Jump to content

Schön, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
gast

Nochmal Transport im Auto - Anregungen/Tipps/Ratschläge bitte

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

wir haben ja seit 6 Wochen unser Julekind. Außer dem Transport vom TH nach Hause und 2x zum Tierarzt sind wir bisher nicht wirklich mit ihr im Auto unterwegs gewesen. Sie hat Angst beim Fahren. Sie zittert und ist unruhig.

Zum Tierarzt musste ich allein fahren und hab sie im Kofferraum "lose" transportiert (Schutzfanggitter ist vorhanden). Aber da steht sie dann auf den Hinterbeinen und muss immer rausgucken. Wenn ich um eine Kurve fahre, kippt sie dann um - das ist nicht das, was ich mir so unter sicherem Transport vorstelle.

Dummerweise fahren wir mit verschiedenen Fahrzeugen. Göga hat nen Firmenwagen (bis nächstes Jahr noch), mein kleiner Skoda soll nächstes Jahr dann auch gegen was anderes (was wissen wir noch nicht) ausgetauscht werden.

Hund auf der Rückbank anleinen halte ich nicht für sicher. Sie bleibt ja leider auch noch nicht sicher im "Platz" liegen. (Wir üben halt noch. :D ) Und sie ist seeeehr gelenkig. Ich befürchte, dass sie da nicht gut gesichert ist.

Jetzt überlegen wir, ihr eine Box zu kaufen - aber WELCHE??? Es gibt ja Unmengen an Hundetransportboxen. Nur leider haben wir niemanden, der uns einen kompetenten Rat geben kann, wonach wir suchen sollen. Die Käfigboxen, die fest ins Auto montiert werden, können wir nicht brauchen (siehe Autowechsel).

Soll ein Hund in so einer Box aufstehen können oder muss er liegen bleiben müssen (Größe der Box). Wie werden diese Plastik- oder Nylon(oder sonstiges Material)Boxen denn im Kofferraum gesichert? Oder stehen die da nur so drin?

Ihr merkt vielleicht an meinem Geschreibsel, dass meine Gedanken ziemlich Karussell fahren. Für Hilfe wäre ich seeeehr dankbar. Wollen wir mit unserer Maus doch auch mal Autofahren ohne Stress üben und ggf. auch mal in Urlaub fahren können.

Wer bis hierher durchgehalten hat - danke. :D

Liebe Grüße

Wolli und Jule

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

halli hallo,

ich hab öfter mal zu tun mit "hundetransporten" ;-)

meiner ansicht nach ist das beste immer noch eine box.

es ist wichtig, ängstliche hunde im auto zu begrenzen, also entweder ein brustgeschirr an und mit einem adapter am gurtschloß befestigt oder aber eine transportbox. beim anschnallen auf der rückbank muss der hund auf jeden fall ein brustgeschirr tragen, mit dem halsband könnte das bei scharfem bremsen sonst übel ausgehen. den adapter vom geschirr zum gurtschloss kann man in der länge verstellen, daher besteht da wenig gefahr, dass der hund zu viel bewegungsfreiheit bekommt, wenn man das kurz genug eingestellt hat.

wichtig ist in beiden fällen, dass der hund während der fahrt nicht beschwichtigt wird. am besten, man spricht ihn gar nicht erst an. das hört sich gemein an, ist es aber nicht. wenn wir selbst gelassen im auto sitzen, vielleicht ein liedchen trällern oder uns gelöst mit dem beifahrer unterhalten, lernt der hund am schnellsten, dass das autofahren gar nicht so schlimm ist. beschwichtigen und trösten bedeutet für den hund nämlich, dass die situation tatsächlich gefährlich ist und er wird bestätigt in seiner angst. ebenso wichtig ist, dass du den hund liebevoll, aber bestimmt ins auto setzt und dann in aller ruhe fährst.

mach doch anfangs ein paar fahrten, die sehr kurz sind und dann mit einem schönen gassi enden.

schön wäre es auch, wenn leckerchen im auto warten, aber wenn die angst groß ist, wird evtl. auch ein sehr verfressener hund sich in dem moment nicht dafür interessieren.

die box muß schon so groß sein, dass der hund darin aufstehen und sich auch umdrehen kann.

