Jump to content
Hundeforum Der Hund
Forest

Wer kennt sich mit infantilen Flats aus?

Empfohlene Beiträge

Ein Flat! :kuss:

Ich liebe sie...für mich käme derzeit keine andere Rasse in Frage.

Jaaaa....sie sind anstrengend in den ersten zwei Jahren. Ich hatte mit Gemma sehr viel Glück, sie entpuppte sich als echter Streber. Aber auch sie fordert mich heraus.

Sie merkt jede kleine Inkonsequenz und nutzt sie schamlos aus. ;)

Sei konsequent und hindere ihn möglichst am Unfug, bevor er ihn begeht.

Was den Kontakt zu anderen Hunden angeht....ich habe Gemma bestimmt 1 Jahr lang an ALLEN Hunden angeleint vorbeigeführt (was musste ich mir da manchmal anhören...der arme Hund..)

Erst wenn wir vorbei waren und sie ihre Aufmerksamkeit auf mich richtete, durfte sie los und spielen.

Auch habe ich alles vermieden, was sie zu sehr puscht. Ballspiele gab es nur mit "Steadiness"...also...."Sitz", Ball fliegt, Gemma darf los.

Flats brauchen Konsequenz ohne Härte und viel Beschäftigung. Deiner benimmt sich exakt nach Rassebeschreibung :D

Womit lastest Du ihn sonst aus? Wo kommt er her?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Cassya

ja, wie laste ich ihn aus....?

Das volle Programm....

Suchspiele, Dummyarbeit , Verstecken, Balancieren und in jedem Wald auf Entdeckungsreise....

Ich habe aber das Gefühl, dass ich zu viel mache.

Seit 1 Woche nehme ich ihn konsequent zurück.

Das heißt, ich grenze ihm seinen Freiraum ein.

Auch zu Hause.

Da kann es durchaus mal passieren, dass er 1 Std. im Platz liegen bleiben muss.

Wenig Freilauf und wenn dann ohne unkontrollierbares Davonstürmen

Jede andere Arbeit puscht ihn bis zur Extase.

Bällchen ist tabu-er ist einfach zu schnell

Auch Dummyarbeit puscht ihn, wenn er losstürmen kann.

Jedes mal kommt er mir riesig geweiteten Pupillen an und kann kaum ruhig stehenbleiben.

Ich glaube, das Wichtigste ist erst einmal Ruhe rein zu bringen.

Austoben kann er sich 2 X in der Woche mit anderen Hunden.

Und da versuche ich halt immer wieder den Kommruf mit einer riesen Überraschung.

Es klappt mal ja mal nein.

Aber wie reagierst Du wenn es nicht klappt?

Holst Du Deinen Hund kommentarlos ab?

Weggehen oder Verstecken klappt nur wenn er mich davonstürmen sieht.

Und wie bringst Du Deinen Hunden bei, andere Menschen einfach mal zu ignorieren ohne Ablecken oder Anspringen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ein Flat! :kuss:

Ich liebe sie...für mich käme derzeit keine andere Rasse in Frage.

Jaaaa....sie sind anstrengend in den ersten zwei Jahren. Ich hatte mit Gemma sehr viel Glück, sie entpuppte sich als echter Streber. Aber auch sie fordert mich heraus.

Sie merkt jede kleine Inkonsequenz und nutzt sie schamlos aus. ;)

Sei konsequent und hindere ihn möglichst am Unfug, bevor er ihn begeht.

Was den Kontakt zu anderen Hunden angeht....ich habe Gemma bestimmt 1 Jahr lang an ALLEN Hunden angeleint vorbeigeführt (was musste ich mir da manchmal anhören...der arme Hund..)

Erst wenn wir vorbei waren und sie ihre Aufmerksamkeit auf mich richtete, durfte sie los und spielen.

Auch habe ich alles vermieden, was sie zu sehr puscht. Ballspiele gab es nur mit "Steadiness"...also...."Sitz", Ball fliegt, Gemma darf los.

Flats brauchen Konsequenz ohne Härte und viel Beschäftigung. Deiner benimmt sich exakt nach Rassebeschreibung :D

Womit lastest Du ihn sonst aus? Wo kommt er her?

