Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
gast

Abby und die Männer

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr,

jetzt brauche ich mal fachkundigen Rat.

Abby ist vorgestern bei uns eingezogen. Sie scheint kein besonders gutes Verhältnis zu Männern zu haben.

An mir klebt sie und sucht Schutz, versteckt sich hinter mir, wenn Alf in der Nähe ist.

Gestern habe ich beide alleine auf einen Spaziergang geschickt und es ging wunderbar. Sie hat sich von im beschmusen lassen, und sogar am Bauch kraulen lassen, war danach richtig locker. Heute morgen wieder dasselbe Spiel: knurren, anwuffen und Tu-mir-nix-Gehabe.

Futter interessiert sie gar nicht. Für Spielen ist sie gut zu haben, aber nach dem Spiel überwiegt wieder die Angst. Solange ich in der Nähe bin, weicht sie ihm aus, wo es geht.

Bewegt er sich frei in der Wohnung, wufft sie ihn an.

Will kein Problem einreißen lassen, welches hinterher schwer auszubügeln ist.

Hoffe auf weitere Ideen. Dass sie Zeit braucht und dass 2 Tage wirklich noch keine Zeit ist für einen Hund mit Angst, ist mir bewusst. Sie kriegt auch soviel Zeit, wie sie braucht, nur die Richtung muss eben stimmen ;) .

Brauche von euch ein Brain-Storming. Büüüdddeee!

LG

Rosa

P.S. Bilder folgen! Nur bin ich momentan beim Spaziergang geschmückt wie ein Christbaum, da stört die Kamera (und oft vergesse ich sie *schäm*). Aber sie kommen. Versprochen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rosa!

Na, hier hat ja noch niemand geantwortet ... Merkwürdig :???

Sonst sind sie hier schneller ...

Also zu Eurem Problem kann ich nur sagen, dass Du auf dem richtigen Weg bist. Lass die beiden viele positive Dinge unternehmen ... Vertrauen aufbauen ... Wenn sie Deinen Mann anbellt o.ä. ... sollte er das erst einmal ignorieren und ganz normal mit dem weitermachen, was er gerade tut. Du darfst da auch nicht "beruhigend" eingreifen. Dann fühlt sich der Hund in seiner Angst bestärkt.

Ferner sollte Dein Mann (?) versuchen, den Hund aus der Hand zu füttern ... Das baut Vertrauen auf. Futter ist für einen Hund immer noch das Wichtigste ... und jemand, der den Hund füttert, wird zur wichtigsten Person.

Wir hatten anfangs mit unserer kleinen Spanierin das gleiche Problem.

Sie sollte anfangs keine negativen Erfahrungen mit Deinem Mann machen. Ich meine, wenn wirklich mal ein Machtwort gesprochen werden muss, dann sollte es von Dir ausgehen.

Klar müsst Ihr hier rechtzeitig die Kurve kriegen. Nicht dass sie nachher nur noch zu Männe geht, weil sie meint "DA darf ich alles" ...

Außerdem sind zwei Tage nicht wirklich viel, um über das Verhalten eines Hundes zu urteilen. Wo kommt sie denn her? Wie war ihre Vorgeschichte?

Gerade bei Hunden, die aus dem Ausland kommen, ist die Angst vor Männern beispielhaft ... das WARUM erklärt sich von allein, wenn man sich mal die entsprechenden Seiten anschaut, was da einem Tier so alles angetan wird.

Also, ich denke, Ihr seid auf einem guten Weg ...

Liebe Grüße

Cindy, Charlie & Carlchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rosa,

ich kenne ähnliche Probleme von meinem Berner! Der hatte das auch nie wirklich mit Männern, aber in zwischen geht das eigentlich ziemlich problemlos...aber er ist ja auch schon sechs!

Als er zu uns kam hatte er sogar Angst vor meinem Vater und meinem Bruder...ich hab das damals einfach so gemacht, dass ich auf sein "Getue" nicht weiter eingegangen bin und mein Bruder und mein Vater ihn auch weitestgehend in Ruhe gelassen haben.

Sie haben sich dann mit ihm beschäftigt, wenn er von alleine kam...ich muss dazu sagen, dass mein Bruder viel auf dem Boden usw. gehockt hat und so getan hat als wäre er beschäftigt...das hat den Berner so neugierig gemacht, dass er relativ schnell gucken gegangen ist und angefangen hat seine Angst ab zu bauen...

Abby hat doch schon die ersten Anzeichen gezeigt, dass Alf ihr nicht immer nur Angst macht..

Ich würde sagen gib ihr wirklich einfach noch ein paar Tage, um sich an die neue Familie und die neue Umgebung zu gewöhnen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

danke euch zwei :holy:

Zeit geb ich ihr soviel sie braucht. Nur Alf wollte keine Baustelle zuhause. Hoffe seine GEduld reicht aus. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rosa

Ich denke das es was mit der tiefen Stimme von Männeren zu tun haben könnte.

allerdings wäre es schön wenn du noch ein paar Infos herauslassen Könntet .

