Jump to content

Klasse! Du hast unser großes Hundeforum gefunden. 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem FacebookGoogle oder Instagram account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
caronna

Seit heute habe ich Gewissheit: Ilka hat Krebs

Empfohlene Beiträge

Mir ist traurig,

noch liegt Ilka neben mir, aber wer weiß noch wie lange...

sie hat am hinteren Kniegelenk einen bösartigen Tumor (genaueres ist nicht feststellbar, kann unterschiedliche Gründe haben)

Die Klinik riet mit Cortison und Schmerzmitteln vollstofen.

Bein Amputieren macht keinen Sinn, zu schwerer Hund und fast sicher das der Krebs schon gestreut hat.

Wenns zu arg wird: aus humanen Gründen schon: Einschläfer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh Gott, das tut mor leid. Wunsch euch beiden viel Kraft und ne ordentliche Portion Glück, dass es nicht schlimmer wird, oder sogar besser ..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh Nein.... :(

Mir fehlen in solchen Momenten immer die richtigen Worte!

Nutz die Zeit die euch noch bleibt in vollen Zügen, so habe ich

es gemacht mit unserer Evita...

Mag sie den noch gehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das tut mir leid, viel Kraft für die nächste Zeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach je...das tut mir leid.

Scheiß Krebs...immer und immer wieder dasselbe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist ja eine traurige Diagnose :(

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft um das alles zu überstehen, was da jetzt auf Euch zu kommt :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch von mir alles Gute. Eine gute Zeit wünsche ich Euch noch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ach je...das tut mir leid.

Scheiß Krebs...immer und immer wieder dasselbe.

kannich mich nur anschliessen - selber 2 Hunde daran verloren....

viel Kraft und geniesst die Zeit noch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh nein :( Das stimmt traurig :(

Wünsche euch, daß es nicht so schnell voranschreitet und ihr noch eine schöne Zeit habt!!!!!

Geniest es in vollen Zügen und dir ganz viel Kraft.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Oh je... wie traurig :(

Ich wünsche euch viel Kraft und dass ihr die verbleibende Zeit noch genießen könnt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Yunga hat Krebs

      Hallo ihr Lieben,   wir waren mit unserer geliebten Yunga gestern beim Tierarzt, weil sie in letzter Zeit so schlapp, apettitlos und unruhig war. Nun wurde ein Analdrüsenkarzinom links entdeckt, Blut abgenommen und Tumorflüssigkeit in's Laborgeschickt. Ich bin völlig verzweifelt, sie ist erst 7 und ich habe furchtbare Angst nach dem schweren Verlust meines Pferdes im Herbst nun auch Yunga bald gehen lassen zu müssen.   Die Blutwerte haben erhöte Calziumwerte angezeigt. Leider bin ich gerade so durcheinander das ich vergessen habe sie per Mail anzufordern, ich hole das nachmittags nach.   Die anderen Werte kommen erst Montags. Dann wissen wir genauer Bescheid.   Ebenfalls scheint sich die kirschgrosse Kugel entzündet zu haben, was Yunga Schmerzen macht. Also hole ich noch Schmerzmittel und Antibiotika heute.   Ach verdammt...            

