Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
little

Umstellung aufs Teilbarfen

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich möchte mich kurz vorstellen, ich heiße Antje bin 33 Jahre alt, und besitze 2 kleine Cairn Terrier von 9 und 15 Jahren. Nun ist es so das mein Senior nicht mehr mit Trockenfutter fertig wird, und dieses erbricht( fütterte meradog senior)

Nun sagte meine Tä das sie es im Allgemeinen besser findet, den Hunden kein Trockenfutter zu verfüttern, sondern lieber Nassfutter( fütter da nun von animonda Gran Carno pures Fleisch, gibt es auch mit Innereien), das soll ich anreichern mit Reis, Kartoffeln oder Nudeln, dazu täglich Möhren pürieren und drunter mischen. Einmal am Tag soll ich entweder Pute, Hähnchen oder Rind kaufen, dieses entweder kochen, oder anbraten, und denn zum Futter mischen.

Da ich vorm kompletten Umstieg aufs barfen doch noch so meinen Respekt habe, wollte ich Fragen ob man das so wie oben die Tä empfiehlt durchführen kann?

Kann ich wenn ich beim Fleischer bin und Magen, Leber u.ä sehe, da ein bisschen mitnehmen, und auch mal drunter mischen, sollte ich das roh geben, oder auch vorher anbraten bzw. kochen? Da bieten sie auch oft Rinderzunge an...

Ich würde aber dennoch gerne, das Nassfutter nebenbei füttern, da ich einfach noch sehr unsicher bin, und einfach Angst habe, das ich hier meinen "Jungs" mehr schade, als was gutes tue..

Ihr habt ja auch alle mal begonnen, vielleicht mag mir der ein oder andere Tipps geben?

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also großen Schaden kannst du deinen Süßen nicht zufügen, vor allem nicht wenn du auch noch Nassfutter fütterst.

Das Animonda Nassfutter ist grundsätzlich schon mal ganz gut, ansonsten würde ich dir PetFit Dog empfehlen. Das gibt es zwar nicht im Laden zu kaufen, aber die haben einen Heimservice. Da schließt man so eine Art Abo ab, welches man aber immer und ohne Probleme kündigen kann. Ist von der Qualität wirklich gut und hat einen hohen Fleischanteil.

Wenn du auf barfen umstellen willst, würde ich dir sowieso empfehlen erst noch Nassfutter wegen der Umgewöhnung zu füttern.

Eine Mahlzeit rohes Fleisch und einmal Nassfutter. Du brauchst beim barfen die Sachen weder kochen noch anbraten. Kannst aber auch jetzt schon beim Metzer a bissl was mitnehmen und quasi einschleichen.

Beim Metzger wird das auf Dauer allerdings eher etwas teuer sein, würde dir da eher das einzeln entnehmbare vom Fressnapf oder aus diversen Onlineshops empfehlen.

Ich mache bei meiner auch Teilbarfen. Zweimal am Tag BARF und am Abend Vollmers Holistic Trockenfutter. Ich weiß, viele halten vom Teilbarfen nicht viel, aber ich fahre damit ganz gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grundsätzlich sieht das nicht so schlecht aus ;)

Ich würde allerdings bedenken, dass Dein Hund wahrscheinlich, da er TF nicht mehr verträgt, auch keine größeren Fleischstücke verträgt, als alles klein schneiden bzw. wolfen.

Wenn Du´s erhitzt (egal ob kochen oder anbraten) ist die Verdaulichkeit besser, ist also für einen Senior, der umgestellt wird, das beste.

Grundsätzlich würde ich einem Hund in dem Alter (um Leber und Niere nicht unnötig zu belasten) nicht mehr als 50% Fleischanteil füttern, dafür dann hochwertiges und eher mageres (Muskelfleisch, Leber, Herz).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Himbeerdadi,

vielen Dank für deine Antwort. Ja ich habe auch schon gelesen, das viele Teilbarfen nicht so gut finden. Aber ich muß mich da auch erst einfinden, und ich habe wirklich Angst, das ich da vielleicht alleine nicht die richtige Zusammensetzung finde... Aber ich bin wirklich bemüht, das alles so zu ändern, das es ihnen gut geht. Hätte ich damals schon gewußt das Trockenfutter gar nicht so doll ist, hätte ich es von anfang anders gemacht. Nun ja, man lernt halt nie aus. Ich habe da einen Fehler gemacht, der mir gar nicht bewußt war, aber ich versuche es nun wirklich alles besser zu machen.

Wenn ich das beim Fressnapf hole, was empfiehlst du so für den Einstieg? Ist es vielleicht besser anfangs erstmal nur eine Sorte frisch zu füttern? 1 mal am Tag?

