Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Krümelchen

Etwas blutiger Durchfall 2 Tage nach Knochenfütterung

Empfohlene Beiträge

Vor 2 Tagen gab es gewolften Hähnchenrücken für Krümel, gestern war der Output sehr sehr fest, aber 2x wie gehabt. Am Ende war etwas Blut dabei. Heute hat sie Durchfall (aber auch nur 2x also nicht ständig), bzw sehr weichen Output, aber Nachmittag war wieder ein klein wenig Blut dabei.

Sonst ist sie topfit, hat tierischen Hunger, muss aber fasten und eine Körpertemperatur von 37,95. Der Bauch ist weich und sie trinkt normal. Bin unschlüssig, ob ich einfach nur Diät füttern soll (gekochtes Hühnchen und Kartoffelbrei mit Olewo Karotten), oder doch zum TA?

Kann sie sich durch den gewolften Knochen verletzt haben, ein paar Stückchen waren gestern schon sichtbar vom Knochen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn es ihr sonst gut geht, könnte ich mir vorstellen, dass durch den erst so harten Kot ein Gefässchen verletzt worden ist, dafür spricht auch, dass das Blut am Schluss mitkommt.

Ist das Blut hell oder dunkel?

Vielleicht solltest Du aber den Tierarzt einfach mal anrufen und die Sache beschreiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das bisschen Blut war hell. Habe bei meiner TÄ angerufen, sie meinte wenn der Hund so unauffällig ist, würde sie warten und ab morgen Schonkost füttern. Wahrscheinlich hat sie sich im Darm mit einem Knochenstück etwas verletzt. Blöd nur, dass dann Wochenende ist :( .

Naja, im Notfall gibt es noch die Tierklinik. Bin etwas beruhigter, das Blut hat mich doch sehr erschreckt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn der Output SEHR fest ist, wie du schreibst, dann kann es auch sein, dass am Darmausgang ein mini-kleiner Riß entstanden ist.

So was passiert schon mal, durch die mechanische Einwirkung (sprich: drücken und pressen beim Häufchen machen).

Wenn es nur wenig Blut ist, quasi als Auflagerung, und frisch (also nicht dunkel/schwarz/verklumpt), dann würd ich Schonkost geben und abwarten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Gibt es nicht krankhaften wiederkehrenden Durchfall?

      Hallo zusammen ich hab einen 11 jährigen belgischer Schäferhund und er hat in letzter Zeit oft Durchfall. Hat vor mittlerweile 1-2 Monate angefangen. Das komische is nur das morgens alles gut war und dann abends hat er wieder dollen Durchfall. Das kann sich auch während eines Spaziergang ändern. Da es so unregelmäßig is hab ich mir nich so große Sorgen gemacht,  hab dann immer gedacht er hat im Feld was gefressen,  achte da jetzt extrem drauf.Das kann doch aber nich am Futter liegen oder? Waren ja schon beim Arzt aber der konnte uns nich sagen woher das kommt. Haben 3 Tage gesammelt und haben das untersuchen lassen...keine Auffälligkeiten. Er frisst ganz normal und das sehr gerne. Bin ratlos will ihm unbedingt helfen. Die Ärztin meinte Schonkost ( Hähnchen Karotten und Reis natürlich ungewürzt und totgekocht)  war paar Tage gut dann fings wieder an. Hat jemand eine Idee? 

      in Hundekrankheiten

    • Schneidezähne etwas abgebrochen

      Hallo,    ich habe noch ein Problem mit meiner Hündin: Sie hat sich insgesamt vorne zwei der kleinen Schneidezähne oben, beim Kauknochenessen abgebrochen. Viel ist von beiden Zähnen nicht mehr zu sehen. Der eine Zahn ist vor ca 2 Monaten abgebrochen, das sah ich einfach nur dann mal so nebenbei. Vorgesternabend muss das mit dem zweiten passiert sein.  Sie hat auch seit kurzen ganz leichten Mundgeruch, Plaque hat sie leicht, ich benutze täglich Platinum Gel dagegen.    Nun schaute sich gestern die Ärztin die Zähne an, und meinte, sie sei zwar keine Zahnexpertin, wie Ihre Kollegin (die nicht da war) aber sie würde abgebrochene Zähne immer gleich ziehen lassen, denn die können Entzündungen auslösen. Eine offene Wunde nach so einer OP aber auch, dachte ich mir geschockt über die Antwort. Der erste Zahn macht 100 pro keine Probleme. Und der Zweite war ja noch ganz frisch abgebrochen. Daher war das etwas schmerzempfindlich.   Erst mal bekommt sie weichere Sachen. Obwohl sie auch fressgierig wie sie ist wieder hartes Kauzeug fressen würde 🙂 Passieren kann sowas ja immer mal, und sie sollen ja auch hartes Kauzeug essen um die Zähne gesund zu halten.  Sie frisst und benimmt sich wie immer. Ich wollte jetzt abwarten, und erst mal gar nichts machen.   Oder was würdet Ihr an meiner Stelle hier machen? Liebe Grüße   Gabi    

