Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Ben2012

Hund schnappt in gewissen Situationen

Empfohlene Beiträge

Hallo,

wir haben seit kurzem (Anfang Oktober) einen Border-Collie-Mischling aus dem Tierheim. Er soll wohl 8 Jahre alt und aus einer Trennung resultierend im Tieheim gelandet sein, aber wissen tut man ja nie alles, was dem Hund passiert ist. Er ist ein wahnsinnig netter Kerl, aber wir haben ein Problem mit schnappen:

- er schnappt, wenn man ihm Kletten aus dem Fell ziehen will

- er schnappt, wenn er sich eingeengt fühlt

- er schnappt, wenn man Dinge tut, die ihm nicht passen (Halti, Maulkorb, Tierarzt)

- er schnappt, wenn er sich erschreckt

Das Problem ist, dass er ein sehr gutes Gebiss hat und auch immer eine Hand ins Maul bekommt. Er hat uns schon 2x an der Hand verletzt und andere "Schnapp-Vorfälle" gab es seit dem auch schon, nur das wir schneller als er waren.

Wir haben nun eine Spezialistin um Rat gebeten und die meinte, er muss sich erstmal an uns gewöhnen. Wir füttern ihn aus der Hand, damit er diese als freundlich empfindet und trainieren ihn, einen Maulkorb zu tragen (Leberwurst-Tube), den wir dann in bestimmten Situationen (Bahn = Enge, Tierarzt = Angst, Kletten entfernen) anlegen kann. Die Spezialistin meinte nun, man soll die Abstände des Trages des Maulkorbs ohne Leberwurst-Tube vergrößern, aber als wir dies letztens taten fing er an zu knurren, den Schwanz einzuklemmen und völlig abzudrehen. Wir behandeln ihn sehr gut, damit er sich an uns gewöhnt und uns vertraut aber langsam sind wir ratlos.

Die Spezialistin meinte, der Hund kann dazu erzogen werden, irgendwann nur noch in die Luft zu schnappen und nicht in die Hand, aber wer kann das schon sicher sagen? Der Hund hat immer mehr Kletten im Fell und mag auch nicht gebürstet werden und man will ja auch nicht gebissen werden.

Habt ihr irgendwelche Vorschläge, was man noch probieren könnte? Wisst ihr, ob man eher einen Maulkorb aus Plastik (bessere Bewegungsfähigkeit des Mauls, einfacheres Atmen) oder eine Maulschlaufe nehmen sollte? Danke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich bin wahrlich kein Experte aber meint ihr nicht dass ihr dem Hund in so kurzer Zeit zuviel zumutet und er immer unsicherer wird?

Der Hund muss sich ja erstmal an die neuen Strukturen gewöhnen. Also eben jener Tagesablauf wie er bei euch stattfindet. Warum muss der Hund mit in die Bahn? Lasst ihn doch erstmal bei euch ankommen. Tierarzt ok, wenns sein muss aber auch hier mit viel Ruhe und Geduld arbeiten. Diese Maulkorb Geschichte bereitet vielen Hunden absoluten Stress, und da er eh erst so kurz bei euch ist und wahrscheinlich noch keine all zu enge Bindung zu euch hat ist es doch klar das er versucht sich gegen sowas zu wehren.

Ich würde dem Hund Zeit geben sich an euch zu gewöhnen und sich bei euch einzufinden. Fordert nicht zuviel auf einmal. Damit verunsichert ihr ihn nur noch mehr und er wird noch mehr schnappen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na Hallo,

also bei den Kletten kann ich mir gut vorstellen das es Ihn einfach nur ziept, und er deswegen schnappt. Lässt er sich sonst von euch Problemlos anfassen? Oder gibt es da stellen die er am End nicht mag?

Eine Maulschlaufe würde ich bei solchen Sachen nicht empfehlen, weil Sie dann doch schon ziemlich fest zugezogen sein muss, damit er nicht doch einen "zipfel" erwischen kann. Zudem sind Sie für Hunde doch um einiges Unbequemer, ich hatte auch einmal eine und meine fanden das überhaupt nicht toll.

