Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Wolfsblutjule

Wir benötigen Daumen für Kater mit gebrochenem Beinchen! // leider hat er es nicht geschafft

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Habe gerade eine Nachricht von ner Freundin bekommen, deren Katerchen sich einen Beinbruch wohl zugezogen hat!!! :(

Weiß noch nicht genau, was vorgefallen ist, sie wollte Infos bzgl. Tierarzt von mir!!! Wo wir immer hingehen mit unseren Rabauken! ;)

Der Kater wechselt zwischen ihnen und deren Nachbarn immer hin und her, wird von 3 bis 4 Familien versorgt und ist auch oft bei ihnen im Haus!!! ;)

Bitte drückt mit Daumen und Pfötchen, dass man dem Katerchen noch helfen kann, bzw. dass er erlöst werden kann, wenn gar nix mehr geht. Hoffe allerdings, dass es nicht sooo schlimm ist!!! :(

Mache mir solche Gedanken und muss jetzt erstmal abwarten, was sie mir nachher erzählen wird!!!

:(:(:(:(:(:(:(:(:(:(:(:(

Traurige Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Daumen und Pfötchen sind gedrückt für´s Katerchen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier sind auch alle Daumen und Pfoten gedrückt für die arme Samtpfote...... :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh man. Der Alptraum.

Ich drücke hier auch alles was geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach Menno... :(

Hier sind auch Daumen und Pfoten für das Katerle gedrückt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Daumen sind ganz feste gedrückt!!!

Gute Besserung an den kleinen Kerl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Och ne, drücke auch alle Daumen und Pfoten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier wird auch alles gedrückt.

Unser erster Kater hatte auch einen Beinbruch, er musste 6 Wochen in einer Box verbringen und durfte nur zum fressen und geschäftemachen raus.

Ist allerdings alles wieder gut verheilt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke euch für die Daumen und Pfoten drücken, habe leider noch nix gehört von den Beiden!!! Sind bestimmt noch in der Tierklinik! :(

Och Mönsch, 6 Wochen in der Box eingepfercht sein??? Naja, wenigstens gehts ihr jetzt wieder gut! Hoffe, es geht auch so positiv bei dem Katerchen aus! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Owei, ich drück auch meine Daumen für das Katertier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mo, 10.12. Daumen für Krümel

      Huhu,   die Hündin meiner Schwester, Krümel, bräuchte am Montag mal ein paar Forendaumen. Ein Tumor auf der Milz drückt auf den Magen. Der behandelnde TA schätzt die Ausgangslage für so gut ein, das er eine OP wagen möchte. Sollte er am Montag bei der OP sehen, daß nix mehr zu retten ist, wird Krümel nicht mehr aufgeweckt. Da alle Vitalfunktionen bei Krümel im grünen Bereich sind und sie ansonsten eben ungemein aktiv und bester Dinge ist, gehen sie den Versuch ein. Krümel wird ja erst 21, das ist ja kein Alter für einen Hund.    so weit Maico

      in Hundekrankheiten

    • Epilepsie macht uns fertig :( Benötigen dringend Hilfe!

      Guten Abend,  ich bin neu hier und finde es toll, dass es diese Seite gibt! Mein Name ist Michaela und wir haben 2 Aussis, eine kastrierte Hündin und einen nicht kastrierten Rüden. Unser Rüde leidet seit fast 1 Jahr an Epilepsie und bekommt Luminal, das er leider überhaupt nicht verträgt. Ständig offene Hautstellen und Juckreiz quälen ihn. Was jedoch viel schlimmer ist, ist die Tatsache dass Jack trotz des Medikamentes weiterhin im Abstand von etwa 5 Wochen Anfälle hat. Und davon nicht nur 1 sondern inzwischen 4 bis 7 innerhalb von 2 Tagen. Das aktuelle Blutbild hat gezeigt dass der Spiegel im grünen Bereich liegt, trotzdem waren von Sonntag bis Montag 5 Anfälle, von denen er sich meiner Meinung nach nicht erholt hat. Jack ist unruhig, miefert nur noch, kann kaum noch Kommandos befolgen und an Stubenreinheit ist scheinbar auch nicht mehr zu denken. Es scheint als ob er überhaupt nicht mehr weiß was wir von ihm erwarten. Und er macht grundsätzlich das Gegenteil von dem was er tun soll. Bei "Sitz" kuckt er nur verwirrt, bei "Platz" geht er in seinen Korb, bei "Korb" geht er in den Flur. Er legt sich kaum noch ab und wenn, dann ist er nach ein paar Minuten wieder auf den Beinen und wackelt unruhig durch die Wohnung. Heute Morgen kamen wir vom Spaziergang zurück und er pieselte kaum zur Tür rein im Flur auf den Teppich. Wenn er in den Garten geht steht er da und weiß nicht was er tun soll. Er frisst wie bescheuert und seit neuestem klaut er aus dem Müll, reißt die gelben Säcke auf und schlabbert alles auf was ihm vor die Nase kommt. Er ist seit gestern nur noch neben sich, kann sich kaum auf den Beinen halten und läuft seit Wochen von morgens bis nachts unruhig durch's Haus. Seine Pupillen sind weit und er ist unglaublich schreckhaft geworden. Aber er kann sehen, das haben wir getestet. Die Art der Anfälle hat sich drastisch verschlimmert. Beim 4. Anfall am Sonntag ist er schreiend in einem Affenzahn davongelaufen bevor er krampfte, das war noch nie zuvor der Fall. Man hat es ihm angemerkt wenn er kurz vor einem Anfall stand da der Blick sich veränderte aber dieses in die Luft starren, Schreien und weglaufen war ein neues Symptom. Mir zerreißt es bei jedem Anfall erneut das Herz und meine Hilflosigkeit nimmt immer weiter zu. Wir versuchen alle möglichen Stressfaktoren auszumerzen, bekommen kaum noch Besuch, unternehmen nur ganz selten was und lassen die Hunde so gut wie nie alleine. Da ich im Januar wieder arbeiten muss (ich war fast ein halbes Jahr krank zuhause) muss ich aber etwas tun.  Kennt das jemand von euch und was habt ihr unternommen damit eure Hunde wieder "fast die alten" wurden? Von Jack ist leider nicht mehr viel übrig, was definitiv an den weiterhin auftretenden Anfällen und nicht am Luminal liegt.  Ich hoffe ihr könnt mir helfen denn so kann es nicht weitergehen. Ich möchte Jack ein schönes Leben bieten und ihn nicht aus Egoismus weil ich nicht loslassen will, unnötig quälen... Allein bei diesen Worten bin ich völlig aufgelöst :(( Ich danke euch im Voraus für eure Hilfe!! 

