Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bulldog Trio

Ist das ein Kampfhund?

Empfohlene Beiträge

Luke an der Leine .....

mein Schnuffi...

12328315dt.jpg

... nach dem 3. Besucher... ist das ein KAMPFhund :motz: ( ich kanns nimmer hören)

NEIN, ein Pazifistenhund, der verabscheut Gewalt....... ich glaub die überlegt immer noch was ein Pazifist ist :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Lass Doch einfach noch ein paar Peace-Zeichen auf's Halsband sticken. Oder wie wäre es mit einem Logo auf dem Geschirr à la "Bin kein Kampfhund"? :) Er sieht ja auch zu gefährlich aus *Ironiemodus an*

Gruß Gaby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ein "Pazifistenhund" Logo ist schon in Arbeit...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja es ist ein Kampf-

den Hundnicht ständig zu knuddeln

oder ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

der ist gut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

gelle ;)

den Spruch hab ich mal auf einem shirt gesehen und seitdem suche ich danach....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

machen lassen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist so ähnlich wie bei meinen eineiigen Zwillingen, als die noch im Kinderwagen lagen:

Sind das Zwillinge??? -- Nee, 5 junge Hunde, sieht man das nicht??

Echt ätzend manchmal - aber hin und wieder kann man auch mal drüber grinsen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ja es ist ein Kampf-

den Hundnicht ständig zu knuddeln

:klatsch::klatsch::klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde da anders reagieren: Auf die Frage: Ist das ein Kampfhund? würde ich erschrocken reagieren und rufen was, ein Kampfhund? Bitte, bitte halten Sie doch mal die Leine fest.

Dann würde ich ein paar Schritte wegrennen.

Wetten, dass die niemals wieder solche Äußerungen macht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Vorsicht, Kampfhund!

      So ist einer der Titel von diesem Artikel : http://www.mz-web.de/merseburg-querfurt/vorsicht--kampfhund--rassehund-aus-merseburg-als-gefaehrlich-eingestuft,20641044,30382064.html   Ich werde mir bestimmt jetzt viele Feindes machen, besonders von Kleinhundbesitzern.   Eine kurze Zusammenfassung : Coton de Tulear-Rüde biss eine Postbotin und sie meldete es. Nun ist die Besitzerin verzweifelt und alle sind empört weil es ja so ein niedliche, kleiner Rassehund ist.    Ich finde es aber richtig was die Briefträgerin gemacht hat, denn Biss ist Biss, egal was es für ein Hund ist und welche Größe er hat. Ich weiß, dass ein Biss von einem kleinen Hund nicht so schmerzhaft und gefährlich ist als von einem Rottweiler u.ä. aber wo beginnt dann die Grenze, wann ich es melden soll?   Ich sage ja auch nicht: "Ich wurde von zwei Leuten verprügelt. Eine 1,60 m große Frau und einen 1,95m Kerl. Aber ich zeige nur den Mann an, weil seine Schläge mehr weh taten als der der Frau." Man würde trotzdem beide anzeigen.   Wenn die ganzen Leuten sagen "Der ist aber so klein". Ach ab welcher Größe, ist es denn legitim zu sagen "Das ist ein Listenhund, der ist böse." Ab Kniegröße oder 30cm Schulterhöhe? Oder "Das ist aber ein Rassehund". Und American Staffordshire Terrier nicht?   Es tut mir leid, dass der Hund nur mit Leinen und Maulkorb spazieren darf, das gönne ich keinem Hund. Wenn sie, aus versehen, einen Hund erzieht der beißt, ist sie selber Schuld. Auch Kleinhundbesitzer müssen ihre Hunde erziehen und besitzen keine Freikarte, nur weil er klein ist.   Ich weiß es ist ein langer Text geworden und viel werden mit hassen oder nicht verstehen aber das ist meine Meinung dazu und der Dampf musste jetzt raus.

      in Plauderecke

    • "Kampfhund" und Baby?

