Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
himbeerdadi

"Aus der Heimat" Dosenfutter, Erfahrungen?

Empfohlene Beiträge

Kennt von euch jemdand dieses Dosenfutter ?

http://www.dogspot.de/aus-der-heimat/produkte/

Eigentlich barfe ich meinen Hund ja, aber ab und zu für den Fall das es nicht möglich sein sollte, suche ich immer ein gutes hochwertiges Dosenfutter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Nett - was da so im Lamm mit Einkorn drinne ist :D:D

Zusammensetzung:

42 % Schwein (Lunge, Kronfleisch, Nieren, Herz, Zunge, Leber), 28 % Brühe, 10 % Einkorn, 8 % Lamm (Leber, Herz), 3, % Bio-Karotten, 3, % Bio-Erbsen, 2,5 % Äpfel, 0,25 % Rapsöl, Bio-Eierschalen, Natriumchlorid

Nein, ich habe nix gegen Schwein - nur wenn Lamm drauf steht, sollte nicht fast die Hälfte Schwein sein. :)

Tante Edith sagt, dass es im Rind auch Schwein gibt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schweinefleisch ist halt billiger als Rind oder Lamm..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Reinfleischdosen vielleicht oder sogenanntes "Barf in Dosen"?

Schau doch mal in den "Alternative"-Threat von gestern. Das ist genau dein Thema. :)

Alternative

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Schweinefleisch ist halt billiger als Rind oder Lamm..

Dann sollte das Futter auch so beschriftet sein.

Schwein mit Lamm ... oder so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ UliH

Da gebe ich dir Recht.

Zumal gegen gekochtes Schwein in Bezug auf diese Aj...blah-Virus nichts einzuwenden ist. Der ist tot gekocht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ah danke für den Link ! Habe den Thread gar nicht gelesen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

@ UliH

Der ist tot gekocht.

und wie !! Bei 120° überlebt nicht mal der :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Alles rund um das Thema Nass-/Dosenfutter

      Sooo, damit nicht immer ein Thread durch OTs gesprengt wird, eröffne ich hiermit einen neuen Thread rund um das Thema Nassfutter für Hunde:   -eure Meinungen -eure Erfahrungen -eure Empfehlungen -eure Fragen   bitte hierein        

      in Hundefutter

    • Dosenfutter mit Trofu? Wie viele Mahlzeiten füttern?

      Also, ich habe ein "Wachpony" das (ganzjährig) draußen lebt. Als ich sie Neujahr geholt habe war sie 11 Wochen. Vom Züchter kannte sie 3 Mahlzeiten (Frühstück, Mittagbrot, Abendbrot) und verschiedene Futtersorten: Büchsenfutter, Trofu, Barf jeglicher Form, Reis und Nudeln mit Obst/ Gemüse. Ich habe diese Futterfolge übernommen:   Früh: Barf mit Reis o. Nudeln und Obst/ Gemüse Mittag: Büchse mit Trofu (Grancarno u. HappyDog- ebenfalls schon beim Züchter gefüttert) Abend: Barf mit Reis o. Nudeln und Obst/ Gemüse   Ist diese Reihenfolge so gut? Ich hatte schon mal überlegt ihr Büchse und Trofu zum Frühstück zu geben und Barf Mittag und Abends.   Jetzt wurde ich allerdings mal mit der Behauptung konfrontiert, daß man Büchse und Trofu angeblich nicht gemischt verfüttern darf, da es der Verdauung schaden würde. Allerdings bekamen bisher alle Hunde ihr Fertigfutter auf diese Weise gemischt vorgesetzt und nie ging es einem schlecht. Auch die zwei Hunde meiner Eltern, die im Haus leben, bekommen nur Büchse und Trofu gemischt und hatten/ haben keine Verdauungsprobleme. Sogar beim Einkaufen kriegt man so was erzählt, wer denkt sich das eigentlich immer aus? Und ich wüßte auch gerne was da eigentlich wirklich dran ist.

      in Hundefutter

    • Dosenfutter ... oh je ...

