Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Ticket379

Kann ihn nicht riechen

Empfohlene Beiträge

Mir ist in letzter Zeit aufgefallen, dass mein Hund einen bestimmten Hund nicht riechen kann. Sie wohnen bei uns um die Ecke und scheinen neu eingezogen zu sein.

Immer wenn er unseren Weg kreuzt bzw. er vor uns gelaufen ist, ist meine Fellnase der Meinung er muss wie bekloppt von 0 auf 100 in die Leine springen und zerren, dann mit der Nase über den Boden wie von einer Tarantel gestochen usw. Dann bleibt er stehen und wieder volle Kanne in die Leine.

Macht er das weil, er den Geruch toll findet oder ihn nicht riechen kann. Wenn er den Hund begegnet ist er nicht so begeistert und möchte terz anfangen, das habe ich aber so weit im Griff bis das in die Leine springen und zerren.

Was kann man dagegen tun, wenn man keine Zeit hat es auszusitzen, weil die Arbeit ruft.

Bin da ein wenig überfordert.

LG Katy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Warum aussitzen? Wäre einfach weitergehen keine Option?

Ob er den Geruch toll findet oder nicht, kann ich aus Deiner Beschreibung nicht wirklich beurteilen.

Vielleicht helfen Dir aus meinen Erfahrungen zwei unterschiedliche Geschichten.

Bei uns um die Ecke wohnte bis vor kurzem eine Hündin, die meine von Anfang an nicht leiden konnte. Bei Begegnungen flippte diese regelmäßig aus, war sie im Freilauf kam sie aus 100m Entfernung und mehr auf die anfangs noch kleine Finja zugeschossen und das auch im nicht unmittelbaren Heimatrevier, z.B. im Wald. Das Ergebnis war, Finja konnte sie auch recht schnell nicht leiden. Sie rennt zwar nicht aus großen Entfernungen auf sie zu, aber ohne Leine geht im Nahbereich nichts und da hilft auch kein Einwirken von mir, ich gehe dann einfach weiter und ziehe den pöbelnden Hund mit. Dann ist es auch am schnellsten vorbei.

Ich brauchte nur bei mir aus der Haustüre gehen und wenn diese Hündin vorher da lang gelaufen ist, fing Finja schon an zu knurren und hatte ne Bürste von vorne bis zur Schwanzspitze, da hab ich noch keinen Hund gesehen. Blöd echt auf der Nachtpippirunde, wenn die vor mir auf der Piste waren, ableinen unmöglich. Es reichte zum Schluß schon, wenn Herrchen oder Frauchen der anderen Hündin ohne diese an uns vorbei gingen, Finja roch das echt schon um 3 Straßenecken. Ein ähnliches Problem habe ich mit einer Hündin, die auch hier irgendwo in der Nähe wohnt. Entwicklungsgeschichte und Verlauf ähnlich.

In der weiteren Nachbarschaft wohnt ein netter Border-Mix-Rüde. Liebe auf den ersten Blick, beruht auf Gegenseitigkeit. Riecht Finja den und sie ist an der Leine, hänge ich nur noch als lästiges Anhängsel hintendran. Da hab ich nicht mehr viel zu sagen, aber das ganze Verhalten von ihr ist freudig und erwartungsvoll. Ist sie im Freilauf kann ich gar nicht schnell genug reagieren und sie rast freudig los. Bisher ist es zum Glück immer nur an Stellen passiert, wo nichts passieren kann. Und heute ist es auch schon besser zu kontrollieren als anfangs, ich kann es aber auch heute besser und vor allem frühzeitig an Finjas Verhalten erkennen und weiß direkt, daß ist keine Katze, die man vielleicht über den Zaun jagen kann, sondern das ist Paul.

Probier doch einfach mal, wenn Du Zeit hast und schau, was sich da genau abspielt. Beim 2. Lesen hatte ich auch schon mal den Eindruck, daß er sich freut. Wenn Finja an der Leine an Paul vorbei muß, weil sie z.B. heiß ist, verhält sie sich ähnlich wie Deiner, aber sie fiept dann noch wie blöde, also auch wieder Zeichen riesiger Freude.

Haben sich die zwei schon mal ohne Leine kennenlernen dürfen? Dann dürfte doch recht schnell klar sein, was Sache ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Mir ist in letzter Zeit aufgefallen, dass mein Hund einen bestimmten Hund nicht riechen kann. Sie wohnen bei uns um die Ecke und scheinen neu eingezogen zu sein.

Immer wenn er unseren Weg kreuzt bzw. er vor uns gelaufen ist, ist meine Fellnase der Meinung er muss wie bekloppt von 0 auf 100 in die Leine springen und zerren, dann mit der Nase über den Boden wie von einer Tarantel gestochen usw. Dann bleibt er stehen und wieder volle Kanne in die Leine.

Macht er das weil, er den Geruch toll findet oder ihn nicht riechen kann. Wenn er den Hund begegnet ist er nicht so begeistert und möchte terz anfangen, das habe ich aber so weit im Griff bis das in die Leine springen und zerren.

