Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
tomundkiera

Der Abschied rückt näher ...

Empfohlene Beiträge

--- und jetzt muss ich doch weinen ...

mein Freund brachte vor 2 Jahren seinen Hund (den er seit Welpen hat) mit in die Beziehung.

Ich, die nie mit Hunden zu tun hatte, sogar die Straßenseite gewechselt hat, wenn Hunde kamen, habe in den 2 Jahren so viel gelernt. Ja sicher war es eine riesige Umstellung ... die Haare überall, die Tage von ihr, die Verantwortung, die Einschränkungen im Urlaub etc.

Ich habe sie (Kiera 11 Jahre, Golden-Retriver/ Setter Mix) unheimlich gern und sie hatnsich in den 2 Jahren mehr auf mich fixiert, als auf meinen Freund.

Und nun ist die Zeit gekommen, schon wieder von ihr Abschied zu nehmen.

Angefangen hat es im Sommer mit einer Milchleistenentzündung und einem kleinen Knuppel im letzten Drittel der einen Milchleiste. Vom Tierarzt hieß es, beobachten.Er gab Tabletten, aber es gan keine Veränderung. Im September riet der Tierarzt uns dann doch, zu operieren. Er hat die halbe eine Milchleiste entnommen, wo auch der Knuppel war, immer mit der Aussage, dass er vom Tastbefund und vom Ultraschallbild her ausgeht, dass da nix ist, als eine Entzündung. Von da an kam eins nach dem anderen. Der Befund: Krebs - kein abgegrenzter Tumor ... also überall. Für ihn ein Schock, für uns so mehr. Prognose - keine Jahre mehr.

Nach der OP eine mächtige Wundinfektion mit Fieber und Anschwellung des Beines... Tabletten.

Alles schön abgeheilt und unsere Kiera sprang wieder rum, wie ein junger Hund. Außer dass die Haut am Bauch sehr komisch aussah (Exem) war erstmal alles wieder gut. Anfang Oktober fiel uns auf, dass sie unheimlich viel trinkt und auch pullert. Wieder TA, wieder Ultraschall. Gebärmutter, Milz, Leber alles unauffällig, In den Nieren aber Zysten. Tabletten, um ihr reinen Botenstoff zu zuführen, der eventuell fehlt. Keine Veränderung darauf hin, was das Trinken und Wasser lassen angeht. Gut, damit kann man leben. Außerdem Spray für die Haut am Bauch und Antibiotikum.

Die Haut am Bauch wird nicht besser - sie ist großflächig übersät mit Pusteln und Knuppeln.Letzte Woche dann fiel uns auf, dass Kiera sich sehr eigenartig benimmt...sie läuft nicht richtig am Fuß und stieß dann gegen Gegenstände. Erst nur wenig, dann vermehrt... sie sieht nichts mehr. Samstag haben wir den mobilen Tierarzt angerufen und gefragt, ob es mit dem Antibiotikum zu tun haben könnte. Antwort: eher unwahrscheinlich. Diesen Montag Tierarzt - was ist mit ihr? Die Augen sind voller Blut - Kiera ist blind. Blutdruck gemessen - zu hoch, aber nicht extrem. Kann von den Nieren kommen, aber auch vom Krebs.Tabletten (Blutdrucksenkende) bekommen. Bis heute keine Verbesserung, aber der Tierarzt meinte auch, dass das eine Zeit lang braucht (4-6 Wochen) ... vielleicht wird sie dann auch wieder sehen können (wenns der Blutdruck ist) und am Bauch könnte auch Hautkrebs sein. Bis dato hat sie auch immer gut gefressen. Sie nimmt am Leben teil, freut sich und schlägt an, wenn Fremde kommen. Gestern keinen Appetit, nicht mal Leckerlis interessieren sie so richtig. Sie liegt viel und es gibt Anzeichen, dass sie beim Versuch zu fressen, vielleicht Schmerzen hat. Wir wissen es nicht.

Es geht jetzt alles so schnell, es gibt keine Verbesserung, jeden Tag kommt was Neues dazu. Wir denken beide, dass es bald heißt entgültig Abschied zu nehmen, da wir uns seit September schon damit auseinander setzen. Mein Freund hat schon ihr Grab ausgehoben ...