Bei Innereien bin ich ganz unsicher, da ich da auf einer Seite höre es ist gut. Auf der anderen Seite soll man da wohl auch vorsichtiger in der Verfütterung sein, da ich meine ja gerade erst umstelle, überlege ich einfach was am Besten ist.

Auf jeden Fall kann ich sagen, das was dran sein muß, denn mein älterer Cairnie war schon recht träge, da er auch Lungenfibrose hat, mit der aber durch Tabletten ganz gut klar kommt. Dennoch war er sehr gemütlich und spazieren gehen wollte er kaum noch. Seitdem ich nun umstelle, momentan ja auch Nassfutter, dazu reis und co, und pürierte Möhren, und einmal am Tag Fleisch( allerdings habe ich es bis dato gebraten) ist er wieder richtig mobil geworden. Der will wieder spazieren gehen, und hat wieder richtig Energie und Freude daran. Das freut mich natürlich sehr.

Gebt mir ruhig weitere Tipps wenn ihr mögt, wenn ich ein wenig Hilfe in der Umsetzung bekomme, werde ich bestimmt auch sicherer .

Lg Little

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mach Dich nicht irre! :)

Tro Fu (zumindest die höherwertigen) sind nicht so schlecht, wie ihnen gerne nachgesagt wird und auch von "minderwertigen" können Hunde sehr lange sehr gut und gesund leben. Also "einen Fehler" hast Du nicht gemacht :)

Bei Innereien würde ich vorsichtig ausprobieren. Was sie mögen und vertragen bekommen sie ein - 2 mal / Woche, was sie nicht vertragen oder nicht mögen bekommen sie nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Skita,

danke für deine Aufmunterung. Du hast recht ich bleibe jetzt einfach ruhig und probiere einiges aus. Ich denke aus der Praxis wird man auch lernen. :)

Ich habe heute Pansen gesehen, da stand gebrüht drauf, kann ich das denn auch geben? Heute bekommen sie Hähnchen denke da kann man nicht viel falsch machen :)

Bis jetzt vertragen sie es gut...

Lg Little

@ Himbeerdadi bei Fressnapf war ich heute auch, aber bei uns haben die sowas nicht. werde mal online schauen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gebrühter Pansen enthält keine Mineralien mehr (das Grüne), daher würde ich es nur füttern, wenn der Hund zur Gewichtszunahme neigt oder mal im Ausnahmefall. Grüner Pansen ist da wesentlich besser.

Ich würde mir auch keinen Kopf machen wegen Teilbarfen, ich ziehe gerade unseren Welpen bis zum vollständigen Zahnwechsel so auf und lt. Tierarzt ist sie in bester Verfassung. Also, mach Dir kein Kopp :winken:

Gruß Gaby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ja da brauchst du dir wirklich keine Sorgen machen, alles nicht so schwierig. Man kommt überall rein.

Ich würde dir auch den grünen Pansen empfehlen. Ein gebrühter enthält nix mehr. Das würde ich sein lassen.

Oh, bei uns hat der Fressnapf so eine Kühltruhe wo es auch alles mögliche zum barfen gibt.

Bei Fressnapf kannst du auch online einkaufen, da bekommst du das Fleisch nicht in diesen 500 g Packungen sondern einzeln entnehmbar. Wäre vielleicht bei so kleinen Hunden am Anfang leichter.

Wenn du es dir anfangs ein bisschen leichter machen möchtest kannst du auch Fertigbarf füttern.

http://www.haustierkost.de/hund/barf-frischfleisch-vorteilspakete-fuer-hunde/fertigbarf-barf-komfort-plus-vorteilspakete.html

Hier bekommst du alles, auch gewolfte Hühnerhälse (würde dir erstmal diese empfehlen) sowie den grünen Pansen etc.

Wenn ich Zeit habe, mixe ich immer selber einen Gemüse- oder Obstbrei zusammen und friere diesen dann schon in den richtigen Portionen ein.

Das ganze gibt es aber schon fertig als Pulver zu kaufen. Meine Züchterin verkauft diese ganzen Zusätze selbstgemacht und gemahlen. Da musst du es dann bloß noch übers Fleisch streuen. Die berät einen auch super gut und stellt Futterpläne auf.

Wenn das für dich auch interessant sein sollte, schau doch mal auf http://www.barfers-lädle.de/

Da ist das Zeug wirklich günstig zu bekommen und es erspart doch a bissl Arbeit ;)

Klick dich mal durch die Seite, da steht eingentlich schon super geschrieben was und wie oft man füttern soll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo :)

Danke für die tollen Links und Tipps. Denn schaue ich nach anderen Pansen.

