Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Leishmaniose

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Ich hätte gerne Infos zu Leishmaniose.

Was bedeutet es für den Hund?

Was für den Halter bzw der Pflegestelle?

Was ist mit Kindern und anderen Hunden?

Ich habe schon gegoogelt und viel zuviel gelesen.

Aber kompakte Infos habe ich nicht gefunden. Irgendwie raucht mir der Kopf.

Der Hund hatte vor der Behandlung einen Wert von 9 und jetzt ist der Wert bei 3.

Was heißt das?

Das es gut ist, ist mir klar. ;)

Es handelt sich um einen 5 jährigen Galgorüden.

Danke für alle hilfreichen Infos.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Leishmaniose ist alles andere als schön.

Es ist eine erkrankung die nicht heilbar ist. Mit Medikamenten kann man dem Hund zwar noch ein schönes Leben bieten, aber bleiben wird die Krankheit immer.

Leishmaniose befällt die Organe, auch die Haut und greift sie an. Das kann bei der Haut z.B. dazu führen, das Stellen der Haut richtig aufreissen oder die Haut einem bestimmten Druck (z.B. Wirkstoffe die mit einer Spritze gegeben werden) nicht mehr standhalten können. Schlimm ausgedrückt kann Leishmaniose den kompletten Hund "kaputt machen". Durch das angreifen der Organe kommt es zu Hautveränderungen und im schlimmen Fall zu kompletten Haarverlust, Appetitlosigkeit, Trägheit und allgemeine Schwäche, innere berfallene Organe fangen durch den Angriff der Leishmaniose ebenfalls an Probleme zu verursachen. Schlimm ausgedrückt löst Leishmaniose also auch weitere Probleme aus.

Wie gesagt, heilbar ist es nicht. Man kann dem Hund nur eine längere Lebenszeit mit Medikamenten verschaffen.

Ausbrechen kann die Krankheit ( wenn man z.B. einen Hund aus südlichen Ländern hat) auch 7 Jahre später. Das heißt, der Titer kann unter 5 liegen bzw. gar nicht da sein und nach 6 Jahren kann der Hund plötzlich einen erhöhten Titer haben (also ein Ausbruch der Krankheit). So mein Wissensstand zum Titer. Allerdings weiß ich auch das sich dazu die Geister streiten.

Ansteckend ist es nur bei einem direkten Blut zu Blut Kontakt.

Für uns Menschen, Kinder oder andere Hunde ist es nicht gefährlich. Nur für den betroffenen Hund selbst oder wie gesagt, wenn ein direkt Blutaustausch entsteht.

Was das für die Pflegestelle heißt? Ich hatte ja einen Hund auf Pflege bei mir, der "nur" einen erhöhten Titer hatte. Ich hatte also "nur" kleine Symptome die für mich selbst schon schlimm genug waren. Auch die schwachen Tage waren für mich unerträglich.

Es heißt bangen. Damit muss man sich anfreunden können was nicht wirklich einfach ist. Was auch ist, Hunde mit Leishmaniose sollten/dürfen nicht geimpft werden bzw. sollte man es sein lassen. Bei meiner Pflegehündin hatten wir zwar schon den Verdacht das sie Leishmaniose haben könnte, aber es war noch nicht entscheident für weitere Entscheidungen. Ich hab sie damals unwissend Impfen lassen. Keine Woche später hatte sie Zwingerhusten. Also wieder zum Tierarzt, dort fiebersenkende Spritze gegeben, die Haut riss und hat mehr wie einen Tag durch geblutet. Gut 2 Wochen war mein Pflegehund ein reiner Matschhaufen. Trotz Leinenzwang wegen des Zwingerhustens schaffte es der Hund trotzdem sich noch 2 Krallen weg zu jagen, die auch geblutet haben, teils weiter bröckelten.

Der Organismus ist nicht mehr in der Lage damit zurecht zu kommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Diana, über Leishmaniose kreisen viele Halbwahrheiten rum, ich kann Dir nur empfehlen, Dich im Leishmaniose-Forum anzumelden, da sind Leute, die sich auskennen und Dir mit Rat und Tat zur Seite stehen können!

http://www.leishmaniose-forum.com/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Diana,

die allererste Adresse für MMK-Krankheiten ist http://www.leishmaniose-forum.com

Auch im Gästebereich kann man Fragen stellen, die fachkundig beantwortet werden.

