Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Motivation mit Spielzeug statt Leckerchen. Wie?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Ich arbeite bei meinem Hund bei der Erziehung und Ausbildung viel mit Leckerchen.

Es klappt auch ganz gut, aber der Anreiz ist doch recht begrenzt.

Heißt also, immer nur relativ kurze Übungen, und dann was möglichst leckeres.

Viel mehr begeistert ist Meggie eigentlich von Spielzeug, besonders Schnurbälle.

Für einmal dem Ball hinterherrennen und wiederbringen wäre sie bereit, seehhr viel zu tun.

Ich würde sie viel lieber mit kleinen Spieleinheiten zwischendurch belohnen, als immer mit Leckerchen "rum zu fuchteln"...

Meggie würde das sicher auch viel mehr Spass machen!

Aber beim Anblick von Bällchen und ähnlichem dreht sie immer gleich viel zu sehr auf!

Dann schaffe ich es gerade noch vorher ein "platz" oder "sitz" von ihr zu verlangen,

(geht auch noch in Verbindung mit "bleib" und ich laufe ein Stück weiter) und dann steht sie schon kurz vor der "Explosion".

Also Fuß gehen oder so kann ich mit Spielzeug total vergessen. Viel zu viel Adrenalin in den Adern um ruhig und gerade zu laufen!

Hat jemand von Euch gute Tipps, wie ich das am besten aufbauen soll?

Wie kann ich ihre Begeisterung fürs Spiel in gute Motivation beim Arbeiten umlenken?

:Oo:Oo

LG

Rike.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rike,

wenn sie so ballverrückt ist, muss sie wohl erstmal lernen, dass der Ball, der geworfen wird nicht sofort und immer spielen / toben bedeutet, sondern nur, wenn du es willst und du möchtest, dass sie ihn nimmt bzw. du so nett bist und ihn ihr überläßt.

Ich würde anfangen, einen Ball vor ihr hinzulegen und "Nein" - sie darf ihn nicht nehmen.

Dann auf "nimm" darf sie ihn nehmen - kurze Zeit. Dann wieder wegnehmen, hinlegen usw.

Wenn sie so Ballverrückt ist, ist das eine sehr schwere Übung für Sie, aber für mich in dem Fall der Einstieg, um ihr zur Belohnung kurz einen Schnurball zu geben und wieder wegnehmen zu können.

Eine schwere Übung ist dann auch, sich mit jemanden gegenüberstellen - sie dazwischen ins Platz und einen Ball hin und her zu werfen.

Dann auf z.B. "fang" ihr den Ball zuwerfen, dass sie ihn fangen kann - wieder abnehmen - Ball hin und her werfen und wieder "fang".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

gute Idee, ich werde das Training diesbezüglich verstärken!

Wenn ich "Platz-bleib" unter Ablenkung mit ihr übe, dann mache ich dies auch:

ich spiele von ihrer Nase mit dem Ball und lass ihn auch ganz fies vor ihren Pfoten vorbei kullern... Auf "lauf" darf sie dann los.

Sie hält das inzwischen auch ganz tapfer durch, aber eben unter "Hochspannung"; auf was anderes konzentrieren könnte sie sich parallel nicht...

Ich über jetzt auch verstärkt zu Hause, dass sie mir den Ball in die Hand zurück gibt, bisher war ich immer zufrieden wenn sie auf "lass los" den Ball vor mir fallen lässt.

(je nach "power-Zustand" schon schwer genug für sie...)

Ich bin auch am experimentieren, welche Spielzeuge und Bälle sie nicht ganz so heiß findet wie ausgerechnet den Schnurball. Damit ihr das für den Anfang leichter fällt.

:Oo:Oo

LG

Rike.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

HI,

das kenn ich von "meinem" Henry ebenfalls. Der war für Spielzeuge zu ALLEM bereit.

Was ich dabei gelernt habe ist Geduld zu haben. Den Hund solange nicht zu belohnen, bis er wirklich das gewünschte Verhalten zeigt.

Bei Henry hat es gedauert. Sitz und Platz ging super schnell, da er anfangs wusste, danahc gibt es den Ball. Bleib war schon ne Herausforderung.