      Hallo Ihr Lieben, Heute brauche ich mal aus beruflichen Gründen Eure Expertenmeinung. Ich arbeite u.a. fürs Jugendamt mit Familien, bei denen eine etwaige Kindeswohlgefährdung vorliegt. Nun bin ich seid dieser Woche wieder in einer Familie, mit der ich schon gearbeitet habe. Eine zeitlang war alles ok, nun ist die Mama aber wieder schwanger und das JA hat Bedenken. Ein Baby wurde schon herausgenommen. Es gibt eine 4 jàhrige Tochter, das neue Baby kommt im Januar. UND es gibt nun einen Rottweiler- Staffordshire Welpen mit 4 Monaten ("ein ganz lieber ) . Ehrlich gesagt bekomme ich das kalte Gruseln wenn ich an den Hund und die Kinder denke. Die Familie hatte schon mal einen Welpen, der dann abgegeben wurde, weil sie keine Zeit hatten. Damals habe ich gesehen, dass Erziehung beim Hund im Prinzip nicht stattfindet. Auslastung ist das nächste: Kopfarbeit Null, 3 x Gassi um den Block.... Versteht mich nicht falsch, mir geht es hier jetzt nicht in erster Linie um den Hund (armer Kerl) sondern darum ob es eine akute Gefährdung für die Kinder durch den Hund gibt/ geben wird?? Ich bin gerade auf dem Stand: der Hund muss weg! Aber vielleicht gibt es ja noch Anregungen, Ideen und andere Meinungen? Kurz Vorneweg: in Richtung Hundeerziehung kann ich nicht mit der Familie arbeiten. Das ist nicht mein Auftrag und ich brauche meine Stunden für die Themen der Kinder. Danke schonmal

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Sieht mein Hund aus wie ein Kampfhund?

      Hallo! Aaaalso ich war letztens bei einer Freundin mit meiner Holly. Sie hat einen Malinoiwelpen. Meine Holly ist fast 10 Monate alt. Nun, wir saßen beisammen und plötzlich meinte sie, dass meine Holly aussehen würde wie ein Kampfhund, weil die Vorderbeine so weit auseinanderliegen, wenn sie Platz macht und auch so vom Geaicht her! Nun, ich weiß nur, dass Jagdhund und Dackel auf jeden Fall drin sind. Sie kommt aus Sardinien unn die Eltern sind Straßenhunde. So, wie findet ihr sie? Findet ihr, es könnte Kampfhund o.ä. In ihr stecken? Ich fände das nicht weiter schlimm, es ist einfach die Neugier, was Hundeerfahrene Leute wohl dazu sagen! :-) Lieben Dank schonmal! :-)

      in Hundefotos & Videos

    • Aggression gegen andere Hunde - ehemaliger Kampfhund?

