Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Miemingborders

Lokale "Größen" der Hundeszene

Empfohlene Beiträge

Vielleicht kenne nur ich das Phänomen, vielleicht habe ich aber auch Leidensgenossen?

Habt ihr in eurer Umgebung auch solche "Größen", die in der örtlichen Hundeszene total angesehen sind (also z.B. Trainer) und von denen ihr aber genau wisst, dass sie wirklich unbrauchbar sind bzw. die einfach null fundiertes Wissen haben? Diese Menschen, die vielleicht einfach nur charismatisch sind aber ansonsten ist beim Thema Hund recht schnell Ende, aber sie werden hartnäckig angehimmelt?

Stört nur mich so etwas? Ist das ein Phänomen meiner Wohngegend? Und damit meine ich z.B. nicht Trainer, die einfach ne andere Auffassung haben als ich, sondern wirklich die, die keine Ahnung haben. Wo die Leute zum Teil noch riesig "ooooh der/die ist sooo toll!" rufen und für Trainingsstunden am besten noch 3 stellige Summen zahlen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein die gibts bei uns nicht. Außerdem arbeiten unsere Hundetrainer ehrenamtlich die Kosten für das Training kommen dem Verein zu.

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jap hier hats auch so eine :Oo

Alle gehen dorthin zur Hundeschule und finden sie gut.

Aber sobald ein Hund nicht super einfach Bilderbuch ist, ist die gute Frau komplett überfordert.

Sie hat max. Standartwissen, das sich jeder mit nem Tag lesen aneignen kann und hat zudem teilweise fragwürdige Methoden, die sie null individuell auf den abstimmt.

Nerven tuts mich nicht, ich kann nur nicht verstehen, wie man das nicht sehen kann, aber janu..

Allerdings ist die auch nicht teuer, meine ist teurer, hat aber dafür Ahnung..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich hab ehrlich gesagt noch keine Hundeschule oder einen Trainer getroffen von dem ich sagen würde "Der/Die ist es"

Bei mir kommt an irgendeinem Punkt immer der Moment wo ich mir geistig vor die Stirn klatsche und denke "Oh mein Gott ist das deren Ernst"

Meine Hundeschule ist hier auch sehr beliebt. Geliebt. Immer voll. Lange Wartelisten.

Für zum Hundesport machen und Grunderziehung (sitz platz bleib) gut, aber alles andere eher nicht.

Das ist halt das "Problem" wenn man sich wie wir sehr viel mit dem Thema Hund beschäftigt und auch sehr kontrovers diskutiert.

Früher wäre ich auch sicher Anhängerin irgendeines Trainers geworden.

Jetzt kommt eher seltener der "Aha effekt"

Bei mir ist es eher ein zuhören und drüber nach denken und eventuell ausprobieren, als ein hinter her rennen und feiern.

Aber so ein richtigen Hundetrainerstar gibts hier jetzt nicht.

Wir hatten mal einen Mann auf unserer Gassistrecker der für einen SV arbeitet und wohl auch Richter bei BH prüfungen war.

Viele rannten ihm hinter her und holten sich beim Gassi gehen rat.

Ich sehe das aber realistisch, den für mcih ist es kein guter Trainer der seinen Hund am Stachler führt und ununterbrochen Bäller wirft und dann behauptet nur durch das bringen des Balles bringt man einen Hund unter kontrolle.

Für mich ist der Hund ein armseeliger Balljunky und die Tipps des Typen nicht die Zeit wert die er zum reden verbraucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ham wa hier auch. Mindestens 2 Hundeschulen, die nicht nur auf dem Stand von gestern sondern von Vorgestern sind. Stachelhalsband und Leinenruck... :wall:

Sind aber die am nächsten gelegenen, also geht man hin. Fazit: Hier rennt ein Labbi mit Stachler rum... :wall:

Oh, und nicht zu vergessen, der eine aus dem Ort. Schutzhundler der ganz alten Garde. Da wird der Hund auch schon mal zusammengeschlagen, wenn er nicht spurt. Amt war schon da, gab nämlich ne Anzeige :kaffee: Da war der Ruf des Super-Hundehalters irgendwie zerstört. :D Davor waren öfters Leute mit Hundeproblemen bei ihm gweesen. Aber mit einem Tierquäler mag man net mit dem eigenen Hund üben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicht dass ich wüßte.

