Jump to content
Hundeforum Der Hund
Coira

2-jähriger Weißer Schäferhund macht was er will, meistens

Empfohlene Beiträge

Manchmal ist weniger wirklich mehr. ;)

Jedoch kommt es auch bei der gleichen Rasse auf den einzelnen Typ an. Daher gilt es leider auszuprobieren war gut ist für den Hund.

Radfahren ist keine schlechte Idee, wenn man keine Zeit hat mit dem Hund 2-3 Stunden am Stück zu gehen. Hier ist es jedoch ganz wichtig, dass der Hund einen leichten moderaten Trab hat, ein ständiges Galoppieren würde ihn aufputschen.

Hetz- und Jagtspiele (Ballspiele) würde ich auch erst einmal lassen, diese puschen die Stresshormone hoch und der Hund braucht bis zu 8 Stunden um diese wieder abzubauen.

Nasenarbeit hingegen lastet ihn aus. Nun weiß ich ja nicht wie viel Zeit seine Besitzer haben, sollte er Trockenfutter bekommen, wir dieses nur noch gesucht. Großflächig auf dem Rasen verteilen, da ist der Hund schon mal 20 - 30 Minuten gut beschäftigt und ausgelastet.

Geht auch im Zimmer oder zur Alternative kann man es auch in einen Kong geben.

Feste Tagesabläufe und Rhythmen geben Hunden Sicherheit und bringen Ruhe rein.

Was das Rüpeln angeht, das würde ich bei meinem Hunden unter binden. So ist es hier auch in meiner Hundepension, pöbelt einer permanent rum, ist für ihn das Spiel beendet.

Beschwichtigungssignale und eine korrekte Kontaktaufnahme, würde ich durch Loben bestätigen.

Was ich jedoch schade finde, dass DU Dir so viele Gedanken machst und hier schreibst und nicht die Besitzer... :Oo

Aber schön, dass Du Dich kümmerst. Ich drücke Dir die Daumen, dass Ihr gemeinsam etwas erreicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jo, Nasenarbeit - gutes Stichwort :-). Super Geschichte und da reichen 20 Minuten am Tag schon locker aus, das unsere gleich mal ein paar Stunden pennen müssen :D. Gerne ist das Schäfi ja auch sehr "olfaktorisch" unterwegs und hängt sich mit aller Leidenschaft in die Geruchserfassung rein. Dann ein gemütlicher Spaziergang noch am Tag, und der muß auch keine "paar Stunden" lang sein, und es paßt. Sehe ich wie Rhena.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich schließe mich an, was das "dampfrausnehmen" betrifft. habe zwar keine erfahrung mit der rasse speziell, aber durchaus mit solch nervösen hunden.

zum Tierarzt kommt er ja, das ist gut. wenn gesundheitliche probleme ausgeschlossen wurden, braucht der arme kerl einen soliden alltag mit soliden regeln, OHNE AUSNAHMEN. das müssen gar nicht viele regeln sein, aber ruhe ist ganz wichtig.

1.

er sollte einen platz zugewiesen bekommen, den er als ruheplatz kennen lernen muss. auf diesem platz wird das "bleib" geübt, und zwar ohne zwang. anfangs ihn nur ganz kurz dort lassen, später, wenn ers kann, länger ausdehnen, falls nötig (nie vergessen, das komando aufzuheben). auf diesem platz wird er auch nicht gestört, wenn er sich von selbst dorthin zurückzieht (was er nach einiger zeit dankbar tun wird, sofern es ihm konsequent gezeigt wird).

2.

gespielt, insbesondere mit dem ball, wird nicht mehr oft, vll. ein bis zweimal täglich und zwar ausschießlich auf aufforderung. fordert er selbst zum spiel auf, wird das ignoriert. den ball wegräumen, wenn nicht gespielt wird.

3.

wenn man auf ihn zugeht, auf die eigene körperhaltung achten. nicht über ihn beugen, ihn nicht in die enge drängen. ihn rufen und sich dabei von ihm abwenden, evtl. weglaufen. das abrufen lassen muss für ihn was ganz supertolles werden, und das geht nur mit positiver verstärkung, also mit lob.

4.

sicherlich muss er auch körperlich ausgelastet werden, aber das mit den "nasenspielen" ist eine feine sache. zwanzig minuten nasentraining lasten ihn genauso aus wie eine stunde spazierengehen. immer alles schön spielerisch, ohne es zu wild werden zu lassen, niemals zwang.

ich würde auf jeden fall einen hundetrainer hinzuziehen; nicht auf den hundeplatz üben, sondern im häuslichen umfeld. die besitzerin muss geschult werden, dann klappt das mit dem hund von ganz alleine.

ich drück die daumen, dass die besitzerin vernünftig bleibt und nicht beratungsresistent ist.

aus solchen hunden werden dankbare prachtkerle!

viel glück ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich mal kurz zusammen fassen darf.

Eine Freundin hat einen Hund, der eine unbekannte Vergangenheit hinter sich hat. Seit 12 Monaten befindet sich der Hund nun in neuen Händen und ist 2 Jahre alt. Du willst an dem Verhalten des Hundes nun etwas ändern ...