      (Man kann es vermuten ... ich bin unter anderem durch einen anderen Tröt auf das Thema gekommen. Dort geht es um ein Dosenfutter, das wohl auch für Menschen genießbar ist, aber nun bald "Teufelswerk" ist. )   Ich frag mal "ganz blöde":     Wieso eigentlich Dosenfutter - oder besser gesagt Nassfutter? Irgendwie hat sich für mich der Sinn nie erschlossen ... hoher Wasseranteil - ich kaufe also Wasser mit einem gewissen Anteil von Hundefutter. Das ist voluminös und schwer zu tragen. hoher Verpackungsanteil - ich kaufe Unmengen Blech aus diversen Metallen, in denen sich mal mehr, mal weniger Hundefutter befindet und produziere recht viel Müll Lassen wir mal den Preis außen vor und beschränken uns auf "Qualität". Wir wollen auch totale Billigprodukte außer acht lassen, da möchte ich nicht annähernd wissen, was drin ist ... Ebenso überteuerte und dennoch minderwertige Pampe, die Herr-/Frauchen vor dem Servieren mit einem Kräuterblatt dekorieren soll - wenn man der Werbung Folge leistet.   Lasst uns über ernstzunehmende Produkte sprechen, die laut Deklaration eine sinnvolle Zusammensetzung haben und von Herstellern stammen, denen man einigermaßen über den Weg trauen kann.   Weil in so manchen "Probepaketen" solcher namhaften Hersteller (deren Trockenfutter ich für gut befunden habe) Dosenfutter enthalten ist, bin ich in den zweifelhaften Genuss gekommen, meinen mit Hund solchen mehr oder minder appetitlichen "Massen" zu füttern - einiges wurde auch sofort entsorgt. Ich habe noch keine Dose geöffnet, deren Inhalt auch nur annähernd appetitlich anmutete. Das höchste der Gefühle war eine graubraune Pampe, in der ich winzige Kartoffelstücke erkennen konnte. Der Geruch war auch hier abstoßend. Aber auf dem Etikett stand "Menü". Diese "Dosenpampe" kommt in sehr ähnlicher Konsistenz aus dem Hund heraus: eine übelriechende Pampe, die zum Würgen reizt. Das ist weder bei Trockenfutter der Fall, noch bei Barf, das mein Hund auch bekommt, wenn wir zur Essenszeit bei seinen Kumpels zu Besuch sind.   Warum ist das so? Warum ist das nicht anders?   Gegenbeispiel: TK-Futter für Menschen ... Von Anfang an eine sehr suspekte Sache ... dann kam eine Firma, deren Name mit "Fr" anfängt und mit "osta" aufhört, auf die glorreiche Idee, diesen Zustand zu ändern: Ehrlich Deklarierung, Verzicht auf überflüssige Chemie und siehe, die Firma ging nicht unter, wie prophezeit, sondern die Kunden haben diese neue Philosophie gewürdigt, trotz spürbar höherer Preise als die Mitbewerber. Ähnliches setzt sich jetzt ganz langsam auch bei Dosenfutter für Menschen durch. Und plötzlich ist der penetrante Geruch und Geschmack bei vielen Fertiggerichten verschwunden.   Bei Hundefutter aus Dosen würde ich erwarten, dass der Inhalt aus deutlich erkennbaren Bestandteilen besteht, die man auch frisch an Hunde verfüttert. Und dass dieses Futter nach den enthaltenen Bestandteilen riecht und beim öffnenden Menschen keinen Würgereiz hervorruft ... Wenn Pansen enthalten ist, dann ist das für die Menschennase nicht so prickelnd, ok ... aber sonstige Innereien und Fleisch/Fisch riechen - bis auf Nieren - nicht abstoßend. Bei enthaltenem Gemüse erwarte ich, dass ich es identifizieren kann und beigegebene Kräuter sollte man riechen können. Ist das zu viel verlangt? Aber solch eine Dose Hundefutter habe ich noch nie öffnen dürfen ...   Wenn ich eine superbillige Dose "Bami-Goreng" öffne, sehe ich, woraus der Inhalt im einzelnen besteht und mir strömt ein einigermaßen appetitlicher Geruch entgegen. Das geht also selbst auf allerunterstem Niveau des Menschenfutters ...   Ich habe auch schon der oben genannte TK-Firma den Vorschlag unterbreitet, die Menschenfutter-Philosophie für Hundefutter umzusetzen und damit einen ganz neuen Markt zu erschließen: Appetitliches Hundefutter, tiefgekühlt und nur mit guten, ehrlich deklarierten Inhalten. Noch nicht mal eine Eingangsbestätigung ... Ich wäre sicher nicht der einzige, der es kaufen würde.   Fazit: Ich finde Dosenfutter w-i-d-e-r-l-i-c-h, viel zu wasserhaltig und viel zu teuer gemessen am Gegenwert. Daher bekommt mein Hund ein sehr ordentliches Trockenfutter und/oder etwas von meinem "Futter", was dann fast schon in Richtung "barfen" geht. Jedes Trockenfutter, das mein Hund bekommt, habe ich vorgekostet und für gut befunden. Es schmeckt von "nach den Inhaltsstoffen" bis "relativ neutral", in keinem Fall so ekelhaft wie Dosenfutter.   Nun meine Fragen: Warum füttert ihr Dosenfutter und nicht Trockenfutter oder Barf/Selbstgekocht?  Füttert jemand ein Dosenfutter, das nicht in die oben beschriebenen "Ekelkriterien" fällt? Füttert jemand ein Dosenfutter, von dem er/sie selber eine ganze Dose essen würde? Freiwillig und mit Genuss? (Erwärmen und nachwürzen erlaubt )   Ich bin sehr gespannt auf eure Antworten. 

