Jump to content
Hundeforum Der Hund
Anne_HST

Depressionen?

Empfohlene Beiträge

Ich mache zur zeit keine Diät, ich könnte in einer Tour fressen, bin leider ein Frustesser :(

Ich glaube ich habe viel aufzuarbeiten, was ich bisher verdrängt habe und jetzt habe ich auch Angst mich falsch entschieden zu haben, meinen Freund zu verlassen....

Ich will das er auszieht, damit ich erstmal wieder zur Ruhe komme und mich selbst wieder finde.....

Auslöser hmm meine Oma ist im Februar mit 89 gestorben, mein Onkel hatte gerade mit 48 Jahren einen Herzinfarkt und am Freitag die Trennung von meinem Freund.....

Ich hab auch schon versucht zu lernen, für die Schule, aber das bekomme ich einfach nicht hin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lass dich ggf zu einem Psychiater überweisen, allerdings haben die leider wohl auch oft lange Wartezeiten. Bei den Therapeuten empfiehlt es sich, öfters mal nachzufragen, ich kenne welche, die eben auch ausreichend "Eigeninitiative" erwarten.

Ansonsten schließ ich mich Miemingborders an...es gibt Anlaufstellen, an die man sich wenden kann.

Und versuchen, soweit es geht, gut zu sich zu sein, sich nicht zusätzlich Vorwürfe machen oder machen lassen (die nett gemeinten Ratschläge "nun raff dich doch mal auf" helfen eben leider einfach nix), versuchen, rauszukommen, gut zu essen etc.

Gerade in der Jahreszeit neigt der Körper ja schonmal zu sowas...je nachdem wäre also (in Absprache mit einem Arzt) sowas wie Johanniskraut, Lichttherapie einen Versuch wert.

Ich wünsche dir alles Gute, dass es bald wieder "heller" in deinem Leben aussieht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Anne, ich bin ein bisschen irritiert, vielleicht magst du mich ja aufklären: Hattest du noch erst vor wenigen Wochen/Monaten einen Thread bezüglich deines Kinderwunsches mit deinem Freund? Das passt für mich nun nicht ganz zusammen mit der Schilderung wie es beziehungstechnisch bei euch läuft. Falls du dazu nichts sagen möchtest ist das aber auch ok, gell?

Ich denke bei dir ist einiges im argen, du liest dich sehr unzufrieden und unrund. Und zwar als Gesamtkonzept unrund, nicht nur die jetzige Situation. Ich glaube, dass du mit professioneller Hilfe Aufarbeitung betreiben solltest, damit überhaupt erstmal die Basis für einen gesunden Menschen entstehen kann :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du schon so lange Probleme hast würde ich eine Diagnostik in Erwägung ziehen.

Hol dir eine Überweisung nach einem ausführlichen Gespräch vom Hausarzt und geh ambulant in eine Klinik.

(Bei uns wäre das z.B. das ZI-Zentralinstitut für seelische Gesundheit & das PI Pfalzinstitut) Die können Gesprächstherapien, mögliche Medikamentenversorgung und Diagnostik gewährleisten ohne das du stationär aufgenommen wirst.

Ich persönlich halte von Tabletten auch nichts, kann aber ohne nicht mehr wirklich.Aber bei mir ist es auch etwas mehr als Depressionen, was bei dir durchaus auch der Fall sein kann.

Antidepressiva machen übrigens nicht "glücklich" sondern wirken je nach Typ antriebssteigernd oder müdemachend. Ganz grob angerissen.

Die Medikation kann ohnehin nur ein Arzt übernehmen. Da ist auch die Option "vorrübergehend" miteingeschlossen.

Bei deinen Panikattacken könnten z.B. Psychosen dahinterstecken, oder ein ängstlich paranoides Syndrom....<- ich stelle hier keine Diagnose (bin ja kein Arzt) aber das kann durchaus einen ernsten Hintergrund haben.