Liebe Tanja

mir ist da noch etwas eingefallen...

Forest an anderen Hunden vorbeiführen geht eigentlich , obwohl ich mir schon wüste Beschimpfungen anhören musste (...die dürfen sich nicht begrüßen ?....meine ist eine Hündin die können ruhig mal schnupper usw.)

aber wissen die zu welchen Aktionen ein 38 kg Rüde auch an der Leine fähig ist?

Wie machst Du es aber im Freilauf?

Mein Hund frei und ein anderer Hund kommt angeleint?

Da kann ich nur sagen Pech gehabt...da habe ich keine Chance.

Oder meiner an der Schleppleine und ein freilaufender Hund rast an ihm vorbei ?

Ich kann ihn dann nicht mehr halten....

Oder er sieht einfach einen Hund vor mir...

Was für Möglichkeiten habe ich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Auslastung ist wichtig und dabei wirklich viel Ruhe reinbringen. Hier kannst Du auch die "Kontrolle unter Ablenkung" üben.

Ball werfen, Hund sitzen lassen....Ruhe.....erst dann darf er den Ball holen. Ablenkungen gezielt einbauen.

Den Abruf habe ich von klein auf mit einem gaaaanz besonderem Leckerchen geübt, dieses gab es ausschließlich fürs Kommen. Lachspaste :)

Ich habe sie nur aus Situationen abgerufen, aus denen ich (fast ;) ) sicher war, dass es auch klappt. Sonst mach ich mich ja selbst unglaubwürdig ;)

Also erst ohne Ablenkung üben, dann ein wenig Ablenkung...und so weiter.

Meine Gassigänge habe ich in der ersten Zeit in Gegenden gelegt, in denen ich einschätzen konnte, was dort los ist.

Park mit Leinenpflicht = Übungsplatz an der Leine und Schleppleine

Freilaufzone = Leinen los und keine Befehle (klappt ja eh nicht ;) )

Solange er andere Menschen "belästigt", lass eine Absicherung dran.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde ihn jetzt erst mal nicht so viel frei laufen lassen. Er soll sich angewöhnen bei dir zu bleiben. Nimm ihn an der Leine, ruf ihn immer wieder zu dir, baue in deinen ausgang Übungen ein. Gib ihm ein Führgeschirr, dann kann er nicht mehr aus dem Halsband schlüpfen.

Und wegen Auslastung, warum probierst du es nicht mit Zugarbeit. Ein starker lauffreudiger Hund, den könntest du vor dem scooter gut auslasten und ihr hättet beide spaß daran. Mit Denkspielen allein ist so ein Hund nicht ausgelastet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bitte noch nicht ziehen lassen, der ist noch nicht ausgewachsen.

Ein Flat braucht was für den Kopf ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Bitte noch nicht ziehen lassen, der ist noch nicht ausgewachsen.

Ein Flat braucht was für den Kopf ;)

Hallo Tanja

vielen Dank für Deine Tipps-die kommen meinen Vorstellungen sehr nahe.

Ich habe am Wochenende einen sehr schönen Spaziergang gemacht, mit Schleppleine !-geht doch!

Ich musste nur immer sehr auf der Hut sein, dass er mir nicht mit Anlauf in die Leinen springt, denn dann habe ich keine Chance ihn festzuhalten.

Ohne Ablenkung klappte es ganz gut mit dem Befehl "langsam" bevor er das Ende der Leine erreicht hat- er kappierte sehr schnell-eben ein Flat !

Ich denke auch, dass ihn etwas ziehen zu lassen noch zu früh ist, er soll noch keine Muskelpakete aufbauen ( die er hat reichen mir sowieso ....)

Nun kommt aber seit 1 Woche die nächste Baustelle-- er randaliert zu Hause !

Er bellt, winselt pfiept, springt die Terrassentür hoch, kratzt an der Tür- rebelliert wenn er mal alleine sein muss.

Mein Sohn war heute nachmittag alleine mit ihm, aus lauter Verzweifelung ist er mit Forest spazieren gegangen.

...das ist aber auch nicht Sinn der Sache

Ist das nun wieder die mangelnde Auslastung oder will er mich nur provozieren ?