      in Hundekrankheiten

    • Unerklärliche Verhaltensänderung seit ein paar Tagen

      Hallo zusammen,   Ich hoffe ihr hattet ein schönes Weihnachtsfest mit euren zweibeinigen und vierbeinigen Liebsten. Nun zu meiner Frage: Meine 8-jährige Goldenretrievermixhündin benimmt sich seit ein paar Tagen irgendwie eigenartig - aber in ihrem Alltag hat sich kein einziger Ablauf geändert. Sie will zum Beispiel jeden Vormittag hinaus in den Garten und kommt dann stundenlang nicht mehr. Wenn man nachschauen geht, liegt sie irgendwo in der Wiese und schaut ganz "arm". Letztes Mal hat sie sogar gezittert und auch mit Lockrufen/Spielrufen bekommt man sie dann nicht wieder ins Haus. Ab und zu habe ich sie einfach hochgehoben und hineingetragen. Aber das will sie ja nicht. Normalerweise will sie nur ab und zu mal zum Trinken oder für ihr kleines Geschäft hinaus in den Garten und sonst bleibt sie nie alleine draußen. Wir gehen ja auch zwei bis dreimal am Tag mit ihr spazieren, dahingehend hat sie genug Auslauf. Sie ist eigentlich eine leidenschaftliche Sichtjägerin und früher hatten wir einmal eine Maus im Garten, da war sie auch lange draußen und hat auf diese Maus gelauert. Aber dieses Mal ist es anders - ihr Verhalten dabei ist so komisch, sie ist nicht aufmerksam oder auf der Jagd, sie liegt nur da und schaut traurig. Aus unerklärlichen Gründen. Ich dachte mir schon, dass sie vielleicht krank ist - aber das würde sich ja auch anders zeigen, oder? Sie frisst/trinkt ganz normal. Beim Spazierengehen ist sie auch wie immer. Und am Nachmittag ist der Spuk vorbei und sie wedelt mit dem Schwanz, freut sich über Streicheleinheiten etc. Vorausgegangen ist dem komischen Verhalten, dass sie sehr oft jetzt alleine bei mir im ersten Stock im Schlafzimmer im Bett liegen bleibt. Normalerweise weicht sie uns nicht von der Seite und wechselt auch die Stockwerrke mit uns. Jetzt bleibt sie einfach stundenlang im Bett oben liegen, auch wenn sie ganz alleine ist (und wir plus ihr Hundekumpel) unten sind. Da kann man sie rufen und locken, wie man will. Sie rührt sich nicht vom Fleck - wie eben vormittags im Garten!   In ihrer Umgebung hat sich aber nichts geändert, kein neues Futter, kein neues Haus, kein neues Hundebett, kein neues Haustier, keine neuen Nachbarn, keine neuen Mitmenschen - rein gar nichts hat sich verändert.   Ist das einfach altersbedingt und sie sucht ihre Ruhe/Freiräume? Aber wieso schaut sie dann im Garten so arm und zittert teilweise? Ist sie krank? Hatte das schon jemand? Ich weiß nicht, was ihr fehlt... sie ist normalerweise ein sehr fröhicher, aufgeweckter Hund, der bei jedem Ruf sofort lustig herangetrabt kommt...

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Hündin frisst seit Wochen sehr wenig bis Garnichts

      Weiß nicht ob ich in der Kategorie richtig bin....notfalls verschieben. Und sorry wenn es vielleicht etwas wirr erscheint, aber ich kann schon kein klaren Gedanken mehr fassen...

      Hallo Ihr Lieben,
      ich hoffe Ihr könnt uns vielleicht helfen da Tierärzte und Tierklinik auch nicht weiter wissen und wir mit unserem „Latein“ am Ende sind.
      Unsere Patty fing vor ca. 5 (6 ?) Wochen an ihr Futter nicht mehr so zu fressen.
      Es handelt sich dabei im eingeweichtes Trofu mit Nassfutter gemischt, das haben wir so eingeführt, nachdem unsere Aura damals mal eine Magendrehung hatte und uns das von der TK so empfohlen wurde. Dann haben wir ihr nur Nassfutter gegeben, davon hatte sie etwas gefressen, beim nächsten Mal auch wieder verweigert.
      So ging das mit allem erst fraß sie dies und dann wieder nicht, etc.
      Was allerdings bisher IMMER ging ist Dörrfleisch.

