Jump to content
your dog ...  Der Hund
Mongruadh

Erster Welpe, Kinder und zig Fragen ;o)

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich bin neu hier und so wink ich mal eben in die Runde und stell mich kurz vor!

Ich bin 31, habe zwei Jungs (3,5 Jahre und knapp 9 Monate) und seit gestern wieder einen Hund.

Meinen ersten Hund - Schäferhund Billy - musste ich vor ungefähr einem Monat einschläfern lassen, er war 11 und hatte Krebs. Ihn hatte ich mit ca. 3 Jahren von nem Bekannten übernommen, der keine Zeit für ihn hatte.

Für uns war klar, dass wir wieder eine neue Fellnase in unserer Familie aufnehmen wollen.

Tja, und so haben wir gestern unseren Athos abgeholt, einen Labrador-Schäferhund-Mix.

Er ist 7 Wochen alt.

Wir sind jetzt voll dabei, die Stubenreinheit zu erlernen. Gehen häufig mit ihm runter, viel Lob, wenn er es geschafft hat und schimpfen, wenn ich ihn in der Wohnung erwische.

Ja, und da wären wir bei meiner ersten Frage:

Wie schimpft man richtig mit nem Welpen? Bei Billy genügte ein kräftiges "Aus" und da hatte er schon begriffen, was Phase ist. Nur wenn ich Athos laut "Aus" sage, kratzt es ihn nicht wirklich - er weiß ja nicht, was ich meine. :???

Genau das selbe Prob hab ich, wenn Athos meinem großen Sohn (3,5 Jahre) hinterherrennt. Ich versuche Rouven immer zu ermahnen, dass er vor Athos nicht wegrennen soll, weil er ihn sonst zwickt. Für Athos ist das ja ein Spiel. Tja, und Rouven reagiert wie alle Kinder in dem Alter mit Kichern, bis es ernst wird - logisch. Wie unterbrech ich dieses Spiel? Klar, dazwischen gehen, "Aus" rufen. Wenn der Hund aber kein Ende findet und sich in Rouven´s Pullover verbeisst und Rouven trotzdem noch kichert? Wahrscheinlich findet der Hunde-Rabauke das auch noch lustig, wenn ich die Klamotten seinem Maul entwinde. :Oo

Ja, und das dritte Prob, was ich habe, ist, mein kleiner Sohn Phineas (9 Monate). Er hat noch ziemlich Angst vor dem schwarzen Wollknäuel. Wenn Hundi munter ist, traue ich mich kaum, den Kleinen runter zu setzen zum Spielen und zum Krabbeln. Weil, wenn Athos da zubeisst, dann ist das gar nicht mehr lustig. Soll ich Athos anbinden, wenn ich mit Phineas rumtobe? Ich kann sie ja auch nicht auf Dauer voneinander getrennt halten... :???

Wäre sehr dankbar, wenn mir jemand ein paar Tipps geben könnte :danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf keinen Fall trennen. Da kannst Du eigentlich nur aufpassen. Damals als ich meinen Stafford bekam, da war meine Tochter 3 Monate alt, der Alf war 4 Monate. Ich habe die Beiden zusammen machen lassen, wenn ich gesehen habe das Alf versuchte Lydia an den Klamotten übern Teppich zu schleifen bin ich dazwischen gegangen.

Klar ist das beißen von einem Welpen schon ein Problem, aber das musst Du ihm dann so schnell wie möglich beibringen, und dennoch wird es sicherlich das ein oder andere mal für das Baby etwas zu fest sein. Meine Tochter hatte auch zwischendurch mal 2 kleine Druckstellen, weil Alf doch mal etwas fester zugepackt hat, aber so ist das nun mal mit Kindern und Hund.

Aber nicht das Baby in Watte packen und den Hund nicht fern halten. Er soll ja lernen das das Baby sein Freund ist und nicht etwas wo man eifersüchtig drauf sein muss.

Der Welpi beißt ja auch nicht mit Absicht zu fest zu, er weiß halt nicht das unsere Haut empfindlicher ist :)

Wünsche Dir viel Erfolg und viel Spaß mit eurem neuen Familienzuwachs :)

LG Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, das mit dem Problem mit deinem größeren Sohn kenne ich.

Ich habe insgesamt 3 Kinder (zwei Jungs 9 Jahre und 5 Jahre, ein Mädchen 7 Jahre).

Unser Hund ist inzwischen 8 Monate und sie akzeptiert meinen Kleinsten nur als Spielkameraden, mit dem man nach herzenslust immer raufen kann.

Mein Sohn hat inzwischen (ich schäme mich ja schon mit ihm auf die Straße zu gehen), kein T-Shirt/Pullover oder Unterhemd, von Schlafanzügen gar nicht erst zu reden) die nicht irgendwie ein zerrissenes Loch haben.