Wir halten uns aber auch von den meisten Menschen mit Hund fern (zumindest wenn alle drei dabei sind ;) ) und daher haben wir da wenig Erfahrungsaustausch :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na jeder Trainer hat so seine Schwerpunkte und eben auc Schwachpunkte. Ich wüsste jetzt keinen, der auf ganzer Linie ganz und gar schlecht ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Na jeder Trainer hat so seine Schwerpunkte und eben auc Schwachpunkte.

das ist ja auch absolut i.O. und menschlich. Und darum gehts mir auch gar nicht. Ich versuche es mal beispielhaft zu zeigen:

Die Trainerin versucht einem charakterstarkem Hund Fuß mit Leckerchen beizubringen. Der Hund springt jedoch auf sowas nicht an, veralbert sie, rennt in Kreisen um die Trainerin herum. Fazit der Trainerin ist: So einen Hund kann man nicht traineren, der ist unmöglich. Zu alt, zu doof.

Eben diese tritt dann auf Hundemessen und anderen Veranstaltungen auf und erklärt den Leuten das 1x1 der Hundewelt und wird in der Presse dafür als vorbildliche Trainerin gelobt. X Leute stimmen dem zu und zahlen die horrenden Kosten von 350€ für ein Wochenendseminar ohne Verpflegung.

Das versteh ich nicht. Also das es da wirklich mehrmals jährlich 10 Teilnehmer gibt, die diese Hundetrainerin dann von a bis z über den grünen Klee loben. Eventuell sind das vielleicht eben genau diese 10 Hunde, die sich per Leckerchen super gut erziehen lassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sowas haben wir hier nicht.

Mich nerven eher die "Hundetrainer", die sich hier im Wald mit ihrer mobilen Hundeschule tummeln und mich nicht in Ruhe lassen, sobald ich antworten musste, dass das schwarze Teil ein AHH ist. Dann denken sie, sie möchten Geld verdienen und verfolgen mich wahlweise bis zur Haustür oder zum Auto. "Ach, genau da wollte ich auch lang gehen" *blubber blubber blubber*

Dabei ist das Fusselchen für mich doch ok so wie es ist :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
:D du veralberst mich oder? Die laufen hinterher und schwatzen einem Trainingsstunden auf? Genial!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hündin trächtig, keinen großen Bauch