      Also, ich weiß gar nicht wie ich richtig anfangen soll mit diesem Problem. Vielleicht schildere ich erst einmal meine Geschichte: Im Januar haben wir unseren ersten Hund bekommen. Jagdterrier Dame, ca. 2 Jahre alt, Straßenhund aus Ungarn. Sie kam via Transport direkt zu uns. Anfangs hatten wir ein paar Probleme, sie hatte sehr viel Angst, und einen enormen Jadgtrieb. Beides haben wir unter Kontrolle gebracht und sie kann aus jeder Situation abgerufen werden. Sie ist äußerst sozial, kann jeden Hund aus vielen Metern Entfernung abschätzen (kann sie hin, will er das nicht, ist er aggressiv, will er spielen etc.) und darf deshalb immer ohne Leine laufen, weil sie von alleine Abstand hält, wenn sie merkt, dass der Hund oder der Besitzer keinen Kontakt möchte. Soweit so gut. Jedenfalls dachte ich, wir holen uns jetzt einen Zweithund, der ihr eventuell hilft, noch etwas selbstsicherer zu werden (was auch geklappt hat, und die Maus hört immer noch einwandfrei). Wir haben uns wieder für einen Jagdterrier aus Ungarn entschieden, da die armen Kerlchen fast keine Chance auf Vermittlung haben (meist lebenslang an der Leine, wegen Jagdtrieb etc.). Nachdem wir wollten, dass die beiden sich auch sicher vertragen, sind wir direkt nach Ungarn in das Tierheim/ die Tötung gefahren und haben uns diesen Hund angesehen. Uns wurde anfangs erzählt, er wäre mit allen Hunden verträglich. Sonst hätten wir das wahrscheinlich gar nicht probiert. Jedenfalls wurde uns erzählt, dass der Arme schon seit 4 Jahren (er ist 5, kastriert) in diesem Käfig sitzt. Haben wir uns also angesehen, der Käfig hatte ungefähr die Ausmaße 70x80 cm, also wahnsinnig klein, und war zudem noch in einem sehr dunklen Schuppen. Dann erzählten sie uns, das Kerlchen wäre „aggressivo“. Ok, auch gut, damit kann ich schon irgendwie umgehen, hatte bei anderen aggressiven Hunden auch nie Probleme, ihnen die Flausen auszutreiben. Ok, Jagdterrier sind so ein eigenes Völkchen, aber das ist ein anderes Thema. Die netten Leute vom Tierheim (wirklich nett, sie geben alles was sie haben für die Hunde, so viel wie es in ihrer Macht steht!!) haben ihn dann mal in den Freilauf gelassen, damit wir sehen wie er sich verhält (unser Mädel war da noch nicht dabei, natürlich). Alles wie erwartet, total aufgedreht, rumgerast, gebuddelt, Ball gespielt etc. Was will man auch anderes erwarten nach 4 Jahren Einzelhaft im Käfig. Mit Menschen ist dieser Hund super, er schleckt einem das Gesicht ab und ist überaus lieb, wenn anfangs doch recht dominant – aber nicht aggressiv. So wie wir das verstanden haben (diverse Sprachprobleme, da Unterhaltung in gebrochenem Englisch), war er anfangs mit Hunden ok, dann jedoch fing er an eine Aggression zu entwickeln (Futter). Ok, dachte ich mir, Futteraggression, halb so schlimm. Na gut. Hund an die Leine, unser Mädel an die Leine und dann einfach mal nebeneinander Losspaziert. Er hat sich erst mal nur fürs Schnüffeln an irgendwelchen Ecken und Kanten interessiert (klar, kannte ja nichts mehr  evtl. Deprivationsstörung?!) und dann hat er angefangen, meine Maus zu attackieren. Jetzt bloß nicht aufgeben, dachte ich mir. Und der Käse war gegessen. Nach 2 Stunden waren die beiden beste Freunde. Sie bleiben alleine daheim, fressen aus dem gleichen Napf, spielen (da hat er übrigens eine Beisshemmung! Achja, spielen war erst nach ca. 8 Tagen, er konnte keine Spielaufforderung verstehen, aber dank meines sozialen Mädels, ging das schnell). Ok, wir haben das Kerlchen also eingepackt. Unsere kleine Teewurst. Der erste volle Tag mit der Teewurst war allerdings eine Katastrophe. Wir wollten gerade in einen Nationalpark und waren am bezahlen. Da kommt von hinten ein unangeleinter Schäferhund an die Teewurst und wollte nur Schnüffeln. Ein ganz großer Fehler. Wir hatten überhaupt keine Zeit zu reagieren, schon hatte die Teewurst den Großen angefallen und verbiss sich in den Hals