Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Andrea2011

Pöbel-Aussies hinterm Zaun, wie vorbei?

Empfohlene Beiträge

Mahlzeit!

Bei uns im Ort sind neue Leute eingezogen und haben 2 Aussies mitgebracht. Leider sind das keine netten Gesellen, die machen ziemlichen Terz am Zaun und an der Leine.

Und sie wohnen auf meiner Lieblings-Gassistrecke, dementsprechend muss ich vorbei.

Bei "normalen" Hunden, die am Zaun kläffen geht Paula manierlich vorbei, maximal dass sie sich den Hals verrenkt - aber bei den Aussies nicht. Da wird sie zur rasenden Bestie!

Sie hat sich einmal aus dem Halsband gewunden (war zu locker) und hat am Zaun ebenso getobt wie die Aussies... Also schliesse ich eine Leinenaggression aus.

Wir gehen jetzt im Stop-and-Go-Verfahren an den Aussies vorbei, soll heissen, Paula verspannt sich, ich bleibe stehen, bis sie sich wieder entspannt und Blickkontakt zu mir auf nimmt. "Fein" und einen Schritt weiter. Paula versteift, ich bleibe stehen, sie entspannt sich, schaut mich an. Wenn die Aussies nicht reingerufen (ok, müssen am Zaun eingesammelt werden...), dauert es locker 5 Minuten, ehe wir am Grundstück vorbei sind. Anfangs habe ich es mit einem möglichst großen Bogen versucht, den wir laufen, aber die hassen sich wohl wirklich.

Einmal (das einzige Mal, wo ich die Aussies ausserhalb des Grundstücks gesehen habe...) kamen sie uns mit Frauchen an der Leine entgegen. Die Dame ist im großen Bogen über ein Feld gegangen, ich im größtmöglichen Bogen über den Weg. Jeder Hund kläffte und fletschte, obwohl locker 30 Meter und ein Graben zwischen den Hunden lagen. Eine Zusammenführung bzw. Konfrontation wird m.E. in eine feine Beisserei mit Verletzten ausarten... Also nix mit Kennenlernen lassen oder so.

Seit es die Aussies bei uns gibt, müsste so ein Monat sein und nach anfänglichen Fehlversuchen (Paula entwischt, wir laufen Bogen, wir versuchen stramm bei Fuss dran vorbei zu gehen) ziehe ich die Stop-and-Go-Methode durch. So langsam zeichnen sich erste Erfolge ab - Paula ist nicht beim Einbiegen in die Strasse gleich angespannt und die Aussies gehen von allein hinten aufs Grundstück, weil wir nicht erfolgreich schnell zu vertreiben sind.

Was meint ihr, bin ich auf dem richtigen Wege? Oder gibt es eine "schnellere" Methode, an den Aggro-Aussies mit ruhigem Hund vorbei zu kommen?

Wie im zweiten Absatz geschrieben, sonst ist Paula still und pöbelt nicht wie irre rum, sie macht bei den Aussies eine Ausnahme von der Regel...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du hast Dir meiner Meinung nach die Antwort schon selbst gegeben :D:D

Erste Erfolge sind doch schon sichtbar ;)

Würde deshalb mit dieser Methode weitermachen, ein Wechsel der Methoden könnte eventuell Rückschritte bedeuten :think:

Mach weiter so - auch wenns mal länger dauert :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir stößt eines ein bisschen auf: Die Hunde machen Terz an der Leine und am Zaun und deine Conclusio ist: Keine netten Zeitgenossen. Muss nicht stimmen. Ich habe zwei sehr nette Zeitgenossen daheim, die finden aber 2 Hunde in der Nachbarschaft so doof, dass sie da auch ganz gerne den Larry machen würden ("würden", weil ich sie nicht lasse - mir ist das ja zu doof). :)

Ansonsten: Du hast erste Erfolge, also weiter so. Generell bin ich kein Fan von stehen bleiben als Taktik, weil sich da oftmals noch mehr Spannung aufbaut. Für euch scheint es aber richtig zu sein, also passts ja.

Ich würde ja 2974646 mal lässig vorbei gehen ohne stop-go :so das würde die Nachbarn aber sicher absolut nicht freuen.

Gut macht ihr das! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Könnte man auch die Straßenseite wechseln, um einen größeren Abstand zu den Hunden zu bekommen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für eure antworten!