      Hallo Ihr Lieben,    vorab erstmal mal die Vorgeschichte,    wir haben vor genau 41 Tagen eine Hündin aufgenommen. Wir wohnen in Mombasa und ein Securtiy Guard, der sie gefunden hat,  wollte sie im Dorf verkaufen. Sie hatte 1000 Zecken, Flöhe, war völlig dehydriert, hungrig, ist bei Hand ausstrecken zusammen gezuckt und hatte eine riesige Metall Kette um den Hals. Sie ist ein weißer Spitz Mix. Solche Welpen werden ständig an der Straße günstig verkauft. Ich gehe stark davon aus, dass sie zum illegalen Züchten benutzt werden sollte. Die „Besitzer“ haben wir nicht gefunden.  Ich habe meine Schwiegereltern überredet Sie aufzunehmen, da wir schon 2 große Hunde und 2 Katzen haben.   Ich bin am nächsten Tag mit ihr zum Tierarzt, der meinte das sie gerade läufig war. Die Haare waren voller getrocknetem Blut und es war noch angeschwollen. Sie soll ungefähr 2 Jahre alt sein.  Sie hat beim Tierarzt nochmal alle Impfungen bekommen und wurde entwurmt. Die Impfungen waren ein Muss, da wir neulich erst eine Katze mit Tollwut hatten und wir kein Risiko eingehen möchten. Außerdem hat sie vorsorglich Anitbiotikum bekommen (eine Woche), da es hier sehr oft Zeckenfieber (tickfever) gibt.   Ich musste am nächsten Tag für eine Woche nach Deutschland und als ich wiederkam sind meine Schwiegereltern in den Urlaub und wir haben Sie (Luna) und den älteren Hund zu uns genommen. Wir hatten die vermeintliche Schwangerschaft total vergessen im Stress. Mir ist eine minimale Wölbung aufgefallen. Sie ist ruhiger geworden und sie isst nicht alles wie am Anfang. Bin dann am Tag 38 (seit dem wir Luna haben) zum Tierarzt. Er fühlte die vergrößerte Gebärmutter und die „Fruchtampullen“ und ist sich sicher das sie schwanger ist.  Im Internet lese ich überall das man die von ca. Tag 28-35 fühlt. Und wir zählen ja von dem Tag wo wir sie gefunden haben, nicht wo die Schwangerschaft eigentlich begonnen hat. Kann das trotzdem sein??  Ihr Bauch ist nicht wirklich am wachsen. Zumindest sehe ich keine großartige Veränderung. Verglichen zu meiner Hündin, die zwar viel größer ist, ist alles sehr hart und etwas ründlicher. Aber man kann es nicht vergleichen mit Bildern von anderen Trächtigen Hunden. Im Liegen fühlt man eine kleine Wölbung, im Stehen ganz leicht an den Flanken. Sie hat Milch und hat seit dem wir sie haben 2kg zugenommen. Sie war nicht super dünn davor und ist nun auch nicht dick. Alle Hunde reagieren ganz verrückt auf sie. Selbst meine Katze. Alle wollen Sie besteigen und jeder liebt sie!    Wir haben schon alles vorbereitet, von Wurfkiste bis bestellte Welpenmilch. Da der Bauch nicht wächst, sind wir uns nicht mehr so sicher. Habe nach anderen Tests bei unserem Tierarzt angefragt (er ist der Beste), und er meinte die Schnelltests sind nicht zuverlässig und einen Ultraschall bietet niemand hier an. Ich soll in 10 Tagen nochmal zur Kontrolle kommen.  Hatte jemand schonmal die Erfahrung das der Bauch erst ziemlich spät wächst? Und kann man auch noch nach Tag 35 die „Welpen“ an der Gebärmutter fühlen?    Ich habe die letzten 2 Tage ständig Bilder von trächtigen Hündinnen angeschaut, werde ganz verrückt!! Ich habe ein Bild von ihrem Bauch angehangen, Normalerweise sind die Brustwarzen etwas mehr rosa.    Tut mir Leid für mein schlechtes Deutsch, vielen Dank im Vorraus und Grüße aus Mombasa,    laura 

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Einen kleinen Hund zu unserem großen holen

      Hallo, wir haben selber einen Berner Sennenhund, Rüde. Unser Hund ist auf seine Art und weise schon sehr eigen, nicht im negativen Sinne, aber er spielt zum Beispiel nicht mit Hunde Spielzeug (würde niemals einem Ball hinterherlaufen) und geht auch nicht so offen auf neue Menschen zu, also ist da eher zurückhaltend. Aber er ist wirklich der liebste Hund und seine Größe merkt man ihm wirklich nicht an, auch gerade bei anderen Hunden ist er super lieb und möchte immer spielen . Und bei uns ist er sehr verschmust. So jetzt die Frage wir haben darüber nachgedacht uns einen zweiten Hund zu holen aber einen kleinen. Und haben jetzt auch einen fast 1 Jahr alten Mops gefunden. Zwar haben wir ihn uns noch nicht angeschaut, nur das einzige Problem ist das er schon weiter weg von uns wohnt (knapp 3 1/2 Stunden)  und wir somit sage ich mal gar nicht so über einen längeren Zeitraum gucken können ob die Chemie zwischen den beiden passt, immerhin wollen wir ja auch nicht das es einem von beiden schlecht geht. Wie würdet ihr das machen ? Unseren Hund beim ersten Treffen schon mit nehmen ? Den Mops alleine besichtigen? Kann es auch sein das es am Anfang nicht perfekt ist sie sich aber mit der Zeit immer mehr verstehen ? Wie ist es wenn es nicht passen würde, mit dem Mops dann ? Er soll ja nicht einfach immer weiter gegeben werden.