Vielleicht braucht er auch einfach etwas Zeit, auf jeden Fall wünsch ich euch Erfolg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir behandeln ihn sehr gut, damit er sich an uns gewöhnt und uns vertraut aber langsam sind wir ratlos.

Was versteht ihr denn unter sehr gut? Habt ihr mal im TH nachgefragt, die müssen den

Hund ja auch gebürstet haben.

Das mit dem erst mal in Ruhe eingewöhnen lassen ist so eine Sache bei so einem Hund.

Ihr habt jetzt schon so viel an Respekt und Führung eingebüßt, dass es immer schwieriger

wird das zurück zu erobern.

Er hat ja schon erkannt, dass er euch mit schnappen beeindrucken kann und sich so

unangenehmen Dingen entziehen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun,

ich würde euch empfehlen , einen Hundetrainer aufzusuchen , welcher den hund

wie einen Hund behandelt - und nicht :

Originalbeitrag

Wir füttern ihn aus der Hand, damit er diese als freundlich empfindet

...wie einen Trottel !!

In Unkenntnis eures Wohnortes, kann hier jedoch niemand einen solchen empfehlen...

LG Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Hund war nur einen Monat im Tierheim und war noch nicht freigegeben, deshalb durften die dort wohl auch nicht an ihn ran...versicherungstechnisch. Ansonsten, klar, wir sind bei der Gewöhnung, bloß ist nicht klar ob der Hund irgendwann das schnappen lässt....dafür die Frage zwecks des Maulkorbes, bei der ich mir aber auch schon dachte, dass eine Maulschlaufe den hund weitaus mehr einschränkt, als ein Maulkorb.

Zwecks des Hundetrainers: wir wohnen nördlich von Berlin....hier bietet ein so genannter Hundetrainers 24 seine Dienste an, welche aber wohl nicht so zu empfehlen sind, wie ich gehört habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zwecks der Kletten: der Hund lässt sich sonst problemlos am ganzen Körper anfassen und streicheln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schau mal hier: Da müsste doch in und um Berlin rum genügend zur Auswahl sein....

bhv Hundeschulen

Warnt der Hund denn vor, oder schnappt er gleich zu?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke!

Er schnappt gleich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Also ich bin wahrlich kein Experte aber meint ihr nicht dass ihr dem Hund in so kurzer Zeit zuviel zumutet und er immer unsicherer wird?

Der Hund muss sich ja erstmal an die neuen Strukturen gewöhnen. Also eben jener Tagesablauf wie er bei euch stattfindet. Warum muss der Hund mit in die Bahn? Lasst ihn doch erstmal bei euch ankommen.

Vielleicht, weil nicht jeder ein Auto hat und man den Hund trotzdem von A nach B, z.B. zum Tierarzt transportieren muss.

Und da ist ein Maulikorb in vielen Städten Pflicht und bei einem Schnapper sowieso.

Man kann auch bei einem neuen Hund nicht alles meiden, um es dem Hund recht zu machen.

Handfütterung finde ich schon mal gut.

Dass Zuppen am Fell würde ich damit verbinden: Berühren, imaginäre Kletten entfernen, füttern. Irgendwann lässt er euch so auch an die echten Kletten - dann aber bitte ganz vorsichtig vorgehen und Kletten eher rausschneiden, als sie rauszuziehen.

Beim Maulkorb müsst ihr dran bleiben, das kann dauern und erfordert tägliches, kurzes Training. Lieber zwei mal täglich kurz, als alle paar Tage lang. Beschäftigt den Hund, sobald der Maulkorb sitzt: Z.B. Anziehen, füttern und dann sofort eine Runde um den Block laufen.

Einengen solltet ihr einen solchen Hund nie. Manchmal reicht es, nur den Körper vom Hund abzuwenden, d.h. mit der Seite oder dem Rücken zu ihm zu stehen und ihn beim Rufen nicht anzusehen.

Ich persönlich fände es allerdings auch wichtig, dass ihr sehr klar und verständlich zeigt, dass Schnappen nicht geht. Wie man das macht, damit es wirksam ist, den Hund aber nicht zusätzlich aufstachelt oder ängstigt, ist leider schwer zu vermitteln, denn das kommt immer auf den Hund, aber auch auf den Menschen an. Das mindeste wäre imA ein körperliches Zurückdrängen (ohne ihn zu berühren).

