Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Diaz

Wer hätte Recht, wenn Hund an der Leine mal schnappt?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Huhu ihr Lieben :winken:

Hatte heute wieder eine nette Begegnung im Wald, Diaz und ich waren heute mit der Flexi spazieren, da 10m und 5m Leine bei Oma vergessen wurden :wall:

Naja, morgen wieder normal :D

Ist ja auch nur halb so wild, ABER ich habe den Hund hinter uns schon gesehen, klein und weiß, habe Diaz kurz gehalten (Stopper auf ca. 90-100cm) und ins Fuß damit Frauchen und Hund uns überholen konnten, bestimmt noch 50m von uns weg rast der Hund auf einmal los Frauchen brüllt noch "Der ist ganz lieb und tut nix!", naja ich einfach weitergegangen... Hund grummelt und knurrt Diaz an, ich habe gefragt ob sie ihn anleinen kann weil Diaz schon den Schwanz einzog und total unruhig wurde.

Nein, der tut nix, das müsste sie nicht tun, ich sagte dann das ich nicht weiss ob meiner mal was macht, habe den Stopper gelöst weil Diaz vollkommen in Panik war vor dem kleinen Hundchen. Diaz also auf Abstand aber der Hund lies ihn nicht in Frieden und stürzte sich nochmal voll mit geknurre und gekleffe auf ihn, Diaz ist minimum 3 Meter zur Seite gesprungen, total geduckt und Schwanz eingezogen. Auch daraufhin machte die Frau nichts und sagte noch zu mir "Och der ist aber ja garnicht mehr ängstlich" (mein Vater hat sie wohl öfters mal getroffen) Darauf meinte ich nur "hat man ja grade gesehen..." und bat sie nochmal den Hund anzuleinen. Interessierte sie nicht. Für mich ist es selbstverständlich meinen Hund zu mir zu nehmen bzw anzuleinen wenn angeleinte Hunde kommen.

Ich habe Angst davor das Diaz aus Panik irgendwann mal zuschnappt, wenn er das tun sollte, stände ich dann im Recht? Ich habe sie ja gebeten den Hund anzuleinen und meinen kurz gemacht.

Ich hoffe das das niemals passieren wird, aber aus Angst heraus kann man sowas ja nie wissen.

Danke für's lesen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Dir die Frau nochmal begegnet, nimm Diaz nicht aus der kurzen Leine raus.

Ich würd ihm da Sicherheit vermitteln, das hießt, nimm ihn neben, am Besten hinter Dich und verscheuch diesen Hund, werd körperlich, das heißt nicht, dass Du treten sollst ;)

Mach Dich einfach groß und geh bestimmend auf den Hund zu, sag deutlich "Ab" mit ausgestrecktem Arm.

So hab ich es letztens gemacht und es hat echt was gebracht :)

So, wie Du es schilderst, war Diaz trotz Leine auf sich allein gestellt mit dem anderen Hund und völlig überfordert.

Ist ja nicht schlimm, wenn es einmal passiert, aber begegnest Du ihr nochmal, würd ich es einfach nicht so weit kommen lassen.

Wenn Du ihren Hund verscheuchst, dann schau mal, wie oft sie das noch machen wird - ihren Hund zu Dir lassen ;)

Zu Deiner Frage: Es gibt soviele Urteile, was das angeht - ruf doch mal bei Deiner Versicherung an, die haben auch eine Rechtsabteilung und schildere den Fall.

Hör mal, was die dazu raten :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

warum stellst du dich nicht VOR Diaz, lass sie hinter dir Schutz suchen (wenn sie ihn denn wirklich braucht), sage dem anderen Hund ganz klar (auch mit Körpersprache) "Nein" - und dem Frauchen sagst du dann: "mein Hund hat vorhin einen Igel entdeckt, ich muss ihn erst mal zu Hause auf Flöhe untersuchen - wenn sie nicht wollen, dass ihrer sich ein paar ungebetene Mitreisende sucht, leinen sie ihren doch bitte an!"

du bist nicht klar in dem was du willst - und mal ganz nebenbei: Deiner Schilderung nach wollte der Hund tatsächlich nur spielen... :Oo ; auf keinen Fall war der Hund auf Beschädigung aus.

Deine Unsicherheit im Umgang mit anderen Hunden überträgt sich auf Diaz - ich habe so langsam das Gefühl, dein Hund ist kein Angsthund, sondern spiegelt nur seine Angst-Halterin... :think:

Ist dir ja schon mehrfach gesagt worden, aber: Hol dir bitte einen Trainer, der DIR hilft!