      Wir waren dann also zum TA schauen was das sein könnte.
      Sie hatte etwas Zahnstein, eine sagt leicht entzündet und der andere sagt da wäre nichts,  aber wir haben es trotzdem wegmachen lassen, man weiß ja nie. Und direkt mal alle Blutuntersuchungen durchgezogen. Kleines und großes Blutbild, Mittelmeerkrankheiten, alle Zeckenkrankheiten, Bauchspeicheldrüse…alles ok
      Danach ging es 1-2 Tage gut mit dem Futter, das wir dachte das es das war.
      Aber danach wurde alles schlimmer, Hundefutter bekam man jetzt gar nicht mehr in sie rein, egal was.  Es sei denn sie hat der Katze ihr Futter geklaut, aber das kann es ja auch nicht sein.
      Also wieder zum TA, alles noch mal durch gecheckt, der wusste auch nicht weiter….also gab es Kortison Tabletten, die sollten den Hunger anregen und falls eine Entzündung „versteckt“ wäre, würde es da auch helfen.
      Da haben wir mal Rinderhack, Hühnerklein und Herzen geholt das ging dann etwas…
      Sie bekommt ja auch Hormone, die konnte man dann gut in die Geflügelherzen drücken und die Tabletten (Kortison und Pantropazol, damit der Magen nicht angegriffen wird) konnte man gut in dem Hack verstecken. Denn Tabletten in Patty reinzubekommen ist ein Akt.   Aber es wurde immer schlimmer, zuhause lag sie fast apathisch da war am Stöhnen wie eine Oma in den letzten Atemzügen, reagiert auf nichts…aber sobald man sich anzog oder man wollte weg, da sprang sie auf uns benahm sich wie ein junger Hund und wollte mit. Also hatte der TA immer ein anderes Bild von dem Hund, als das was wir so zuhause haben. Draußen ist sie aufgeweckt und munter.
      Zuhause sah es immer so aus als müsste man sie erlösen lassen und dann als wenn jemand ein Hebel umstellt, war sie wieder fit…aber fressen wollte sie trotzdem nicht. Sie bekam dann vom TA Breitbandantibiotikum um eventuelle Entzündungen oder so zu behandeln, nach einer Woche den Tabletten, fraß sie jetzt auch das Hack und alles nicht mehr, aber was immer ging war Dörrfleisch.
      Durch einen Blog bin ich dann auch Frostfutter P. gestoßen und habe da mal so ein Paket „Barf für Anfänger“ bestellt, damit Patty frisst hätten wir auch Futter umgestellt.
      Am Anfang nahm sie das Futter gut an, eine Woche lang….und jetzt sah sie es nur an und drehte sich weg.
      Hin und wieder, gerade beim Gassi gehen, geht mit viel Glück steinhartes Frolic noch, aber Dörrfleisch geht immer rein, nur alles andere nicht.
      Wir waren dann wieder beim TA, weil wir sie röntgen lassen wollten, vielleicht wäre da ja sowas wir Tumor oder so oder Probleme im Hals, Rückenschmerzen, etc.
      So sah alles ok aus, der TA meinte bei den Nebennieren sähe es für sein Geschmack komisch aus. Das könne man sonst in der TK nochmal per Ultraschal abklären lassen Nach dem TA-Besuch ging es Patty 3 Tage (?) lang gut, sie war fast die Alte…dann wieder der Rückschlag, sie schwankte hier zuhause rum wir dachen echt das war es jetzt…aber es konnt ja keiner von den TÄ zu einem nach Hause, dann hätten die das selber sehen können. Wir uns also fertig gemacht….und schwupp war Patty wieder fit….
