Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
schlenki

Verdacht auf Kreuzbandriss

Empfohlene Beiträge

Hallo,

heute möchte ich um euren Rat bitten.

Vor ca. einem Monat jaulte unser Hund beim Spaziergang plötzlich auf und streckte sein linkes Hinterbein steif nach hinten. Ich konnte nichts finden und nach ganz kurzer Zeit lief er wieder normal weiter. Etwa 2 Wochen später das Gleiche. Er hob sein Bein (zum Pinkeln) und plötzlich wieder Gejaule und Bein angezogen. Dannach wieder alles normal...

Nachdem am vergangenen Freitag und auch am Samstag das Gleiche auftrat und ich das Gefühl hatte, dass es sich verschlimmert, bin ich noch am Samstag zum Tierarzt gefahren.

Die TA'in vermutet einen Kreuzbandanriss. Allerdings ließ sich das "Schubladensymtom" nicht auslösen. Allerdings war Vacak auch nicht wirklich kooperativ :( . Sie hat erstmal einen Entzündungshemmer und ein Schmerzmittel gespritzt. Dann hat er für ca. 2 Wochen Leinenzwang und bekommt Schmerzmittel.

Ich bin von der Diagnose nicht überzeugt und da ja schon einige von Euch das gleiche Problem hatten, wollte ich gern mal Eure Meinung dazu hören. Wie zeigten sich denn bei Euren Hunden die Symtome. Ist es möglich, dass die Beschwerden so "anfallartig" auftreten und dann läuft er wieder normal.

Für mich sieht es immer aus, als ob er einen Krampf im Bein hat. Wäre das möglich?

Danke für Eure Geduld, ist ziemlich lang geworden :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir selber haben keine Erfahrungen mit Kreuzbandriss,

aber wir treffen häufiger eine Hundehalterin mit ihrem Rüden, der jetzt operiert wurde, der hat gar nicht mehr sein Bein benutzt, er hielt es entweder in der Luft oder zog es hinterher.

Ich drücke euch ganz fest die Daumen, dass es nichts Schlimmes ist! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Lotte,

das sind ja auch meine Überlegungen. Wieso gehen die Schmerzen schnell wieder weg? Wenn das Kreuzband gerissen oder angerissen ist, sollte das nicht dauerhaft gleich weh tun :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also bei uns war auch verdacht auf Kreuzbandriss, gleiche Therapie wie bei dir

und im Endeffekt kam HD raus ... :(

Nee ich glaube Kreuzbandriss tut nicht dauerhaft weh, Max hat auch nur bei übermäßiger Belastung gehumpelt?!

Wenn du dir nicht sicher bist, gehe doch zu einem 2. TA?

Ich drücke die Daumen ganz fest das es nichts schlimmes ist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:winken:

Hallo,

niemand da, der mir aus eigenen Erfahrungen was zu den Sympthomen sagen könnte :???:(

LG

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was tun bei Verdacht auf Fressen von Frikadelle mit was drin?

      Ich war gerade mit unserem Hund draußen. Er ging irgendwann mal ins Gebüsch, macht er oft, wenn er groß muss. Aber dann sah ich, dass er schon witterte und ich schrie los, dass er kommen soll. Ich bin sofort ins Gebüsch rein und habe versucht ihn zu fassen. Er hat hastig was gefressen. Ich bin noch hingefallen und habe ihn erst erreicht, als er schon alles gegessen hatte. Ich habe ihn noch ins Maul gefasst, aber es war nichts mehr da. Danach merkte ich, dass ich am Zeigefinger eine kleine Wunde hatte. Er selbst hat nichts im Maulbereich. Aber das heißt ja nichts, weil er so geschlungen hat. Vielleicht habe ich mich auch beim Hinfallen etwas verletzt. Ich habe auch schon die Tierklinik angerufen, aber sie sagten, dass ich ihn beobachten soll, und falls er apathisch wird und sonst irgendwie auffällig, solle ich mich melden. Wenn was sein sollte, müssten sie ihn aufmachen, und das würde man ja nicht auf Verdacht tun. Ich bin ziemlich fertig, weil ich ja weiß, dass Rasierklingen oder Ähnliches sehr gefährlich sind... Im Moment liest man so viel von Frikadellen und Giftködern...   Ich sitzt also jetzt auf einer Zeitbombe und überlege, ob ich nicht doch irgendetwa tun kann?   Was empfehlt Ihr mir???

