Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
DieTriene77

Wenn das so weiter geht, geb ich auf

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

ich bin bedrückt. Wir wünschen uns sehnlichst einen Hund und haben uns für einen Boxer entschieden.

Da wir schon eine Katze aus Portugal haben und gute Erfahrungen gemacht haben wollten wir auch einem Hund aus dem Ausland / Tötungsstation aufnehmen. Wir haben Haus und Hof und der Hund kann den ganzen Tag über draußen rennen und hat viele Möglichkeiten Unterschlupf zu finden.

Nach der Arbeit wäre er der Mittelpunkt für spielen, Spaziergänge bzw Radtouren kuscheln auf dem Sofa usw. Unser Kind liebt es mit Tiere zu spielen und unsere beiden Katzen werden auch verwöhnt.

Alles gut und schön nun kommen wir zum Problem. Wir bekommen keinen weil wir berufstätig sind. 8h alleine geht nicht. Wir bekommen keine Chance zu beweisen dass der Hund deswegen nicht zu kurz kommt. Klar ist es nicht wenig aber ich bin mit Hunde groß geworden und keiner hatte damit ein Problem gehabt. Sie sind ja auch nicht zu kurz gekommen und wir haben viel mit ihnen gemacht. Jede Absage deswegen macht mich schon traurig. Aber ich will auch nicht lügen.

Jeder der uns bzw mich kennt weiß dass meine Tiere im Vordergrund stehen. Sie kommen nie zu kurz und werden verwöhnt mit jede Menge Zuneigung usw.

Arbeitszeit verkürzen kann ich nicht. Wir haben inzwischen fast alles zu Hause was ein Hund benötigt. Versicherungen rausgesucht für den Hund und die Katzen auf Hundeverträglichkeit getestet. Aber wenn das so weiter geht geb ich auf....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sind es wirklich "nur" 8 Stunden? Oder kommt noch die Fahrzeit/Zeit fürs Einkaufen etc. hinzu?

Ich finde 8 Stunden auch zu viel. Du musst auch bedenken, dass ein Hund aus dem Tierschutz nicht unbedingt allein bleiben kann. Da können größte Probleme auf euch zukommen, und viele Vereine bekommen es in solchen Fällen dann mit Rückläufern zu tun. Das will keiner, vor allem dem Hund zuliebe nicht.

Es gibt viele Hunde, die so lange allein bleiben müssen und damit gut klarkommen - aber optimal ist es nicht. Und wenn man zwischen mehreren Interessenten wählen kann, dann nimmt man im Zweifelsfalle eher den, der viel Zeit für den Hund hat.

Aber aufgeben würde ich nicht. Gibt es nicht vielleicht jemanden bei euch im Ort, der zwischendurch mal mit dem Hund rausgehen kann?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

...und der auch einspringen kann, wenn der Hund vielleicht mal eine intensivere Betreuung braucht, z. B. krank ist?

Ich finde es übrigens gut, dass ihr ehrlich seid - und dass ihr einen Hund aus dem Tierschutz aufnehmen wollt. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:kaffee:

Hallo, ich finde auch, dass sich die Tierschützer manchmal selbst im Weg stehen.

Wenn man die Hunde nur an Leute abgeben will, die den ganzen Tag Zeit haben - wie sollen die dann die Hundehaltung finanzieren.

Ich verstehe das Argument bei reiner Wohnungshaltung, aber bei den Bedingungen, die Du bieten kannst, ist das meiner Meinung nach völlig unangemessen.

Es gibt auch in Deutschland Hunde, die ein neues Zuhause suchen. Hast Du schon mal bei "Boxernothilfe" nachgesehen?

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Wenn man die Hunde nur an Leute abgeben will, die den ganzen Tag Zeit haben - wie sollen die dann die Hundehaltung finanzieren.

Das macht ja auch keiner. Zwischen "den ganzen Tag zuhause" und "den ganzen Tag alleine" gibt es ja noch ein paar Zwischenstufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin und herzlich willkommen!

Es tut mir leid, dass Ihr momentan vergeblich einen Hund sucht, aber ich persönlich finde 8 Stunden regelmäßig alleinebleiben auch zu lang.

Ich arbeite 32,5 Stundne die Woche und mein Lütter ist derzeit noch die ganze Woche tagsüber beim Hundesitter (meine Mutter praktischerweise) untergebracht. Dort ist er 4-5 Stunden mit einem zweiten Hund alleine und das reicht auch.