      in Hundefutter

    • Dosenfutter

      Hallo Leute,  ich würde gerne mal wissen was für Dosenfutter ihr füttert. Mit der Suchfunktion habe ich jetzt nichts aktuelles gefunden, obwohl es dass Thema wahrscheinlich schon 1000 x gab. Trockenfutter gibts öfter :-) Ich fange mal an: wenn ich Dose fütter, dann meistens Gran Carno. Habe mich da jetzt irgendwie dran gewöhn weil die Katzen oft das Katzenpendant kriegen. Auch mal Dosen von Belcando, wenn ich lustig bin Terra Canis. Auch die Platinum Päckchen bestelle ich, wobei meine eigentlich Allesfresser Hunde die puren Fisch Dinger nicht mögen - die Katzen dafür umsomehr. Obwohl die eigentlich mäkeliger sind.  Ansonten greife ich gerne mal bei den hochpreisigeren Sachen munter ins Regal, eine Dose hier von eine davon. Aber auch manchmal vom Discounter  Und ihr?

      in Hundefutter

    • Was macht eure Stadt/eure Heimat so lebenswert für Hund und Halter?

      Hallo ihr Lieben,   oft schimpfen wir ja über Umstände, die die Hundehaltung mit sich bringt. Dies soll hier aber kein Thema sein, sondern das was in der Überschrift steht.    Ich komme aus Münster, bin hier auch geboren und man sagt dem Menschenschlag hier nach, man müsse erst einen Sack Salz mit ihnen fressen (so lautet das Sprichwort tatsächlich ;D ) , um mit ihnen warm zu werden.   Das erlebe ich, was die Hundehaltung angeht, aber oft anders.    Wir haben hier keine Hundewiesen oder eingezäunte ich weiß nicht was. Wir teilen uns die Natur mit allem, also Joggern, Radfahrern, Spaziergängern, was außerhalb geschlossener Ortschaften angeht und Ü 40 Hunde.    Und da Münster und das Umland, also das Münsterland, sehr grün ist, kann man hier viel anfahren. Dazu kommt noch ein wirklich breit gefächertes Fahrradnetz, wofür Münster auch als Fahrradstadt bekannt und beliebt ist.   Wir, also meine Hunde und ich tummeln uns in einem Vorort von Münster. Oft sind wir am Kanal unterwegs, wo die Hunde auch freilaufen können. Damit ich den Fahrradfahrern nicht so in die Quere komme, bin ich dort oft morgens anzutreffen, da schlafen die nämlich noch.   Viele Geschichten wiederholen sich jetzt eigentlich, weil ich sie hier und da schon mal irgendwo hier im Forum erzählt habe. Fakt ist aber, dass ich öfters und oft sehr freundlich von Mitmenschen auf die Hunde angesprochen werde.   Sehr sehr dankbar sind dabei die Jogger und Walker. Minos ist nunmal ein großer Hund und wenn man ihn, wie ich, nicht kennt, kann er schon Eindruck machen. Deshalb wird er dann "geparkt" und auch Fly an die Seite dirigiert. Es ist nicht übertrieben, wenn ich schätze, ,dass 70 % sich dafür bedanken, oder freundlich lächeln, oder auch sagen, die Hunde seien gut erzogen. Deshalb mache ich das auch gerne, dass ich die Hunde mal an die Seite packe, kost mich ja nichts.   