wie man die gängigen kunststoffboxen im kofferraum sichert, weiß ich leider nicht, denn ich mache für unseren verein transportfahrten in einem eigens dafür ausgestatteten fahrzeug, wo die boxen sicher stehen. meine eigenen hunde fahren im pkw angeschnallt im brustgeschirr.

viel spaß mit der fellnase, ihr bekommt das bestimmt hin :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

unter unserer Box haben wir eine Anitrutschmatte - Bisher war das ausreichend

Da wir auch immer wieder neue Autos haben (gleiches "Problem" ;) ) und mein Mann für die Arbeit immer wieder viel Platz im Kofferraum braucht, haben wir den Fahhradanhänger genommen. Der lässt sich einfach zusammenklappen, hat ein starkes Gestänge und Buca fühl sich wohl darin. Ist auch auf Reisen praktisch, da passen im Skoda dann noch Koffer daneben und bei den Großeinkäufen kann er die Tüten nicht plündern.

Zustzlich ist der Reinigungsaufwand des Kofferraumes minimal durch die "Mückengitter" - immerhin muss das Auto ja wieder abgegeben werden und Hundehaare sind so hartnäckig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

meine Kleine machte die ersten Tage auch fürchterliches Gedöns im Auto :Oo

Ich sichere sie mit einem guten Gurt auf der Rückbank und bin täglich mit ihr bewußt Auto gefahren. Gejammere übertönte meine Musik prima. ;) Die wichtige Erfahrung aber für sie war ... erst Auto fahren und dann ab auf das Feld und toben :D Das hat sie nach einiger Zeit begriffen und liebt Auto fahren ;) Diese Zeit solltest Du Dir zunächst einräumen - egal wie Du Deinen Hund sicherst ... allerdings ohne Sicherung ... das geht garnicht. Sie kann sich verletzten und damit das Auto absolut hassen lernen. Muß ja nicht sein, alles Gute, Nana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

...

wichtig ist in beiden fällen, dass der hund während der fahrt nicht beschwichtigt wird. am besten, man spricht ihn gar nicht erst an. ...

Den Hund beschwichtigen würd ich auch nicht, aber ich würde ihn auch nicht ignorieren und mit seiner Angst und Unsicherheit emotional alleine lassen...

@ Raven:

wenn du Transporte für eine TH oder den TS machst, ist das ne andere Situatiuon. Du kannst ja dann nicht üben, logisch. Hast keine andere Wahl, als die Einstellung zu haben: der Hund muss da einfach durch.

Aber beim eigenen Hund würde ich mir die Bindung und das Vertrauen nicht kauputtmachen, indem ich den Hund da einfach "reinpacke" und dann soll er gucken, wie er die angstmachende Situation auf die Reihe kriegt.

Das Autofahren langsam aufbauen ist vernünftig.

Erst an die Box gewöhnen, wenn es denn eine Box wird und er so was nicht kennt.

Die steht im Haus, wird "schön" gefüttert und gespielt.

Dann wechselt die Box ihren Standort und kommt ins Auto. Das Auto bleibt stehen, auch die Heckklappe/Tür bleibt noch offen, loben, positiv bestätigen.

Dann Tür zu: loben, positiv bestätigen.

Dann Motor an: loben, positiv bestätigen.

Wenn dann noch alles gut ist: ein ganz kurzes Stück fahren, einmal um die Ecke, Auto abstellen, Hund geordnet aus Box und Auto holen und LOBEN, spielen, den Streß abbauen lassen, positiv bestätigen.

Je nach dem wie schnell der Hund die einzelnen Schritte lernt, geht das innerhalb von einigen Tagen, oder es dauert ... länger :D Dann muss man Geduld haben, die Lernschritte nicht zu groß machen.

Dann klappt's auch mit dem nächsten Urlaub. :)

Edit: unglückliche Formulierung verbessert :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eure Tipps zur Gewöhnung sind so, wie ich mir das auch vorstelle. Und die Zeit soll sie gerne bekommen. Aber WELCHE Box wäre denn angebracht? Und wie werden die im Kofferraum gesichert? Sind da Möglichkeiten für Haltegurte dran?

Aber danke schon mal für eure Gedanken.

