Jump to content
Hundeforum Der Hund
Anne_HST

Depressionen?

Empfohlene Beiträge

@Anne

hast ne PN :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Miemingborders,

ja wir wollten Kinder, Haus bauen uns ein Leben aufbauen.....

aber ich hatte die rosa rote Brille auf und wollte unbedingt Kinder und eine glückliche Familie.....

Einfach glücklich sein.....

Und dieses Gefühl des Glücklich seins hielt nur ein paar Monate an. am Anfang unserer Beziehung

Eigentlich bin ich ein total lebensfroher Mensch, nehme alles ziehmlich locker und bin auch relativ entspannt.....

in den letzten Jahren bin ich ehr sehr ernst geworden, lege jedes Wort auf die Goldwaage, bin total schnell gereizt und mecker nur noch rum :(

Deswegen habe ich die Angst, das ich mich falsch entschieden habe, aber das werde ich erst heraus finden, wenn ich professionelle Hilfe gefunden habe und er aus der Wohnung weg ist.

Ich glaube ich brauche wirklich einfach mal Zeit für mich, und das nicht in dem Sinne mal einen Tag, sondern wirklich vllt ein zwei Jahre nur für mich mit meinen Freunden um mir selbst meine Basis zu schaffen, wo ich glücklich un zufrieden bin.....

Vllt bin ich auch kein Beziehungsmensch? Oder allgemein ein Mensch der unsozial ist?

Viele Leute kommen nicht mit mir zu recht, weil ich immer so besserwisserisch rüber komme, manchmal auch serh laut und aggressiv wirke, für mich ist das aber alles unbewusst :(

Ich könnt stunden lang über meine Gefühle schreiben und mir ist das auch nicht unangenehm, aber nur darüber schreiben oder reden bringt mich ja auch nicht weiter.....

Und das mit dem selbst aufraffen ist so eine Sache.....

Ich habe es wie gesagt immer und immer wieder geschafft mich aufzuraffen, aber diesmal ist es irgendwie anders.....

Ich habe einfach keine Lust mehr und keine Kraft mehr um mich um irgendwas zu kümmern......

Immer bin ich für andere Leute da, stecke meine ganze Energie in diese Beziehung für nichts.... Und dabei habe ich mich selbst vergessen....

Vllt sollte ich mal alleine in Urlaub fahren? Irgendwo hin, weit weg von all dem hier?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt *nick* Ich hab dadurch meine Ausbildung verloren <- das meinte ich.

Edit.

Es hilft darüber zu reden was einen beschäftigt/belastet/bedrückt.

und es bringt auch weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und genau das will ich nicht, meine ausbildung verlieren, das war die chance schlecht hin

dann kann ich sie nich beenden und in meinem Lebsnlauf steht eine abgebrochene Ausbildung drin, neue Arbeitgeber fragt warum und ich sage, weil ich Depressionen hatte? Da nimmt mich doch kein Mensch mehr....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Finde es super, dass Du so darüber schreiben kannst. Das ist schon mal ein großer Schritt in die richtige Richtung. Viele schieben das Problem immer von sich weg, weil sie die in Ihren Augen "Schwäche" nicht eingestehen wollen.

Besser als es in sich hinein zu fressen. Aber trotzdem lass Dich von Deinem Hausarzt beraten oder rufe eine Beratungsstelle an, die helfen Dir sehr gerne weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

du kannst sagen, dass du aufgrund einer Erkrankung einen längeren Klinikaufenthalt hattest, der nicht zu verschieben war und jetzt wieder voll einsatzfähig bist.

Aber ich persönlcih würde in jedem Fall eine ambulante Therapie einer Teilstationären vorziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na, nenn dich selbst nicht unsozial.

Sag eher, dass du ausgewählte Kontakte pflegst.

Ich bin auch son sozialmuffel(war ich längst nicht immer), ausser bei Hundehaltern :),grad bei Mädels meiner Altersklasse hab ich wirklich Probleme Anschluss zu finden/zu wollen.

Ich rede nicht gern über Mode oder die Party am Wochenende, auf der ich ohnehin nicht war, weil ich (abnormalerweise) keine Lust auf solche Dinge habe.

Bis letztes Jahr hat mich das ziemlich doll beschäftigt, grad weil mein Freund einer ist, der viele Freunde hat und enge Kontakte pflegt.

Ihn hat es tierisch genervt, dass ich das nicht wollte/brauchte(verbinde sowas immer mit Zwang/Stress/Gebundenheit- Negativverknüpfung aus den letzten engen Freundschaften, die immer nur gefordert, aber nie gegeben haben)

Mittlerweile lässt er mich damit in Ruhe, lässt mich mein Ding machen und ich hab moch selbst auch langsam damit abgefunden, dass ich ninmal bin, wie ich bin.

Und anscheinend findet sogar er langsam gefallen daran, nicht immer auf Knopfdruck für seine Kumpels springen zu müssen.

Und sicher bist du auch kein Nicht-Beziehungsmensch. Du hast grad ne bescheidene Trennung hinter die, die musst di erstmal verarbeiten. Zeit für dich, ein Urlaub, Ruhe, das tut dir jetzt gut.

