Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gina0441

Warum flippt meine Kuvaszhündin bei kastrierten Rüden aus?

Empfohlene Beiträge

Schon an ihrem Gang, der immer schneller wird und mit der Nase unten den Weg schnüffelnd, weiß ich genau welchen Hund wir vor uns haben beim Spazieren gehen. Ich hab ihn noch nicht gesehen, aber mein Hündin hat ihn schon lange gerochen. Ist der Rüde dazu noch alt oder ein irgendein Gebrechen, benimmt sie sich noch dominanter. Obwohl es zum Teil auch Hunde sind mit den wir vor 2 / 3 Jahren noch gemeinsam gelaufen sind. Mit jeder Läufigkeit wurde das schlimmer?

Kennt jemand das Problem? :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallöchen,

ich habe einen kastrierten Rüden und mir ist aufgefallen, daß ein paar Mädls ein Problem mit ihm haben während Rüden ihn unwiederstehlich finden.

Ich habe dann gegoogelt - durch die Kastration stellt ich hormonell etwas um und die ehem. Rüden riechen dann ganz toll für die Buben und stellen offenbar eine Konkurenz für die Mädels dar?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:kaffee:

Das ist irgendwie logisch

Hallo Gina0441, schön, dass ich wieder jemand mit Kuvasz kennenlerne :klatsch:

LG Schlenki

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

:kaffee:

Das ist irgendwie logisch

Hallo Gina0441, schön, dass ich wieder jemand mit Kuvasz kennenlerne :klatsch:

LG Schlenki

@

Schlenki - die Hündin von Gina0041 ist die Schwester von Gondi :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

meine Ria ist da ähnlich, "Feinde" scheint sie kilometerweit zu riechen.

Auch sie bevorzugt Opferhunde, also alte oder gebrechliche oder extrem unterwürfige.

Das Geschlecht spielt bei ihr keine Rolle..wir arbeiten dran und meistens haben wir es im Griff.

Sie ist auch kein Hund der nun wirklich ausflippt, aber sie würde die schon gerne ein bißchen mobben.

Wir halten zu solchen Hunden einfach mehr Abstand, da ich ihr da keine Erfolgserlebnisse gönnen möchte.

Ein Rezept für Dich habe ich leider auch nicht.

LG,

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Schlenki - die Hündin von Gina0041 ist die Schwester von Gondi

...und die Cousine von Anúp ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:kaffee:

ooo, da ist das hier wohl ein Familientreffen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Charlotte,

Deiner ist bestimmt auch irgendwie mit unseren verwandt. ;)

Ria und Anúp sind auch entfernt verwandt.

LG,

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu, ich glaube ich bin jetzt auf der richtigen Seite. Danke für die erste Hilfe :)

Ich will sie aber nicht immer anbinden und anderen Hunden aus dem Weg gehen. Manchmal denke ich, sie merkt sehr viel, was ich ich fürchte. Bsp.-weise gibt es hier 3 Münsterländer-Hündinnen. Da binde ich sie lieber mit der Leine an den nächsten Baum oder Laternenpfahl. Ich habe dann echt Wut, weil sie sich so gebärdet, als hätte sie noch nicht gefrühstückt. Diese Hündinnen sind auch kastriert.

Das hört sich immer so gefährlich an. Na ja wir Hundebesitzer kennen uns hier untereinander. Hunde, so kleine Wussels, die sie ankläffen, macht sie einen Bogen. Wenn wir laufen, gehorcht sie wiederum. Wenn wir Fahrrad fahren, steige ich ab, weil sie eine Kraft hat und ich gefährliche Situationen, nicht wegen mir eskallieren lasse. Für einen Kuvasz bin ich mit ihr sehr zufrieden.

Und @ Carola ja sie hat mich sehr vermisst, als ich weg und das war mehrmals und als ich nicht aufstehen durfte, nur liegen, habe ich sie oft wimmern gehört, weil sie zu mir wollte. Das tat weh. aber sie darf nicht nach oben kommen. Unsere Treppe ist sehr glatt und wenn sie oben ist und es klingelt, würde sie nach unten stürmen wollen und die Gefahr ist einfach zu groß. Sie sooooo treu. Aber ich bin nun Mal diejenige, die füttert und die meiste Zeit mit ihr verbringt. Beim Campen verbringen wir alle die Zeit mit ihr auf engstem Raum. Das hat viel zu ihrer Relaxtheit beigetragen.