Aber wann läßt man sie einschläfern, heute oder morgen, vielleicht sind die vielen Tabletten Schuld an der Blindheit. Sicher könnte man noch schauen, ob sie Hautkrebs oder auch einen Gehirntumor hat. Soll man ihr das zumuten ??? Wahrscheinlich nicht...

Es ist so traurig, wir wollten immer, dass Kiera im Dezember bei unsere Hochzeit noch dabei ist ...

Wir werden den letzten Schritt tun müssen ... es ist auch alles schon durchdacht. Die mobile TÄin wird hier nach Hause kommen und sie einschläfern.

Ich dachte immer, dass es für mich nicht so emotional sein wird ... für einen Hundebesitzer, der den Hund von klein auf hat ist es glaube um einiges schlimmer ...

Ich hab Angst davor ... ich habe Angst, dass mein Freund zusammen bricht, ich habe Angst vor dem dabeisein und was danach sein wird ...

Es ist jetzt früh halb sieben. Tom ist gerade mit Kiera zu den Freunden, wo Kiera den Tag immer verbringt, weil wir beide arbeiten gehen. Ich habe ihn gefragt, ob er eine Entscheidung getroffen hat ... heute nachmittag wird er sich entscheiden, wann es soweit sein soll.

Es ist nicht so, dass wir egoistisch sind und sie nicht gehen lassen wollen, ich habe Angst, dass der Zeitpunkt zu früh ist... das das alles mit den Tabletten zu tun hat und dass besser wird mit Kiera und wenn ich bei ihr bin, glaube ich schon, dass sie noch am Leben teilnimmt ... es ist soooo schwer das Richtige zu tun...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann dir und deinem Freund leider auch nicht helfen bei dieser Entscheidung...es tut mir nur unendlich leid, es ist schlimm den eigenen Hund leiden zu sehen und nichts tun zu können.

Ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit, egal wie die Entscheidung jetzt ausfällt :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist immer schwer, einen Hund gehenzulassen...

Es ist nicht nur ein Hund, sondern ein Familienmitglied, ein Freund, ein Vertauter.

Aber wenn es nicht mehr geht, ist es auch an der Zeit, dem Hund dafür zu danken und ihm ein weiteres Leiden zu ersparen.

Das ist keine Kritik, dass ihr im Moment noch unentschlossen zu dem Zeitpunkt seit, sondern Mitgefühl, dass ihr um das Ende eines gemeinsamen Weges ringt und nicht wisst, wie ihr damit umgehen sollt :kuss:

Das ist nur menschlich und ein Zeichen für eure Liebe zum Hund!

Keinem hier fällt das leicht, so eine Entscheidung zu treffen, aber für alle ist es irgendwann an der Zeit dazu.

Ganz ganz viel Kraft für die schwere Zeit! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hört sich alles sehr, sehr schlimm an und es tut mir sehr leid für euch.

Ich habe oft gehört, das man es den Hunden ansehen kann, wenn sie nicht mehr wollen.

Hört auf euren Bauch und lasst sie gehen, wenn es Zeit ist.

Ich wünsche euch ganz viel Kraft. :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe die Vorstellung, dass alle meine bereits verstorbenen Hunde und anderen Tiere am anderen Ende der Regenbogenbrücke auf denjenigen warten, der gehen muss. Und dass sie dort gesund und glücklich sind.

Totaler Kitsch, aber im Moment des Abschied nehmen's erzähle ich dem Hund davon und das erleichtert MIR die Sache sehr, ich habe alle meine Tiere quasi bei mir in dem Moment. Über die Jahrzehnte habe ich die Vorstellung sehr verinnerlicht.

Ehrlich gesagt hoffe ich sehr, dass es mir gelingt, wenn ich selbst mal Abschied nehmen muss, genau diese Vorstellung abzurufen... das ist ein so schönes und friedliches Bild, das nimmt die Angst und den Schmerz ein wenig.

Mein (ex) Partner ist auch zusammen gebrochen, als sein Hund ging. Das dauert. Da braucht es viel Fingerspitzengefuehl.

Ich war bei meinem Hund ehrlich gesagt nicht arbeitsfähig, ich saß im Buero und habe nichts auf die Reihe bekommen. Mein Chef war aber lieb, der hat mich ein paar Tage lang in Ruhe gelassen.