      in Hundekrankheiten

    • Kater ist extrem aggressiv bei Besuch !

      Hallo Foris!    Wir haben ein kleines Problem mit unserem 3,5 Jahre alten Maine Coon Kater Garfield. Zu aller erst muss gesagt sein, das er nur mich aus unserer Familie zu 100% mag (dabei bin ich nicht mal sooo ein krasser Katzen Fan 😋) alle anderen die im Haushalt leben toleriert er, also meine Eltern und die anderen Tiere (2 Hunde und noch einen Kater). Nun zum "Problem": sobald wir Besuch bekommen kriegt er die Krise. (Hauptsächlich bei den Besuchern die selbst Katzen zuhause haben) Er schreit richtig und versucht die Leute anzugreifen. Mit ignorieren wird es nur für eine kurze Zeit besser, sobald sich der Besucher bewegt fängt er wieder mit dem Theater an !! Außerdem lässt er die Leute nicht zur Toilette. So doof es auch klingt. Er begleitet sie mit in's Badezimmer, setzt sich vor die Toilette und faucht die Leute an und will sie kratzen. (Dann werden wir immer gerufen um die Bestie zu bändigen und sie raus zutragen 😁). Es ist uns auch ziemlich peinlich wenn er sich immer so aufführt. Habt ihr vielleicht eine Idee was man dagegen machen könnte?    LG Tüpfelblatt

      in Andere Tiere

    • Sie haben es nicht ganz geschafft....

      ....als Osterlämmer auf die Welt zu kommen.  Es war am Dienstag.....   Felix     Karolin         Unser Nachwuchs.  

      in Andere Tiere

    • Bei einem 13-Jährigen Malteser Beinamputation?/Er hat es leider nicht geschafft

      So... ich hätte da mal eine Frage! Mich plagt etwas das schlechte Gewissen, obwohl ich eigentlich der Meinung bin offen und ehrlich kommuniziert zu haben. Eine unserer Angestellten hat eine 13 jährige Malteser-Hündin. Bei dieser wurde Ende Januar Knochenkrebs festgestellt in der vorderen linken Pfote.  Der erste TA sagte ihr, man solle es lassen und die Zeit geniessen. Der zweite TA zeigte Behandlungsmöglichkeiten auf. Sprich Biopsie wegen Streuung und dann Amputation.  Dass man eine Zweitmeinung einholt versteh ich oll und ganz... was ich nicht verstehe, dass der Hündin nun morgen das Bein amputiert, nachdem die Biopsie einen negativen Befund zeigte! Ich sprach mit der Angestellten und sagte halt direkt, dass ich es persönlich nicht machen würde. Ich würde mit dem Hund eine 3 Meinung einholen und die währe wohl auch, dass man es sein/gut lasse solle, die Zeit die er noch hat in vollsten Zügen geniessen. Ich sagte ihr auch warum. Der Hund hat vielleicht noch 1-3 Lebensjahre im Durchschnitt, davon nimmt sie ihm mindestens ein halbes Jahr weg, welches die Hündin mit Schmerzen verbringt und sich umgewöhnen muss. Grundsätzlich ist das für einen Hund nicht das grösste Problem, die können sich schneller mit neuen Situationen arrangieren als wir Menschen. Aber ich denke, dass der Hund mit 13 viel mehr daran zu knabbern hat als einer mit vielleicht 5 Jahren.   Ich persönlich bin der Meinung, dass hier nur aus egoistischen Gründen operiert wird. Ich sagte ihr auch, dass jeder HH wenn er ehrlich mit sich selber ist beim Hund ab spätestens 12 Jahren, insgeheim guckt wenn der Hund nicht gerade beim Heimkommen zur Haustür stürmt, ihn schlafend vorfindet, schnauft er noch!? Weil ab dem Alter man sich eigentlich unbewusst auf den Abschied vorbereitet bzw. einem bewusst wird.. zeitnah wird dieser kommen. Wenn man und Gesicht mit der grauen Schnauze guckt und weiss: Er/sie ist nicht mehr jung! Und man Angst vor dem Moment hat, diesen weit von sich schiebt... was auch völlig ok ist!   Klar sagte ich ihr auch, dass es ihre Entscheidung sei. Sie kenne ihren Hund am besten! Was mich an ihrer Entscheidung schlussendlich störte war, dass sie eigentlich sagte, dass der hund nur schwer mit ungewohnten Situationen umgehen könne.   Jetzt meine Frage: Bin ich diesbezüglich zu hart eingestellt!?  Habe ich falsche Denkansätze!? Würdet ihr euren Hund operieren!?     

      in Regenbogenbrücke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.