      in Vorstellung

    • Suche Buggy für großen Hund

      Hallo,   ich bin auf der Suche nach einem Hundebuggy (f. gr. Hund) für meine behinderte Hündin.  Ist zufällig jemand hier, der einen zu verkaufen hat?

      in Suche / Biete

    • Großen Fehler gemacht. Vertrauen weg

      Hallo alle zusammen,    ich bin neu hier und bringe leider auch gleich ein Problem mit. Ich weiß gar nicht wo ich so genau anfangen soll und würde daher einfach mal anfangen zu erzählen.   Ich/Wir haben seit ca. 5 Wochen eine ca. 6 Monate junge Hündin aus dem Tierschutz. Bis gestern hat alles wunderbar geklappt und ich hatte von Anfang an eine sehr gute Beziehung zu ihr. Wir haben jeden Tag neue Fortschritte gemacht und uns stätig weiter entwickelt.   Gesten habe ich nun einen gravierenden Fehler gemacht den ich zutiefst bereue und mir deswegen auch wahnsinnige Vorwürfe mache. Gestern wollte ich ihr das Frontline auftragen. Sie mochte das überhaupt nicht und hat nicht still gehalten. Um sie besser halten zu können damit das Zeug  nicht über das ganze Fell verteilt wird, habe ich ihr das Halsband umgelegt. Den größten Fehler den ich machen konnte. Nach dem ich das dann irgendwie aufgetragen bekommen habe, wollte ich das Halsband wieder abnehmen und damit fing alles an. Sie hat sich auf einmal so gewindet das ich das nicht richtig halten konnte und das Band halb über dem einen und über dem anderen Ohr hing. Ab da an ging gar nichts mehr. Sie war schon sehr verängstigt. Da ich es aber so nicht hängen lassen wollte, wahrscheinlich mein Zweiter Fehler, habe ich es genommen und über den Kopf gezogen, dabei hat sie sich auf den Boden geworfen, gejault und nach mir geschnappt. Vor lauter Panik hat sie sich auch eingenässt.  Irgendwie habe ich es dann abbekommen und sie war gleich weg.    Jeglicher Kontakt versuch meinerseits ist danach gescheitert. Ich darf sie seit dem nicht mehr anfassen. Mein Mann und Sohn können weiterhin alles mit ihr machen, wie anleinen, Halsband anlegen, Kuscheln etc.  Mir ist bewusst das sie denkt, dass ich ihr etwas schlimmes möchte sobald ich sie anfasse    Ich bin die Situation immer und immer wieder durchgegangen und kann mir nur erklären das sie gedacht haben muss, ich will sie umbringen als ich das Halsband abnehmen wollte und sie sich auf den Boden geworfen hat. Immerhin war es durch meine Hand, die dazwischen steckte, enger als normal.   Andererseits irritiert mich ihr Verhalten auch. Sie sucht dennoch irgendwo Kontakt zu mir. Das heißt sie liegt weiterhin mit mir im Bett (sie kam heute auch und hat ihre Schnauze auf meine Hand gelegt sodass ich sie dort kurz kraulen konnte, danach ging sie aber wieder), auf meinen Sachen (klaut sie nach wie vor auch gerne), geht mit mir Spazieren (Geschirr + Anleinen muss aber mein Mann), frisst ihr Fressen aus meiner Hand und kommt auch zu mir wenn ich sie rufe (draußen mehr als drinnen, vor dem Vorfall hat sie draußen wie drinnen gleichermaßen gehört), heute hat sie sogar wieder vor der Badezimmertür auf mich gewartet oder mich vorsichtig begrüßt als ich wieder kam vom Einkaufen, sie leckt mich nach wie vor  ab und im Beisein meines Mannes durfte ich sie heute auch streicheln (obwohl ich mir nicht so sicher bin ob sie nicht dachte das er es war). Sitz und Platz Übungen kann ich auch mit ihr üben. Aber bei allem dem darf ich sie aber nicht anfassen. Ich versteh das nicht.    Beim gemeinsamen Spaziergang mit meiner Freundin und ihrem Hund konnte sie die kleine auch anfassen, an- und ableinen etc. bei mir sah das schon wieder anders aus. Sie hat versucht nach mir zu schnappen und aus der Situation rauszukommen. Als wir dann noch einen kurzen Stopp bei ihr gemacht hatten, bin ich einfach mal gegangen. Da war die Freude aber ganz groß als ich wieder kam und ich durfte sie sogar streicheln und anleinen...bis die Freude verflogen war. Da ging dann wieder gar nichts mehr.   Des Weiteren gab es Vorgestern ebenfalls eine Situation in die sie sich allerdings selbst reinmanövriert hat (ist stecken geblieben mit der Pfote). Ich konnte die Pfote zwar befreien aber sie hatte auch in der Situation totale Panik und hat mich, genauso wie gestern, mit den Zähnen erwischt. Allerdings war danach alles wieder gut. Nun denke ich das es mit dem ganzen auch zutun haben könnte, da sie innerhalb kürzester Zeit zwei negativ Erfahrungen hatte in den ich mit dabei war.   Ich weiß das der Fehler ganz klar bei mir liegt und bitte daher nicht noch tiefer in die Wunde reinzustechen. Ich mach mir totale Vorwürfe und steh komplett neben mir, im Grunde könnte ich nur heulen.   Es wäre schön, wenn mir jemand Tipps geben kann wie ich das Vertrauen wieder aufbauen kann. Am Samstag haben wir eigentlich unseren ersten Tag in der Hundeschule und ich frage mich, ob es Sinn macht unter diesen Bedingungen dahin zu gehen (wenn ich Sie nicht anfassen kann), andererseits hoffe ich, dass sie mir auch nochmal helfen könnten.   Viele Grüße    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wünsche mir Einblick in die Psyche von Haltern mit großen Hunden