Was kann man dagegen tun, wenn man keine Zeit hat es auszusitzen, weil die Arbeit ruft.

Bin da ein wenig überfordert.

LG Katy

da würd ich kein federlesens machen - einfach ignorieren und weitergehen. gut, einen zerrenden hund kann man, wenn er größer ist, tatsächlich nicht so leicht ignorieren, aber du bestimmst immer noch, wos lang geht, und deswegen heißts, einfach weitergehen, so als ob nix ist. wenn du das ein paar mal gemacht hast - konsequent gemacht hast!!! - wird dein hund es irgendwann aufgeben.

deinen hund zu beschwchtigen oder ihm nachzugeben hilft da gar nix, denn erstens versteht er das nicht so, wie du es meinst, und zweitens hat er ja auch durchaus das recht, einen anderen hund nicht gut zu finden - nur benehmen muß er sich halt trotzdem *g*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Achte ganz genau auf Deinen Hund, wenn Du auch nur die geringsten Anzeichen merkst, dass er wieder genau diese Spur aufgenommen hat, wenn die "Symptome" wieder die gleichen werden - dann nimm ihn sofort aus der Situation raus - geh woanders hin, lenke ihn ab, mit Spielzeug oder Leckerli.

Fixier ihn auf Dich :)

Dann musst Du auch nix aussitzen, sondern kannst weitergehen :)

Einfach dann woanders hingehen bringt ja auch was vielleicht :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was fütterst du? Falls Trockenfutter, dann würde ich ihn auf der Runde füttern, also bevor er da in Stress gerät, bekommt er für Aufmerksamkeit auf dich gerichtet immer ein Lob und "Leckerli" und das so lange, bis er gar nicht mehr auf die Idee kommt, sich in Stress wegen dem anderen Hund zu steigern.

Mach dich spannend und wenn er dich anguckt dann wirklich sofort Lob und Belohnung und zwar BEVOR er anfängt zu schnuppern und sich hochpuscht! Wenn sich das Verhalten, dass er auf dich aufmerksam ist, gefestigt hat, kannst du mit dem Füttern langsam runterfahren, aber es wird halt schon Zeit, gutes Timing von dir und Durchhaltevermögen erfordern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lieblingsfeindschaften bekommst du nicht gerade gebügelt. Ich finde, hier sollten wir unseren Hunden auch mal etwas "entgegenkommen".

Wenn dein Hund anderen Hunden gegenüber ansonsten friedlich ist und dieses Verhalten wirklich nur bei diesem einen Hund so extrem zeigt, würde ich

1. bei Begegnungen großräumig ausweichen; akzeptiert dein Hund das (grummelnd, aber folgsam) ist das ok.

2. Stellst du an seinem Verhalten fest, dass der andere Hund kurz vor euch diesen Weg gegangen ist - nimm einen anderen Weg :) Ist für euch BEIDE stressfreier...

Dein Hund hat das ganz normale Bedürfnis zu markieren, dort, wo eben auch andere Hunde eine "Nachricht" hinterlassen - war der andere Hund erst kurz vorher da, regt ihn das auf.

Was du ändern kannst, ist das Verhalten deines Hundes DIR gegenüber in diesen Situationen - Ziehen und Zerren ist verboten, er darf dich auch nicht zu den frischen Markierungen seines Lieblingsfeindes hinziehen - wenn er aber beim Markieren grummelt und scharrt (als Zeichen für die Abneigung gegenüber den frischen Spuren seines Feindes) ist das ok.

Mit Leckerchen und Ablenkung würde ich da allerdings nicht arbeiten - sein Ziehen und Zerren ist Ignoranz dir gegenüber, das würde ich nicht belohnen; tja, und Ablenkung?

Wovor denn? Dass er NICHT MEHR markieren soll?

Wo denn dann?

Also: Anderer Weg oder das Ziehen/Zerren unterbinden ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich Zeit habe, dann nehme ich einen anderen Weg, aber meist muss ich dann auch auf Arbeit und die Zeit für den Umweg ist dann nicht gegeben, weil gerade dann passiert es meist. Liegt dann genau auf unseren Weg nach Hause.

Zumal ich immer 4 mal am Tag einen anderen Weg gehe.

Markieren tut er da nicht, es ist einfach der Geruch. Er riecht ihn auf gefühlte 500 m. Da gehts dann meist schon los.

Er muss ihn ja auch nicht gut finden, aber er precht von 0 auf 100 in die Leine und das darf er nicht. Das 10. mal ist man ja gar nicht drauf gefasst und es ruppt einen fast um.

Ufi: so ist es bei uns, ohne Leine geht es hier in der Stadt nicht, zu viele Straßen. Was ich aber versuchen kann mit der Frau mal zu reden ob sie Lust hat dies mal zu probieren auf einem abgelegenen Weg und zu trainieren.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.