Jump to content

Schön, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
Ribanna03

Suchspiel - was, wenn's zu schwer ist?

Empfohlene Beiträge

Hallo, Ihr kennt mich unter dem Namen Ribanna, aber irgendwie kam ich so nicht mehr ins Forum.

Mit unserem Lou hat sich einiges getan, aber dazu vielleicht später mal was.

Heute habe ich eine Frage zu Suchspielen. Wir spielen sehr oft folgendes: Lou muss sitzen und warten, ich verstecke einen Dummy (oder ähnliches) mit Futter in der Wohnung. Am Anfang habe ich nur ein paar Brocken "versteckt", und zwar im gleichen Zimmer, jetzt aber wie gesagt den Dummy.

Lou liebt dieses Spiel. Ich zeige dann mit dem Arm an, in welcher Richtung er suchen muss, sage "Geh's Suchen" und dann schnüffelt er los. Die Verstecke wurden natürlich immer schwieriger.

Heute hat er das erste Mal den Dummy nicht gefunden :??? Wahrscheinlich war es zu schwer.

Aber wie verhalte ich mich dann, wenn er schnüffelnder Weise mehrmals dran vorbei läuft? Er soll ja keinen Frust kriegen? Ich habe heute dann mehrmals die Richtung angezeigt - hilft ihm sonst gut - aber er ist einfach immer wieder dran vorbei, ohne den Dummy zu finden. Nach einer Zeit habich dann den Dummy geholt und ihn noch einmal versteckt - diesmal einfacher. Meint ihr, das war richtig? Oder wie hätte ich es besser machen können? Er soll ja schon Erfolgserlebnisse haben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schiebs nochmal hoch, vielleicht mag ja einer antworten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Pack doch mal was in den Dummy, was stärker riecht. Vielleicht ist der Inhalt einfach zu trocken (oder zu uninteressant, um gefunden werden)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich zeig meiner auch die Richtung an wenn sie es nicht findet. Ab und zu geh ich dann auch mal mit auf die Suche, dann klappt das :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde meiner helfen, also mitsuchen.

Ist gut für die Bindung, weil man ja gemeinsam auf Jagd geht.

Ansonsten noch mal einen Schritt zurück.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jule hat sowas wie "heiß" und "kalt" gelernt.

Wenn sie suchend in die Nähe kommt, sag ich immer schneller werdend "jaaaa-jaaa-jaa-ja....JA!"

Entfernt sie sich, kommt ein "faaaalsch"

Seit sie das kapiert hat (hab ich ihr natürlich mit einfachen Verstecken beigebracht), kann ich sie dirigieren.

Ist zb ganz praktisch, wenn sie 30m entfernt im Wald sucht und es partout nicht alleine findet.

Muss ich nicht hinstiefeln :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nimm am besten getrockneten Fisch, der stinkt super. Und wie Juline schon sagt, bestätigen wenn sie mit der Nase ganz in der Nähe ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn´s bei uns zu lange dauert und ich merke, Finja verliert die Lust oder sieht mich immer wieder hilfesuchend an, helfe ich ihr. Ich suche dann mit, bewege mich in die Richtung, wo das Suchobjekt liegt, schleiche ein paar mal suchend drum herum, immer wieder motivierend mit "na wo ist es denn? Such mal mit" und wenn´s dann immer noch nicht funzt, hocke ich mich davor und sage ganz freudig "oh, guck mal, was ich tolles gefunden habe". Dann gibt es das Leckerchen (wir suchen Leckerchen, kein Dummy). Und dann nochmal neues, einfacheres Spiel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zusammen suchen macht den Hunde auch richtig Spass. :)

Ich mache das im Wald neuerdings immer so, weil ich nicht mehr will, dass sie "wild" sucht, da wir auch Mantrailen.

Du kannst dann auch die Richtung ansagen z.s such links oder Rechts oben, unten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.