Aber verkriech dich nicht ins Schneckenhaus, sondern genieße die Ruhe bewusst und tu was für dich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit der Ausbildung versteh ich...das ist schwierig, allerdings heißt das ja auch nicht gleich, dass da gar nix mehr geht. Depression ist eine Krankheit wie viele andere (auch wenn viele das nicht wahrhaben wollen oder nicht so wahrnehmen). Wenn du dir das Bein gebrochen hättest o.Ä. könntest du auch ne Weile evtl nicht arbeiten.

Es ist einfach zum Haareausraufen, dass das in der Gesellschaft nur selten so gesehen wird.

Das kannst du aber bei den entsprechenden Beratungsstellen so angeben, so dass evtl eine Lösung gefunden wird, dass deine Ausbildung nicht gefährdet wird. Wichtiger ist aber erstmal, dass du auf dich schaust...keine Ausbildung der Welt ist es wert, dass du dich "kaputt" machst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Reden hilft.Ich treffe mich 1 mal im Monat mit meinem Psychotherapeut,auch wenn ich es eigentlich gar nicht mehr brauche.Ich hatte bis vor 1 Jahr sehr starke Panikattacken.Einweisungen ins KH war alles dabei.

Seit ich Schwanger bin,und meine Schildrüsentabletten sehr hoch dosiert wurden sind meine Panikattacken weg.Ich bin die Ruhe selbst,ein ganz anderer Mensch.Vielleicht solltest Du mal deine Schilddrüse untersuchen lassen?

Ich bin 10 Jahre von Arzt zu Arzt gerannt,und keiner konnte mir helfen.Und jetzt ist alles Geschichte.Ich war in allem eingeschränkt.

Lass Dich nicht hängen.Unternimm etwas. z.b Shoppen :) Oder lass dich beim Frisör aufhübschen,das tut auch deiner Seele gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

OT

Amai dir mal eben die Hand reich.

Bin zu da 100% wie du und mein Kerl ist wie deiner.

Hat 1000 Freunde muss auf jeden Geburtstag und lernt in Sekunden zig Leute kennen.

Ich mag das garnicht, brauche es nicht und empfinde es auch als nervig, stressig usw.

Meine beste Freundin vor Ort ist eine 55 jährige Hundehalterin :D

Und Uli hier aus dem Forum.

Die einen sind so und die anderen anders.

Ich vermisse nichts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Über Helikopter-Herrchen, Tipps, Depressionen und Hunde mit Terminkalender: Gespräch mit einem Hundepsychologe

      Fragen an den Vorsitzenden des Berufsverbandes der Hundepsychologen, Thomas Riepe Wir wollen Agility machen, nicht der Hund *seufz* ich glaub der Mann hat uns durchschaut... manche von uns..... natürlich niemand hier im Forum.....

      in Plauderecke

    • Depressionen beim Hund, Dr. Ganslosser, 12.11.2011

      [lh] Veranstalter: Animal Info Düsseldorf Anschrift: Düsseldorf Kontaktinfo: mail@animal-info.de Datum: 12.11.2011 Beginn: 10 - 16.30 Uhr Preis: 80 Anmeldeschluss: - Website: www.animal-info.de [/lh]Weitere Informationen: Tagesseminar mit Dr. Udo  Ganslosser Depressionen beim Hund Samstag, 12. November  2011   Seminarinhalte: - Wie äussert sich die Depression beim Hund? - Wie  erkenne ich depressive Zustände? - Welche Ursachen hat die  Depression?     Auslösefaktoren:       

      in Seminare & Termine

    • Gibt es Stimmungsschwankungen/Depressionen bei Hunden?

      Hallo zusammen, mich würde einfach mal interessieren ob es Stimmungsschwankungen/Depressionen bei Hunden gibt. Ich frage aus diesem Grund, da mir meine Hündin seit Ende Dezember immer wieder Kopfzerbrechen bereitet. Ende Dezember ist meine große Hündin plötzlich verstorben, seitdem ist Lucy "komisch". Es ist aber nur immer wieder tageweise so. Sie ist dann sehr jammerig mit winseln, anhänglich wenn es besonders schlimm ist verkriecht sie sich bei mir. An manchen Tagen verweigert sie ihr Futter

      in Gesundheit

    • Ich glaube mein Hund hatte Depressionen wegen seines Futters!! :-O))

      Seit Wochen rätsle ich herum, was mit dem Mr.T. los ist und mache mir schon Sorgen. Er isst nicht auf, er schleicht bedrückt in der Küche herum, schleicht dann halbverrichteter Dinge wieder raus, hängt fad herum. Dennnormalerweise leert er seinen Napf sehr flott und feinsäuberlich (bis auf ganze Erbsen *gg*) , kommt dann nachsehen, ob es bei uns einen Nachschlag gibt und wenn nicht holt er ein Spielzeug und tritt dann wie auf einer Bühne mit seinem was-immer im Fang und sprühendem Blick auf. "S

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Depressionen im Alter?!

      Hallo, ich mache mir große Sorgen um meinen 13 Jahre alten Rüden Wuschel. Er wirkt lustlos und schlapp, zum spazieren gehen hat er auch kaum noch Lust. Wuschel hat sich noch nie gerne anfassen lassen, in letzter zeit habe ich verstärkt den Eindruck, er versucht jeden körperlichen Kontakt zu meiden. Wenn ich ihn streicheln will schaut er mich nur unsicher an. Gibt es sowas wie Depressionen bei Hunden und könnte sein Verhalten damit zusammen hängen? Vielleicht kann mir ja jemand etw. dazu sagen!

      in Hunde im Alter

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.