Lieben Gruß

Wolli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann mir nicht vorstellen, dass da Gurte dran sind. Ich hatte noch zu Zeiten meines Am Staffs mal ne Transportbox - die war aber speziell für das Auto, was ich damals fuhr - die wurde nur reingeschoben, und das war's. Mein Hund kommt heutzutage angeschnallt in den Kofferraum. Die Leine ist so lang, dass er sich bequem dahinten bewegen und drehen kann, aber trotzdem nicht nach vorne kommt. Bin bereits seit langem wieder ab von Boxen.

Würde das auf jeden Fall langsam aufbauen. Mein Malamute mag Autofahrten auch so gar nicht. Freiwillig steigt er auch heute noch nicht ein, rennt aber auch nicht mehr weg, wenn er rein soll. Ganz am Anfang hatte er dann tagelang nen Bogen ums Auto gemacht, die Angst ist heute jedenfalls weg. Aber ich muß ihn nachwievor packen und reinhieven.

Immer erst kleine "Touren", nur wenige Minuten, danach ausgiebig loben. Das kann man dann zunehmend steigern. Am besten ist es auch, Du gehst mit ihm vorher ne kleine Runde Gassi, das entspannt schon mal. Wenn Ihr dann soweit seid, dass Ihr auch mal "größere" Runden dreht: zwischendurch aussteigen, dem Hund nen besonderes Erlebnis bieten. Dann verbindet er die Fahrt mit einem tollen Ereignis.

Bin z. B. mit meinem Dödel in den nahegelegenen Wildpark (ca. 1 Std. Autofahrt) gedüst - Wölfe, Wisente, Wildpferde, Elche, etc. schauen. Nach den 2 1/2 Stunden war er immer noch so aufgedreht, dass er die Rückfahrt mit einem breiten Grinsen im Gesicht absolvierte. Kein Jammern, nichts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

Den Hund beschwichtigen würd ich auch nicht, aber ich würde ihn auch nicht ignorieren und mit seiner Angst und Unsicherheit emotional alleine lassen...

Meinen ausdrücklichsten Dank für diese Aussage!

Genau so, wie ich mich der Meinung, man soll ängstliches Verhalten unkommentiert lassen und es ignorieren, aus eigenen Erfahrungen heraus nicht anschließen kann, genau so gibt es in meinen Augen nicht DIE "richtige", "beste" Transportmethode. Der eine fühlt sich sicher in der Box, der nächste gar nicht, dieser Hund mag lieber gucken können, der nächste erträgt "fahrende" Eindrücke nicht gut, und wieder anderen ist alles egal, solange sie in der Nähe ihrer Menschen sind ... Man muss das ausprobieren, jeder Hund ist da anders.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie groß ist denn der Hund eigentlich für den die Box sein soll?

Befestigen kannst du die Boxen auf jeden Fall wenn die Autos Ösen für Zurrgurte haben. Wenn an der Box keine sind, dann entweder welche anbringen, falls das geht, oder die Box einfach wie einen sperrigen Gegenstand über kreuz festmachen.

Welche Art Box du nimmst hängt von deinem Hund und dem Platz in den Autos ab. Soll ja wohl eine in Beide passen. Bequem drin stehen muss Hund da nicht unbedingt, aber er muss sich umdrehen und wieder raus kommen können ... sonst ist das auch für das Tier eher unangenehm, wenns wie Hamster in Klorolle klemmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Mixery,

unsere Süße ist 2 Jahre alt (also ausgewachsen), Schulterhöhe 42cm und sie wiegt 9,7kg - also knapp 10 kg. Sie kann sich allerdings gaaaaaanz lang machen oder zusammenrollen wie ein Knirpschen. :D

Ja, Ösen sind in beiden Autos hinten drin für Spanngurte. Das ist ja schon mal eine Info. Also werden wir sehen, dass wir eine Box mit Ösen bekommen. Auf die Idee, diese Ösen im Auto zu benutzen, bin ich zu meiner Schande noch gar nicht gekommen. *schäm*. Die Kofferräume sind relativ geräumig, da beides Kombis. Mein Skoda ist zwar etwas kleiner, aber Platz ist da auf jeden Fall relativ viel.

Vielen Dank schon mal dafür.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.