@ Claudia freue mich auch wieder von dir zu hören

@ Schlencki auch Hallo freut mich

@ Tornas danke für die Info :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

selbst diese beiden sind verwandt.

Mein verstorbener Anjé und Anúp.

Anjé war zur Hälfte auch ein Nomade.

beide00.jpg

LG,

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Namen für Rüden?

      Hallöchen, Mein Name ist Lotta und in zwei Wochen wird ein kleiner Magyar vizsla Welpe hier bei mir sein Zuhause finden! Ich freue mich schon total, allerdings gibt es da noch das Problem mit dem Namen... Meine Favoriten sind: Sammy Nemo Leo Und Lenny   Ich bin mir aber noch gar nicht sicher, Also wenn ihr Vorschläge habt wäre ich euch sehr dankbar! Liebe Grüße 

      in Der erste Hund

    • Flippt bei Spaziergang aus

      Hallo,   heute ist etwas komisches passiert. Ich war mit unserer inzwischen 8 Monate alten Mischlingsdame im Wald spazieren. Auf dem Heimweg treffe ich eine liebe Nachbarin.. wir halten Smalltalk und nach 3 Sekunden flippt mein Hund völlig aus. Sie springt meiner Nachbarin entgegen, hüpft mich an, springt rum, bellt usw. Ich war voll mit Matschpfoten. Das hatte sie als ganz kleiner Welpe öfter, aber bestimmt seit Monaten nicht mehr. Bei vergangenen Begegnungen setzte sich brav neben mich und wartete. Was ist heute passiert? Ich wusste nicht, wie ich sie bändigen sollte...  Danke für Tipps Caro

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Sexualverhalten von kastrierten Rüden

      Angeregt durch eine Aussage aus einem anderen Thread, stelle ich mir gerade die Frage, wie sich eure kastrierten Rüden verhalten, wenn eine läufig Hündin in der Nähe ist.    Mein Dani wurde früh kastriert. Ich schätze mit ca. 10 Monaten, kurz bevor er zu mir kam. Er war jedenfalls noch nicht ausgewachsenen.    Trotzdem ist er sexuell interessiert an Hündinnen. Er schuffelt und flemt, wenn er läufige Hündinnen riecht. Er war auch schon der Hündin meiner Freundin drauf.  Wir dachten, naja der ist ja kastriert, die können wir ruhig zusammen laufen lassen. Aber er war drauf, unerfahren wie er ist, hat das wohl ziemlich weh getan. Zum Glück ist beiden nichts passiert.    Ich hatte auch Notfall mäßig mal eine läufige Hündin bei mir zu Hause. Dani war so durch, dass er irgendwann ins Schlafzimmer lief und völlig erschöpft eingepennt ist.    Ich lese immer wieder, daß man den Hunden durch die Kastration den Sexualtrieb nimmt, kann das so aber selbst nicht bestätigen.  Wie sieht das bei euch aus?   

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Hund flippt aus / Heimkommen

      Liebe Polar-Gemeinde,    Die Antworten auf meinen letzten Beitrag, waren allesamt super Augenöffner. Daher folgendes:   Normalerweise arbeite ich ca 4 mal die Woche außer Haus. Wenn ich nicht da bin, passt meine Mum auf die Kleine auf. Wobei ich eigentlich schon Hauptbezugsperson bin.    Jedenfalls ist es jedes mal, wenn ich von der Arbeit zurück komme so, dass die Lana total ausflippt. Ich freu mich ja auch sie zu sehen, und wenn es nur das wäre, dann wäre alles in Ordnung.    Es ist jetzt aber so, dass sie stundenlang total aufgedreht ist. Ich muss ja am nächsten Tag wieder früh raus, und wäre dann eigentlich gern vor 12 Uhr im Bett.    Jetzt ist es aber so, dass die Lana  stundenlang bis spät in die Nacht total aufgedreht ist. Hab schon alles, was mir eingefallen ist versucht. Stundenlang Gassi gehen, im Dunkeln spielen (was auch eher suboptimal ist), ins Körbchen schicken, was zum Kauen usw. Es hilft alles nichts. Sie ist auf 180 und bis sie wieder runterkommt um zu schlafen ist es halb eins.    Bei meiner Mum ist es nicht so. Wenn die nach Hause kommt, freut sie sich zwar auch, kann aber dann auch wieder schlafen gehen.    Grundsätzlich ist sie ein etwas hibbeliger Hund, und sie ist ja erst ein halbes Jahr alt. Aber irgendwie muss sie sich doch beruhigen.    Es hängt wirklich mit dem nach Hause kommen zusammen, denn wenn ich den ganzen Tag mit ihr bin, ist sie (meistens) ganz ruhig und ausgeglichen. Auch wenn ich für nur ein paar Stunden das Haus verlasse, ist alles in Ordnung. Aber jedesmal wenn ich von der Arbeit komme ist es immer gleich. Dabei ist sie nicht mal allein zu Hause.    Habt ihr Ideen?         

