Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
saddy

Anfall durch Toxoplasmose ?

Empfohlene Beiträge

guten Tag zusammen,

meine Hündin 2 Jahre Schweizersennen -Schäferhundmix hatte vor 3 wochen einen anfall.

Sie ist hingefallen, wollte aufstehen, fiel wieder hin und fing dann an zu zucken. Es war grauenvoll.

Die Notambulanz sagte ein Anfall in einem Hundleben ist erlaubt.

Bei dem Anfall speichelte sie sehr stark und der Speichel roch auch sehr streng aber undefinierbar.

Als sie sich wieder beruhigt hatte, sprang sie plötzlich auf und bellte bestimmt 5 Minuten ununterbrochen. Lief durch die Wohnung über Sofa, Tisch, Bett.... sie war auser Rand und Band.

Wir liesen sie in den Garten und gingen dann zu ihr spielten mit ihr und gaben ihr Kommandos. Alles wieder wie wenn nichts gewesen wäre. Allerdings war sie noch anhänglicher als sie eh schon ist.

Genau 2 Wochen später das gleiche noch mal.

Wir gingen gleich mit ihr zum Tierarzt. Der meinte wie Epilepsie hört sich das nicht an. Da sie weder Wasser noch Kot unter sich lies. Auch war der Anfall eher ein zucken und zappeln.

Alle Blutwerte waren in Ordnung aber es wurde Toxoplasmose festgestellt.

Sie bekommt jetzt Antibiotika für 4 Wochen.

Ich mache mir allerdings sorgen, dass die Anfälle noch mal kommen.

zum erten ist es unbeschreiblich meine Luna so leiden zu sehen.

zum anderen mache ich mir sorgen um meine Enkel, da ich nicht weiß wie sehr sie nach einem Anfall eventuell austickt.

Würde mich freuen von jemanden zu hören der damit schon leider Erfahrung hat

LG Saddy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Epis können auch auftreten ohne das Kot und Urin verloren wird...

Meine Hündin hat ganz schwere Anfälle und verliert so gut wie nie irgendwas... erst nach ca. 24 h wenn die Anfälle immer wiederkehren verliert sie Urin... von daher kann das schon durchaus sein, dass dein Hund doch epileptische Anfälle hat..

Allerdings sind die eher eine Art Symptom und oft eben nicht die Krankheit an sich... die Ursache kann auch ganz woanders liegen... ein Blutbild macht da auf jeden Fall Sinn :)

Generell würde ich versuchen die Anfälle aufzunehmen... dann kannst du sie dem Tierarzt zeigen und er kann besser einschätzen um was es geht!

Helena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mit Epi kenne ich mich leider auch aus, weil Jacki auch betroffen ist. Wie Helena schon geschrieben hat, muß ein Anfall nicht mit Kot- oder Urinabgang erfolgen - Jacki hatte das einmal, weil sie gerade Pipi machen wollte und dann krampfte.

Sollte es zu häufigeren Anfällen kommen (bitte filmen oder Art und Dauer genau aufschreiben), dann solltest du über eine Therapie nachdenken. Jacki bekommt Luminal und ist seither anfallfrei.

Edit: Ob Krampfanfälle durch Toxoplasmose ausgelöst werden können weiß ich leider nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Hinweise.

Werde dies mit meinem Tierarzt noch mal besprechen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was mir dabei noch einfällt: der Hund unserer Bekannten hat nach Spot ons Anfälle bekommen.

Hast Du kurz vorher (1-2 Tage) evtl Flohmittel benutzt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo bucalino,

ne nichts dergleichen

kein anderes Futter, keine Medikamente, alles wie immer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

guten Abend zusammen,

Luna hatte heute wieder einen Anfall, ca 1,5 Minuten.

Neu war, dass sie ihr Maul dabei wiet aufgerissen hatte. Nach dem Anfall hechtelte sie wie immr ganz stark dann..... eine unheimliche Stille und sie springt auf und bellt und krummelt uns böse an. Ihr Kamm hatte sich gestellt und sie kannte uns nicht mehr. Mein Mann hielt sich zum Schutz einen Stuhl vor sich damit sie ihn nicht beisen konnte.Sie lief dann ins Wohnzimmr mit gestellter Rut, gestelltem Kamm und gestellten Ohren wie zum Angriff bereit.Mein Mann schickte sie in den Garten was sie dann unter Protest ( grummeln und bellen ) machte.

Er ging zu ihr und sie wollte ihn immer anspringen ( macht sie normal nicht ). Und sie bellte und Mieferte. Als er ihr dann Kommandos gab ging es etwas besser Sie war aber noch ca. 2 Stunden total unruhig. Sie lief in der ganzen Wohnung rum als wenn sie etwas suchen würde und war nicht zu berühigen. Auch ihr essen das ich ihr gab wollte sie nicht. Aber sie hat viel getrunken.