Wie sieht es denn mit Herz aus, ich würde das gerne mal ausprobieren. Wie ich rausgelesen habe, sollte ich möglichst kein Schwein nehmen. Soll ich das Herz kochen, oder wie bereitet ihr das zu, wenn ihr das nicht roh verfüttert?

Lg Little, und danke an euch :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Umstellung erleichtern

      hallo ihr lieben!   ich war schon lang nicht mehr hier, ich weiß, aber nun muss ich euch um Rat fragen. Musztarda ist nun zwei einhalb Jahre alt. Mein kleiner Senfhund hält mich ziemlich auf Trab. In den letzten Monaten waren wir bei verschiedenen Ärzten, da Musztarda immer dünner wurde, obwohl er normal fraß. Dann stellte sich Erbrechen, Durchfall ein. Ich war ratlos. Beim 6. (!) Arzt stellte der TA nun die Diagnose auf Diabetes Mellitus. Die Tests waren nicht schön für meinen Senfhund.    Ich mache mir monströse Vorwürfe. Es kann ja nur an mir und meiner Entscheidung bezüglich des Futters gewesen sein, das ihn krank gemacht hat.  Ich koche ihm nun selbst Hühnchen Fleisch und Reis, aber das ist auf Dauer doch keine Lösung?  Getreidefreies Diabetes Futter wächst nicht an Bäumen. Kann ich einen Hund mit DM eventuell Barfen?  Hat jemand von euch da Erfahrungen gemacht und kann mir helfen?    Liebe Grüße von Musztarda und mir    

      in BARF - Rohfütterung

    • Umstellung von Schonkost auf normale Nahrung- Rückfall?

      Hallo, ich lese schon seit einer Weile hier mit und fand viele Threads sehr interessant und/oder lehrreich. Ich hoffe das Thema ist jetzt keine Doppelung, aber ich habe nichts gefunden, was genau "das" beschreibt. Ich war jetzt auch nicht ganz sicher in welches Unterforum es am besten passt ( da die aktuelle Tierärztliche Deutung zu einem Infekt tendiert, dachte ich, dass ich mich danach richte).   Mein Freund und ich haben vor zwei Monaten eine kleine Hündin (zur Zeit ca. 50cm und 13 Kilo) aus Rumänien aufgenommen. Sie ist jetzt 6 Monate alt und scheint ein sehr terrierlastiger Mix zu sein. Ich bin mit Hunden aufgewachsen, für meinen Freund ist es der erste Hund. Die ersten zwei Monate hatte sie keinerlei Probleme mit dem Futter (außer, dass sie von Anfang an extrem darauf fixiert und permanent hungrig wirkt). Sie hat bei uns getreidefreies Junior-Nassfutter und in anderen Mahlzeiten (also nie zusammen) getreidefreies Trockenfutter mit aufgekochtem Trockengemüse und abwechslungsreicher Beikost (Reis, Kartoffeln, Nudeln, Hüttenkäse, diverses Obst und Gemüse,  Hühnerherzen) bekommen. Mitte Dezember bekam sie an einem Freitag Nachmittag Bauchschmerzen und Durchfall. Samstag Mittag schien sie damit durch zu sein, weshalb wir nicht zum Tierarzt gegangen sind, sondern dass auf einen leichten Magen-Darm-Infekt geschoben haben.  Am Donnerstag darauf sind wir mit ihr weggefahren. Während der Autofahrt erbrach sie, was wir zuerst auf das Autofahren an sich geschoben haben. Wir haben sie dann nüchtern gelassen, und da sie über Nacht weiterhin erbrechen musste und Durchfall bekam, außerdem matt und abgeschlagen wirkte, sind wir mit ihr zu einer Tierärztin gefahren.  Die Tierärztin gab ihr ein Schmerzmittel, etwas gegen Übelkeit, und ein Antibiotikum. Außerdem sollte sie bis Weihnachten Schonkost bekommen.  Der Kleinen ging es schnell besser, und die Schonkost ( Reis mit Hühnchen) wurde gut vertragen und gerne genommen. Am 26. habe ich angefangen ihr ein wenig Trockenfutter unter die Schonkost zu mischen. Nach der zweiten Mahlzeit erbrach sie wieder und bekam auch wieder Durchfall.  Am 27. waren wir also wieder beim Tierarzt, diesmal in unserer Heimat. Die Tierärztin hier vermutete, dass der Magen-Darm Infekt wiedergekommen sei (das kann wohl passieren), zur Sicherheit wurden aber Bluttest und ein Röntgenbild gemacht.  Der Bluttest war sehr gut (Elektrolyte gut, nicht dehydriert, keine erhöhten Entzündungswerte). Beim Abtasten von Hals und Bauch konnte sie nichts feststellen, außer das der Bauch hart ist, und das Röntgenbild zeigte nur, dass viel Luft im Darm war. Sie bekam nochmal Schmerzmittel, was gegen Übelkeit, etwas für die Darmflora und wieder Schonkost verordnet.  Direkt am nächsten Tag war sie fit und wirkte als wäre nie was gewesen.  Heute hat sie unter ihre Schonkost einen Löffel Nassfutter gemischt bekommen- und erbrochen und scheinbar auch wieder Bauschmerzen.  Natürlich gehen wir morgen wieder zum Tierarzt- aber ich weiß gerade echt nicht weiter. Sind Magen-Darm Infekte so hartnäckig und ein Ausbrechen so spezifisch auslösbar? Oder kann sie so plötzlich Unverträglichkeiten gegen ihr Futter entwickelt haben? Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit sowas gemacht?   Vielen Dank und Liebe Grüße  

