Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Pamper12

Crashkurs Katzen (outdoor)-Haltung

Empfohlene Beiträge

Hallo,

in Kürze ziehen 2 Mäusefänger ein, die 12 Wochen alt sind.

Ich brauche einen Crashkurs, weil ich noch nie Katzen gehalten habe.

Die Katzen sollen später als halbwilde KAtzen leben. In den ersten Wochen werden sie an ihr Zuhause gewöhnt. Reicht für die Zeit der Gewöhnung ein Raum von 4qm?

Katzentoilette offen oder als Box?

Einstreu egal, Hauptsache saugfähig?

Brauchen die beiden eine Art Hütte zum Schlafen, die dann später zum endgültigen Schlafplatz in der Holzscheune mit umzieht?

Unterlage? Decken aus Fleece oder eine Art Hundekissen oder Lammfell??

Brauchen die Kitten Spielzeug in der Zeit des Eingesperrtseins?

In dem vorgesehenen Raum sind die Wände mit Paneelen verkleidet. Muß ich befürchten, dass die hinterher in Fetzen hängen?

Futter dachte ich Happy Cat Junior und Real nature Nassfutter

Fressen 2 Kitten aus einem Napf?

Welche Impfungen müssen sein? Entwurmung? Sie kommen vom Hof.

Bedanke mich schon mal für die Hilfe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

was heißt, sie sollen als halbwilde Katzen leben?

Sie sollen dann ausschließlich im Stall und auf den Hof sein und Mäuse fangen? Bekommen sie dann später noch Katzenfutter oder sollen sie Selbsternährer sein?

Sind sie Menschen gewöhnt (steicheln, anfassen ....) oder sind sie von ihrer Mutter in einer Scheuen aufgezogen worden und hatten bislang kaum Kontakt zu Menschen?

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Pamper,

ich habe da sicher was falsch verstanden. Du willst die Katzen die erste Zeit einsperren? In einen 4 m² großen Raum?

Wozu soll das gut sein? Sie kommen von ihrer Mutter und ihren Geschwistern weg und werden in einen Raum gesperrt und lernen dort was?

Ich bin verwirrt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

2 gesunde Katzen auf 4 qm einsperren?????

Das ist absolut tierschutzwidrig und Tierquälerei!

Mein Rat: Lass sie auf dem Hof......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Uff.... was genau meinst du denn mit halb wild? Also draußen, quasi als Hof Katzen und du fütterst nur?

Naja, grundsätzlich empfehle ich dir, dich bevor die beiden einziehen noch ein bisschen mit Katzenhaltung zu beschäftigen. Informiere dich ein bisschen und mach dich noch ein bisschen schlau. Halt dass was man so tut bevor man sich ein Tier holt. ;)

Sind die beiden bereits wilde Katzen? Ich persönlich fände es nicht so gut bereits zahme Katzen quasi auszuwildern. Wenn sie bereits an Menschen gewöhnt sind und Menschen mögen, halte ich persönlich nicht viel davon sie nur draußen zu halten. Wenn sie die Nähe zum Menschen suchen und wünschen meine ich.

12 Wochen sind sie alt. Haben sie denn bereits Freigang? Oder hatten sie das bisher noch nicht und sollen das bei dir kennen lernen?

Die Art der Katzentoiletten und des Einstreus ist auch ein bisschen davon abhängig was sie bisher gewöhnt sind? Ich persönlich würde Klumpstreu wählen, finde ich wesentlich praktischer zum Reinigen.

Eine gut isolierte Hütte würde ich ihnen in jedem Fall bieten. Auch wenn sie einen Holzschuppen zur Verfügung haben. Wie Wind und Wetterfest ist der Schuppen? Und jeder hat ja gerne einen warmen und trockenen Schlafplatz ;) Was du als Unterlage nimmst bleibt dir überlassen. Ich würde etwas warmes, kuscheliges UND Waschmaschinenfestes wählen.

Spielzeug solange sie eingesperrt sind unbedingt. Das sind junge Katzen, die einige Wochen zur Eingewöhnung in dem Mini Zimmer bleiben sollen. Gestalte die Zeit so Abwechslungsreich und schön wie Möglich. Wenn die beiden bisher NICHT Wild sind, wäre mir das ehrlich gesagt zu trostlos und ich würde sie ins Haus holen. Aber ich kenne die Katzen ja nicht.

Stell ihnen einen Kratzbaum rein, oder einen dicken Ast (einen woran die Katzen sich nicht verletzten können), irgendwas woran sie kratzen können, sonst ist deine Wand nicht sicher. ;)

Wenn die Katzen noch so jung sind fressen sie bestimmt aus einem Napf. Aber ich würde 2 nehmen. Wenn sie größer sind wirst du eh 2 brauchen.