Es ist schwer, aber für den Hund ist irgendwann der Moment da, wo es nicht mehr geht. Und glücklicherweise können wir ihnen auch in diesem Augenblick bei Seite stehen und ihnen helfen, wie wir es ihr Leben lang getan haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • An die Näherinnen/Näher unter Euch! Hab ein kleines Problem mit der Maschine, weiß da jemand weiter?

      Hallo! Meine Omi hat mir Ihre Nähmaschine vererbt,eine Pfaff 30.Das ist ein ganz altes Schätzchen wo man noch drauftreten muss.Kennt sich da jemand mit aus? Ich habe die ganze Maschine jetzt gereinigt und geölt und habe jetzt das Problem das der Riemen der die Maschine antreibt "durchrutscht" Ich kann unten kaum treten so schwergängig ist das und wenn sich das Pedal doch etwas bewegt rutscht der Riemen oben durch. Ist der jetzt zu stramm?Oder zu locker? Ich würde die Nähmaschine gerne wieder zum laufen kriegen.

      in Plauderecke

    • Abschied

      Da meiner Bitte bislang nicht nachgekommen wurde (PN an Mark), weiß nicht ob das Taktik ist, meinen account zu löschen und ich jetzt las, dass man sich zu verabschieden hat, komm ich dem nach und hoffe, dass mein Account dann gelöscht wird.   Tschüß an alle hier. Mein Abschied hat nichts mit den Löschungen anderer User zu tun. Allerdings fällt mir der Abschied nun um so leichter, da die gegangenen ohnehin die Personen waren, die ich hier am meisten geschätzt habe.   Ich hab einfach keine Lust mehr auf dumme Unterstellungen von anmaßenden intoleranten Leuten, die meinen, den Durchblick gepachtet zu haben, die sich zu Dingen äußern, die sie nicht kennen, und daher auch nicht beurteilen können.  Ich hab festgestellt, dass ich hier nicht herpasse mit meinen Ansichten und ohnehin immer nur anecken werde, sobald ich meine Meinung äußere und zum Maulhalten bin ich nicht in einem Forum.    

      in Plauderecke

    • Diagnose Lungenkrebs-Abschied nehmen...

      Guten Abend miteinander... Ich weiss nicht warum ich überhaupt gegoogelt habe und hier drin gelesen habe... Suche nach hilfreichen Info's? Trost? Unser Äve 13 Jahre hat vor 5 Wichen ein Traubenkerkissen gefressen. Den darausresultierenden Darmverschluss liessen wir operativ entfernen, da er trotz seines hohen Alters noch sehr fit war. Während der OP rief der TA und informierte uns, dass man einen Tumor auf der Milz gefunden habe. Sonst habe sei nichts zu sehen. Da ein Hund gut ohne Milz leben kann und keine Metastasen zu sehen waren stimmten wir zu. Äve kam nach Hause, und hat sich schnell erholt. Nach einer weiteren Woche kam die Nachricht, wonach der eingesandte Tumor gutartig war. Uff, was für eine Erleichterung. Äve war bis am Freitag ganz der Alte. Sm Freitag stand er auf am Morgen und zog sein Bein hinterher. Als mein Man ihn kraulte, wohl an einer falschen Stelle, fiepste er auf. Das kennen wir von unserem starken Staffie nicht. So ging ich zum TA, gemäss dessen Aussage nacht dem Röntgen wohl beginnende Arthrose. Schmerzmedi ethalten und heim. Gestern keine Besserung, gegenteilig hinkte er nun such vorne links. Das Aufstehen bereitete ihm grosse Schmerzen. Heute wars so arg, dass wir notfallmässig zum TA gingen. Ich durfte den Hund veim Ta lassen, da dieser noch auf seine Assistentin wartete. Äve war ganz ruhig und brav. Wir machten aus, dass man mich nach dem Röntgen anrufe damit ich Äve wieder holen dürfe. Um 1430 Uhr kam det schreckliche Anruf... Röntgen habe viele kleine Metastasen gezeigt, wo der Haupttumor sitze könne man nicht sagen. Und bliebe nicht mehr lange.. vielleicht ein paar Tage oder wenige Wochen. Ein Schock! Eir standen vor der Entscheidung: Jetzt oder Äve heimnehmen und die kurze Zeit noch geniessen. Da Äve aber immer beharrlich vom Boden aufstehen wollte und dann in der Praxis Richtung Türe humpelte war für uns klar, der will noch nicht.. Jetzt ist er zu Hause, darf tun und lassen was er möchte. Bekommt alles vorher verbotene feine Essen.. wir wollen die kurze Zeit die uns noch bleibt intensiv mit ihm geniessen. Die Medi's wirken etwas... Trotzdem ist der Snblick von Äve einerseits herzerweichend schön und andereseits tieftraurig... das Wissen das er bald nicht mehr da sein wird. Wir schauen genau hin und hoffen, dass er es uns nicht sobald zeigt, dass es Zeit für die Regenbogenbrücke ist. Gleichzeitig hoffen wir auch, dass Äve nicht nur weil er unseren Schmerz und oder Verlustsangstbspürt noch seine letzten Reserven zusammen kratzt und still keidet, sondern weil er noch nicht bereit ist.. Hach.. das der Tag kommen wird wussten wir, aber so aus dem Nichts heraus haben wir nicht erwartet. Schickt bitte gedanklich liebe Worte an unseren geliebten Äve.. Hat gut getan zu schreiben. Vielleicht muss jemand gerade das gleiche durchmachen und der liest meine Worte und weiss er ust nicht alleine. Herzlichst eure Sarah mit Äve und Celti