Dann aber erstmal Augenkontakt (und nicht auf den Ball starren)- boah, ne Ewigkeit. Er hat alle Varianten durchprobiert, die wir bis dahin geübt hatten. War schon ganz verzweifelt und wusste nicht wirklich was ich von ihm wollte. Dann hat er einmal nur kurz zu mir hoch geschielt und schon flog der Ball. Das Timing ist da natürlich wichtig. Musste ich auch erst üben. Weil man dann doch erst kurz überrascht ist wenn die gewüschte Reaktion dann endlich kommt.

Aber das Warten lohnt sich :D

Also Geduld und Timing sind wichtig.

Viel Spaß dabei

LG

Axel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Axel,

danke für die Ermutigung!

Habe ich das richtig verstanden:

Irgendwann hats dann richtig gut geklappt...?

:o:o

LG

Rike.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Rike,

richtig gut geklappt ist ne frage der erwartungshaltung.

Alles das was ICH von Henry wollte hat funktioniert,

also Sitz, Platz, Bleib, Hier, immer vorher mit Augenkontakt

Bei Fuß habe ich nicht probiert, da Henri kein Leinenzerrer ist (ausser andere Hunde sind in der Nähe :D ) und ich damit für mich als Hobby-Gassigänger keine Veranlassung sah, das mit ihm zu üben.

Wie bei jeder Belohnung, ist auch bei dem Spielzeug dann der Folgeschritt, nämlich die Reduzierung der Belohnung der ggf. schwierigere Schritt.

Aber das genauso Stufenweise durchgeführt, sollte letzlich auch klappen.

LG

Axel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallöchen,

ich komme gerade vom Hundeplatz.

Ich glaube ich bin ein großes Stück weitergekommen.

Ich habe heute an der linken Seite einen Futterbeutel am Gürtel befestigt.

Dort hinein habe ich vor Meggies Augen ein kleines Wurfspielzeug reinplumsen lassen.

Sie wusste (und schnupperte) also genau, dass das Spielzeug griffbereit da drin war, aber hat es nicht ständig gesehen.

Da war sie dann schon um einiges ruhiger und aufmerksamer.

:):)

LG

Rike.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

... und dann gelobt und gespielt?

Wichtig ist, daß sich das richtige Verhalten für sie lohnt. Sonst weiß sie ja nicht, daß es richtig für dich und damit auch für sie selbst war.

... und verknüpft mit einem Befehl?

einfach nur in den Beutel hält die Spannung nur eine kurze Zeitspanne, das sie das Bild des Spielzeugs wahrscheinlich verblasst - aus den Augen aus dem Sinn

also Zeigen, Spannung herstellen, Verknüpfung geben, richtiges Verhalten abwarten, Verhalten wird gezeigt - loben bzw. Belohnung

vielleicht hast du es ja schon so gemacht, nur aus deinem text ist das nicht ersichtlich

Gruß

Axel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

na klar,

die Spiel-Belohnung gab's natürlich reichlich.

:D:D

Es gab heute auch mehr Anlass zum Loben!

Da sie nicht ständig so aufgedeht war und sich besser konzentrieren konnte,

gab es ja viel mehr Erfolgserlebnisse für beide Seiten.

Und nach einer kleinen Spieleinheit verschwand das Spielzeug immer wieder schön im Beutel und sie wurde wieder ruhiger.

:D:D

LG

Rike.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Interessantes Thema.... ;)

Am "Ball" arbeite ich mit Shelly auch schon länger.

Leider habe ICH noch keine Möglichkeit gefunden, sie dabei runterzufahren. Im Gegenteil... es wird immer schlimmer. :(

Deswegen spiele ich mit dem Ball eigentlich eher weniger in letzter Zeit. (weil mir momentan die Ideen fehlen, was ich anders machen kann und ich nicht noch mehr "kaputt" machen will) Nehme dann mal lieber so ein Gummi"knüppel" zum Zerren oder so.

Das komische bei ihr: Es klappt alles... ich kann sie sogar abrufen, wenn sie meinem geworfenen Ball hinterherjagt. Aber sie ist immernoch innerlich sooo "aufgekratzt".

Ich habe die "Kontrolle" praktisch so ungefähr aufgebaut, wie Jutta es schrieb. Das ging auch alles super... nur die innerliche Ruhe... die fehlt uns bzw. ihr.