      Wir haben dann ein Termin in der TK gemacht, da wurde sie untersucht, aber so konnten sie nichts erkennen, dort haben wir nur erfahren das ein altes Röntgenbild von der Patty schon mal da war (geschickt von unserem TA, im November), da hieß es die Milz wäre vergrößert gewesen und die Lungen gestaucht, als wäre sie da mal erkältet gewesen.
      Das hatte unser TA uns nie weiter gegeben, es wurde uns da nur gesagt „alles ok, nur blöd geröntgt.“
      Zur Info: Wir hatten sie nach dem Tod von unserem Benji mal röntgen lassen, weil sie da auch schon mal eine Phase hatte wo sie nicht fressen wollte…da schob man es dann aber auf die Trauer, den nach 2 Wochen war da alles wieder ok.
      Wir hatten dann noch einen Termin bekommen für Ultraschall.
      Die Milz war immer noch etwas vergrößert, aber sonst alles soweit ok…also Tumor hatte an jetzt da ausgeschlossen…man könnte natürlich noch eine Biopsie da machen.
      Die TÄ in der Klinik konnte die ganze Medikamentengabe nicht verstehen, sie meinte nur sie hätte erstmal ein Mittel gegeben gegen Übelkeit und nicht etwas was alles schlimmer machen könnte…Wir haben jetzt ein Mittel bekommen gegen Übelkeit was Patty bekommen soll, vor dem Fressen.
      Es ging damit ein paar Tage gut, ihr rohes Futter nahm sie wieder an, Hundefutter geht immer noch nicht, aber Dörrfleisch geht immer.
      Jetzt hat sie wieder seit fast 3 Tagen nicht gefressen
      Kein rohes Futter, kein gekochtes, etc. aber Dörrfleisch würde gehen…das bekommt sie von uns dann auch, wenn uns es zulange dauert bis sie was frisst…
      Alles was sie sonst gerne gefressen hatte wird verschmäht (außer Dörrfleisch, hin und wieder steinhartes Frolic)
      Es ist ein auf und ab hier, wir sind total verzweifelt und wissen nicht weiter…und das geht seit Wochen so…sie kann das eine mal Hühnerklein mögen und das andere Mal dreht sie sich angewidert weg, etc…
      Sie geht jetzt auch seltener raus in den Garten, sonst war sie immer sehr viel draußen und hat sich in der Sonne braten lassen, etc. oder gebuddelt…
      Sie frisst für unseren Geschmack auch zu viel Gras…..
      Es ist soweit alles untersucht, und angeblich alles ok, einige Blutwerte wurden in der TK nachgeschaut, die waren sogar besser als die beim TA…
      Was die TK empfohlen hatte war eine Ernährungsberatung, die nehmen wir noch mit, aber ich denke mal nicht das es uns was bringt. Denn Patty muss ja erstmal was fressen, dann könnte man ja was ändern.
      aus lauter Verzweiflung haben wir jetzt das mal bestellt:  RECONVALES Tonikum für Hunde
      Hat einer von Euch sowas schon gehabt oder vielleicht Ideen ?
      Wir gehen hier echt auf dem Zahnfleisch, wir können doch nicht zusehen wie eine angeblich gesunde Hündin verhungert….