Da würde ich mich mit einem Trainer vor Ort beraten. Unkommentiert stehen lassen kann man einen Biss in jedem Fall nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Unsicherheit in gewissen Situationen / Büro

      Hallo Zusammen,

      nachdem ich nun eine Weile mitlese, musste ich mir doch einmal selbst einen Account machen und um euren Rat fragen.
      Ich hoffe es wird ist nich zu lange, möchte jedoch das ganze recht genau beschreiben.

      Mein Rüde Coop, etwas über ein Jahr alt und ein Labrador, ist in gewissen Situationen unsicher und versucht dann mit Bellen und leiserem Knurren irgendwie aus der Situation zu kommen. Auf der Straße/Wiese etc. interessieren ihn Menschen recht wenig und zeigt das Verhalten auch überhaupt nicht. Wenn wir uns mit fremden Leuten unterhalten, ignoriert er diese erstmal aber danach geht er dann doch meistens hin und hat gerne Aufmerksamkeit und kurze Streicheleinheiten aber dann reicht es ihm auch. Bei bekannten Leuten ist er sofort dabei holt sich seine Streichler ab und geht dann wieder die Umgebung erkunden oder sitzt neben uns. Ansonsten geht er sehr selbstbewusst durch den Alltag. Laute Geräusche, Ungewohntes und fremde Hunde alles kein Problem und keine Unsicherheiten, haben da recht viel Arbeit in der Welpenzeit reingesteckt und er war auch von Natur aus recht unbeeindruckt von vielem.

      Nun zu dem eigentlichen Problem. Ich habe das Glück ihn mit ins Büro nehmen zu können. Mit den Kollegen und Kolleginnen mit denen ich in einem Büro sitze ist alles klein Problem, er ist freudig, hat Vertrauen etc. macht etwas seinem Alter entsprechend Unsinn im Büro und geht gerne auf Entdeckungstour aber das ist auch in guten Grenzen :D. Nur sobald er Kollegen die aus den anderen Büros zu uns kommen oder man sich in dem Aufenthaltsraum trifft ist ehr sehr unsicher und weiß nicht recht wie er reagieren soll. Meine Beobachtung bisher ist, dass er so neugierig ist und erst einmal hinmöchte und gerne mit den Kollegen interagieren würde, doch sobald er die Aufmerksamkeit bekommt ist er irgendwie zu unsicher mit der Situation und steht dann im Konflikt zwischen begrüßen, freuen und Überforderung, was derjenige denn jetzt von ihm wollen könnte. Dies kommentiert er dann mit Bellen und leiserem knurren/brummen und kommt irgendwie nicht aus der Situation von alleine raus. Meist passiert dies wenn die Kollegen an unserer Tür klopfen oder einfach öffnen und ins Büro kommen, eher weniger aber auch, wenn wir uns im Aufenthaltsraum treffen.
      Auf dem Gang oder draußen findet er es  manchmal sogar viel angenehmer die Begegnungen und freut sich dann. Ich hab das Gefühl dort weiß er eher wie er das ganze handhaben kann. Auch gegen Abends jetzt wo es dunkel wird findet er es auch manchmal gruselig, wenn jemand an der Bürotür vorbeiläuft (sind durchsichtig) und meldet dann, dass wird aber immer besser. Wenn wir in andere Büros gehen und er nicht wieder total im Fokus steht ist ihm alles egal, er schaut rum und kümmert sich nicht um die Kollegen.

      Nun frage ich mich,wie wir das ganze trainieren/verbessern können. Ich würde mir wünschen, dass er das Bewerten weniger als seine Aufgabe sieht und lernt wie ich ihn in den Situationen unterstützen kann. In letzter Zeit trainieren wir insgesamt recht viel um die Bindung noch weiter zu stärken und um das ganze als Junghund weiter zu festigen.