Ich hatte echt gehofft da der letzte Anfall über 2 Wochen her ist es liegt an der Toxoplasmose und die Antibiotika schlägt an. Jetzt glaube ich immer mehr das es doch Epi ist. Muss jetzt mit der Tierklinik die weiteren Untersuchungen durchsprechen. Was mich allerdings total geschockt hat, war die Reaktion nach dem Anfall. Weiss nicht wie ich damit umgehen soll.

Hab beim letzten Mal schon gemerkt das sie sich anderes Verhällt nach einem Anfall und mir Sorgen um meine Enkel gemacht und zwar dann wenn meine Töchter mal alleine mit den Enkeln und dem Hund zuhause sind. Jetzt sind meine Sorgen um die Kinder und auch um Luna noch größer .

Kann mir jemand Tipps geben ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Toxoplasmose und Verhalten

      70% der über 50 jährigen Menschen tragen den Erreger in sich. Toxoplasmose kann zu Jähzornigkeit und Wutausbrüchen führen...bei Hunden auch? Bestimmt. https://www.google.de/amp/s/amp.focus.de/gesundheit/ratgeber/psychologie/persoenlichkeit/staendig-wuetend-vielleicht-leiden-sie-an-toxoplasmose_id_5397224.html

      in Hundekrankheiten

    • Epiletischer Anfall

      Hallo zusammen   Juma hatte heute auf einem Spaziergang einen epileptischen Anfall  . Es kam völlig aus dem Nichts, er hatte plötzlich einen seltsamen Gesichtsausdruck, Schaum vor dem Maul, ist zusammengebrochen und hat nur noch gezuckt. Ich hatte solche Angst und dachte, dass er stirbt . Als endlich der Tierarzt und die Helfer kamen, war es schon vorbei und er konnte wieder aufstehen. Er war jedoch komplett verwirrt und desorientiert und ist immer wieder mit den Hinterbeinen weggeknickt. Der TA hat ihn kurz untersucht und gesagt, dass er momentan nichts machen kann. Wir sollen ihn einfach nach Hause bringen, ihm Futter und Wasser geben und dafür sorgen, dass er sich ausruhen kann.    Zu Hause hat er gierig gefressen, war danach jedoch extrem unruhig, hat stark gehechelt und ist völlig verwirrt durch die Wohnung gewandert. Ich habe mir furchtbare Sorgen gemacht und bin mit ihm in die Tierklinik gefahren. Ihn ins Auto zu bringen, war schwierig, weil er nicht richtig bei sich war, nicht einsteigen wollte und immer wieder mit den Hinterbeinen weggebrochen ist.   Als wir in der Tierklinik waren, wirkte er wieder etwas klarer und die Tierärztin meinte, dass diese Unruhe und Verwirrtheit nach einem epileptischen Anfall normal sei. Spätestens morgen früh müsste er sich jedoch wieder davon erholt haben. Bei so einem alten Hund handle es sich wahrscheinlich nicht "nur" um Epilepsie, sondern um etwas Schlimmeres wie z.B. ein Hirnschlag, eine Hirnblutung oder ein Hirntumor . Um Gewissheit zu haben, müsste man ein CT machen, was jedoch eine Vollnarkose bedeuten würde. In so einem Fall würden Medikamente gegen Epilepsie auch wenig nützen. Sie hat uns empfohlen, vorerst abzuwarten und zu schauen, ob er sich wieder erholt. Er wird sehr wahrscheinlich weitere Anfälle haben (vielleicht erst in ein paar Wochen, evtl. auch bereits in wenigen Stunden ).    Momentan gehts ihm so lala. Er hat sich beruhigt und hingelegt und nimmt die Umwelt wieder wahr. Er hat jedoch immer noch starke Probleme mit den Hinterbeinen, knickt oft weg und kann dann nicht mehr ohne Hilfe aufstehen.    Ich bin so traurig und habe furchtbare Angst, dass er bald wieder einen Anfall hat . Ich denke, dann werde ich ihn erlösen. Ich möchte nicht, dass er sich wieder so quält.

