Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

🐶  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Guinness

Pankreas!?

Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen,

Mein Hund ist fast sieben Jahre alt und hat, seit wir ihn haben immer wieder "Durchfallphasen".

Zeitweise haben wir das ganz gut im Griff und "erkannt": zu hoher Fettanteil ist Mist. Eine Tierärztin hat mir geraten eine "spezielle, andere, außergewöhnliche" Proteinart zu verwenden. Das hat funktioniert, bis das "Trockenfutter" durch massive Beschaffungsschwierigkeiten nicht mehr zu bekommen war.

Habe dann gebarft, bin durch Urlaub/Faulheit auf "gute Dosen" gewechselt.

Nun hatten wir wieder den "Dünnpfiff". Ich habs versucht mit - Fasten- Activia - Reis mit Huhn -

keine Besserung, also dann doch Tierarzt. Freitag Nachmittag. Storie geschildert, wollte eigentlich Blut nehmen, hätte es aber nicht mehr ordnungsgemäß versendet bekommen. Also: Erstmal Antibiose. Alles war gut, doch vier Tage nachdem die Tabletten abgesetzt waren ging alles von vorne los. Wieder hin, diesmal Blutentnahme, mit Verdacht auf Schilddrüsenunterfunktion.

Heute rief der Tierarzt an: chronische exokrine Pankreasinsuffizienz!

Der Dünndarm kann kein Vit. B 12 aufnehmen/verarbeiten

Therapie: 6 Wochen lang 1 mal B 12 injeziert, danach alle sechs Wochen, zusatzlich fettarme Kost (2%) und lebenslang Almazyme H.

Wie gesagt, ich google schon `ne Weile und habe festgestellt, das die Symptome für dieses Krankheitsbild nicht übereinstimmen. Er ist zwar immer zur Nahrungsaufnahme bereit, ist aber nicht mager, frist keinen Kot, Blut im Kot kam schon vor, aber nicht jetzt, Fettstuhl (was ist das?)

stinken tut es immer, kein übermäßiger Kotabsatz, meines Erachtens im Darm bis zur Unkenntlichkeit zerlegt, kein Erbrechen.

Leider habe ich keine Ahnung wie ich den Laborbefund hier anhänge. Darum nur kurz:

TLI-RIA (Hund): 9.7 ?/l

Vitamin B 12: 178-

HIIIIILLLFFFFFEEEEE

LG Manu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Manu, :)

hast du schon folgenden Theard hier im Forum gelesen: http://www.polar-chat.de/topic.php?id=5160&highlight=

Es handelt sich um die Mutter von Shari, hat auch diese Probleme mit der Schilddrüse. Steffi (Unicorn) hat allerdings noch keinen Beitrag dazu geschrieben daß sie jetzt auch mittlerweile barft und damit auch ganz gut zurecht kommt.

Du schreibst ja daß du schon gegooglet hast, aber vielleicht sind die Links die Sabine (Beaglaender) dort im Thema eingestellt hat für dich auch interessant und du hast diese Seiten evtl. noch nicht gesehen. :Oo

Daß das Krankheitsbild nicht haargenau auf deinen Hund passt denke ich ist sicher normal, er muß ja nicht unbedingt alle Symptome haben die aufgeführt werden (GsD hat er sie nicht alle).

Schreib´Steffi doch einfach mal `ne Mail, sie wird sicher zurückschreiben. Dann könnt ihr euch mal austauschen. :)

LG Elke ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Manu

Ich denke, der Tierarzt geht von einer Pankreasinsuffizienz aus, weil der Wert TLI-RIA aufzeigt, dass die Eiweissmoleküle nicht richtig gespaltet werden können. Bei diesem Test kann eruiert werden, welche von der Bauchspeicheldrüse produzierten Proteinen im Blut zirkulieren. TLI bedeutet übersetzt: Trypsin-ähnliche Immunreaktivität (das RIA steht für die Art des Tests). Das Trypsin ist ein Verdauungsenzym. In dem Sinne hat die Tierärztin doch nicht falsch gehandelt, eine "spezielle Proteinart" zu empfehlen, da Dein Hund vermutlich über das für "normales" Eiweiss spaltende Enzym nicht verfügt oder über zuwenig davon.

Das Vitamin B-12 ist wiederum ein Element, dass sich in Fleisch, vermutlich in dem Eiweiss, das Dein Hund nicht spalten kann, vorfindet, daher zeigt er hier einen Mangel.

Ich glaube, dass Du mit der Ernährung viel tun kannst. Es wird sicher notwendig sein, einen Nahrungsmittelzusatz in Form von Enzymen zu geben, da Dein Hund ja zuwenig davon hat. Die exokrine Pankreasinsuffizienz ist eine durch mangelnde Enzyme verursachte Verdauungsstörung.

Ich denke, das beschriebene Beschwerdebild passt schon zu dieser Diagnose, vor allem der stinkende Stuhl und der Fettkot. Letzterer deutet auf die mangelhafte Spaltung bzw. Verdauung hin, die durch eine Enzymstörung verursacht wird. Sie wird auch passenderweise Pankreasstuhl genannt.

Liebe Grüsse und nur Mut - die Sache lässt sich für gewöhnlich in den Griff bekommen!

Kristina & Yozi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.