Dann gibt es hier ein wunderschönes Naturschutzgebiet, die Hohe Ward. Auch da ist ein Gemisch von allem unterwegs. Am Wochenende wird das Gebiet allerdings von Wochenendausflüglern geflutet, so dass man dann auch da vielleicht eher früher hinfahren sollte.    Ein Moorgebiet, was man durchwandern kann, ist auch keine 15 Minuten Fahrzeit von hier entfernt.   So könnte ich noch einiges auflisten, aber das kann man sich auch ergooglen.    Jetzt müsste man meinen, jeder kennt hier jeden auf dem Dorf, aber ganz so ist es auch nicht. Ich kenne echt schon viele, aber natürlich kommen auch immer mal Neuhundehalter dazu.   Und da muss ich sagen, da ist die Anpassung an die Althundehalter echt gut. Es wird sich hier auch abgesprochen, ob man eine Begegnung möchte, oder aber laufen lassen kann. Wenn nicht, dann nicht und dann ist da auch keiner böse deswegen.   Auch "Tutnixe" trifft man hier recht wenig. Eher mal einen Junghund, der vielleicht noch nicht sooo zuverlässig hört.   Als Minos zu uns kam, ging er mir auch mal von der Fahne, oder hörte noch nicht zuverlässig auf seinen Rückruf. Da wurde ich aber nicht angepampt, sondern verständnisvoll wurde auf mich eingeredet, "ja das lernt der ja noch, der ist ja auch noch jung". Und ihr könnt mir glauben, dass das in der Situation gut tut.   Und so gibt man das dann hier auch weiter, wenn auch wer wieder einen Junghund hat, der ... Nur bei Minos muss ich dann ein bisschen aufpassen, weil der Seppel Junghund-Rüden mal maßregelt.   Was dieses Anteil nehmen angeht, wie hier beim Junghundbeispiel, wird hier auch gefragt, wenn xy mal krank ist, oder aber vielleicht auch ein Hund verstirbt. Ich habe hier schon mit anderen mitgeheult, weil ein Hund gestorben ist, den wir regelmäßig trafen. Und selbst bin ich auch sehr lieb getröstet worden, als damals unser Lucky starb.   Und manchmal ist man auch überrascht. Hier gibt es einen schon älteren Mann, der immer sehr "kauzig" rüber kommt, . Seine Schäferhündin und mein Rüde mögen sich auch nicht so besonders. Normalerweise geht abends mein Mann mit unseren Hunden Gassi.   Letztens dann habe ich Minos abends übernommen, waren also nur er und ich unterwegs. Wir kamen am Haus von obigem Mann vorbei und er fragte sofort, "wo ist denn der Kleine"?  Das hat mich schon ein wenig gewundert, weil er sonst recht desinteressiert tut, aber da sieht man mal, dass es gar nicht so ist.   So und jetzt ziehe ich mal die Bremse, weil sonst hör ich gar nicht mehr auf.   Was fällt euch zum Thema ein?     

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.