      Meine Idee war es die Kollegen etwas einzuspannen, mal jeden Tag etwas beim Training zu helfen, damit wir gezielt an dem Arbeiten können, was diese auch gerne machen würden.
      Nun stell ich mir Fragen wie, soll einfach jeder der Eintritt draußen ein Leckerli mit reinbringen und ihm zuschmeissen, oder ihn lieber komplett ignorieren und er darf nicht hin (und muss auf seinen Platz) oder ignorieren, er darf aber hin?
      Was mir dabei auch aufgefallen ist, dass beim Ignorieren die Unsicherheit manchmal recht schnell weicht und wenn derjenige sich dann setzt, all seine Neugier in Frust umschlägt und er dann durch eine andere Art Bellens Aufmerksamkeit fordert (aber das haben wir ihm Griff bzw. weiß er mittlerweile, dass er damit nicht weit kommt :D )   Eventuell habt ihr ein paar Tipps, wie ich hier noch weiter daran arbeiten kann oder eventuell ähnliche Erfahrung gehabt die ihr mit mir teilen könnt.
       

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund schnappt nach anderem Hund wegen Leckerchen

      Hallo.  Seit gut einem Jahr habe ich meine 1,5 Jahre alte Hundedame aus Spanien. Sie ist ein Terriermix und eigentlich zuckersüß, nur manchmal kommt es zu Komplikationen. Heute haben wir beim Spazieren gehen eine andere Hündin getroffen, beide an der Leine. Beim Beschnuppern war zunächst noch alles in Ordnung, aber als der andere Hund seine Schnauze in Richtung meine Tasche (wo sich meine Leckerchen befinden) gelenkt hat, hat sie direkt nach ihr geschnappt und es kam auf beiden Seiten zu Aggressionen. Da beide angeleint waren, ist die Situation ohne Folgen ausgegangen. Der Halter des anderen Hundes war jedoch relativ überrascht, da sein Hund laut ihm wohl so gut wie nie aggressiv wird.    Habt ihr eine Idee, wie ich mit so einer Situation umgehen soll? Es herrschte eindeutig Futterneid, aber dass sie direkt in die Konfrontation mit den Zähnen geht macht mir doch einige Sorgen... 