Ein einfacher Arschtritt wird dir da leider nicht helfen. Überwinden musst du dich ganz alleine, auch was das rausgehen und soziale Kontakte betrifft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

das klingt nicht schön

aber: Antidepressiva sollten eines der letzten Mittel sein und zwar nur zur Unterstützung einer laufenden Therapie, sonst helfen Sie kurzfristen und können auch auf Dauer zumindest seelisch abhängig machen

Nicht bei jeder Depression müssen Medikamente geben werden! und schon gar nicht als erstes Mittel.

Als Tipp ruf bei deiner Krankenkasse an die haben Möglichkeiten dir einen früheren Termin zu besorgen. Je nach dem wie starkt die Krankheit ausgeprägt ist können Einzelstunden beim Psychater/Psychologen, eine ganztägige Therapie (Tagesklinik) oder ein kompletter Aufenthalt in einer Klink helfen.

Das was du beschriebst muss aber nicht zwangsläufig eine schwere Depression sein, es kann auch eine Leichte sein, einfach nur ein Tief oder das Signal deines Körpers "Fahr etwas zurück", dein Körper zwingt dich somit dazu.

Sicherlich hilft tatsächlich für den Anfang etwas was dich beruhigt, das kann ein Schlafmedikament sein, muss es aber nicht, manchmal tuts auch Baldrian und co.

Und bitte bitte zwing dich raus, genieß die Sonne wenn welche da ist tu Dinge die dir etwas Freude bereiten, denn nur so kannst du dir selbst helfen, was bei einer Depression sowieso das wichtigste ist. Alles andere unterstützt nur die Selbsthilfe.

Ich wünsche dir viel Kraft

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da du ja in Greifwald wohnst geh doch mal hierhin: http://www.medizin.uni-greifswald.de/psych/

Also zur Psychiatrischen Ambulanz. Die werden dich nicht einfach wegschicken und mit dir reden. Ich denke, da bist du vielleicht jetzt am besten aufgehoben. Und wenn die meinen, dass du mal für ein paar Tage dableiben sollst, dann tu es. Die checken dich durch, gucken ob es evtl an körperlichen Dingen liegt (klären auch Schilddrüse etc ab)...du wirst viele Fragebögen ausfüllen und die können auch eine erste Diagnose stellen. Vorallem wirst du dort auch erstmal etwas zur Ruhe kommen.

Denke evtl auch mal über einen Platz in einer Tagesklinik nach.

Und wg Schlafmittel: die meisten Antidperessiva haben eine schlaffördernde Wirkung (natürlich nicht alle...).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An Tagesklinik habe ich auch gedacht, ist aber vermutlich nicht mit Berufsschulalltag/Job vereinbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die ewig langen Wartezeiten bei den Therapeuten kenn ich,das ist frustrierend! Alternativ kannst Du Dich zB ans Gesundheitsamt wenden,die haben eine psychologische Anlaufstelle und bieten auch Soforthilfe an,gegebenenfalls Gesprächskreise und Selbsthilfegruppen,die den Zeitraum überbrücken,bis Du einen Platz beim Therapeuten hast. Mir hat das damals gut geholfen,und als ich endlich einen Therapieplatz hatte,brauchte ich den gar nicht mehr.

Ich wünsch Dir alles Gute!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Trennung ist der Auslöser, auch wenn ich es für richtig halte in deinem Fall.

Damals als mein Ex mich mit meiner Cousine betrogen hat und aus der Wohnung geschmissen hat, habe ich in 2 Wochen 10kg abgenommen.

Ich habe mit niemandem mehr geredet. Jeden Tag geheult, geschrien usw.

Nach ca 3 Wochen ging es leicht wieder. Habe die zeit nur wegen Sunny überstanden, an sonst konnte ich mich niemanden wenden da mich alle hintergangen haben.

Ich bin Tagelang 5 stunden Gassi gegangen, war nie Zuhause.

Habe unendlich viel nachgedacht, alles aufgeschrieben und hinter her verbrannt.

Irgendwann gings wieder besser. Ich hab neue Freunde getroffen und ne neue Liebe gefunden und konnte wieder reden und lachen

Und jetzt mit fast 7 jahren abstand schüttelt es mich wie ich wegen so nem Typen so heulen konnte ....

Aber damals war es das schlimmste was mir je passiert ist.