Aber ich muss sagen, es ist schon viel besser geworden. Seit die Milchzähnchen weg sind, geht es meinem Kleinsten auch besser. So mal ins Ohr zwicken, dass es blutet, oder auch irgendwelche Kratzspuren am Körper waren schon die Tagesordnung. Ich muss aber dazu auch sagen, dass mein Sohn absolut keine Angst hat und hart im einstecken ist.

Im Gegenteil, er fordert sie regelrecht zum Spielen auf.

Meine anderen zwei Kinder haben hier viel zu viel Respekt mit den Hundezähnen in Kontakt zu kommen und reizen sie auch nicht so.

Ansonsten ist unsere Hündin total Kinderlieb und freut sich wenn sie mit ihnen spielen kann.

post-2399-1406411474,72_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und Willkommen hier im Forum!

Wo sind denn die Bilder von deinem Kleinen? Jetzt ist er sieben Wochen, und das ist schon noch sehr jung und früh von der Mutter weg.

Ein Baby! Und mit Babys schimpft man ja nicht; wie du schon selber bemerktes, weiß er nicht, was es bedeuten soll.

Geht es mal in die "Hose", und du siehst es grade, schnapp ihn dir und nichts wie raus. Die kleinen Hinterlassenschaften werden kommentarlos beseitigt.

Welpen müssen eigentlich immer : nach dem Essen, bei oder nach dem Spielen, nach einem Schläfchen...

Wenn sie überschwänglich begrüßt werden, können sie auch schon mal müssen, bei Aufregung evtl auch.

Also: nicht schimpfen, er versteht es nicht. Kommt er regelmäßig raus, wird es schon klappen!

Als Athos noch in seinem Wurf war, hatte er jede Menge Gelegenheit, nach Bedarf zu spielen. Da bietet sich dein Sohn gradezu an, damit anzuknüpfen, und auch da kann er es nicht verstehen, wenn er das nicht darf, ohne das du einen Ersatz anbietest.

Mit sieben Wochen ist Arthos noch kein Rabauke. Es ist schon wichtig, das dein ältester Sohn mit dem Hund spielt, aber nur unter Aufsicht und nicht mit Jagdspielen. Wie schnell ist Arthos größer als dein Sohn und dann? Also muß nun nicht erst mal nur der Hund, sondern auch dein Sohn im Umgang eingewiesen werden und sich auch danach richten. Soo klein ist er mit dreieinhalb auch nicht mehr- Kinder in diesem Alter leben mit angemessenen Verhaltensrichtlinien und sind durchaus in der Lage, damit umzugehen.

So, war was lang, aber ich wünsche euch sehr viel Freude mit Arthos! Und Geduld- er ist noch klein.

Gruß Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider konnte ich nicht editieren;

aber zum anbinden möchte ich noch etwas sagen.

Ich würde einen Welpen nicht anbinden. Besser finde ich es, den Hund an einen Zimmerkäfig zu gewöhnen.

Es gibt diese als Käfige oder z.B. solche wie den soft-krate, der wie ein kleines Zelt ist.

Dort kann der Welpe ruhig schlafen, sich zurückziehen oder auch mal zu einer Auszeit hinein gesetzt werden.

Dieser Aufenthalt soll keinesfalls eine Strafe sein, der Welpe wird daran gewöhnt, so das er sich selber gern dort aufhält. Die soft-krate sind faltbar, und so kann man sie mitnehmen und dem Hund überall sein gewohntes, sicheres Plätzchen bieten.

Wir haben unsere beiden problemlos daran gewöhnt, und es ist eine feine Sache.

Gruß Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für eure Antworten! :knutsch

@ Visitor: das Hochladen hat leider nicht geklappt und jetzt scheint es auch nix zu werden. :???

Er ist deshalb ne Woche eher von der Mutter weg, weil die einfach überfordert war mit soviel Welpen. Sie hat sie nicht mehr gestillt und verbissen. Ich versuche soviel wie möglich mit ihm zu spielen und zu kuscheln. So, wie er sich gibt, fühlt er sich recht wohl bei uns. :D

Dass er noch nicht im Rabaukenalter ist, das weiß ich, war nur ein "Kosename". ;)

Heute, am ersten Tag, hat es schon super geklappt mit dem Gassi =)

Ich hatte nur wenige Pfützel wegzumachen. Gegen Abend wurde es immer besser!

Mit Rouven meinem Großen, werd ich wahrscheinlich sehr viel Geduld haben müssen. Er rannte immer noch weg vor dem Hundi. Hm... da werd ich wohl ihm auch mal zeigen, was er mit Athos spielen kann, ohne seinen Jagdtrieb zu wecken. Wird bestimmt nicht einfach ;)

Und Phineas ist vorhin auf Athos zugekrabbelt, weil der ein super interessantes Quietschi hatte :D Und Athos war da richtig souverän, vllt lag es ja auch daran, dass ich ihn vorher so richtig ausgepowert habe ;)

Einen Zimmerkäfig haben wir nur für nachts im Schlafzimmer - das ist aber über den Hausflur. Naja, den immer rüberzuschleppen, wäre bissi viel. Aber ich werd morgen mal schauen, wie Baby und Hundi miteinander klarkommen, da ist der Große im Kiga - etwas weniger Stress.