Mal anders gefragt, will das die Besitzerin des Hundes überhaupt?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann nur dringend dazu raten einen Hundetrainer aufzusuchen, weil der Hund nach Deiner Schilderung einige "Probleme" hat und diese in der richtigen Reihenfolge angegangen werden müssen. Der Hund und die Personen, die sich um den Hund kümmern, sollten von einem Hundetrainer im Umgang miteinander beobachtet werden; verschiedene Test kann man auch durchführen (Bindungstest, Verhaltenstest in verschiedenen Situationen, etc.)

Die Menschenscheu kann auch verschiedene Ursachen haben - wie z. B.:

- weil der Hund eine längere Zeit auf sich alleine gestellt war und im Wald lebte.

- schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht (einige Hunde haben z. B. Angst vor Männern - aber nicht vor Frauen, etc.)

- GENETISCH bedingt; was bei WSH hin- und wieder vorkommt. Diese menschenscheuen Tiere werden aber durch Zuchtwarte nicht weiter für die Züchtung freigegeben, bzw. verantwortungsvolle Hobbyzüchter züchten mit solchen Tiere nicht weiter.

Weiße Schäferhunde sind "leider" sehr sensible Hunde, noch sensibler als Dt. Schäferhunde; von daher muss man bei der Korrektur eines unerwünschten Verhaltens behutsam vorgehen und in kleinen Schritten. Ängstliche Hunde sind sehr viel schwieriger zu "therapieren" als z. B. offensiv-aggressive Hunde (außer diese sind ungünstigerweise auch noch sehr sensibel).

Einen Hund mit unbekannter Vorgeschichte aus dem Tierheim zu holen, bedeutet im Regelfall immer sehr viel Arbeit und man sollte auch über die dazu notwendige Erfahrung verfügen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Manresa: AILA, 4 Jahre, Schäferhund-Mix - bildhübsch

      AILA: Schäferhund-Mix-Hündin , Geb.: Juni 2015 , Gewicht: 35 kg , Höhe: 60 cm   AILA, die wohl ihr ganzes Leben in Freiheit und ohne Besitzer verbracht hat, erschien eines Tages mit ihren Welpen an einem Haus, wo sie von dem Hausbesitzer gefüttert wurde und so entschied sie, dort zu bleiben. Der Mann verschenkte alle Welpen nur einen Welpen (VILLY) und seine Mutter AILA behielt er noch eine Weile. Die Beiden lebten dort in Freiheit und ohne festen Bezug, bis der Mann sie zu uns brachte

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Tierheim Manresa: VILLY, 1 Jahr, Schäferhund-Mix - ein bildschöner Kerl

      VILLY: Schäferhund-Mix-Rüde , Geb.: September 2017 , Gewicht: 38 kg , Höhe: 67 cm   VILLY ist der Sohn von AILA, die wohl ihr ganzes Leben in Freiheit und ohne Besitzer verbracht hat. Sie erschien eines Tages mit ihren Welpen an einem Haus, wo sie von dem Hausbesitzer gefüttert wurde und blieb. Der Mann verschenkte alle Welpen, nur VILLY und seine Mutter behielt er noch eine Weile. Die Beiden lebten dort in Freiheit und ohne festen Bezug, bis der Mann sie zu uns brachte. VILLY kan

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Tierheim Manresa: JAYTONER, 2 Jahre, Schäferhund - ein bildhübscher Kerl

      JAYTONER : Schäferhund-Rüde Geb.: März 2017 , Gewicht: 25 kg , Höhe: 65 cm   JAYTONER wurde von seinem Frauchen auf Grund ihrer psychischen Erkrankung bei uns abgegeben. JAYTONER war in der ersten Zeit sehr nervös und es brauchte einige Tage bevor wir einen Zugang zu ihm fanden. Nun fängt er an zu vertrauen und gibt sich als sehr gehorsamer, fröhlicher und treuer Hundemann. JAYTONER hat bei seiner früheren Besitzerin noch nicht viel gelernt, zeigt sich aber willig und aufnahm

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Manresa: DUNA, 5 Jahre, Deutscher Schäferhund - ist sehr gestresst im Tierheim

      DUNA: Deutscher Schäferhund, Hündin, geb.: November 2013, Gewicht: 31 kg, Höhe: 62 cm   DUNA kam zusammen mit Dam ins Tierheim. Beide hatten bisher ein tolles Leben in einer Familie mit großem Haus mit Terasse. Doch nun musste ihre Familie in eine kleine Wohnung umziehen und konnte die Beiden nicht mitnehmen. DUNA zeigt sich im Tierheim sehr gestresst. Sie neigt dazu, die dort freilaufenden Katzen jagen zu wollen. Zudem ist sie auf dem Tierheimgelände wenig ansprechbar und sucht k

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Tierheim Manresa: LLUNA, 4 Jahre, Schäferhund-Mix - eine absolut menschenfreundliche Hündin

      LLUNA: Schäferhund-Mix, Hündin, geb.: März 2015, Gewicht: 31 kg, Höhe: 63 cm   LLUNA kam mit ihrem Bruder Tro und ihrem Vater Chow ins Tierheim. Bisher lebten sie wohlbehütet bei älteren Menschen in einem großen Landhaus. Leider mussten die Besitzer aufgrund ihres Alters ins Seniorenheim uns so mussten sie sich schweren Herzens von ihren Hunden trennen. LLUNAs Vater starb einige Wochen später mit seinen 14 Jahren im Tierheim. Und so blieben LLUNA und TRO übrig. LLUNA kennt bi

      in Hunde suchen ein Zuhause

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.