Wenn es deswegen ist und wegen der Kinder sache dann glaube mir das ist nur eien phase. Hört sich blöd an aber genies die Traurigkeit und die Wut den auch sie gehört zum Leben und wenn du genug geheult hast, dann steh wieder auf und geh weiter.

Glaub mir auch wenn du es jetzt nicht hören willst es wird wieder schöne Tage geben und das wird nicht so lange dauern wie du denkst.

Fühl dich mal gedrückt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wenn man in die Tagesklinik geht ist man eh krank geschrieben ;) also ist das mit der Schule und Berufsschule zumindest zeitlich nicht das Problem, vom stoff her schon aber den wird Sie warscheinlich eh nicht mehr schaffen

Edit. nicht mehr schaffen in der Situation also bitte nicht falsch verstehen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Über Helikopter-Herrchen, Tipps, Depressionen und Hunde mit Terminkalender: Gespräch mit einem Hundepsychologe

      Fragen an den Vorsitzenden des Berufsverbandes der Hundepsychologen, Thomas Riepe Wir wollen Agility machen, nicht der Hund *seufz* ich glaub der Mann hat uns durchschaut... manche von uns..... natürlich niemand hier im Forum.....

      in Plauderecke

    • Depressionen beim Hund, Dr. Ganslosser, 12.11.2011

      [lh] Veranstalter: Animal Info Düsseldorf Anschrift: Düsseldorf Kontaktinfo: mail@animal-info.de Datum: 12.11.2011 Beginn: 10 - 16.30 Uhr Preis: 80 Anmeldeschluss: - Website: www.animal-info.de [/lh]Weitere Informationen: Tagesseminar mit Dr. Udo  Ganslosser Depressionen beim Hund Samstag, 12. November  2011   Seminarinhalte: - Wie äussert sich die Depression beim Hund? - Wie  erkenne ich depressive Zustände? - Welche Ursachen hat die  Depression?     Auslösefaktoren:       

      in Seminare & Termine

    • Gibt es Stimmungsschwankungen/Depressionen bei Hunden?

      Hallo zusammen, mich würde einfach mal interessieren ob es Stimmungsschwankungen/Depressionen bei Hunden gibt. Ich frage aus diesem Grund, da mir meine Hündin seit Ende Dezember immer wieder Kopfzerbrechen bereitet. Ende Dezember ist meine große Hündin plötzlich verstorben, seitdem ist Lucy "komisch". Es ist aber nur immer wieder tageweise so. Sie ist dann sehr jammerig mit winseln, anhänglich wenn es besonders schlimm ist verkriecht sie sich bei mir. An manchen Tagen verweigert sie ihr Futter

      in Gesundheit

    • Ich glaube mein Hund hatte Depressionen wegen seines Futters!! :-O))

      Seit Wochen rätsle ich herum, was mit dem Mr.T. los ist und mache mir schon Sorgen. Er isst nicht auf, er schleicht bedrückt in der Küche herum, schleicht dann halbverrichteter Dinge wieder raus, hängt fad herum. Dennnormalerweise leert er seinen Napf sehr flott und feinsäuberlich (bis auf ganze Erbsen *gg*) , kommt dann nachsehen, ob es bei uns einen Nachschlag gibt und wenn nicht holt er ein Spielzeug und tritt dann wie auf einer Bühne mit seinem was-immer im Fang und sprühendem Blick auf. "S

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Depressionen im Alter?!

      Hallo, ich mache mir große Sorgen um meinen 13 Jahre alten Rüden Wuschel. Er wirkt lustlos und schlapp, zum spazieren gehen hat er auch kaum noch Lust. Wuschel hat sich noch nie gerne anfassen lassen, in letzter zeit habe ich verstärkt den Eindruck, er versucht jeden körperlichen Kontakt zu meiden. Wenn ich ihn streicheln will schaut er mich nur unsicher an. Gibt es sowas wie Depressionen bei Hunden und könnte sein Verhalten damit zusammen hängen? Vielleicht kann mir ja jemand etw. dazu sagen!

      in Hunde im Alter

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.