Woher habt ihr sie ,was wisst ihr,und wie alt.

Da ich schon häufiger Rücknahmen aus meiner Zucht wo auch noicht immer alles optimal gelaufen ist integrieren musste kann ich dir vielleicht bei entsprechender Info helfen;

L.G.

Wotan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Wotan,

auf der Seite wird sie vorgestellt

http://www.vermittlungsseite-fuer-belgische-schaeferhunde-in-not.de/html/abby.html

Tja, was weiß man sonst noch? Sie wurde von Asozialen (so Zitat) im französischen TH abgegeben, kam von dort zu Lydia, wo sie aufblühte und ebenfalls anfing, sich ganz extrem an Lydia zu binden. Und dann eben zu mir. Alles binnen 10 Wochen.

Ihre Angst vor Männern kam erst bei mir raus.

Jetzt kommt noch ne weitere Baustelle dazu. Wir wohnen im Hochhaus und sie fühlt sich bemüßigt, jedes, wirklich jedes kleinste Geräusch laut zu kommentieren. Auch das hat sie bei Lydia nie gezeigt.

Tja, das Mädel macht es uns gerade im Moment nicht so leicht.

Aber sie ist ein toller Hund und wenn erstmal die Hürden genommen sind, wird sie klasse.

Alf war vorhin lange mit ihr radfahren. Ich hab mich bewusst rausgehalten. Alleine das Geschirr anziehen und anleinen hat lange gedauert, aber es ging. Nach der Radtour war sie wieder etwas lockerer zu ihm. Nur "vergisst" sie das immer wieder sehr schnell und Alf muss von vorne anfangen.

Ich hoffe wirklich auf seine Geduld.

LG

Rosa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

könnte natürlich auch sein , das sie speziell ein Problem mit deinem Mann hat. Vllt gefällt ihr einfach sein Rasierwasser nicht?

Meine kann meine Tante im wahrsten Sinne des Wortes nicht riechen. Die gute ist stark Parfümiert und meine Schäferin reagiert mit Unsicherheit und durchaus auch mit Aggression, was sie bei Frauen sonst nie macht.

Dachte daran, weil sich so etwas normal schnell legt, wenn sie einmal gutes erlebt haben. Aber wenn deine immer wieder aufs Neue damit anfängt, wäre das vllt eine Überlegung wert.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Iris,

in dem Fall scheidet das aus. Er verwendet nur geruchlosen Deo-Stein und kein Rasierwasser.

Sie wird aber langsam schon lockerer.

Dafür probiert sie jetzt alle nur möglichen Macken durch. Heute morgen hat sie auf unserer Radtour einen anderen Radfahrer verbellt und dann noch eine harmlose Spaziergängerin angeknurrt, an der wir mit dem Rad vorbei gefahren sind.

Das Mädel lässt nichts aus. Erschwert es natürlich wiederum, sie mit Alf alleine loszuschicken.

She´s challenging me :D

Warum einfach, wenn es schwierig auch geht. :prost:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rosa,

ich würde euch auf empfehlen, dass dein Mann aus der Hand füttert.

Dass sie erstmal alles ausprobieren will - auch unterwegs - kenne ich von unserem zweiten Gebrauchthund - ist ja auch kein Lämmchen.

Ich würde aber auch gucken, wie es sich entwickelt, ob sie mehr und mehr glaubt "das Ruder selbst in die Hand" nehmen zu müssen und sich nach und nach als Rudelführer etablieren will.

Wenn ihr erstmal zusammen los müsst, dann ist das so.

Frank und ich sind 1/2 Jahr 2x am Tag große Runden zusammen mit Balou unterwegs gewesen.

Die kleinen Pischerrunden habe ich alleine gemacht.

Und heute machen wir auch noch so oft es geht die großen Runden zusammen.

Ich wünsche euch, dass sie sich schnell einlebt und merkt, dass dein Mann ein "Guter" ist und sie nicht glaubt, andere Männer attakieren zu müssen.

Nach etwa drei/vier Wochen, wenn sie sich einigermaßen eingelebt hat und deinen Mann akzeptiert, würde ich anfangen einen männlichen Bekannten zu bitten, zu Besuch zu kommen (einer, der das mitmacht und weiß, was ihn erwarten kann), denn sie muss ja auch andere Männer in der Wohnung akzeptiere - ich hoffe, sie hat genug Platz, sich zurückzuziehen.

Der Besuch sollte eure ignorieren - nicht angucken usw.

Zickt sie rum - schick sie auf ihren Platz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

jetzt, in dieser Phase, haben Alf und ich beschlossen, dass ich zunächst mal die Alltagserziehung übernehme. Wir gehen aber täglich auch gemeinsam spazieren und er besticht sie mit Spielen (Futter interessiert sie gar nicht!). Sie wird ihm gegenüber langsam lockerer. Und auch er freut sich darüber. Das wird schon alles. =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.