Edit:: Zu deiner eigentlichen Frage (dir für mich echt nebensächlich ist), schau mal hierhttp://www.polar-chat.de/topic_88772.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Diaz,

also ich mache Max generell an die Leine wenn andere Hunde entgegen kommen, weil wir einfach schon oft genug attackiert wurden!

Zu der rechtlichen Sache, also ich würde denken das du im Recht wärst.

Dein Hund war ordnungsgemäß an der Leine und der andere eben nicht.

Ist ja praktisch "Notwehr"

So denke ich, aber ob es nun wirklich so ist, weiß ich auch nicht.

Ich geh immer auf Nummer sicher und mach ihn fest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wo die Leine kurz war habe ich mich ja vor ihn gestellt er war aber total Panik weil dieser kleine Wusel immer wieder zu ihm hin ist, was so Chihuhahua (oder so) Größe und der ist nicht darauf eingegangen das ich vor ihm stehe und ihmkörperlich vermittelt habe das er abhauen soll.

Zudem war ich selber nicht unsicher. Wenn er beißt beißt er ist ja nicht mein Problem dann, wenn ich jemanden mehrfach bete den Hund anzuleinen sollte ich das tun.

Und wenn der Hund hätte spielen wollen wäre Diaz nicht direkt so panisch geworden ohne mal an dem Hund zu schnüffeln vor Tieren hat er nämlich nie Angst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mache ihn auch immer fest wenn mir einer an der Leine entgegen wird und wenn ich darum gebeten werde erst Recht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mache es so wie Anne_HST. Meiner ist immer an der leine wenn jemand kommt. Es ist mir auch schon oft passiert das ein Hund angerannt kam und wie wild gegnurzt hat. Aber der ist ja lieb der tut keinem was....Blablabla...das kann ich nicht mehr hören.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,ich hätte den anderen Hund verjagt :)

Ganz ehrlich!

Da deiner ja an der Leine ist,bist Du im Recht,solange Du nicht fahrlässig handelst.Sprich:

Anderer Hund kommt und du gibst das Kmando das der Hund beisst.

Aber wenn du die hunde verjagst lernt Diaz sich auf dich zu konzentrieren und zu verlassen,bevor er lernt alles alleine zu regeln,wie meine :wall:

Ich weiss,meine Schuld,bin aber bei der Sache dran

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jap so geht es mir nämlich auch, und mir geht's einfach darum wnen nochmal ein Hund von hinten angerast kommt und Diaz sich erschrekc tund mal schnappt was dann ist, da kann ich nämlich auch nicht immer direkt handeln wenn ich es zB nicht noch mitbekommen hätte...

Als der Hund normal ging war Diaz auch entspannt nur sobald er wieder auf ihn los gerannt ist mit geknurre und gebell ist er voll zurückgeschreckt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mich nervt der Spruche, meiner macht nichts. Da meine ältere Hündin schon oft gebissen wurde, kann ich den Spruch wirklich nicht mehr hören. Wenn die Hunde dann zugebissen haben, hört man dann, dass hat er noch nie gemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund beißt immer wieder in die Leine