Ich hatte in letzter Zeit öfter mal mit ihr Konzentrationsübungen mit dem Ball "versucht", weil ich dachte :Oo , wenn sie merkt, der Ball ist nicht nur zum Jagen da, wird sie ruhiger.... hmmmm.

Mache das z.B. so:

- Ich lege Shelly per Handzeichen oder Körpersprache ab.

- Werfe/Lege den Ball irgendwo hin, während sie liegt und beobachtet.

- Gehe dann z.B. in die entgegengesetzte Richtung (habe ich immer gemacht um zu sehen, ob sie noch "bei mir ist" mit ihren Gedanken, weil sie immer den Ball fixierte") während sie immernoch am selben Fleck liegt.

- Sie guckt dann immer zu mir (weil sie auf "Anweisung" wartet) und ich zeige ihr über Körpersprache an, dass sie zu mir kommen soll. (hab das Reden und großartige Kommandos vermieden, weil ich sie nicht selbst noch pushen wollte und so ruhiger "arbeiten" kann etc.)

- Sie kommt zu mir und setzt sich in Erwartungshaltung neben mich.

Dann habe ich unterschiedlich weitergemacht... entweder:

- ich gehe langsam Richtung Ball los.... sage nichts zu ihr oder gebe ihr Zeichen, normal begleitet sie mich oder wartet noch, läuft (spätestens nach Zeichen) aber dicht neben mir (überholt also nicht)

oder

- ich "pirsche" mich an den Ball (gehe etwas gebückt und langsam, als wenn ich einen Grashüpfer o.ä. fangen will)... Shelly kommt neben mir mit... sobald ich stehenbleibe und in die Hocke gehe, legt sie sich (von allein) ins Platz :D (wurde teilweise fast ein Krabbeln draus :D - sah sicher lustig aus, wie im Western)

Dann....

- gehe ich direkt auf den Ball zu... sie fixiert ihn. Bleibt aber sofort stehen, wenn ich stehen bleibe... gehe ich nach rechts... geht sie mir hinterher nach rechts... auch wenn sie den Ball immernoch fixiert.

- am Ball angekommen gehe ich eine Runde um ihn rum (sie wird aufgeregter und macht einen größeren Bogen um den Ball). Sie bleibt immer an meinem Bein fast "klebend". Scheint sie mir zu aufgeregt/abgelenkt, gehe ich wieder weg von ihr und dem Ball... worauf sie auch hinterherkommt.

Dann lasse ich sie meist kurz abliegen... "verschnaufen"(sie fixiert immernoch den Ball :Oo ) und dann darf sie sich ihn als Belohnung holen, wenn sie mich angeguckt hat. (denke mal, wenn sie das nicht dürfte (Belohng am Ende zum Ball), würde sich vielleicht auch Frust aufbauen...?!)

Ich habe KEINE Ahnung, ob das richtig oder gut ist. :Oo

Klar, ich habe sie in dem Moment unter "Kontrolle", was anfangs mein Ziel war und das macht sie auch toll. *stolzsei*

Nur steht sie immernoch völlig unter Strom dabei... und das macht mir Sorgen, das kriege ich einfach nicht raus. :(

Letztens habe ich den Ball geworfen, während sie im Platz neben mir lag. Ich wollte erst kurz warten und sie ihn dann (im hohen Gras) suchen lassen. Leider war sie wieder so extrem aufgeregt, dass ich dachte, ich hole sie da erstmal irgendwie raus... :Oo

Also ging ich weg vom Ball (sie hinter mir her) und eine Runde um den Löschteich... damit sie vielleicht runterkommt/an was anderes denkt etc. Hmmm... das war nix.

Sie war sichtlich angespannt, schaute nur rüber wo der Ball lag, ging ziemlich flott um den Teich rum usw. Also nix mit runterkommen.... Ich habe sie dann irgendwann abgelegt, bin allein zum Ball hin und habe ihn eingesteckt. Dafür wollte ich sie nicht belohnen. :Oo:(

Ich glaube, bald heißt es für uns nur noch: KEIN Ball mehr. :(

Bin echt ratlos.

PS: Sorry für den Roman... :redface ... der sicher nicht mal weitergeholfen hat. :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.