Da hab ich mir ja intuitiv einen akzeptablen Weg ausgesucht.

Nach einer schnelleren Lösung hab ich eigentlich weniger für mich, mehr für die Nachbarn und die Aussi-Besitzer wegen der Gräuschkulisse gefragt :kaffee::D

Könnte man auch die Straßenseite wechseln, um einen größeren Abstand zu den Hunden zu bekommen?zitieren

Ne, ist leider nur ein schmaler Weg, der durch Zäune eingegrenzt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Vielleicht wäre es was sie mit ihrem Lieblingsspielzeug oder Superleckerli abzulenken, so das sie sich nur noch auf dich und das Spielzeug konzentriert ? Einfach mal versuchen die ganze Aufmerksamkeit auf dich zu bekommen so das sie gar nicht wirklich merkt das sie an den Kläffern vorbei geht.

Sowas habe ich mal beim Rütter gesehen... :D

Kann man vielleicht mit der Aussie Besitzerin reden, das die an dem Verhalten ihrer Hunde auch was ändert ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn mein Hund normalerweise anständig an anderen Hunden vorbei geht, sei es bei normalen Begegnungen, oder an Zäunen/Grundstücken, würde ich meinem Hund dieses Terrorgespann nicht zumuten.

Warum sollte mein Hund das Geschrei von den anderen aushalten?

Ich würde die Strecke meiden, oder das Gespräch mit den Besitzern suchen, vielleicht könnten sich die Hunde doch kennenlernen.

Oft ist es ja so, dass auf neutralem Gelände die Reaktionen ganz anders sind. Alle Hunde vorher von ihren Besi's schon etwas müde gemacht, also nicht frisch aus dem Haus.

Kontrollierte Begegnung: nicht einfach drauf los lassen.

Wenn das nicht geht oder gewollt ist, dann ist das Weiterüben mit deinem Hund sicher die beste Vorgehensweise.

Hat dein Hund viel Streß dabei?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wir haben auch so eine Kandidatin zwei Häuser weiter. Das Fusseltier ist nun eher nicht an Konfrontation interessiert - aber wenn die Hündin an den Zaun schießt, dann rotzt sie in erstaunlicher Marnier zurück. Und sie macht es NUR bei dieser Hündin.

Wir lassen ihr den "Spaß". Soll heißen: Die Hündin kommt brüllend an den Zaun, Fussel brüllt zurück, ich gehe dabei aber weiter. Sobald wir durch sind, ist alles wieder vorbei und ich habe das Gefühl, Fusselchen ist zufriedener. Muss sie still vorbei gehen, ist sie irgendwie nicht so zufrieden :D

Hilft Dir nicht, ne? :D

Sorry... :redface

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wir haben auch einen Kandidaten am Anfang der Straße, der erfolgreich sein Grundstück verteidigt. Spookie hat sich davon anfangs anstecken lassen und wollte ihm immer Gegengemotze bieten.

ich habe ihn durch zügiges Vorbeilaufen und Ablenkung (Anfangs stopf Leckerlies rein, bis zum Anschlag und dann immer weniger und weniger und lieber zwischendurch ein Spieli) dazu gebracht, dass der Hund ihm jetzt "schnurzpiepegal" ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Viele Wege führen nach Rom... oder wie war das...

Kendra's Vorgehensweise ist mir auch nicht fremd:

Blaze - der jeder Anmache aus dem Weg geht und echt defensiv ist - darf auch schon mal zurückkeifen, wenn er einfach so im Vorbeigehen angemacht wird.

Ich finde, das steht ihm zu... kein Hund muss alles über sich ergehen lassen. Meine Meinung.

Aber: jeder nach seiner Fasson. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Gepöbel am Zaun ausbaufähig