... die Userin aus Idstein mit ihren beiden Spanier (shite - mir fällt der Nick-Name schon gar nicht ein (Kristin??)) ... kann dir bestimmt auch mit weiter helfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Uih, erstmal danke.

Da sind ja schon wieder Symptome bei, die “neu “sind.

Christiane, deswegen war ich gestern nicht mehr Aufnahmefähig.

Ich habe soviele unterschiedliche Texte gelesen......

Momentan sieht es so aus, das er wahrscheinlich nochmal in Spanien behandelt wird.

Also wird es noch dauern, bis er ausreisen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Uli :kuss:

Du meinst die mit den beiden Podencos?

Ok, also das Leishforum.

Ich wusste das ich mich auf euch verlassen kann.

Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, das macht einen ganz irre.

Hat der Hund nur einen Titer oder auch Symptome?

Titer alleine sagt gar nix aus, ausser, dass er mit den Erregern in Kontakt gekommen ist.

Es sollte dringend ein grosses BB mit einer Eiweiss-Elektrophorese gemacht werden.

Vielleicht liegt das ja auch schon vor, dann lass es Dir aus Spanien schicken und stelle es im Leishmaniose-Forum ein!

Die kennen sich da wirklich gut aus!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja Diana,

ich glaube, sie ist auch im Leish-Forum als Mitglied registriert.

Bei Tarek aus der Türkei hatte ich auch einige Fragen, da er Leish. positiv war. War damals nur im Leish-Gästebereich unterwegs und es wurde sehr kompetent geantwortet und weiter geholfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ihr mein kristinmitpodi , denke ich. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wird es der schwarze hübsche Galgobub :)

So ein Hübscher!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Sol - 3 Jahre jung, wegen Leishmaniose im Tierheim gelanden /Spanien

      Eigentlich wollte ich es nicht mehr tun, aber diesen Hund muss ich vorstellen. Er sitzt im Tierheim Roquetas (La Reserva) in Südspanien.    Hier mal der Text, der auf der Facebookseite von Tierheim La Reserva steht (mit Sonnenpfoten.de arbeiten sie zusammen):   Und das ist der kleine Mann           In diesem Tierheim bin ich selbst gewesen und habe dort einen Interview-Termin für meinen Blog gehabt. Das ist zwar schon eine Weile her, aber sie sind immer noch sehr engagiert. Von den Fotos im Blogartikel darf man sich nicht schocken lassen. Es sind um die 200 Hunde im Tierheim und es ist halt Südspanien (Andalusien): Karg, kein Grün. Zudem müssen sie auch immer wieder ums Geld kämpfen, um z.B. die Anlage, die Hundehütten etc. zu verbessern.   https://meintierischerfreund.com/tierschutz-spanien-tierheim-la-mojonera-in-roquetas-de-mar/   Sol hat Leishmaniose, ist aber mittlerweile schon mit Medikamenten gut eingestellt. Früh genug erkannt ist das kein Todesurteil mehr. Der Hund kommt einfach nicht mit der Situation im Tierheim zurecht.      

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Hund mit Leishmaniose adoptieren?

      Hallo zusammen,   ich mache mir gerade Gedanken, ob es vertretbar ist, einen Hund mit Leishmaniose aus dem Ausland zu adoptieren. Mir hat auf einer Vermittlungsseite eine junge Hündin gefallen, die mitsamt ihren 2 Welpen eingefangen wurde. Die Welpen wurden bereits vermittelt (bevor man erfahren hat, dass die Hündin Leishmaniose hat). Interessenten hatten die Hündin bereits für sich reservieren lassen. Es wurde ein Test auf Mittelmeerkrankheiten gemacht und dabei kam heraus, dass die Hündin an Leishmaniose erkrankt ist Tieter 1:500. Ich kenne mich nicht genug mit der Krankheit aus. Die an Leishmaniose erkrankten Hunde sind schwerer vermittelbar.   Wer von Euch hat einen Hund mit Leishmaniose - würdet Ihr so einen Hund nochmal adoptieren? Wie hoch sind die Kosten für Medikamente?   Liebe Grüße   Cony