      in Hundekrankheiten

    • Tierheim Siegen rückt Tiere nicht raus

      Hier mal der Artikel:
      http://www.siegener-zeitung.de/vorlander-reader/Tierheim-rueckt-Tiere-nicht-heraus-aeac8047-98d1-4302-8312-3a894fb3c768-ds
      Zitat:  
      Und hier der Link zur Facebookseite des Tierheim, so man den aktuellen Stand erfahren kann.
      https://www.facebook.com/Tierheim-Siegen-149598455102061/?fref=nf   Konsequenter Tierschutz, meinen Respekt haben die Siegener und ich hoffe, es gibt ein Happy End für die Tiere. 

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Lungenkrebs - wir haben Abschied genommen?

      Hallo zusammen, Ich lese hier schon länger mit und habe öfter gesehen, dass Hundebesitzer hier Ihre Sorgen los werden können. Also probiere ich auch mal mein Glück. Unser 11 Jahre alter Belgischer Schäferhund, Groenendal um genau zu sein, hat Krebs. Besonders seine Lunge leuchtet von innen wie ein Weihnachtsbaum. Darauf gekommen sind wir durch seine ständige Schlappheit und dem Husten. Nach einer Weile hat er auch einen Tumor am Hals dazu bekommen, der wächst. Kurz und knapp, die Tierärztin gibt ihm nun regelmäßig Cortison um sein Leben noch ein bisschen zu verschönern. Jetzt ist es eine Berg- und Talfahrt mit ihm. Er bekommt nur noch Fleisch zu fressen, da er sein Trockenfutter vermeidet. Vielleicht hat er aber auch einfach Geschmack gefunden am frischen Fleisch. Wir machen das mit Dem Cortison jetzt seit 3 Wochen ca und langsam wird es trotzdem schlechter. Es gibt Momente, da jault er, wenn er seinen Hals falsch ablegt (wegen des Tumors) und ich würde ihn am liebsten sofort einschläfern lassen. Keine 5 Minuten später, springt er wieder vom Sofa auf, läuft raus und bellt wie ein Verrückter seine imaginären Feinde an, so wie er es immer getan hat. Dabei ist er wieder fröhlich. Fressen tut er auch noch und spazieren geht er auch gerne und zeigt Freude. Dann kommt wieder der Abend und es wird schlechter. Er bekommt nicht mehr so gut Luft und ist unruhig. Tagsüber denke ich also, dass er noch zu fröhlich ist um ihn gehen zu lassen und abends manchmal genau das Gegenteil. Mir graut es davor, den richtigen Moment zu finden um ihn gehen zu lassen. Vor allen Dingen wenn ich weiß, dass er voller Vorfreude ins Auto springt und garnicht weiß, dass er nie wieder kommt. Und er fährt immernoch sehr gerne Auto. Heute bekommt er noch eine Spritze und ich hoffe, es wird abends wieder besser mit ihm. Ansonsten weiß ich nicht was ich machen soll. Ich habe mir gesagt, dass ich ihn gehen lasse, sobald die schlechten Momente überwiegen. Aber wann ist das? Ich weiß garnicht, was ich mir hiervon erhoffe, aber es ist schön sich mal alles von der Seele zu schreiben. Juliane

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.