      Vorweg, in allem deutlich ausbaufähig, weniger "Haku" mehr Ansage ( die meisten Kommandos kennt sie jedoch noch nicht, z.B Fuß usw..ist ja erst 5 Monate alt und nicht "mein" Hund) , Timing ist auch nunja, aber deswegen habe ich es auch gefilmt...   Es ist die erste Situation dieser Art, normalerweise gehe ich andersrum, wenn die Terrorcattles draussen sind. Der Reiz und die Energie ist ja doch sehr hoch, die von den Cattles ausgehen. Der Film war für mich für den Status Quo, und zur Selbstkontrolle s.O.  mit beiden zusammen geht einem doch vieles durch die Lappen - Primär ging und geht es mir darum, die Hunde zum weiterlaufen verbal und nicht durch den Zwang der Leine zu bewegen, denn "weiterzerren" ist bei Hakus Endgröße ja keine Option, und erstrecht nicht bei Beiden zusammen - also fange ich damit auch garnicht erst an. Haku hat zu der Schleppe ein HB an, weil sie sich bei meiner Tochter angewöhnt hat, sich an der Landstraße *witzigwitzig* rückwärts aus dem Geschirr zu hampeln bzw. es dauernd zu versuchen, das ist mir mit beiden zusammen definitiv zu heikel...und nervig.   Der Einsatz von Kraft wird bei so großen Hunden doch schnell zu einem Teufelskreis, denn man KANN sie ab einer gewissen Masse kaum noch „entspannt“ halten, und diese Anspannung überträgt sich...umso wichtiger ist es in meinen Augen, sich das garnicht erst anzugewöhnen. Deswegen lasse ich Haku stets einen gewissen Raum sich zu bewegen (sofern es die Sicherheit zulässt) , gebe ihr dadurch aber auch die Chance, sich auch“ohne Zwang“ zu mir zu bewegen, ist der Raum zu klein, und jede Bewegung wird immer nur von der Leine begrenzt, oder forciert, ist dies nicht möglich, es entsteht schnell Widerstand gegen die rein mechanische Begrenzung, gestaute Energie/Bewegungsimpulse und Frust- ein Cocktail, der sich auf lange Sicht in Aggression steigern kann. Denn erstmal ist die Energie/Dynamik durch den starken Reiz nunmal „da“, und durch Verbote und Maßregelungen wird sie nicht „verschwinden“. Ich hatte mit Uschi so einen „gedeckelten/“verschlagenen“ Hund, der sich gehemmt auflud, und dann scheinbar plötzlich Explodierte, und es hat lange gedauert, das wieder heraus zu bekommen…. dann lieber etwas „unordentliches“ Gehampel vom Junghund/Welpen und am Ende eine weitere,“gemeisterte“ Situation. Wenn ich nicht gefilmt und beide Hund in einer hand gehabt hätte, wäre meine "Hakuhand" auch noch deutlich "weicher" gewesen, denn dann hätte ich noch Leine nachgeben können    

      in Junghunde

    • Zaun: ich suche...

      einen Zaun um unsere Hofeinfahrt abzugrenzen. 4 Meter Breite ungefär. Eigentlich hätte ich an sowas wie einen Zieharmonika Zaun gedacht. Aber in Miniatur, ca. 45 Zentimeter hoch. Im Internet habe ich nur normal hohe gefunden.    Alternativ wäre noch so ein kleiner Zaun zum zusammenstecken denkbar. Die gibt es auch mit 45 cm Höhe. Aber eigentlich wäre mir was zum auf und zu ziehen lieber.   Also irgendwas mobiles uns flexibles im Grunde.    Über ein paar Tipps wäre ich sehr dankbar.    

      in Hundezubehör

    • Wenn kein Zaun möglich ist...

      Brauch' ich andere Ideen... Das Gartengelände ist riesig und wird gemeinschaftlich genutzt, Zäune gibt es außenherum, innen sind sie aus mehreren Gründen (Transportwege, etc.) nicht möglich. Im hinteren Teil sind wir und die Leute um uns herum mögen sie auch gerne. Im vorderen Teil soll sie sich nicht aufhalten, wegen Autos/nicht hundemögenden Leuten/ etc. Vorne und hinten ist etwas durch Hecken abgetrennt mit ein paar Durchgängen und normalerweise bleibt sie automatisch hinten bei uns (neigt eh zum Kleben), hat das auch als ihr Gebiet ausgemacht und dort meldet sie auch, aber wenn sie an der Schneise sieht, daß im vorderen Teil jemand kommt oder eine Katze in die Richtung rennt, dann will sie dorthin, um zu begrüßen oder weil es ihr nicht geheuer ist. Kein Problem, wenn ich Zeit habe, dann beschäftige ich sie sowieso genug, daß da wenig Interesse besteht, oder ich kann sie abrufen und gleich einsammeln. Es geht jetzt darum, daß ich da auch was draußen arbeiten muß, Baustelle, Pflanzen usw. und da kann ich nicht permanent auf sie aufpassen. Ich könnte sie dann nach drinnen packen, wäre aber schon schade, sie ist ja auch gerne draußen. Ich könnte uns umzäunen, das wär aber auch ein Riesenqualitätsverlust, weil mini. Wie wäre richtig lange Schleppleine und Sicherheitsgeschirr für diese Zeiträume oder gäbe es ein sicheres Training, das sie daran hindert, nach vorne zu gehen ohne Aversivmethoden? Mehr ist mir noch nicht eingefallen, momentan geht es nur, wenn einer sie beschäftigt bzw. darauf aufpaßt, aber ich bin eben auch oft dort allein.