      Heute ist sie mir mal wieder passiert, die blöde Situation . Mein kleiner Bolonka und ich schlendern am Fluss und da sitzt er, der Angler mit dem ( Jagd) hund am Ufer. Sehr interessant, denkt der Hund, als er meine Kleine sieht. Und bewegt sich zielstrebig auf uns zu....meine Kleine findet es nicht cool- und ich auch nicht. Ich sage laut STOP! zu dem anderen Hund und wehre ihn ab, was ihn nicht übermäßig beeindruckt, im Gegenteil. Der Halter steht gemütlich da und macht keine Anstalten, seinen Hund zurück zu rufen.  Und jetzt kommts-- ich werde in diese idiotische Diskussion verwickelt...'wovor hat denn ihr Hund Angst?' ' Meiner tut nix, will doch nur spielen'...und dann die Belehrung. Folgendermaßen: mein Hund hat nur Angst, weil ICH Angst habe, und er muss das doch lernen. ( Nicht das erstemal werde ich so belehrt, aber anstatt dem Halter klipp und klar zu machen, dass ich einfach diese Art von 'spielen' nicht möchte, und dass er seinem Hund einen gescheiten Rückruf beibringen soll, bevor er mich so anmassend belehrt, lasse ich mich immer wieder auf Diskussionen ein.) Meine Frage an Euch: gibt es tatsächlich kein ungeschriebenes Gesetz, wonach der Halter eines (unangeleinten) Hundes , der 4mal so groß ist, wie der daran vorbeigehende kleine angeleinte, seinen zurück ruft, wenn es offensichtlich ist, dass der andere Halter den Kontakt nicht will?   Provoziere ich mit meinem Verhalten vielleicht einen Halter, der unter Umständen weiss, dass sein Hund tatsächlich 'nur spielen' will mit meiner Vorsicht? Macht es Halter von großen Hunden nervös, wenn ich - oder mein Hund- nervös werden?  Reagieren Menschen mit großen Hunden womöglich ähnlich wie ihre Hunde? ( Angst spüren- erregt werden, bzw. drüber lachen?) Den Halter des kleinen Hundes belächeln?  Ein Gefühl von Macht verspüren?  Ich wünsche mir, dass ich einen Weg finde, diesen Haltern klarzumachen, dass dies ein Übergriff ist. Oder lieg ich ganz falsch? Was sagt ihr?

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.