Perspektivisch würde ich ihn gerne irgendwann mal zwei Tage die Woche hier für 6 Stunden alleine lassen, so weit sind wir aber noch nicht.

Ein Hund ist ein Rudeltier und 8 Stunden ohne "Rudel" (meist ja noch plus Fahrtzeiten und Pause, bei mir wären es bei einem 8Stunden-Tag mehr als neun Stunden und das auch nur, wenn nichts dazwischen kommt) ist einfach zu viel.

Vielleicht findet Ihr ja jemanden, der den Hund während Eurer Abwesenheit betreut?

LG

Sina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das alte Für und Wider...

sicherlich ist ein Hund in einer Tierheimzelle mit kläffenden Nachbarn um ihn herum nicht alleine.

Es kommt ja noch jemand zum Saubermachen und mit viel Glück gibt es ein paar Minuten Ansprache oder vielleicht sogar einen kurzen Spaziergang, wenn sich Feiwillige finden.

Ich habe schon öfter erlebt, dass der TH - Aufenthalt für Hunde so ein extremer Streß war, dass sie gesundheitliche Probleme bekamen. Alleine die permanente Beschallung hält kein Hund auf Dauer aus.

Wir hatten das gleiche Problem.

Auch wir bekamen keinen Hund aus dem TH.

Wir nahmen dann 2 Welpen. Die sind im Haus, wenn wir arbeiten.

Wenn ich dann mal eine Pfütze wegwischen muß, ist es halt so.

Das Leben ist kein Ponyschlecken, auch für Hunde nicht.

Trotzdem könnten sie es deutlich schlechter erwischen.

Ich bin allerdings gnadenlos für die Mehrhundehaltung.

Einen alleine würde ich auch nicht so lange alleine lassen wollen.

LG, Nessie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es könnte mit einem Hundesitter oder Hundekita gehen, der sich mittags eine Stunde oder mehr mit dem Hund beschäftigt (Gassi,spielen etc.) . Habt ihr euch dahingehend schonmal informiert?

Die meisten TH schauen gern mal genau hin ob das Zusammenleben von vornerein gut geplant ist und bieten auch 2-5 Probetage an. Im Zweifelsfall kommt das Tier nämlich sehr schnell zurück.

Aber mir persönlich wären 8 Stunden am Stück (ob mit Fahrzeit oder ohne) auch zu lang.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... Ich weiß ja nicht, aber einen Hund so lang allein lassen, bis er in die Wohnung pieselt... Hmmm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,

ich halte es für keine gute Idee, einen Hund, den man neu bekommt, 8 Stunden allein zu lassen. Wir haben die Möglichkeit, unsere Dienste so zu legen, dass unsere Hunde nicht länger als 5 Stunden allein sein müssen, und das finde ich schon lang.

Wir haben seid 6 Wochen auch einen Hund aus Athen von einer Organisation (Tierfreunde Athen.de). Die Vermittlung hat sehr gut geklappt und man wird auch nicht allein gelassen mit seinen Fragen und Problemen.

Nach 6 Wochen den wir unseren Hund jetzt haben, kann ich aber dazu raten, sich über die Eigenschaften des Hundes zu informieren. Wir haben uns z. B. kulturelle Unterschiede in Haltung und Erziehung im Vorhinein nicht klar gemacht. Unser Hund lebte dort nämlich im Garten und ist deshalb nicht 100-prozentig stubenrein. Auch eine Erziehung nach unseren Maßstäben hierzulande hat sie in den ersten 15 Monaten ihres Lebens nicht genossen. Der Hund ist zwar sehr lieb, aber wir waren doch sehr naiv, was die kulturellen Unterschiede in der Hundhaltung angeht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • "Wenn Hunde eine Brille brauchen"

      Dazu dieser Bericht: https://www.swr.de/wissen/kurzsichtigkeit-bei-haustieren/-/id=253126/did=22586660/nid=253126/q6bqh5/index.html   Wie hier erwähnt wird, ein gar nicht Mal so seltenes Problem beim Hund. Und dadurch, dass ein Hund schlecht sieht, kann es auch zu Auffälligkeiten kommen, wie z. B Verunsicherung und Unsicherheit. Vielleicht gehört es in Zukunft zur "normalen" Standarduntersuchung dazu, auch die Augen mit zu untersuchen, fände ich zumindest eine gute Idee.       

      in Gesundheit

    • Wenn Hundi nicht rausrücken mag...