      Hallo allerseits! Seit einiger Zeit lese ich hier mit großem Interesse mit und habe auch schon so manchen guten Tipp umsetzen können. Es wurde ja schon viel zur Leinenführigkeit geschrieben, aber das spezielle Problem, das ich mit meinem Noa habe, habe ich hier noch leider nicht lesen können. Deswegen habe ich mich jetzt registriert und hoffe, dass mir der eine oder andere weiterhelfen kann. Zuerst einmal, Noa ist ein belgischer Schäferhund (Malinois) und 14 Monate alt. Ich habe ihn vor knapp 8 Wochen von einem Tierschutzverein bekommen. Er ist sehr gelehrig, ich habe ihm schon viele Kommandos beibringen können, die er auch befolgt, aber nur, wenn er Lust dazu hat. Ganz am Anfang hat Noa ständig wie verrückt an der Leine gezerrt, dieses Verhalten hat er aber recht schnell wieder abgelegt. Jetzt zerrt er nur noch, wenn er was sieht, wo er unbedingt hin will (andere Hunde, Hasen, Rehe ...). Das eigentliche Problem ist nun folgendes: Wenn ich mit ihm Gassi gehe, dann fängt er währenddessen in unregelmäßigen Abständen aus heiterem Himmel an, in die Leine zu beissen und daran zu zerren. Ich habe jetzt schon alles mögliche ausprobiert, ihm das abzugewöhnen: - Ignoriere ich das und gehe einfach weiter, geht er zwar mit, kaut aber dermaßen intensiv auf der Leine rum, dass ich Angst habe, er nagt sie durch. Ziemlich eingerissen ist sie dadurch schon. - Ablenken mit Leckerli, Stöckchen o.ä. bringt auch nicht viel. Das Beissen in die Leine geht dann trotzdem noch los. - Schimpfe ich mit ihm, indem ich immer "Schluss" und "Aus" sage und versuche, ihm die Leine zu entwenden, dreht er nur noch mehr auf und springt dann sogar an mir hoch und zwickt mir in die Arme (hat sogar schon ein Loch in die Jacke gerissen). Er beisst nicht fest zu, aber doch so, dass es weh tut und blaue Flecken gibt. - Ich habe auch schon mehrmals das mit der Unterwerfung ausprobiert, indem ich ihn zu Boden gedrückt habe, bis er ruhig war (gar nicht so einfach bei einem 30 kg schweren Hund). Das "juckt" ihn allerdings recht wenig. Sobald er wieder steht, schnappt er sich erneut die Leine, als wenn nichts gewesen wäre. - Egal, welche Leine ich benutze, kurze Führungsleine, Flexleine, Schleppleine, er schnappt nach jeder. - Der Rat des Hundetrainers aus unserer Hundeschule war, einfach Leine fallen lassen und ihn ignorieren. Toll, das klappt hervorragend. Aber das kann ich nur auf einem eingezäunten Gelände machen. In Wald und Feld ist das unmöglich. Da würde er mir sofort abhauen, sobald er irgendein Wild sieht. Da hilft dann kein Rufen, Pfeiffen, Leckerli... Noa ist nicht aggressiv, das möchte ich nochmal klar hervorheben. Ich gehe 3x täglich jeweils 2-3 Stunden mit ihm Gassi. Frei laufen lassen kann ich ihn noch nicht, dafür hört er noch nicht so gut, aber wir haben einen Garten, in dem er toben und rennen kann. Ich denke, er will einfach Aufmerksamkeit oder ihm ist mit einem Mal langweilig und er will spielen, keine Ahnung. Nach 5-10 Minuten gibt er meist auch auf und geht dann normal und friedlich wieder mit weiter. Aber diese Minuten finde ich unsagbar stressig!!! Hat vielleicht jemand noch einen guten Rat, was ich machen kann, um dieses Verhalten gleich im Keim zu ersticken? LG, Karin

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Bitte um Hilfe - Hund schnappt nach Kind

      Hallo Zusammen! Seit 4 Wochen wohnt Tabby bei uns. Sie ist ein rumänischer Straßenhund und ist ca. 7 Jahre alt. Nach und nach hat sie sich gut eingelebt, auch wenn sie noch viel lernen muss. Was sich jedoch dringend verändern muss, ist die Beziehung zu unserem ältesten Sohn (17 Jahre). Tabby ist bei uns eingezogen, als unser Sohn eine Woche auf Klassenfahrt war. Für sie ist es also so, als sei er zuletzt zur Familie dazu gekommen. Sie nimmt zwar ihrerseits Kontakt zu ihm auf und lässt sich von ihm auch streicheln, aber irgendwann zu einem nicht absehbaren Punkt schnappt sie nach ihm.  Wie lässt sich ihr Verhalten erklären? Was können wir tun, um dies so schnell wie möglich in den Griff zu bekommen? Wie sollten wir reagieren bzw. wie sollten wir auf keinen Fall reagieren? Danke für Eure Hilfe!

      in Aggressionsverhalten

    • Hund beißt in Leine, springt hoch und beißt in Arme und Hände

      Hallo,  wir haben wo  großes Problem mit unserem 9 Monate alten und 30 kg schweren Mischling.  Wir haben ihn mit 8 Wochen bekommen. Anfangs fing er an in die Leine zu beißen beim Gassi gehen. Trotz Hundeschule konnten wir ihm das bis jetzt nicht abgewöhnen. Nach einiger Zeit kam noch dazu,  dass er immer hochspringt und dann in Arm und Hände beißt. Ein normaler Spaziergang ist gar nicht möglich. Wir wissen nicht weiter. Sämtliche Tipps vom Hundetrainer ( z.B. ignorieren,  nein,  leicht auf die Nase hauen, ) haben nicht gefruchtet. Was können wir tun? Zu Hause hat er diese Anwandlungen nicht. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund schnappt nach anderem Hund wegen Leckerchen