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Sandmücken, Leishmaniose

      Hey Leute, ich bin gerade mit meinem Hund in Südfrankreich, es ist noch recht frisch abends an die 14 grad.  Jedenfalls wurde mein Hund von einer Mücke gestochen, nun hab ich Angst, dass es die gefährliche Sandmücke war. Ich habe ein Foto gemacht allerdings erst als ich sie zerdrückt hatte. Vielleicht kann mir jemand sagen ob er die sandmücken darauf erkennt oder sie ausschließen kann.  

      in Hundekrankheiten

    • Hilfe in Ostfriesland bei Leishmaniose

      Nachdem unser kleiner, spanischer Anton nicht mehr unter uns weilt, brauche ich wieder eure Hilfe. Weil ein Leben ohne Hund für uns nicht vorstellbar ist, habe ich mich auf die Suche begeben. Ein kleiner (entsprechend tragbarer) mittelalter (5 - gerne 8 jähriger) Hund sollte es sein. Ich habe feststellen müssen, dass das absolut nicht einfach ist. Folglich bin ich wieder bei verschiedenen Orgas gelandet, habe ständig telefoniert und auch einige Angebote bekommen. Bis auf zwei, ein rumänischer Rüde und einer von Teneriffa, waren die anderen leider nicht das was wir suchen. Und nur der Spanier entspricht altersmässig unseren Vorstellungen. Morgen ist nun der Kontrollbesuch bei uns. Da wird uns wahrscheinlich   wieder dieser Schnelltest auf die Mittelmeerkrankheiten bestätigt,  den man uns mit den Unterlagen zeigen wird. wir sollen auch gleich bezahlen ! Der Hund kommt am 15. Feb in Hannover an, er wird von der Pflegestelle abgeholt und da sollen wir ihn am 16. Feb abholen. Bei allen Bedenken, ich bin nicht der Typ, der gut nein sagen kann wenn ich den Kleinen schon sehe. Sollte ich also gleich morgen ablehnen ? Andererseits ist die Leishmaniose heutzutage doch auch zu behandeln ? Sollte ich dann sofort mit dem Hund in "unsere" Klinik und den großen Bluttest machen lassen?  Oder doch ein halbes Jahr warten, wenn der Schnelltest ohnehin nichts taugt ? Und dann: in welches Labor, ich kenne zwar das in Niederkassel, aber gibt es nicht eine Behandlungsmöglichkeit hier bei uns ? Das wäre Ostfriesland und rundherum, googeln hat mich nicht wirklich weiter gebracht. Ich setze auf euch

      in Hundekrankheiten

    • Hilfe bei Leishmaniose

      Liebe Hundefreunde,   bei Amazon ist mein neues Buch erschienen   Leishmaniose beim Hund  -  Erkennen, Verstehen, Behandeln   Als erster Ratgeber in deutscher Sprache informiert dieses Buch über die Entstehung, Diagnose und Behandlung der caninen Leishmaniose und wendet sich damit im Besonderen an betroffene Hundehalter. Dieses Buch informiert umfassend, konkret und detailliert über alle Aspekte der caninen Leishmaniose, wie die Funktion des Immunsystems, die verschiedenen Nachweisverfahren, mögliche klinische Symptome und pathologische Laborbefunde, Wirkmechanismen der Medikamente, effektive Therapien, Ernährung,  Ansteckungsgefahren und die Diagnose und Behandlung einer assoziierten Nierenschädigung. Es ist damit eine unentbehrliche Hilfe für jeden Halter eines an Leishmaniose erkrankten Hund. Alle Fachbegriffe in diesem Buch werden erläutert, medizinische Zusammenhänge nachvollziehbar und mithilfe von Fotos, schematischen Darstellungen und Tabellen anschaulich auch für Nicht-Mediziner dargestellt.   Dieser Ratgeber sorgt für Fakten und Entscheidungshilfen fern von "Panikmache" - aber auch fern von "Verharmlosung".   Erstausgabe Februar 2015, Paperback, 132 Seiten,  ISBN: 978-1505885880   erhältlich als Printausgabe über  Amazon Distribution   Mehr Informationen findet Ihr auch auf der Homepage zum Buch               www.leishmaniose-beim-hund.de   Hier findet sich natürlich auch eine Möglichkeit der direkten Kontaktaufnahme mit mir bei Fragen oder Sorgen und über Facebook  https://www.facebook.com/leishmaniose.buch?ref=hl bekommt man immer die neuesten Informationen.     Ich wünsche gute Gesundheit Angelika Henning

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.