      Mich würde mal eure Meinung interessieren. Ich hatte noch nie das Problem, dass ich meinen Hund nicht jederzeit alles problemlos "wegnehmen" kann, daher hab ich von dem Thema keine Ahnung.    Wie würdet ihr vorgehen, wenn ein/ euer Hund euch zB anknurrt, wenn ihr ihm aus welchen Gründen auch immer einen Kauknochen, Spielzeug oder Futter wegnehmen wollt? Wie würdet ihr ihm das abgewöhnen? Von Tauschen halte ich nichts. Ich möchte nicht mit dem Hund verhandeln müssen. Danke für eure Tipps.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund pinkelt wenn man ihm sich nähert.

      Hallo liebe Gemeinde,    ich habe ein großes Problem mit meinem geliebten Vierbeiner. Ich habe ihn seit dem er Welpe ist. Er kommt manchmal an und pinkelt einfach los. Er möchte auf die Couch, ich hebe ihn hoch und er pinkelt auf die Couch. Gleiches mit dem Bett. Ich habe mich sonst immer gerne auf den Boden gehockt und er sprang auf meinen Schoß und hat sich kraulen Lassen. Dann fing er auf einmal an mir dabei auf den Schoß zu pinkeln. Ich habe mittlerweile ein grosses vertrauensproblem, weil ich nur noch denke „wenn ich ihn streichel pinkelt er, wenn ich mit ihm auf der Couch Kuscheln möchte pinkelt er.“ Ich bemerke das ich langsam anfange ihn zu meiden, um ihn nicht zum pinkeln zu bringen und das macht gar keinen Spaß 😞 ich habe das Gefühl er hat vielleicht auch Angst vor mir. Er weiß auf jeden Fall das es schlecht ist was er da macht. Er duckt sich dann ganz doll, legt die Ohren an und hat einen ganz besorgten Blick. Ich weiß schon immer an seinen Blick das er gleich pinkelt. Ich habe ihn nie geschlagen, falls jemand die Vermutung anstellt. Klar, ich habe auch mal mit ihm geschimpft, aber auch niemals die Nase rein gedrückt oder sonst irgendwelche brutalen mittelalterlichen Methoden. Ich weiß nicht wie ich darauf reagieren soll. Sonst bin ich immer mit ihm runter gegangen wenn er das gemacht hat, jetzt denke ich aber vielleicht habe ich ihm so gezeigt „pinkelst du bisschen, gehts runter“ vielleicht denkt er er sagt so Bescheid das er muss. Jetzt ignoriere ich ihn einfach und wische es weg. Interessanter Weise muss er dann nicht mehr pinkeln, also er pinkelt nicht weiter. Vielleicht hat er aber auch wirklich Angst vor mir und er denkt ich möchte ihm was tun, auch wenn ich nicht weiß warum er das denken könnte. Wie kann ich sein Vertrauen stärken? Danke das du diesen langen Text gelesen hast. Ist mir wirklich eine Herzensangelegenheit und tat gut es mal nieder zu schreiben. 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Wenn Sicherheit zur Gefahr wird

