Jump to content

Deine Hunde Community

über 36.000 Mitglieder

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich sofort mit Deinem Facebook oder Google account ein.
 

✅ Registrieren oder einloggen

Hundeforum Der Hund
Andrea2011

Junghund und Reizangel

Empfohlene Beiträge

Meine Mutter hat gestern erzählt, sie hätte es noch nicht geschafft, sich eine Reizangel zu bauen. Ob ich denn einen Bambusstab hätte oder eine alte Angel.

Natürlich wollte ich wissen, was sie denn mit der Reizangel möchte. Das hätte sie aus der Hundeschule. Die Junghunde würden damit... Bespasst?! Ausgebildet?! Keine Ahnung. Nichtmals meine Mutter konnte genau erklären, warum Junghunde eine Reizangel brauchen. "Wegen dem Beutereiz" - mehr habe sie nicht verstanden. Meine Frage war dann, ob sie mit Aik Schutzdienst machen möchte, deswegen jetzt schon Beutearbeit - nein, das wolle sie nicht.

Welchen Sinn hat eine Reizangel in dem jungen Alter? Aik ist noch kein halbes Jahr alt.

Er entwickelt jetzt schon Jagdtrieb (geht Fährten nach, bei Wildsichtung würde er am Liebsten losrasen) und ich versuche das ganze im Keim zu ersticken... Bis jetzt ist er mir noch nicht abgegangen und hat eine fröhliche Jagd veranstaltet. Arbeitet man mit einer Reizangel nicht genau dageben? Hetzen und dann auch noch die Beute kriegen? Das kann Aik auch draussen haben, wenn er erstmal dahinter gekommen ist, das Rehe noch viel lustiger sind als ein Stoffetzen an einer Schnur...

Desweiteren ist Aik ein sehr hibbeliger Goldie. Der hat ordentlich Dampf im Poppes und kann kaum die Füsse still halten. Ihn dann noch puschen?! Ich würde eher üben, einfach mal die Klappe zu halten und bei Aussenreizen entspannt zu bleiben.

Und nicht zu vergessen - die Gelenke. Er ist ja noch nicht ausgewachsen, wenn ich mich recht entsinne, soll man viele scharfe Stopps und Wendungen ja vermeiden um die Gelenke nicht über zu beanspruchen.

Klär mich mal einer auf - bin ich auf dem Holzweg und irre mich oder ist die Hundeschule "komisch" :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man kann auch dem Hund angepasst spielen. Langsam, nur in eine Richtung etc.

Ich mag die Reizangel ganz gerne weil man damit gut Impulskontrolle üben kann.

Zudem muss der Hund nachdenken und sich gleichzeitig bewegen um an den Reiz zu kommen, das lastet ganz gut aus :) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann mich Maurash nur anschließen...

Gewußt wie, ist das Reizangeltraining super einsetzbar zur Impulskontrolle und Auslastung des Hundes.

Allerdings hätte ich beim unbedachten Einsatz der Reizangel auch Bedenken wegen des Alters von Aik - hier kann ich deine Bedenken sehr gut nachvollziehen, denn so wie deine Mutter das anscheinend handhabt, hört sich das nach "ich hab' da was gesehen, das soll toll sein - habe aber keine Ahnung warum :??? - aber ich mach's trotzdem mal..." an...

:wall:

Würde ich SO auch nicht angehen wollen!

Bei Aik wäre mir erstens der sinnvolle = gezielte und altersangepasste Einsatz der Reizangel wichtig und die Bodenbeschaffenheit, wo das Training stattfindet.

Hier halte ich einen recht tiefen Sandboden für sinnvoll - er dämmt erstens die Sprünge ab und belastet damit die Gelenke nicht so sehr und fördert den Muskelaufbau.

Deiner Mutter ist wohl überhaupt nicht klar, dass Reizangeltraining keine Bespassung des Hundes ist (obwohl es so aussieht und dem Hund sicherlich auch viel Spass macht!) sondern knallhartes Training zur Impulskontrolle des Jagdverhaltens.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz so toll ist es mit der Reizangel auch nicht. Das Ganze kann auch nach hinten los gehen und der Jagtrieb wird verstärkt. dann hast du genau das Gegenteil erreicht von dem was du haben wolltest.

Grade bei Junghunden wäre ich sehr Vorsichtig was die Schulung des Jagtriebes anginge.

Ich denke das du es auch entsprechend Skeptisch siehst, wenn ich es richtig gelesen habe.