      in Aggressionsverhalten

    • Hund schnappt plötzlich zu

      Hallo erstmal,   ich habe mir einen Account erstellt um zu gucken, ob noch jemand diese oder ähnliche Erfahrung gemacht hat.   Vorgeschichte: (Dient hauptsächlich um eventuelle Fragen vorzubeugen. Wem das zu viel ist bitte zu „Gestriger Vorfall“ gehen.)   Wir haben seit 3 Jahren eine Hündin. Mit ihr lief es immer bestens bis Sommer in diesem Jahr. Man merkte, dass sie irgendwas oder irgendwen vermisst (der Vater von ihr mit dem sie gerne und oft gespielt hat ist „umgezogen“). Immer wenn wir an anderen Hunden vorbeigingen wollte sie toben und immer wenn wir an dem alten Zuhause ihres Vaters vorbeigegangen sind, guckte sie suchend umher. Da wussten wir dann Bescheid was fehlte: ein Spielpartner (wir spielten und spielen täglich 1-2 Stunden neben gassi gehen, kuscheln, etc.).  Mit dieser Info machten wir uns auf die Suche nach einem 2. Hund.  In einem Tierheim fanden wir ihn dann: einen süßen Rottweiler, der fast in ihrem Alter war (sie war 6 Wochen vor ihrem 3. Geburtstag und er war 2 Jahre und 2 Monate alt). Beide verstanden sich auch prächtig von der ersten Minute an, er total der Kuschelbär wollte die ganze Zeit gestreichelt, bespielt und beschmust werden. Sie zeigte keine Anzeichen von Eifersucht. Also entschieden wir uns für ihn und nach weiteren 2 Wochen kauften wir ihn. Er war exzellent trainiert. Hörte sofort, zog nicht an der Leine und total lieb, selbst zu unserer eher ängstlichen Oma. Es lief einwandfrei.    Nun das Problem:   Wir machten uns schon immer Gedanken woher er Schwielen und kahle Stellen an den Beinen hat. Laut Tierheim war er bei der Vorbesitzerin den ganzen Tag draußen und kam nur nachts rein. Ebenso war er der totale Angsthase und sehr vieles war für ihn neu. Selbst vorbeifahrende Autos. Aber jetzt beobachten wir seit geraumer Zeit, dass er etwas anders wird. Es fing an, als er mal was geklaut hatte und nicht hergeben wollte. Meine Mutter war damals da und hat das beobachtet. Prompt wurde die Zeitung genommen und es gab einen Knall (Zeitung auf Hand) plus das Kommando „Aus“. Keine Reaktion. Sie haute ihm dann auf den hintern und in dem Moment wo sie die Zeitung wieder hoch nahm schnappte er nach dieser. Reflexartig haute sie ihm die Zeitung an den Kopf und er ließ es sein. Sie machte ihn dann zur „Sau“ und schickte ihn auf seine Decke. Als ich dann rein kam und sie mir das erzählte kam er total eingeschüchtert an, Schwanz zwischen den Beinen und Kopf nach unten, mit den Augen ab und an guckend. Ich dachte mir „Okay er hat es verstanden“. Tja falsch gedacht.   Gestriger Vorfall:   Ich saß auf der Couch, wir kamen gerade vom Gassi gehen. Nach einiger Zeit bemerkte ich, dass er auf etwas kaute. Ich guckte hin und fand ein Taschentuch in seinem Maul, das mir wohl aus meiner Jogginghose gefallen ist. Ich sofort hin, sage „Aus“ er hört nicht und ich gehe bestimmt und zielstrebig nach unten und will ihm das entfernen. Da schnappt er zu. Habe mich total erschrocken. Das zuschnappen war nicht blutig, allerdings ist es zu sehen.  Ich habe ihn böse und bestimmt auf seine Decke geschickt und er kam auch 20 Minuten lang nicht an. Nach 20 Minuten kam er wieder Schwanz zwischen den Beinen, Kopf nach unten an. Ich schickte ihn wieder weg. Bis ich dann ins Bett wollte und mich umzog, da kam er wieder an und leckte mich ab.  Ich beachtete ihn nicht und liege jetzt im Bett und habe schon gesucht woran das liegen kann oder wie man das ihm abgewöhnen kann. Gedanke ist Trainer, allerdings war es bisher immer perfekt mit ihm, also muss ja irgendwas sein.   Ich bedanke mich schon einmal im Voraus für jeden Tipp! Und entschuldigt den langen Text am Morgen/ Abend. Da ich auch eine kleine Schwester (12 Jahre alt) hier öfter habe, die gerne mit den beiden geht möchte ich ungern, dass sie irgendwann mal richtig gebissen wird. Auch wenn ich es mir bei dem Rottweiler nicht vorstellen kann.   Liebe Grüße  Philip 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Hund schnappt und hört nicht auf.

      Hallo zusammen, wir haben vor ca. 5 Wochen unseren Jack Rüssel bekommen und  da war er schon ein Jahr alt. Es gibt da so ein paar Dinge die noch ausgebügelt werden müssen. Sie schnappt besonders dann, wenn sie ihren Willen nicht bekommt. Und auf der Straße will sie oft unbedingt vor die Autos oder vor den Bus laufen. Sie muss dann jedesmal kurz gehalten werden. Hat da mal jemand einen Tipp für mich wie wir das in den Griff bekommen können?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund schnappt nach mir

      Hallo  Ich habe 2 französischen bulldoggen. Unkastrierte rüden.einer 7,5 jahre einer 1 Jahr. Zusammen leben klappt super. Den 1 jährigen habich seit Mai. Wir arbeiten noch an Erziehung aber er lernt brav und schnell.  Allerdings drängt er manchmal den alten noch zurück zb wenb dieser zu uns will schießt der junge hervor und maßregelt den alten in dem er in die Luft schnappt. Früher war das viel schlimmer. Eben jedenfalls war es auch so und ich habe mit ihm geschimpft  und da hat  er nach mir geschnappt. Dad hat er schon mal wenn man ihn maßregelt. Im eifer des Gefechts Han ich ihn angeschrieen und wirklich ganz leicht an den Kopf gestupst (nicht geschlagen) Dann ist er auf die andere Couch Seite gegangen und hat sich einfach schlafen gelegt.  Ich habe den alten dann auf die Couch geholt und beide gestreichelt.  Wieso maßregelt der junge mich wenn ich ihn maßregel? Hat jmd ne idee?

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.