      Hallo.  Seit gut einem Jahr habe ich meine 1,5 Jahre alte Hundedame aus Spanien. Sie ist ein Terriermix und eigentlich zuckersüß, nur manchmal kommt es zu Komplikationen. Heute haben wir beim Spazieren gehen eine andere Hündin getroffen, beide an der Leine. Beim Beschnuppern war zunächst noch alles in Ordnung, aber als der andere Hund seine Schnauze in Richtung meine Tasche (wo sich meine Leckerchen befinden) gelenkt hat, hat sie direkt nach ihr geschnappt und es kam auf beiden Seiten zu Aggressionen. Da beide angeleint waren, ist die Situation ohne Folgen ausgegangen. Der Halter des anderen Hundes war jedoch relativ überrascht, da sein Hund laut ihm wohl so gut wie nie aggressiv wird.    Habt ihr eine Idee, wie ich mit so einer Situation umgehen soll? Es herrschte eindeutig Futterneid, aber dass sie direkt in die Konfrontation mit den Zähnen geht macht mir doch einige Sorgen... 

      in Aggressionsverhalten

    • Freilaufende Hunde treffen Hund an Leine

      Hallo zusammen,   bitte um Eure Hilfe - folgendes ist eben passiert:   Ich geh mit meinem 7jährigen Chihuahua/Zwergspitz - nicht kastriert - eben Gassi in einem kleinen Ort in den Bergen. So etwas wie Bürgersteige gibt es hier nicht, also geht er an der Leine, weil er sonst mitten oder kreuz und quer auf der Straße läuft und "Bambi-like" fasziniert schaut, wie das Auto auf ihn zukommt. Ich hab ihn erst seit ein paar Monaten und bei Ablenkung hört er eher selten.   Wir biegen gerade in die Gasse ein als uns 4 freilaufende Hunde begegnen. Der Größte von Ihnen stürmt auf uns zu - ich kann die Absicht nicht einschätzen, weiß aber, daß meiner immer ungehalten auf andere reagiert und speziell auf Größere auch gelegentlich hinschnappt. Bevor ich realisiere, was da gerade passiert, höre ich von der Besitzerin der 4, ich solle meinen von der Leine lassen - ihr(e) Hund(e) seien ganz lieb.   Ich - innerlich am Kochen - gebe ein "meiner nicht" zurück und gehe weiter.   Ich möchte nun wissen, ob ich mich falsch verhalten habe und wie ich es am Besten machen sollte.   Mich regt auf, daß sie 1) ihre Hunde frei laufen ließ (sie rief den "Wilden", der hörte aber nicht, sondern war mit meinem beschäftigt, der eben in diesem Fall mal wieder hinschnappt). 2) mir sagt, ich soll meinen von der Leine lassen (der in solchen Situationen - speziell ihne Leine - auch nicht hört und ich nicht möchte, daß er mitten auf die Straße läuft, abhaut, etc.).   Nun "weiß" ich oder habe mir sagen lassen, daß Hundebegegnungen auf gleicher Höhe ablaufen sollten. Eben beide an Leine bzw besser beide ohne Leine.   Ich seh aber nicht, wie das in dieser Situation gehen soll. Ich glaube ihn nicht ableinen zu können, weil ich mir nicht 100% sicher sein kann, daß er eben nicht vors nächste Auto läuft (alles sehr kurvig - ich seh also nicht von Weitem, ob ein Auto kommt), abhaut oder ein wildes Gerangel mit einem wesentlich größeren Hund hat.   Was haltet ihr davon?   P.S.: nur weil ich keine Erfahrungen bzgl Hundehaltung habe und dementsprechend auch Fehler mache, ist es für den Hund wohl kaum besser wieder zurück ins Tierheim zu gehen und möglicherweise an einen noch unfähigeren oder gar lieblosen neuen Halter zu kommen. Ich möchte es ja richtig machen, deswegen frage ich Euch. Manche hier sind schon sehr vorwurfsvoll und angriffslustig, wie ich gelesen habe und das hilft meinem Stinki auch nicht weiter. Help Stinki!   Danke!

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.