      in Gesundheit

    • Altersschwäche oder doch etwas Ernstes

      Hallo meine Lieben!!   Ich bräuchte mal ein paar Meihnungen zum Thema Hund im Alter. Ich hoffe meine Geschichte schreib ich wohl verständlich nieder   Also, meine Asta ist jetzt schon 11,5 Jahre alt und sie begleitet mich schon Ihr ganzes Leben lang. Ich bekam sie als ich 14 Jahre alt war und wir gingen jeden weg durch dick und dünn. Zum Glück hatte meine liebe Hündin nie irgendwelche Beschwerden bzw. Erkrankungen.   Aber seit einiger Zeit bemerkte ich einige Besorgniserregende Anzeichen an Ihr und ich hoffe ich bekomme ein paar Tipps was ich tun kann bzw sollte.   Kurz zu meiner Asta: sie war immer eine sehr aufgedrehte und Lebensfrohe Begleiterin. Sehr tierlieb egal ob Hund, Katze oder kleinere Tierchen sie liebte einfach jeden. Jedoch seit dem letzten jahr ist alles anders. Meine Schwester hatte auch einen kleineren Hund mit dem sie sehr gut ausgekommen ist. Als dieser jedoch im Alter starb( da war meine Asta 10 Jahre) holte sich meine Schwester einen jungen Hund (Chihuahua Welpen). Zum Anfang war alles super die beiden verstanden sich toll. Doch eines Tages geschah es dann. Meine Asta schnappte den kleinen welpen und legte sich auf Ihn drauf, hörte auf keine Anweisungen von uns mehr und war wie in Trance (ich hätte meiner Hündin sowas nicht mehr zumuten sollen das war sicher meine Schuld ich dachte sie hätte auch eine Freude mit einem Spielgefährten, da Sie ja so aufgweckt war ). Der Welpe überlebte es leider nicht. Seitdem ist alles irgendwie anders. Es brauchte lange bis ich meinem Hund wieder vertrauen konnte und bis wir wieder zueinander fanden. Da ich mittlerweile auch ein kleines kind habe machte ich mir doch Sorgen das mehr passieren könnte und dass meine Hündin vl sogar schon Schmerzen hat das Sie so eine wesensveränderung an den Tag legte. Somit ging ich mit Ihr zu meiner Tierärztin und schildete Ihr alle Symptome die mir aufgefallen sind und auch die Geschichte mit dem Welpen.   Ich erklärte meiner Tierärztin das meine liebe Hündin einige komisch gebildete weiche gewächse an Bauch und Rippen hat , die Sie wiederum als altersbedingt und normal einschätzte. Asta bekam dann zwar eine akupunktur damit Ihre Muskeln entspannen konnten und Vitamine für den Hund im Alter. aber das sie viel trinkt und soooo viel hechelt betonte die Ärztin als normal.   Jetzt aber mach ich mir schon wirklich Sorgen, meine liebe Hechelt jetzt schon wirklich 24 h lang extrem, ich hab immer Angst sie bekommt keine Luft. Noch dazu ist sie sehr sehr müde für nichts mehr zu begeistern außer das sie viel kuscheln will und fressen . So wie Sie zu Futter gelangt nutzt sie Ihre Chance und langt zu. Sie geht wirklich nur noch raus wenn sie dringend muss ansonsten kann es auch passieren dass sie in die Wohnung macht. Was mir noch nicht wirklich was ausmacht da ich mir denke im Alter vl vergisst sie da drauf Ihr Geschäft zu verrichten aus Angst sie könnte was verpassen ( das hatte sie als Welpe schon - überall mit dabei sein )   jetzt hätte ich gerne einen Rat soll ich mit Ihr wegen dieser Symptome zum Tierarzt ( Ich will sie nicht unnötig stressen und quälen, das hat sie nicht verdient)   oder habt ihr Tipps für mich wie ich Ihr das Alter angenehmer machen kann?  Soll ich mir doch Sorgen machen ? Ich weiß das klingt blöd aber ich weiß momentan echt nicht was richtig wäre   Danke für Eure Antworten   liebe Grüße Melanie

