seit Ende Dezember immer wieder Kopfzerbrechen bereitet. Ende Dezember ist meine große Hündin plötzlich verstorben, seitdem ist Lucy "komisch". Es ist aber nur immer wieder tageweise so. Sie ist dann sehr jammerig mit winseln, anhänglich wenn es besonders schlimm ist verkriecht sie sich bei mir. An manchen Tagen verweigert sie ihr Futter

      in Gesundheit

    • Ich glaube mein Hund hatte Depressionen wegen seines Futters!! :-O))

      Seit Wochen rätsle ich herum, was mit dem Mr.T. los ist und mache mir schon Sorgen. Er isst nicht auf, er schleicht bedrückt in der Küche herum, schleicht dann halbverrichteter Dinge wieder raus, hängt fad herum. Dennnormalerweise leert er seinen Napf sehr flott und feinsäuberlich (bis auf ganze Erbsen *gg*) , kommt dann nachsehen, ob es bei uns einen Nachschlag gibt und wenn nicht holt er ein Spielzeug und tritt dann wie auf einer Bühne mit seinem was-immer im Fang und sprühendem Blick auf. "S

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Depressionen im Alter?!

      Hallo, ich mache mir große Sorgen um meinen 13 Jahre alten Rüden Wuschel. Er wirkt lustlos und schlapp, zum spazieren gehen hat er auch kaum noch Lust. Wuschel hat sich noch nie gerne anfassen lassen, in letzter zeit habe ich verstärkt den Eindruck, er versucht jeden körperlichen Kontakt zu meiden. Wenn ich ihn streicheln will schaut er mich nur unsicher an. Gibt es sowas wie Depressionen bei Hunden und könnte sein Verhalten damit zusammen hängen? Vielleicht kann mir ja jemand etw. dazu sagen!

      in Hunde im Alter

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.