      in Hundekrankheiten

    • Umstellung auf HTTPS / SSL

      Der Polar ist nun vollständig über eine verschlüsselte Verbindung erreichbar.   Problematisch war, dass hunderttausende Bilder und smilies seit dem Jahre 2005 von externen Seiten eingebunden wurden, sodass etliche Seiten nicht 100% valide waren, da diese selbst vielfach nicht über HTTPS erreichbar waren. Ein Problem aller Foren, dass soweit ich mir das angesehen habe, in anderen Hundeforen nicht gelöst wurde.   Hier existiert das Problem nicht mehr. Es dürften nun alle Seiten des Polar uneingeschränkt über 100% valides SSL verfügen.

      in Aktuelles zum Hundeforum

    • Umstellung der Fütterung auf RFK,Trockenfleisch und - innereien mit Trockenfutter

      Bisher bekam unser Rüde (26kg, 2 Jahre alt, sportliche Figur, viel Bewegung) Trockenfutter, industrielle Leckerlies und etwas vom Tisch, weil er sonst das Trockenfutter nicht ausreichend annahm und um ihm differenziertere Gescackserlebnisse zu bieten. Er produzierte häufig weichen Kot im zu großer Menge.   Dann haben wir ihm frische rohe fleischig-fettige Kalbsknochen vom Metzger gegeben. Bis auf Knochenkot bei zu intensivem Konsum gab es eine sehr positive Entwicklung: Die Kotmenge verringerte sich sehr deutlich, da das Trockenfutter besser verdaut wird und die Menge reduziert werden konnte (von350g auf 200 g), der Zahnstein ist fast verschwunden, er ist sehr gut beschäftigt und wirkt noch glücklicher.   Da der Calciumgehalt sehr hoch ist und die Gesundheit und Zufriedenheit weiter gesteigert werden sollte, haben wir angefangen die Fütterung folgendermaßen anzupassen: -100g extrudiertes Industrietrockenfutter mit hohem Getreideanteil, extrudiert Fabrikat Frolic,  -50g getrocknete Rinderlunge -20g Trockenfleisch -20g Trocken Pansen -10g Trockenrinderleber -300g Rinderknochen mit Fett und Fleischanhaftungen (je nach Appetit steht dauernd zur Verfügung und wird nach vier Tagen weggeworfen wenn er nicht aufgefressen wird)   Meine Fragen: 1. Ist das Nährstoffverhältnis ausgewogen? 2. Soll ich Trockenfleisch und -Innereien gleichzeitig füttern oder jeden Tag nur eins z.b. 4 Tage Lunge jeweils einen Fleisch-, Pansen- und Lebertag 3. Soll ich ich Lunge etc einweichen?    Zu Barf: ist mir zu kompliziert und teuer, keine ausreichende Tiefkühlkapazität  

      in BARF - Rohfütterung

    • Barf Umstellung Welpe 8 Wochen

      Hallo ihr, nächste Woche hole ich unsere 2 Welpen ab. Ich möchte dann auch wieder barfen. Jetzt bekommen sie Trockenfutter erst eingeweicht zum Abholzeitpunkt auch trocken. Ich frage mich nun wie ich optimal auf Barf umstellen kann ohne mir selbst Schwierigkeiten ran zu füttern. Ich las etwas von Hungertuch und dann direkt starten. Aber bei einem Welpen kann man doch keinen Hungertag einlegen? Oder sehe ich das falsch?

      in BARF - Rohfütterung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.