      in Hunde im Alter

    • Die ersten Tage mit Lilli

      Hallo! Wie vielleicht schon der ein oder andere im Tierschutz-Bereich gelesen hat, haben wir eine 1-jährige Hündin aus dem Tierheim adoptiert. Ich habe vorher viel gelesen, mich gut vorbereitet und mir über sehr viele Fragen im Vorfeld Gedanken gemacht. Ehrlich gesagt war ich überrascht, wie viele Situationen schon nach kurzer Zeit auf mich zukommen, bei denen ich trotz aller Vorbereitung keinen Schimmer habe, wie ich richtig reagiere oder was zutun ist. Ich wurde so nett und kompetent bei der Adoption beraten, dass ich meine offenen Fragen gerne hier stellen möchte.    1. Die Nähe: Lilli hat sich recht schnell auf mich fixiert. Das ist bestimmt gut, aber sie ist sehr unruhig, wenn ich den Raum verlasse. Sie kann sich nur ausruhen und entspannen, wenn ich in der Nähe bleibe und keine Anstalten mache, mich evtl. wegzubewegen. Sie wacht auch aus dem "Tiefschlaf" auf, wenn ich aufstehe. Wenn ich das Stockwerk wechsle um z.B. etwas zu holen, stellt sie sich unten an die Treppe und wartet auf mich. Sie ist ja erst wenige Tage hier und ich vermute, dass das ganz normal ist. Ich frage mich jedoch, wie ich sie in ihrer Sicherheit unterstützen kann, denn ich stelle es mir für sie auch sehr stressig vor, nicht zur Ruhe kommen zu können, wenn ich mich bewege. Mein Ansatz ist derzeit, regelmäßig und oft die Räume zu wechseln und mal hoch oder runter zu gehen, damit sie merkt, dass nichts dabei ist und auch kein Aufhebens darum gemacht wird.   Haltet ihr das für den richtigen Weg?   2. Die Treppe: Und wir so während der Planung: "Ja und dann kommt der Hund abends immer mit nach oben ins Schlafzimmer!" Tja, wir haben eine offene Treppe und haben offenbar maßlos unterschätzt, wie einschüchternd so eine wirken kann. Lilli kommt nicht mal in die Nähe der Treppe, obwohl sie ja noch keine schlechten Erfahrungen mit ihr gemacht hat (und vermutlich auch in Rumänien keine gekannt hat). Wenn ich auf der 1. Stufe der Treppe sitze (!) kommt sie nicht zu mir, obwohl sie es sehr will - so interpretiere ich es zumindest, weil sie mich fixiert, fiept, springt, hinsetzt, etc. aber näher kommen ist nicht. Es ist, als wollte sie sagen "Komm schnell runter da! Das ist gefährlich!" Ich trage sie abends hoch. Im Schlafzimmer ist sie auch wieder total locker und macht es sich sofort auf ihrem Platz gemütlich. Ich habe jetzt Stufenmatten bestellt und werde in einer größeren Bastelaktion die Zwischenräume mit Pappe zukleben. Dann würde ich sie einfach so lange hoch tragen, bis sie sich irgendwann von allein traut. Ich habe allerdings mal eine Folge "Hundeprofi" gesehen, wo ein Hund sich so sehr daran gewöhnt hat, die Treppen hochgetragen zu werden, dass es ihm nur noch mit sehr viel Mühe abtrainiert werden konnte. Können wir das irgendwie verhindern? Ich will sie auch nicht zu früh damit malträtieren, Dinge lernen zu müssen, die ihr nicht geheuer sind. Es sind so schon genug Sachen, an das sie sich gewöhnen muss (wie unsere lauten Kinder!).   3. Das Spiel: Ich habe schon jetzt das Gefühl, dass Lilli sich gerne etwas mehr auspowern würde. Manchmal springt sie wild im Garten herum und rennt einfach mal von links nach rechts, halber Radschlag, zurück, Purzelbaum, auf mich zu. Ich denke, sie will Action, aber ich bin offenbar nicht in der Lage, ihr die zu geben. Ich kann ihr sämtliches Spielzeug anbieten, sie schnüffelt nur daran und wirkt eher eingeschüchtert, wenn ich anfange, damit rumzuwedeln. Wir haben halt natürlich noch keine super-enge Bindung und ich bin ratlos, was ich ihr da zu diesem Zeitpunkt bieten kann, um sie ordentlich zu beschäftigen. Ich habe (aus einer irgendwas-muss-ich-doch-machen-Situation heraus) einen Futterbeutel mit Putenwurst gefüllt und ihn geworfen. Das findet sie super, rennt hin, trägt ihn auch, aber versteckt sich damit dann im Gebüsch, in der Hoffnung, sie kriegt ihn auch selber auf.   