Impfungen und Entwurmungen solltest du alles mit deinem Tierarzt besprechen.

Grundsätzlich werden sie warscheinlich die Tollwut Impfung und Impfungen gegen Katzenseuche und Katzenschnupfen benötigen, sie müssen regelmäßig entwurmt und entfloht werden usw.

GANZ wichtig, du musst sie kastrieren lassen! In manchen Gemeinden ist das für Freigänger sogar PFLICHT! Katzen sind bereits mit wenigen Monaten (4-6 wenn ich es richtig im Kopf habe) geschlechtsreif!

4 qm? Oh.. das hab ich nicht richtig gelesen... Bitte nicht... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hallo Pamper,

ich habe da sicher was falsch verstanden. Du willst die Katzen die erste Zeit einsperren?

Wozu soll das gut sein?

Wenn man Freigänger-Katzen bei sich aufnimmt, sollte man sie in der ersten Zeit (als Richtwert ca 4-6 Wochen) in einem geschlossenen Raum halten. Damit sie sich an ihr neues zu Hause gewöhnen. Ansonsten passiert es sehr oft dass die Katze sich schon am ersten Tag aus dem Staub macht und nie mehr auftaucht, weil sie schlichtweg nicht weiß "wo sie wohnt" und keinerlei Bindung zum neuen zu Hause hat.

Aber 4 qm sind absolut zu wenig.. Das sollte ganz generell absolut nochmal überdacht werden. Ich hab echt Bauchschmerzen beim lesen. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

wenn die Katzen dann an den Raum gewöhnt sind ... was dann? Sie sollen doch draußen sein, wozu dann einen Eingewöhnung in diesem Raum?

Ich glaube, dass ist alles nicht ernst gemeint, sondern hier hat jemand einfach Langeweile und einen absonderlichen Humor.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man sperrt Hofkatzen (die keinen Menschenkontakt hatten) für 1-3 Wochen konsequent ein, damit sie sich an ihr neues Zuhause gewöhnen. Wenn man das nicht macht, sind sie sofort wieder weg, weil sie sich nicht orientieren. Das ist keine Tierquälerei, sondern notwendig, da sie sonst Streuner werden.

Danach leben sie als Hofkatzen und werden auf dem Hof gefüttert. Sie haben ihren festen Schlafplatz. Die Katzen sind nicht sonderlich zutraulich, natürlich Mäusefänger.

Sie sind und werden keine Hauskatzen, was nicht heißt, dass man sich nicht darum kümmert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und Elenya: sie "kommen vom Hof"! sind also Eingesperrt sein in keinster Weise gewohnt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man sperrt sie aber nicht auf popelige 4 qm!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund und Katzen

      Hallo zusammen,   nach langen Überlegungen bin ich nun soweit, dass ich es mir zutraue, einem Hund ein zufriedenes Zuhause zu bieten. Nach anfänglichen Sorgen anderer Art ist es nun meine Hauptsorge, dass meine Katzen (reine Wohnungskatzen) nichts von einem neuen, tierischen Mitbewohner halten. Es sind zwei erwachsene Katzen, die nun schon seit etlichen Jahren mein Leben bereichern. Ich halte sie für aufgeschlossen und recht selbstbewusst, aber ob sie Vorerfahrungen mit Hunden haben, das weiß ich leider nicht. Sie sind Fundtiere aus dem Tierheim.   Ich frage mich nun vor allem, ob eine Zusammenführung mit einem Hundewelpen erfolgsversprechender wäre - oder die mit einem ausgewachsenen Hund. Gerne ein Mischling, Yorki oder Chihuahua, auf keinen Fall aber ein sehr großer Hund. Da ich bei Hunden wenig Vorerfahrungen mitbringe (habe mir nur Einiges angelesen), wäre mir ein ausgewachsener Hund fast lieber. Habe Angst, in der Erziehung eines Welpen Fehler zu machen. Aber vielleicht wäre für die Katzen gerade ein Welpe besser? Ich habe da bisher nichts Richtungsweisendes gefunden, deswegen frage ich einfach mal hier. Freue mich auf feedback zu dem Thema.   Liebe Grüße, Kerstin  

      in Der erste Hund

    • Katzen Allergie - was kann man tun

      Ich denke hier gibt es auch so einige Katzen Liebhaber, hier habe ich null komma gar keine Ahnung.   Mein Sohn ist davon betroffen. Seine Freundinn hat eine Katze, darauf reagiert er recht heftig. Stundenweise ist es kein Problem, heute Nacht hat er bei ihr geschlafen und kommt um 8 Uhr fast krank hier an, hängt den ganzen Tag rum.   Nun kann er im Moment dem Thema zwar aus dem Weg gehen, am 01.10.2018 wollen sie aber zusammen ziehen. Natürlich will seine Freundin die Katze mitnehmen.   Und nun? Gibts auch hier Desensibilisierung, oder ein Medikament, oder was kann man tun?   Bin für jeden Hinweis sehr dankbar.