Gruß

Michael und die Wuffelbande

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben eine selbstgebastelte Reizangel aus einer alten Angelrute und einem längeren Stück einer alten, dünnen Schleppleine.

Ich benutze sie schon bei Welpen. Unser jüngster durfte schon mit 10 Wochen damit ein Stück Kaninchenfell "jagen" - natürlich ohne plötzliche Stopps und Wendungen. Das Fell wurde einfach über die Wiese gezogen und Hund ist hinterhergejagt (oder besser hinterhergestolpert ;) )

Ursprünglich als "Vorbereitung" für späteres Rennbahntraining gedacht, hat es sich mit der Zeit einfach als schönes Spiel entwickelt. Der Jagdtrieb wurde (zumindest bei unseren bisherigen Hunden) damit nicht verstärkt, aber es macht den Hunden sichtlich Freunde, dem Fell an der Angel hinterherzujagen.

Unser Ältester fand dieses Spiel auch ganz toll, hatte aber - obwohl Windhund - später keine Interesse am Jagen, weder auf der Rennbahn noch in freier Wildbahn. Das "Spiel" mit der Angel hat er aber lebenslang gemocht...

Die anderen rennen und würden auch jagen. Trotz Reizangelspiel sind sie kontrollierbar, wenn Wild auftaucht und ich es rechtzeitig sehe. In unübersichtlichen Gebieten heißt es eben Aufpassen und im Zweifel an die Leine.

Ich seh es einfach als nettes Spiel und konnte keine negativen Auswirkungen bemerken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Yep gewusst wie. :)

Wir fangen in den Welpenstunden mit einer Schnurr und daran den Futterdummy befestigt an.

Du bestimmst das Tempo und die Stopps.

Eine gute Einführung im Umgang mit der Reizangel ist unerlässlich.

Meine Devise nie länger wie 10 Minuten am Stück.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Amira

Einführung ist schon mal ein wichtiger Punkt. Wenn es eine gegeben hätte, wüsste meine Mom, warum sie eine Reizangel bauen möchte... :kaffee:

Ich muss mal mit in die Hundeschule, mal gucken, was die da so machen. Diese Woche fällt leider aus, da findet auf dem Platz irgendwas statt.

Ich bin total skeptisch. Das es Aik total spass macht, davon gehe ich aus. Aber er muss ja nicht alles tun, was ihm Freude bereitet :Oo zumindest nicht, wenn er Gefahr läuft, sich damit selbst zu schaden, weil Frauchen keine Ahnung hat, was sie warum tut.. :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

OMG keine Einführung? Das ist Fahrlässig sorry :(

Man kann so viel falsch machen mit der Reizangel.

Gute Idee, sieh dir den Laden mal an. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Hundeschule ist das übrigens:

www.hundefreunde-schwarmstedt.de

Ich hatte mal hier nach denen gefragt, weil ich auch wieder was machen möchte. Mit Dogdancing hab ich aufhören müssen (Paula fands ganz gut, ich fands doof, deswegen "musste" ich aufhören, war mir ein innerliches Bedürfnis), dann kam der Hauskauf mit Umbau - und nu hab ich langsam wieder viel, viel Zeit für Paula. Leider kam uns ihre Diagnose HD/Arthrose dazwischen, daher kann das wohl vergessen... How ever, niemand kannte die. :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zu dem Reizangel - Training speziell kann ich nicht viel sagen, da ich mit der Reizangel noch nicht gespielt habe ( mit Joss ;) ), aber ob ich nun einen Ball / Kong werfe, dem er hinterherjagt, oder ne Reizangel habe, ist glaube ich egal.

Wollte nur sagen, dass der Jagdtrieb nicht erst noch weiter gefördert wird durch die Reizangel oder den geworfenen Ball.

ABER - wie Nicole schon schrieb, korrekt eingesetzt.

Anleitung ist meiner Meinung nach nicht wirklich nötig, wenn man gesunden Menschen - und ein wenig Hundeverstand hat. Gut, man sollte es sich einmal zeigen lassen sicherheitshalber, aber ich denke, dass man mit eben angesprochenem Verstand damit super umgehen kann.

Kann man sich da nicht so reinfühlen ( wie es jetzt bei Deiner Mutter der Fall ist, so wie ich das schon in vorigen Posts herausgelesen habe ), dann sollte sie auf jeden Fall gezeigt bekommen, wie man üben kann, sodass Impulskontrolle und Gehorsamsübungen mit eingebaut werden - spielerisch :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.