Macht es Sinn, das weiter zu verfolgen und zu üben, oder ist das noch zu früh?   4. Die Leckerlies: In meiner naiven Planung hatte ich fest vor, die Trockenfutterrationen (Wolfsblut) zum Spielen, Lernen und Konditionieren zu verwenden. Pustekuchen. Lilli findet Trockenfutter total blöd und es interessiert sie nicht die Bohne, wie viel das gekostet hat. Ich habe immerhin eine hochwertige Nassfuttersorte gefunden, die sie gut findet, so dass ich ihr nicht die Cäsar-Pampe geben muss, die sie aus dem Tierheim gewohnt ist. Aber als Leckerli ist das natürlich eher ungeeignet. Ich habe also im Zoofachgeschäft so ziemlich alle Leckerlies eingepackt, die irgendwie hochwertig und lecker aussahen (verdammt, hab ich viel Geld ausgegeben). Aber abgesehen von der oben angesprochenen Putenwurst zieht einfach gar nix das Interesse auf sich. Zuhause nascht sie aus Höflichkeit mal 1-2 von den gekauften Teilen, aber es ist nicht interessant genug, um mich im Blick zu behalten. Draußen würdigt sie die "Lecker"lies nicht mal eines Blickes. So kann man natürlich gar kein Verhalten ordentlich belohnen. Ich sag immer "Tooooll, Lilli, hier" und halte ihr das Leckerli unter die Nase, und sie: "Äh, nein, danke, lass mal stecken und streichle mich lieber."   Irgendwelche Tipps für wählerische Hunde?    5. Das Spazieren: Lilli ist ein Naturtalent an der Leine. Wir waren viel draußen (besonders viel, weil sie ja noch nicht stubenrein ist), so hat sie sich schnell an die nahen Wege gewöhnt und fühlt sich beim spazieren sichtlich wohl. Ich gebe ihr Zeit, stehen zu bleiben und zu erschnüffeln was gerade interessant ist. Aber schon, wenn sie anfängt Gras, Blätter oder Nüsse zu knabbern, stelle ich fest, dass ich nicht weiß, ob das in Ordnung geht. Ich habe das bisher laufen lassen, aber was ist mit giftigen Pflanzen? Und Nüsse.. ist das ungefährlich? Tja, da merkt man eben direkt mal hautnah, dass man keine Ahnung hat. Und dann sind da die anderen Hunde. Anfangs dachte ich, sie hätte Angst vor ihnen, weil sie aufgeregt reagiert und auch mal bellt. Ich bin den Begegnungen dann aus dem Weg gegangen. Mittlerweile frage ich mich, ob das gut ist.. vielleicht will sie ja gerne mit denen interagieren? Wie erkenne ich den Unterschied und wann und wie kann ich dazwischen gehen, wenn Lilli sich bedrängt fühlt?   4. Das Bellen: Wir haben viele Hunde in der Nachbarschaft. Abends reagiert Lilli darauf offenbar ganz besonders sensibel (auch im TV). Es hatte sich vorgestern schon verhalten angekündigt, gestern Abend ist sie dann richtig abgegangen und hat aufgeregt und laut Richtung Küchenfenster gebellt (in dieser Richtung ist der naheste große Nachbarshund). Ich war gestern richtig ratlos und verzweifelt, weil ich noch gar nicht weiß, wie ich diese Situation auflösen kann. Normalerweise bekomme ich Lillis Aufmerksamkeit, wenn ich mich vor sie stelle - aber keine Chance. Sie ist total fixiert auf das Küchenfenster und will sich auch nicht den Weg abschneiden lassen. Ich weiß dann nicht weiter, denn ich will sie nicht körperlich maßregeln und sie auch nicht einschüchtern. Sie ignoriert mich dann aber und steigert sich immer weiter hinein. Die Gardinen zuziehen hat auch nichts gebracht. Ich habe sie dann durch meine.. ich sag mal.. "körperliche Präsenz" in ihr Körbchen gedrängt. Also mich vor sie gestellt, damit sie mich nicht ignorieren kann und ihr immer wieder den Weg abgeschnitten, wenn sie an mir vorbei zum (bodentiefen) Küchenfenster wollte. Sie wusste letztlich auch ziemlich sicher, dass ich wollte, dass sie ins Körbchen geht, und hat sich dann daneben (!) gesetzt. Ich habe ihr die Decke unter dem Po weg gezogen, dann ging sie erst ins Körbchen. Dort kam sie dann auch langsam zur Ruhe! Ich bin aber soooo unsicher, ob das die richtige Vorgehensweise ist. Ich hoffe auf ein bisschen Feedback zu der Situation, denn ich befürchte, wir bekommen heute Abend die Fortsetzung.   