      in Gesundheit

    • Verdacht auf Pyometra

      Helft mir mal überlegen... Brienne hat einen recht kurzen Zyklus (4,5 Monate) und dabei zunehmend stärker werdende Scheinschwangerschaften. Die letzte Läufigkeit endete am 12 September, inzwischen bekam sie Milcheinschuß der für einen ganzen Wurf gereicht hätte. So stark war das bisher nie. Am Freitag Nachmittag war ich unterwegs, kam nach hause und sie war schlapp. Temperatur fast 40, sonst keine Symptome. Hund also ins Auto und zum Tierarzt, alles etwas unklar, Verdacht auch Gesäugeentzündung (das war recht warm) Antibiotika und Laktostop bekommen. Samstag über Tag fieberfrei, abends wieder Temperatur, seit Sonntag morgen fieberfrei. Vom Verhalten unauffällig, nirgends schmerzempfindlich, wach, ansprechbar, etwas kurze Konzentration. Kein übermäßiges Trinken. Aber: Sonntag morgen nicht gefressen, und das ist bei ihr definitiv nicht normal. Das Antibiotikum geändert, es ging ihr deutlich besser, abends hat sie gefressen, wenn auch noch keine volle Portion. Heute morgen nichts gefressen, Leckerlies nimmt sie. Wir waren heute wieder da, das Blutbild ist unauffällig, keine erhöhten Leukos. Aber der Entzündungsmarker CRP deutlich erhöht. Jetzt steht im Raum Pyometra, oder appetitlos durch Scheinschwangerschaft, oder durch die Medikamente. Morgen früh wird geschallt, evtl. geröngt etc.   Habt ihr eine Idee? Wenn die Appetitlosigkeit nicht wäre wäre sie völlig unauffällig, das Gesäuge ist zwar noch gefüllt, aber längst nicht mehr so stark, ist auch nicht mehr warm.

      in Hundekrankheiten

    • Kreuzbandriss

      Bei meiner Deutschen Doggenhündin( 6 Jahre), würde vor 14 Tagen ein Kreuzbandriss und ein Bandscheiben Vorfall letzter Wirbel diagnostiziert, sie hatte 4 Wochen gehumpelt. Sie bekommt 10mg Prednisilon am Tag wegen der Bandscheibe und soll nächste Woche operiert werden. Jetzt ist das Humpeln aber seit über einer Woche komplett weg und sie schont das Bein auch nicht mehr. Jetzt bin ich mir unsicher, ob sie wirklich operiert werden sollte oder ob wir sie nur für die nächsten Wochen schönen sollten,

      in Hundekrankheiten

    • 2. Kreuzbandriss OP

      Am Mo 25.6.18 hatte Holly nun auf der rechten Seite eine Op, Kreuzbandriss. Vor 10 Monaten war es die linke Seite und der Doc sagte damals das es vorkommen kann das der Bluterguss bzw. die Schwullung runter rutschen kann. Was aber damals nicht passiert ist, nur gestern fiehl mir auf das sie am Fuß re eine Schwellung hat sone art wabbligen Beutel.... Ich denke ich werde morgen doch noch mal beim TA vorbei schauen, mir kommt es auch bissl rot vor die innen Seite, hab ein Kühlpat drauf getan für einen Moment. Kennt das jemand das nach der OP die Schwellung nach unten rutscht?   liebe Grüsse

      in Hundekrankheiten

    • Brauche dringend Hilfe - Verdacht auf Krebs

      Hallo Zusammen,  wir sind wirklich sehr verzweifelt und so versuche ich hier, ob mir jemand helfen kann.  Unser 3 jähriger Mischlingshund hatte vor 2 Wochen anfangs Durchfall und dann kam Fieber dazu. Nachdem das nicht besser wurde, erfolgte ein Klinikaufenthalt. Dort wurden Parasiten und sonstige "Reisekrankheiten" ausgeschlossen.  Man nahm dann öfter Blut und das Blutbild verschlechtere sich von Tag zu Tag dramatisch. Es erfolgte ein Ultraschall, bei dem eine vergrößerte Milz und ein verdickter Darm festgestellt wurde.  Anbei habe ich die jetzigen Blutwerte (nach Antibiotikagabe - 2 Präparate und Schmerzmittel) angefügt.  Eigentlich wäre jetzt der nächste Schritt eine Punktion des Rückenmarks und der Milz. Aufgrund der geringen Blutgerinnung haben uns die Ärzte davon momentan abgeraten, da das Risiko zu groß sei.  Allgemein vermuten alle Ärzte, bei denen wir waren, dass unser Charly Blutkrebs hat.  Wir haben aber leider keine Gewissheit und würden euch deshalb gerne fragen, ob jemand schon einmal einen ähnlichen Fall hatte und was da raus kam?  Vielleicht gibt es hier ja auch ein paar "Leute vom Fach" die sich die Blutwerte einmal anschauen könnten?!  Wären wirklich über jeden Tipp dankbar, da wir uns gerade an jede kleine Hoffnung klammern und keine Gewissheit haben, was unser Charly wirklich für eine Krankheit hat.    Vielen Dank!  Steffi 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.