@ Aussie-Dame: genauso wie auf Deinem Bild sieht es bei uns auch aus. Wenn dein Sohn solche "Attacken" nicht wollte, wie hast du da eingegriffen? Mein Dreijähriger kann sich ja da noch nicht verteidigen. :???

Und außerdem hab ich noch eine Frage wegen Aufreiten: manchmal macht Athos das schon, ich dachte, das fängt später an. Wie soll ich darauf reagieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, du wolltest wissen, wie ich immer eingegriffen habe. Es war eigentlich unterschiedlich. Ich habe mir eher meinen Sohn versucht zur Brust zu nehmen, da er der „Ältere“ war, und ihm erklärt, dass er den Hund nicht so reizen darf.

Wir hatten auch so ein kleines Seil mit Konten (Hundespielzeug), damit habe ich meinen Kindern gezeigt, wie man mit dem Hund spielen kann, ohne ihn jedoch gleich so aufzudrehen.

Meine Tochter hatte an den ersten Tagen auch Angst, wollte nicht mehr von der Coutch oder Stuhl runter, oder von mir getragen werden. Habe sie dann an die Hand genommen und ihr gezeigt, wenn sie normal läuft, dass dann nichts passiert, nur wenn sie rennt (und das hatte sie vor Angst getan), dann ging unser Hund ans Hosenbein.

Wegen den Quitschern (Spielzeug) wollte ich noch was sagen. Das hatte mir jedenfalls die Züchterin gesagt, sollen wir anfangs drauf verzichten. Da der Hund lernt zuzubeissen, auch wenn’s quitscht. Ist vielleicht nicht ganz so ideal, weil wenn dann eines deiner Kiddies mal „quitscht“ kann es der Hund vielleicht nicht mehr so unterscheiden, dass es weh tun könnte.

Als Hundehütte, wenn ihr nicht immer euer Käfig hin und her tragen wollt, kann ich dir einen großen Karton empfehlen. Einfach ein Loch reinschneiden, dass der Hund rein kann. Da drinnen hatte ich es dann so richtig kuschlig gemacht. Als Unterlage habe ich zum Beispiel eine alte Jacke reingelegt. Unser Welpe ging da immer ganz gerne rein, bis er sich irgendwann einmal sein Eingang selbst vergrößert hatte.

Meine Kinder haben dann auch gelernt, sobald der Welpe, und der braucht ja auch noch viel Schlaf, sich darein zurückzieht, dass sie ihn dann in Ruhe lassen müssen.

Was wir auch als gemacht haben, das waren so kleine Spielchen, welche wir Heute auch noch machen, aber mit höheren Anforderungen. Eines der Kinder hatte ein Leckerlie und das hat dann das Kind dem Hund gezeigt., darauf hin hat sich das Kind versteckt und ich hielt so lange den Hund fest. Heute wenn wir es spielen ist mehr Unterordnung dabei. Sitz – Bleib bis er gerufen wird. Das macht auch allen Spaß.

Und genauso viel Spaß wünsche ich auch Dir und deiner Familie mit dem Hund. Ich denke es ist schon anstrengend mit einem Kleinkind und Welpen.

post-2399-1406411477,69_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und außerdem hab ich noch eine Frage wegen Aufreiten: manchmal macht Athos das schon, ich dachte, das fängt später an. Wie soll ich darauf reagieren?

Achja, das hab ich eben vergessen. Also, das aufreiten war bei uns auch, wenn es mir zu arg wurde habe ich den Hund runter. Der macht es aber Heute auch noch. Hat aber nichts mit Männlein/Weiblein zu tun, sondern mehr Dominanz.

Viele Grüße

Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Heike,

danke für die tollen Tipps!

Das mit der "Hütte" werd ich auf alle Fälle mal probieren.

Seine Decke nimmt er leider nicht so an. Er schläft lieber zu meinen Füssen :)

Aber was mach ich, wenn er seine Decke immer wieder zepflücken will? :???

Spätestens, wenn er irgendwann mal allein ist, ist das Ding zerfledert. :Oo

Und beim Gassi hab ich auch ein Prob. Wenn ich mit ihm laufe, und er ist in Spiellaune, dann beißt er mir immer wieder in die Hosenbeine. :Oo

Ich verlang ja gar nicht, dass er schon Fuß läuft ;) , aber dieses Rumbeißen ist schon ziemlich nervig.

Vllt sollte ich das Spiel-Aus auch mit nem Extra-Befehl beenden?

Irgendwie klappt das mit dem Hochladen nicht. :heul:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Achja, das hab ich eben vergessen. Also, das aufreiten war bei uns auch, wenn es mir zu arg wurde habe ich den Hund runter. Der macht es aber Heute auch noch. Hat aber nichts mit Männlein/Weiblein zu tun, sondern mehr Dominanz.

Aufreiten würde ich strikt unterbinden, nicht erst *wenn es zu arg* wird!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.