      in Hunde im Alter

    • Toxoplasmose

      Hallo, Mein Name ist Six ich bin ein Teutonenhund und  wurde am 04.08.2014 geboren. Bis zu ca. meinem 6 Monate ging es mir eigentlich recht gut, soweit ich es beurteilen kann. Dann fing alles an: Meine Beine funktionierten nicht mehr so wie sie es sollten. Ich torkelte etwas hilflos durch die Gegend. Mein linkes Auge begann an zu schielen. Meine Fußrücken wurden ganz Blutig, da diese über dem Boden schliffen. Also meine komplette linke Seite viel irgendwie aus. Mein damaliger Besitzer ging mit mir zum Tierarzt. Er lies mich Röntgen und es wurde mir auch Blut abgenommen. Es wurde leider nichts festgestellt  Mein Besitzer wollte nicht weiter in mich investieren, da ich ja nur ein Hund bin und für alle weiteren anfallenden Kosten würde er einen neuen bekommen. Meine neues Herrchen und Frauchen bekamen also mit das er überlegte mich einschläfern zu lassen (es findet sich immer ein TA) und wollten mich haben und so sollte es auch sein. Ich kam also zu meinem Freund Sam (Labrador heute 21 Monate ) Sie zogen mir  Schühchen an, damit meine Füße wieder verheilen konnten und machten einen Termin in Duisburg Kaiserberg. Es wurde mir Gehirnwasser entnommen, eine CT gemacht und Blut wurde mir auch abgenommen. Beim Gehirnwasser und der CT wurde nichts festgestellt. Als das Blutergebnis kam, wurde mitgeteilt dass ich Toxoplasmose habe. Die Werte waren nicht sehr hoch aber alles wies darauf hin, dass mein befinden dadurch kam. Der Tierarzt verschrieb Antibiotika „Clindamycin Ratio 600mg“ für 30 Tage. 3 mal Täglich eine. Nach bereits dem 2ten Tag schliffen meine Füße nicht mehr über dem Boden. Ob es an dem Antibiotika lag oder an meinem neuen zu Hause, weiß ich nicht.   Es ging mir Tag für Tag besser. Meine Heilungschance wurde auf 80 – 90% geschätzt. Ich denke das ich 90% erreicht habe. Jetzt kommt es: Seit ca. 1 Woche fangen meine Beine wieder an verrückt zu spielen. Meine Vorderbeine gehen ganz steif und meine Füße fangen langsam wieder an zu schleifen. (d.h. wieder Schuhe an) Seit ca. 4 Wochen werden wir rohes Fleisch. Die Frau vom Barfshop wusste über mich Bescheid und meinte das es mir sehr gut tun würde. Klar Toxoplasmose kommt vom Rohen Fleisch und Katzenkot aber bei einem sehr hochwertigen Fleisch soll es unbedenklich sein. Wir waren wieder beim Tierarzt und es wurde Blut abgenommen. Da alles auf höhere Werte hin weißt, bekomme ich jetzt auch wieder Antibiotika. Blutergebnis steht noch aus. Da es nicht sicher ist, warum es wieder gekommen ist, würden wir gerne Eure Erfahrungen wissen. Kennt Ihr einen solchen Fall und das in diesem Alter? Über eine Nachricht würden wir uns sehr freuen.

      in Hundekrankheiten

    • Gras fressen und danach epileptischer Anfall?

      Ihr Lieben, Jacki hatte bei den letzten 6 oder 7 Anfällen (müßte ich jetzt nachsehen) vorher Gras gefressen. Auch gestern. ca. um 15 Uhr Gras gefressen (nicht gespritzt, in unserem Garten) und gegen 17 Uhr krampfte sie. Im Internet habe ich einige Beiträge gefunden, die das auch beschreiben. Hat eine/r von euch eine Idee was man jetzt tun kann außer das Grasfressen zu unterbinden? Kann das wirklich die Ursache für einen Anfall sein?

      in Hundekrankheiten

    • Bolonka Zwetna / komischer Anfall

      Hallo Leute. Ich habe seit letztem Jahr Mai einen kleinen süßen Bolonka ( Carlo ) Und zwar geht es um Folgendes. Ich habe letzte Woche Samstag entdeckt das mein Kleiner eine Zecke hatte die schon komplett voll war und allein los gelassen hat. Ab Montag früh war er dann total komisch, er wollte kaum noch gassi gehen und hat sich alle 20m hingesetzt und blieb dann stur sitzen , er hat auch immer nach seinem hinter teil geschnappt ( linke Seite ) darauf hin war ich beim TA er meinte das alles ok ist ... Dienstag wurde es noch schlimmer er war total träge und hat sich nicht gerührt als ich von Arbeit kam, sonst rennt er immer wie ein Irrer los und freut sich. Dann dachte ich da er immer so links lief mit dem hinter teil das er vielleicht volle Analdrüsen hat. Mittwoch nacht zu Donnerstag hat er 6x gebrochen [emoji26] Und Donnerstag gegen 14 uhr der schock. Ich hatte nachtschicht und war noch nicht richtig wach, er machte auf die Couch und fing an zu bellen , dann ist er von der Couch gefallen und hatte sowas wie ein Anfall er hat sich total steif gemacht und gebellt . Ich bin sofort zum Tierarzt und nun muss ich auf die Blutergebnisse warten. Was denkt Ihr könnte das durch die Zecke sein oder war es eher ein epileptischer Anfall [emoji17] ich mach mir solche sorgen . Lg mandy

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.