      in Junghunde

    • Meine Hündin hat nach Stromschlag am Zaun draussen Angst vor mir - was tun?

      Hallo zusammen,   ich brauche mal Rat. Vor etwa 2 Wochen sind meine beiden Zwerge mir draussen ziemlich durchgedreht, normal habe ich immer einen von Beiden an der Leine weil sie sich gegenseitig gern mal hochschaukeln. Es war ein schöner, sandiger Weg und ab und zu lass ich sie dann auch beide mal laufen. (wir haben hier keinen Leinenzwang). Die Zwei sind dann jedoch einfach in ein Gebüsch abgebogen und haben vor lauter Tobsucht nichts mehr gehört. Ich wartete, ob sie da wieder rauskommen - nein, kamen sie nicht. Hörte sie herumtoben. Nachdem ich eine ganze Weile wartete und sie mich einfach ignorierten, bin ich also hinterher und hab mir einen nach dem anderen eingefangen, Leine dran und wollte raus aus dem Gebüsch. Leider hab ich nicht gesehen, dass an der Seite ein Weidezaun quasi auf Hunderückenhöhe verlief und meine Hündin ist da rein geraten und hat einen Stromschlag bekommen. Seitdem haben wir draussen das Problem, dass sie Angst vor mir hat. Sie läuft nur noch mit eingeklemmtem Schwanz, traut sich nicht mehr wirklich zu schnüffeln, guckt sich dauernd um nach mir und kommt auch nur unterwürfig mit geklemmter Rute zu mir, wenn ich sie rufe. Das tut mir so leid. Zu Hause ist alles OK, da ist sie wie immer, kommt kuscheln und liegt auch jetzt an mich rangekuschelt. Sie möchte auch ausgehen und freut sich - aber dann hat sie draussen die Buxx voll. Der Rüde ist wie immer, der ist aber auch nicht an den Stromzaun geraten.   Was kann ich jetzt tun? Ich hatte gehofft, das legt sich nach ein paar Tagen - ist aber leider nicht der Fall. Wenn noch jemand anderes mitgeht, ist es nicht ganz so schlimm. Sie verbindet das also wirklich mit mir. Habt ihr Ratschläge? Einfach ignorieren erstmal?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verbellen von Menschen/ Tieren am Zaun.Ist die Methode Unsinn?

      Hi Leute,   meine Freundin hat ein Problem: Ihre 7 Monate alten Hündin bellt am Gartenzaun Menschen und Tiere an, die vorbeigehen. Sie bekommt das einfach nicht in den Griff und die Nachbarn meckern dauernd. Nun hat sie sich wegen des Problems an eine Hundetrainerin, Swetlana Frenk, (   http://www.hundeschule-schlage.de/) gewandt, die nun morgen kommt. Um Zeit zu sparen hat meine Freundin ihr vorab so viele Infos wie möglich gegeben und da wir uns auch schon Gedanken gemacht haben, hat sie ihr unsere Lösungsideen geschrieben. Diese sehen wie folgt aus: - der Hund darf nur an der Leine ( zuerst kurz, dann länger) raus in den Garten, damit meine Freundin schnell korrigieren kann - sie will im umzäunten Grundstück einen Zaun bauen, damit der Hund einen kleineren Bewegungsradius hat und sie eher da ist, wenn sie bellt  - korrigieren will sie mit Kommando " Nein!"   Nun meinte die werte Frau Hundetrainerin, diese Ideen und Lösungsansätze, das sei alles " Quark", wörtlich zitiert. Was meint ihr dazu, wie sinnvoll ist unsere Idee?

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.