7. Der Kindergarten: Bitte bitte fragt mich nicht, warum wir das nicht bis zum Ende durchdacht haben - keine Ahnung - vielleicht haben wir diesen Part bei der Planung weggelassen, weil uns unterbewusst klar war, dass es schwierig ist. Ich weiß es nicht, jedenfalls haben wir nun folgendes (völlig unvorhersehbares, hust) Problem: Die Kinder müssen jeden Tag zu Kindergarten und Schule gebracht werden und nachmittags wieder abgeholt. Ein paar Tage lang wird mein Mann das nun übernehmen, aber auf Dauer würde er einfach zu wenig arbeiten, um die Bring- und Abholzeiten einzuhalten. Ich muss es also früher oder später (und hier gilt, je früher desto besser) selber machen. Der Kindergarten liegt an einer vielbefahrenen Straße. Bis in die Nähe habe ich es mit Lilli schon geschafft, aber die ganze Straße entlang ist für sie noch zu viel. Sie ist noch sehr auf Dinge fixiert, die ihr unheimlich sind und ich kann ihre Aufmerksamkeit nicht wieder einfangen (und ein interessantes Leckerli hab ich ja auch nicht...). Zu Fuß hingehen wird also noch eine Weile dauern, denke ich.  Wir haben außerdem ein heißbeliebtes Lastenfahrrad, in das vorn 4 Kinder hineinpassen. Das langfristige Ziel ist, Lilli mit zwei Kindern darin fahren zu lassen, und der dritte fährt mit seinem eigenen Rad daneben. Das ist aber auch ganz schön viel verlangt. In dem Lastend ruckelt und rubbelt es und die Eindrücke an der vielbefahrenen Straße sind vermutlich auch nicht weniger einschüchternd. Ich habe damit begonnen, sie jeden Tag mal hinein zu setzen und ihr darin Leckerlies zu geben (ha ha ha), damit sie sich dran gewöhnt. Mein Eindruck ist, dass das noch länger dauern wird, als zu Fuß hinzugehen. Ein Auto haben wir auch. Ich fahre total ungern damit, weil Schule und Kita nicht weit sind und ich die Kinder gern an der frischen Luft hab. Morgen kommt der bestellte Anschnallgurt für Lilli an und wir können mit ihr Autofahren. Eine Option wäre also auch, mit dem Auto zur Kita zu fahren. Dann müsste Lilli jedoch im Auto warten, wenn ich die Kinder rein bringe - aber möglicher Weise ist das gar angenehmer als draußen vor der Tür zu warten.  Hach, ich bin ratlos, merke aber auch, dass es meinen Mann arg belastet, den Goodwill seines Arbeitgebers so auf die Probe zu stellen.    Was würdet ihr vorschlagen?   Ich freue mich wirklich sehr über Tipps zu dem einen oder anderen aufgeführten Punkt. Ich versuche, alles richtig zu machen und ich spüre, dass ich mir mit meinem Perfektionismus eine große Last auferlegt habe. Im Umgang mit meinen Kindern wusste ich immer sicher, wie ich reagiere und was ich ihnen vermitteln will - irgendwie dachte ich, das wäre mit Hund auch so. Ich hoffe sehr, ihr könnt mir helfen, Souveränität zu gewinnen.   Danke!

      in Der erste Hund

    • Seltsame Tage

      Hey Leute,    Ich hab da mal eine Frage an euch. Haben eure Hunde auch so Tage an denen einfach nichts geht? Kompletter Durchzug? Carlo ist jetzt 14 Monate (Labrador) und wir kommen echt super parat. Ich bin wirklich stolz auf ihn was er schon alles gelernt hat und finde das er echt super gut hört also klar sind manche dinge noch ausbaufähig aber da habe ich keine Bedenken. Bis auf heute. Also heute hat der sich wirklich benommen als hätte er noch nie was von dem gehört was ich ihm so beigebracht habe. Oder als würde er auf einmal eine andere Sprache sprechen. 🙄haben bzw. Hatten das Euro auch schonmal in dem Alter? Ganz liebe Grüße 

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.