des Gegners. Einfach so, ohne Vorwarnung. Mein Freund hat ihn dann im Nacken gepackt, hochgehoben – und hat den gesamten Schäferhund mit in die Luft gezogen. Nur Würgen hat geholfen, dann hat er losgelassen. Seit diesem Vorfall gingen wir also nur noch mit Maulkorb spazieren. Immer das gleiche: er fixiert, stemmt sich gegen die Leine, und will direkt an die sog. „Gurgel“. Er hat nur eine Absicht: töten. Er bellt nicht, er knurrt nicht, er hat den Schwanz schräg nach oben und wedelt so ein „oh Gott-bitte-lass-mich-zubeissen-Wedeln“ und dann schnellt er wie ein Krokodil vorwärts Richtung Hals. Und egal wie lange ich mit dem anderen Hund/Hundebesitzer spazieren gehe (z.B. 2 Stunden) es ändert sich nichts, außer dass er dann das typische Jagdterrier-Schreien anfängt. Mittlerweile haben wir schon alles durch: Ablenkung mit Futter, Spielzeug (Ball, da ist er normalerweise ganz fixiert drauf), vom Weg abdrängen, den Blickkontakt verstellen, seinen Blick auf mich richten, Bestrafung im Sinne von einem „shh“ oder „nein“ oder zur Seite rempeln oder in die Seitenlage bringen und halten (er gibt auch nach 45 Minuten nicht auf!). Es interessiert ihn nicht die Bohne. Außer man wird richtig böse, dann ist für ein paar Meter Schluss. Also habe ich mir gedacht, statuieren wir eben die Probe aufs Exempel: Hund eingepackt, zum Gnadenhof gefahren, Maulkorb dran und in das Rudel (28 Hunde, alle offen im Haus und Garten gehalten in einem friedlichen Rudel) reingeworfen. Da denkt man er würde still werden? Nö. Ran an den Rudelführer. Der hat Panik bekommen und das wars. Nach 3 Stunden hat sich unser Kleiner etwas beruhigt, weil er ja doch nicht alle Hunde fixieren konnte und hat sich dann das erste mal hingesetzt. Aber die Stille konnte jede Sekunde wieder umschwappen. Ok, also Hund am nächsten Tag nochmal hin  nach 2 Stunden konnte man ihm den Maulkorb abnehmen. Achja, noch zur Info: es war egal, ob wir dabei waren oder nicht, auch ob unser Mädel dabei war oder nicht. Leider können wir jetzt dort nicht mehr hin, da der Besitzer des Gnadenhofes die Diagnose Krebs bekommen hat und leider keine Zeit mehr für uns hat (völlig verständlich, wir sind ihm unendlich dankbar!!). Es ist jetzt kontinuierlich etwas besser geworden, allerdings würde er immer noch töten wollen, er führt sich bloß an der Leine nicht mehr so arg auf. Mittlerweile darf er frei laufen, wenn kein anderer Hund in Sicht ist und kommt auch zuverlässig wieder. Ich weiß, so etwas braucht Zeit, aber ich wollte nur fragen, ob ich vielleicht irgendetwas vergessen habe oder ob ich mich zusätzlich noch anders verhalten soll? Zusatzinformation: Er hatte anfangs im Haus markiert (nicht gepinkelt!! Markiert!) auch meinen Freund hatte er schon erwischt… Das gab riesen Ärger und er macht es jetzt nicht mehr. Außerdem ist er kerngesund, alles beim Tierarzt überprüft. Auch hormonell ist alles ok. Soweit ich das einschätzen kann hat unsere Teewurst eine Verhaltensstörung (pathologisch, neurotisch) und die Aggressionen sind meiner Meinung nach dominant-aggressiv (auf keinen Fall Angstaggression!) und dysfunktional und antrainiert. Sie gehen gegen alle Rassen, alle Geschlechter, alle Farben und alle Größen. Uns wurde schon 3 mal mitgeteilt wir sollen den Hund einschläfern. Das werde ich niemals tun. Der Tierarzt meinte, unser Hund hätte die typischen Verhaltensweisen eines ausgebildeten Kampfhundes. Seht ihr da vielleicht noch Hoffnung? Also aufgeben werde ich niemals. Aber habt ihr vielleicht noch irgendwelche Tipps für uns? Tut mir Leid, dass das hier so lange geworden ist, aber kürzer kann ich das Ganze nicht beschreiben… Dafür gibt es hier noch ein Video von ihm. Wir haben bewusst nicht eingegriffen, da wir sehen wollten was passiert (Besitzer war einverstanden, Maulkorb war dran). Vielen Dank für’s Lesen!!! Anja mit Rosi und Teewurst Valentin

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.