      in Andere Tiere

    • Selber kochen - Crashkurs

      Hallo zusammen! Es ist mitten in der Nacht und jetzt ist es so weit. Ich bin durch mit dem Trockenfutter. Ab heute früh wird nur noch gekocht. Warum? Ich bin um eins aufgewacht, weil der Dicke sich wie blöd geschleckt hat. Wollte aufstehen zum schauen - und bin in die Riesenpfütze vorm Bett getreten. Prost Mahlzeit! Seither war er vier Mal draußen. Mit anderen Worten: schon wieder Struvit.   Er verträgt ausschließlich Happy Dog. Wir haben so viele Marken durch. Alle mit Durchfall. Bei der letzten Umstellung (auf Tierarztfutter!!!) mit Blutfontänen aus dem Hintern. Bei Happy dog verträgt er alle Sorten, durch die Bank alle. Aber bei allen kriegt er Struvit. Wir sind jetzt auf Rentnerfutter (wovon er 650 Gramm am Tag frisst und trotzdem abnimmt!!), weil da extra wenig Calcium und Phosphor drin ist. Weil er trotzdem Struvit kriegt, hab ich jetzt einige Wochen versucht, den Urin mit Hüttenkäse saurer zu kriegen (eigentlich auch mit Erfolg... fast täglich mehrmals kontrolliert, nur abends nicht sauer genug), was aber 1. fürs calcium ja wieder doof ist und 2. Hat er doch tatsächlich trotzdem wieder Struvit *AAAAAAHH*   Das einzige Futter auf diesem Planeten, bei dem er schön outputtet, kein Struvit hat, keine Schmerzen in der Hüfte und nicht aussieht wie kurz vorm verhungern, ist (jetzt kommts!) Wenn Frauchen selbst kocht. Wir haben es damit sogar letztes Mal geschafft in zwei Wochen von Katastrophenalarm (Blutfontänen + milchiger Urin) auf “kein einziges Steinchen“ laut Tierarzt zu schaffen.   Bisher drücke ich mich trotzdem drum. 1. Hab ich eigentlich keine Zeit (da kann mir hier sicher auch niemand helfen...), 2. Einen viel zu kleinen Gefrierschrank (hab gerade gegoogelt - der rechnet sich schon beim zweiten ersparten Tierarztbesuch, also nach acht Wochen o.O) und 3. (Und darum melde ich mich hier!) Hab ich Angst, auf Dauer was kaputt zu machen wenn ichs falsch mach!   Die letzten Male hab ich deshalb mit extra viel Abwechslung gekocht. Anfangs war es immer zwangsläufig Schonkost, also Reis + Hüttenkäse. Dann langsam gesteigert(wollte damit auch Unverträglichkeiten abklopfen). Mal Huhn mal Pute mal Rind. Mal mit Innereien mal ohne. Mal Karöttchen mal Apfel mal sonstwas. Täglich wechselnd Kräuter und Öle. Wenn ich koche verträgt er alles und mag auch alles. Nur Mausi macht dann Zicken - weil sie auch lieber das haben will statt ihrem TroFu.   Die Entscheidung, dass ich meine Angst, das falsch zu machen, überwinden muss, ist also jetzt getroffen.   Wo kann ich anfangen zu lesen? Was muss ich beachten? Oder kann ich so weiter machen? Kann ich Reis auf Dauer als Grundlage nehmen, oder muss ich da auch mal durchwechseln?   Bisher hab ich das Fleisch, die Innereien und den Reis gekocht, den Rest roh. Soll ich das auch variieren? Rohes Rinderhack kennen und lieben sie, bei Geflügel schauderts mich aber bei Roh, wegen der fies-gefährlichen Bakterien. Wir kuscheln viel mit den zwei und werden auch mal abgeschleckt. Außerdem hält sich Fleisch durch ja länger, sprich, ich kann gleich für zwei Tage auftauen.... Oder?   Ist einkochen vielleicht besser, einfacher, billiger als einfrieren?   Was muss ich noch beachten?   Sorry für den langen Text... Aber für mich ist die Nacht eh beendet :-)

      in Hundefutter

    • Habe zwei Katzen und mein Hundewelpe hat Würmer

      Hallo Leuts   Ich habe mir gestern einen Welpen gekauft, der beim 2ten Mal erbrechen eingekringelte Würmer erbrochen hat. Bin schnellsten möglich mit ihr zur Tierklinik gefahren und habe sie sofort behandeln lassen. Nun ist es so weil sie ja noch 8Tage ist und die Tierärztin gesagt hat ich soll Hund und Katze fernhalten. Weiß ich nicht in wiefern sich Hund und Katze gegenseitig anstecken können.  Ich würde mich über antworten freuen 