      Hallo ihr Lieben,  Eigentlich läuft ja wirklich schon lange alles super mit padme. Aber es gibt ein Problem, dass ich nicht wirklich in den Griff bekomme. Und das sind leider Autos.  Padme war ja eine sehr unsichere, teilweise sehr ängstliche Hündin. Da fiel mir schon auf, dass sie immer bei vermeintlicher "gefahr" zu meinem Auto zurück rannte und da auf mich wartete. Das konnte durch hundebegegnungen, oder auch menschen, die mal die Hand ausstrecken ausgelöst werden.  Es war natürlich nicht toll, aber ich war ehrlich gesagt froh, dass sie zum Auto lief, statt wegzulaufen oder auf Straßen zu rennen. Sie wusste auch immer wo wir stehen.  Mittlerweile ist das weglaufen kein Problem mehr. Wir machen unsere Spaziergänge ganz normal. Bei unsere üblichen Strecke  (die  wir fast jeden Tag laufen) weiß Ich, dass ich sie allerdings an einem bestimmten Punkt auf dem Rückweg wieder Anleinen muss. Ansonsten passiert es nämlich, dass sie an Tempo zulegt und irgendwann komplett auf durchzug stellt und ab zum Auto rennt. Nicht schön, denn ich kann die Situation nicht einsehen und nicht mal das allerbeste leckerli hilft. Sie hört wirklich gut, aber selbst der Notfall Rückruf ist ihr hier egal. Das gilt leider für all unsere Strecken. Kennen wir uns aus, weiß ich ab wann ich Anleinen muss. Kennen wir uns nicht aus, wird es verdammt gefährlich. Denn da wird das Auto auch mal auf Parkplätzen gesucht oder an Straßenrändern wo wir gar nicht stehen, die ich nicht sehen kann, padme aber schon hört. Und ich hab Angst, dass sie irgendwann vor ein Auto rennt.  Letztens war ich im Wald und es kreuzte sich ein Weg  (Ich dachte ein Waldweg). padme rannte plötzlich los, um die Ecke, kein Abruf  ging mehr und dann sah ich das Auto, was den vermeintlichen waldweg langfuhr. Ich also losgerannt und da stand sie an einem parkenden Auto und hat es angeschnüffelt um zu gucken ob es unser Wagen ist.  Ich bekomme das nicht raus. Ich glaube, dass hat sie einfach verknüpft. Auto heißt Sicherheit. Und da renn ich hin. Ich habe mit Fuß gearbeitet (ohne leine) und den Abstand verkleinert ab dem sie zum Auto laufen durfte  (kontrollierte situation, das Auto war die Belohnung für gutes Verhalten). Ich habe angeleint  bis wir am Auto waren. Aber die Situation verbessert sich nicht.  In der Nähe von Parkplätzen und Autos wird gesucht! Ich finde keine Lösung. Hat jemand Vielleicht Ideen oder Tipps für mich? Wäre wirklich dankbar, wenn ich das irgendwie hinkriegen würde.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund bellt wenn es klingelt

      Guten Tag,
      Ich habe vor zwei Jahren eine vier jährige Jagdterrier Hündin aus dem Tierheim gerettet.
      Viele Probleme die sie hatte konnte ich mit der örtlichen Hundetrainerin behebe.
      Leider konnte/wollte sie mir bei folgendem nicht helfen, nun bitte ich also euch um Rat.
      Sie "Jamie" bellt immer wenn ein Auto vorbei fährt oder eine Tür außerhalb des Hauses klappt.
      Und sobald es klingelt ist sie nicht mehr zu bremsen. Durch NICHTS. selbst das stinkenste leckerchen ist dann uninterassant.
      Die Hundetrainierin empfiehl mir sie in ein Zimmer zu isolieren wenn ich nicht da wäre. Gesagt getan -> sie hat die Tür kaputt gemacht.
      Darauf folgte eine Verkleinerung in eine Transportbox. Diesesverhalten schien mir von anfang an nicht richtig. Jamie zerstörte also auch alles was sie aus der Box heraus bekommen konnte. Also dachte ich wenn das nicht richtig ist sperre ich vielleicht nur den bereich wo sie nicht hin darf mit einem Gitter.
      Leider ist sie nun nach zwei wochen über das Gitter gesprungen und hat die Haustür zerkratz und das Rollo (innen) kaputt gemacht.
      Leider kann ich nicht sagen wie es dazu kommt, da sie das macht wenn ich nicht da bin. Aber auch wenn ich da bin ist sie nicht zu bendigen wenn es klingelt.
      Ich gehe jeden Tag zwei mal mit ihr Spazieren. Morgens bevor ich zur arbeit gehe ca 30min mit einem Hunderucksack und abends wenn ich von der Arbeit wieder komme noch mal länger, hier kann ich leider keine zeit angeben da es dort keine feste zeit gibt aber in der regel MIN ca 40min. Wie ihr sicher merkt versuche ich den Hundso viel wie es geht aus zu lasten. Ich verstreue z.b ab und zu auch ihr Trockenfutter im Garten sodass sie das suchen kann.
      Die Hundetrainerin meinte ich solle ein Sprühhalsband probieren. dDas half auch nicht wirklich. Nun bin ich also mit meinem Latein am Ende. Jetzt muss sie bis ich eine Lösung habe wieder in die Box wenn ich nicht da bin auch wenn ich weiß das das keine gute lösung ist... mir fehlt es an alternativen.
      Ich hoffe irgendjemand kann mir und Jamie helfen.
      Ich bedanke mich schon ein mal im vorraus.
      MFG
      Julian

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.