      Schon mal danke für`s lesen und eventuelle Tipps
      Eure Sabine

      in Hundekrankheiten

    • Mein Hund besteigt mich seit der Schwangerschaft

      Guten Tag 😊,   meine Freundin ist jetzt seit einer Woche schwanger und heute fing es an das unser Hund mich bestiegen wollte. Sie hat es vorher nie gemacht und ich wollte da mal nachfragen ob es einen Zusammenhang hat. Und wenn ja, wie soll ich mich in dem nächsten Vorfall verhalten ?. Lieben Dank fürs lesen 😊.   Mit freundlichen Grüßen Justin Kramer    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Alleinbleiben - seit Monaten am Scheitern, nun dringend

      Hallo!   Ich bin neu hier, und bin gerade so dermaßen am Verzweifeln. 😢 Hoffentlich wird es nun nicht zu lange:   Mein Rüde ist eineinviertel Jahre alt (Hormonchip) und aus dem ausländischen Tierschutz. Das bedeutet, es ist ungewiss, was genau er zuvor erlebt hat, aber schön war es sicher nicht. Bei uns ist er nun seit etwa 7,5 Monaten. Von Beginn an waren wir in der Hundeschule. Seit etwa 7 Monaten schon übe ich mit ihm das Alleinbleiben. Anfangs war es immer wieder kurz, klappte aber eher schlecht, außer es war mal eine Minute zum Briefkasten. Er zerstört - extrem! Einmal, als ich nur kurz zum Bäcker aus dem Auto hüpfte (5 Minuten, im Auto ging es davor immer kurz und wesentlich besser als zuhause und Ja: es war weder heiß noch kalt an jenem Tag, ich achte sehr darauf), fand ich die Sitze meines Autos ziemlich zerstört wieder. Hunderte Euro Kosten. Okay, mein Fehler. Also war dann unsere Hundetrainerin auch bereits zweimal zuhause bei uns. Sie meinte das typische üben (hatte es mit Zeit steigern versucht, Musik, Fernsehen, Ablenkung aller Art, sogar diesem angeblich beruhigendem Geruchsspray, nicht groß verabschieden oder begrüßen, vorher auslasten,.....) bringe wenig also versuchen wir es mit der Box. So versuchte ich auf ihr Anraten seit April erstmal ihm die Box anzugewöhnen und das Alleinbleiben erstmal hinten anzustellen. Diese war ihm extrem ungeheuerlich, aber ich war schon so verzweifelt und übte sehr intensiv mit ihm. Nun seit Ende Juni geht er sehr gerne und freiwillig hinein, ruht sich dort aus, schläft, ist generell ruhiger, schließen kann ich diese trotz übens aber nicht, da er extrem ausflippt. Kurze Gänge zum Briefkasten verliefen aber plötzlich besser, ohne Box. Also begann ich ihm die Box schließen nicht mehr anzutun sondern so mit Alleinbleiben üben anzufangen. Erneut. Seit knapp einem Monat üben wir also nun, sehr intensiv. Immer wieder mehrmals täglich. Fünf Minuten schafft er. Oft. Aber nicht immer. Ich versuche auch im laufe des Tages mal acht Minuten und mal sieben usw. einzubauen. Es ist sehr unterschiedlich wie es klappt. Er bleibt IMMER (ich filme mit Handy während ich weg bin) vor der Tür, außer er rennt gerade durch die Wohnung und öffnet alle anderen Türen. Wenn es gerade wieder nicht gut läuft, zieht er sich Jacken runter (Rekord:Vier kaputte Jacken in fünf Minuten), kaut und kratzt an der Klinke und Tür (diese ist bereits kaputt und wird irgendwann ausgewechselt werden müssen), kratzt am Fliesen-Boden, beißt teils winselnd in Dinge um sich herum (aber keine Knochen oder ähnliches), und er frisst diese Dinge auch. Das heißt er frisst auch bspw seine Decke teils. Er hechelt und wässert, winselt ab und an nicht nur, sondern heult teils wie ein Wolf. Er kommt mir sehr verzweifelt vor.  Bisher war es okay, ich wollte einfach nur Alleinbleiben üben weil man ab und an auch Dinge ohne Hund macht. Und es wird immer mehr zur Belastung. Kein schwimmen gehen, einkaufen,.... Aber seit letzter Woche ist mein Mann vollkommen unerwartet ohne Vorwarnung oder Vorahnung ausgezogen, ich bin mit unserer kleinen Tochter und unserem Hund  nun alleine. Nun wird unsere Kleine in die Krippe kommen ab September und ich muss arbeiten.  Innerhalb der ganzen Zeit schaffte ich keine Fortschritte, ich bin gerade soooooooo verzweifelt! Wie soll ich das innerhalb eines Monats schaffen, was wir schon die ganzen letzten 7,5 Monate nicht schafften? Im Moment habe ich auch viele Sorgen, finanziell habe ich momentan gar nichts, mein Mann hat alles, ich kann unseren Hund nicht tagsüber in die Pension geben. Und das Geld werde ich künftig auch nicht haben. Auch keine Bekannten, die immer zuverlässig Zeit und Energie haben ihn, während ich weg bin, immer zu nehmen. Das soll auch nicht Ziel sein, denn er soll sich alleine in seiner gewohnten Umgebung entspannen können, auch wenn er ein Rudeltier ist.  Ich bin gerade absolut hilflos, denn ich möchte ihn nicht weggeben. Wir sind immer noch seine Fanmilie, kann das denn wirklich so dermaßen schwer sein?! 😢 Hätte noch eine „Schonzeit“, ab September wäre er erstmal nur montags bis freitags wenige Stunden (1-2) alleine. Ab November erst mehr. Aber gerade schafft er ja nichtmal immer die fünf Minuten!  Ich suche Trost, Tipps, Erfahrungen, Rat,... Habe schon mit vielen in meinem Umfeld, die Hunde haben, geredet, aber bisher habe ich weiterhin versagt. Ganz schön lang geworden nun. 🙈

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.