      in Hundekrankheiten

    • Micky ist da :) Tipps EIngewöhnung mit Katzen, erste Kommandos

      Huhu   Hier hatte ich ja schon berichtet, dass Micky bald bei uns einzieht. Am Samstag Abend war es dann soweit. https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108152-erstausstattung-halsband-tauleine-paracord-leine-sicherheitsgeschirr-feltmann/?page=3&tab=comments#comment-2923846   Zu den Leinen.. Ja also die 3 m Leine aht er wohl während eines Transports (er wurde uns gebacht) kaputt gebissen. Wir haben jetzt hauptsächlich unsere verstellbaren 2m Leinen in Benutzung. Eine gepolsterte Nylon-Leine von Fressnapf und die Hunter Maui. Ich hätte gerne noch eine längere, damit er auf großen Wiesen einen größeren Radius zum Schnuppern hat. Die 10m Schleppleine ist mir da (noch) zu unpraktisch.   Er ist echt goldig und wir haben ihn sofort ins Herz geschlossen. Unsere Katzen waren wenig begeistert und haben ihn teilweise bedrängt, sodass hier am ersten Abend geknurrt und gefaucht wurde. Mittlerweile trennen wir sie und lassen sie sich ab und an beaufsichtigt beschnuppern. Unsere Katze bleibt, wenn Micky bei uns ist mittlerweile ab und an im selben Raum (auf dem Kratzbaum). Der Kater verschwindet sofort, wenn er Micky sieht. Micky war anfangs sehr ängstlich den beiden gegenüber, jetzt überwiegt aber langsam die Neugierde, vor allem wenn die Katzen dann flüchten. Den Verfolgungsreiz von Micky unterbinden wir dann. Hat jemand vielleicht noch Tipps, was wir machen könnten um es allen einfacher zu machen oder sollen wir erstmal so weiter verfahren und erstmal Zeit verstreichen lassen?   Micky hat sich schnell an uns gewöhnt, genießt und holt sich seine Schmuseeinheiten. Er weicht uns selten von der Seite. Mittlerweile klappt es aber immerhin, dass er, wenn er z.B. auf dem Sofa schläft und einer von uns (Mein Mann oder ich) durch die Wohnung wandern, er immerhin in 70% der Fälle nicht mehr sofort aufspringt und mitkommt, sondern auch mal liegen bleibt oder erstmal nur schaut. Wie können wir das weiter unterstützen?   Eine große Baustelle ist momentan sein Anspringen. Wenn wir morgens aufstehen werden wir sehr sehr freudig und überschwänglich begrüßt, leider auch mit vielem Angespringe und Versuchen uns das Gesicht abzulecken. Das möchten mir nicht. Bisher haben wir dann versucht abzuwarten, bis er wieder mit allen 4 Pfoten auf dem Boden ist und dann erst zurückzugrüßen. Oder halb wegdrehen beim Anspringen..aber beides klappt irgendwie mehr schlecht als recht. Wenn er entspannt ist, geht das begrüßen auch normal von statten. Habt ihr dazu Tipps für uns?   Gerade auch für die Kinder ist diese große Freude noch sehr beängstigend. Bisher versuchen wir aber alles soweit normal weiter laufen zu lassen und den Fokus auf die Bindung von uns und dem Hund aufzubauen, also die Kinder gar nicht groß mit ihm spielen lassen oder ähnliches. Sie sind dafür sowieso teilweise noch recht klein und freuen sich bisher nur mit Abstand über den Hund. Aufgeregtes Beshcnuppern ist ihnen (verständlicherweise) noch nicht geheuer. Unsere Tochter wird bald 5 und ihre beiden Brüder sind zwei Jahre alt.   Ansonsten lassen wir ihn natürlich erstmal ankommen. Leider verschmäht er bisher das Trockenfutter und Leckerlies sind auch nicht mehr wirklich interessant, was das Belohnen (neben dem Streicheln) der Ruhephasen etwas schwierig macht. Auf das Nassfutter stürzt er sich allerdings und verschlingt es in weniger als ein Paar Minuten..trotz Anti-Schling Napf. ^^ Ich bin die nächsten Wochen Zuhause und arbeite von Zuhause aus.   Draußen klappt es auch schon ganz gut. Er wird entspannter und zieht nicht mehr ganz so doll, sondern schaut uns immer mal wieder an und läuft teilweise schon gut an der Seite. Hundebegegnungen sind wir teilweise aus dem Weg gegangen, aber die weniger die wir hatten verliefen entspannt. Micky war neugierig und etwas zurückhaltend, aber dabei immer freundlich.    

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.