Ich bin heute morgen 1 1/2 Std, mit ihm spazieren gegangen -mit Freilauf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hallo!

Auslastung ist wichtig und dabei wirklich viel Ruhe reinbringen. Hier kannst Du auch die "Kontrolle unter Ablenkung" üben.

Ball werfen, Hund sitzen lassen....Ruhe.....erst dann darf er den Ball holen. Ablenkungen gezielt einbauen.

Den Abruf habe ich von klein auf mit einem gaaaanz besonderem Leckerchen geübt, dieses gab es ausschließlich fürs Kommen. Lachspaste :)

Ich habe sie nur aus Situationen abgerufen, aus denen ich (fast ;) ) sicher war, dass es auch klappt. Sonst mach ich mich ja selbst unglaubwürdig ;)

Also erst ohne Ablenkung üben, dann ein wenig Ablenkung...und so weiter.

Meine Gassigänge habe ich in der ersten Zeit in Gegenden gelegt, in denen ich einschätzen konnte, was dort los ist.

Park mit Leinenpflicht = Übungsplatz an der Leine und Schleppleine

Freilaufzone = Leinen los und keine Befehle (klappt ja eh nicht ;) )

Solange er andere Menschen "belästigt", lass eine Absicherung dran.

Gut okay- ohne Befehle im Freilauf....

aber es passiert mir immer wieder, das im Freilauf was unvorhersehbares passiert- er kommt dann zwar aber er dreht kurz bevor ich ihn erreichen kann ab und dann geht das wilde Einfangen los....ziemlich unprofessionell :(

Wie oft sollte er sich denn austoben ?

(in der Woche ?)

Welche Absicherung habe ich denn wenn wir Menschen begegnen?

Vielen Dank für Deine Tipps !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Du täglich mit ihm in kleinen Übungseinheiten trainierst, dann ist das Austoben eigentlich nicht wirklich wichtig.

Mach es, wie Du Spaß dran hast und Dich darin zurückhalten kannst, Befehle zu geben ;)

Abruf ohne Ablenkung üben, erst dann langsam steigern. Und ein Abruf bedeutet bei mir auch, dass sie sich setzt und sitzen bleibt. ;)

Welche Absicherung bei Menschen? Eine Leine ;)

Lass ihn nicht ran, solange er sich nicht zusammenreißen kann. Auf Freilaufwiesen hilft es vermutlich nur, die Menschen zu instruieren, ihn zu ignorieren. Er sollte keine Aufmerksamkeit für Aufdringlichkeit bekommen.

Geht ihr in eine Hundeschule? Zum Dummytraining?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja sowohl Hundeschule als auch Dummytraining.

Das mit der Auslastung ist immer so ein Problem, wie ich ihn beschäftigen kann, weiss ich schon, aber ich habe nicht immer Zeit.

Somit kann ich nicht einschätzen, ob ich nun zu viel oder zu wenig gemacht habe!

Im Freilauf heute morgen waren wir alleine.

Ich habe ihn nicht aus den Augen gelassen, wenn ich den Eindruck hatte er will weiter weg, dann habe ich so getan, als ob was ganz interressantes am Boden liegen sehe- war dann auch immer der Fall- z.B. ein Stück Fleischwurst oder Käse.

Er achtete dann sehr schnell auf mich

Manchmal habe ich ihn auch nur verbal zurückgerufen, wenn er promt kam gab es etwas Spannendes zu suchen oder direkt ein Leckerli.

Sich hinsetzen verlange ich nicht- wird bei der Dummyabgabe auch nicht gefordert- wenn er aber etwas von mir haben möchte, macht er es automatisch.

Zum Schluss habe ich am Ende der Wiese einen Mann gesehen, für den sich mein Hund interesiert. Er ging zur Zeit frei bei Fuss, ich ließ ihn Absitzen und habe ihm dann freigegegben-ich wusste er raßt erst einmal zu dem Mann.

Ich pfiff und klatschte dabei in die Hände- mit etwas Verzögerung drehte er sich um

und kam wider auf mich zugerannt. - Ergebnis mit freudigem Hallo ... Katzenfutter !

Es war ein schöner Spaziergang !

Nur heute nachmittag...na ja siehe oben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...