      in Hundeerziehung & Probleme

    • großer Rüde schüttelt kleinen Rüden

      Hey Ho!   Ich bin neu hier und habe da mal eine Frage, die mich beschäftigt. Mein Hund (Mischling Bernersenne und weißer Schäferhund) ist ein großartiger Typ, gut sozialisiert, hat Menschen schon von ihrer Hundeangst befreit und meistens keine Lust auf Stress. 
      Meistens. Manchmal passiert dann da doch der ein oder andere Machtkampf mit unkastrierten Rüden oder einfach aus einem Revierverhalten heraus. Das habe ich trotz seiner Größe gut im Griff. 
      Ich kenne die Körpersprache, kann denke ich gut die Hundekommunikation untereinander interpretieren und eigentlich ist alles gut.  Eigentlich.  Letztens kam es zu einer Situation, die mir dann doch Sorgen bereitet hat. 
      Wir waren im Schwarzwald in einem kleinen Hotel auf einem Berg, um bei einer Hochzeit dabei zu sein. Es waren noch keine Gäste da, eine gewisse Anspannung lag in der Luft, weil alles noch aufgebaut, organisiert werden musste. Der kleine Hund der Hotel-Besitzerin war auch da und ich halt mit meinem Hund. Mein Hund zeigte zunächst einmal keine Anzeichen davon, dass er gestresst von dem kleinen Tier war, hat ihn beschnüffelt und ist weg gegangen.
      Beim zweiten Kontakt mit diesem Hund sah die Situation anders aus: Mein Hund hat dem Kleinen eindeutig gezeigt, dass er keine Lust auf ihn hat. Typische starre Körperhaltung, Zähne zeigen etc.
      Der kleine Hund hat ihn scheinbar nicht verstanden und ging nicht weg von seinem Hintern, lief hinter ihm her. Ich habe das natürlich beobachtet und habe meinen Hund zu mir gerufen, er kam auch, aber einen kurzen Augenblick später, ich hatte noch keine Chance ihn vorher zu packen, hatte mein Hund diesen kleinen Hund schon im Nacken gepackt und schüttelte ihn wie sein Kuscheltier. Wir haben sofort zu zweit eingegriffen, ich habe mich auf meinen Hund drauf gesetzt und er ließ den Kleinen auch sofort wieder los, aber der Schock über so ein Verhalten war groß. 
      Sowas habe ich in sechs Jahren mit diesem Hund nicht erlebt. Ich weiß, dass er manchmal Aggression zeigt, aber nicht so und vor allem eigentlich nicht fernab seiner Heimat. 
      Die Größenverhältnisse haben natürlich auch dazu beigetragen, dass es böse aussah. Ich denke der kleine Hund war in etwa so groß wie Kopf und Hals von meinem. 
      Was ich erstaunlich fand: Der kleine Hund hatte nicht mal Macken in seinem Nacken. Er hatte nur etwas Blut am Mund, weil er sich wohl auf die Zunge oder Lippe gebissen hatte bei der Aktion.  Nun zu meinen Fragen: Ist das ein Verhalten, das "normal" sein kann? Ist dieses im "Nacken packen und schütteln" immer mit Tötungsabsicht verbunden oder kann das in diesem Augenblick "erzieherisch" gemeint gewesen sein? 
      Ich bin seitdem noch vorsichtiger geworden, würde aber eigentlich behaupten, dass ich schon immer äußerst bedacht an alle Hundekontakte rangehe. Und trotzdem ist sowas passiert. 
      Wie wäre eure Einschätzung zu dieser Geschichte? 

      Vielen Dank und liebste Grüße aus Berlin :)  

       

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.