Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Susi und Balou

Kleiner Ersthund für die Mutti :))

Empfohlene Beiträge

Huhu ihr! :winken:

Meine Mam geht Ende nächsten Jahres in Rente und spielt schon seit langen mit dem Gedanken (wenn es soweit ist) sich einen kleinen Hund ins Haus zu holen.

Da sie vor großen Hunden respekt hat und diese auch nicht händeln könnte (rheumatoide Arthritis),

wäre ein kleiner Clown die perfekte Wahl für sie.

Sie steht mehr auf kleine süße Kuschelhunde, wenig haarend bevorzugt.

Weiblich und für Tricks zu haben. Kein Powerhund, das ist ganz und gar nichts für sie, da sie an manchen Tagen wenn sie wieder einen "Schub" bekommt (was zum Glück dank der Medikamente gut eingestellt ist und nicht so oft vor kommt) diesen nicht auslasten könnte.

Und um gleich der eventuellen Frage vorweg zu greifen: SOLLTE es wirklich mal sein, dass sie auf Grund ihrer Krankheit mit der Kleinen mal nicht raus gehen könnte, weil ihr z.B. das Laufen zu schwer fällt - keine Angst.. ich wohne 10 Autominuten von ihr entfernt.

Meine Schwester mit ihren beiden Mini-Maltesern wohnt sogar nur knapp 3 Autominuten entfernt. Da sehe ich also keinerlei Probleme drin ;)

Da ich ihr den Traum Ende 2013 oder Anfang 2014 gerne erfüllen möchte bin ich nebenher am gucken was da so zu ihr passen könnte.

Was ich momentan im Auge habe sind die kleinen Biewer Yorkies, die sehen ja auch Zucker aus.

Meine Schwester hat einen Malteser, das könnte auch was sein, aber hmm..

Durch den einen Thread hier habe ich mir aber auch mal die Cavalier King Charles grad angesehen. Haben ja auch ein niedliches Gesicht und scheinen als "Ersthund" auch gut geeignet.

Meine Mam ist auch ein ziemlich "weicher" Typ, ich gehe davon aus, dass der Hund eine Art Prinzessin werden würde :Oo

Dürfte viel, wenn auch nicht alles, ein treuer Blick und es fällt auch mal was vom Essenstisch - auch wenn sie es sich bei meinem nicht traut da sie weiß wie ich reagieren würde :D

Sie ist nicht immer konsequent genug, also sollte es ein Hündchen sein, der solche Fehler auch nicht gleich negativ ausnutzt.

Als klassisches Beispiele hierzu bei meinem Hund immer wieder gut zu sehen:

"Balou sitz" - "hä? meinst du etwa mich?" - "dann eben nicht"

"Balou platz" - setzt ich mich mal hin, auch wenn ich weiß was platz eigentlich heißt *grins* - "feiner Junge (auch wenn ich wollte das du dich hinlegst..)"

*Balou platz" - leg ich mich mal kurz hin, was solls.. keine lust ich lauf wieder rum

So in etwa sieht es bei ihr aus.. ich korrigiere sie dann schon immer und sage sie soll sich durchsetzen, aber sie wendet es nie konsequent genug an, weil sie nur für dich den kleinen Erfolg sieht wenn der Hund überhaupt kurz was macht :Oo

Vielleicht könnt ihr noch was vorschlagen, welcher kleine anfängergeeignete Hund passend wäre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mag da gar nichts empfehlen :( Meine Nachbarin hat so einen Hund nur zum Schmußen und Liebhaben und natürlich zur Gesellschaft, der keinerlei Konsequenz in der Erziehung kennt und mich gruselt die Vorstellung, dass es bald einen Hund mehr geben wird, wie "Chichi". So stell ich mir ein befriedigendes Hundeleben einfach nicht vor.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einen Malteser :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
mich gruselt die Vorstellung

Mich ehrlich gesagt auch.

Ist deiner Mutter bewusst, dass es dem Hund mit dieser Behandlung evtl. eben nicht gut geht?

Dass eine solche Vertüddelei zu Verhaltensproblemen führen kann? Auch zu aggressivem Verhalten infolge von Verunsicherung, Frust, Grenzenlosigkeit etc.?

Statt über Rassen nachzudenken fände ich es sinnvoller, deine Mutter langsam, schonend aber gründlich an die Grundlagen von Hundeverhalten und an das ABC der Hundeerziehung heranzuführen. Wenn möglich.

Ja ich weiß. Es gibt so Mütter..... ;)

Trotzdem :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich muss Trin und Juline zustimmen.

Meine Schwiegermutter hat eben so einen "Kuschelhund" und bei ihm entläd sich mittlerweile der ganze Frust in Futteraggression, unkontrollierbarer Pöbelei und so weiter.

Wirklich nicht schön anzusehen un ob es dem Hund gut geht, wage ich zu bezweifeln.

Würde mich auch erstmal hinsetzen und das A und O der Hundehaltung durchgehen, aufklären, was passieren kann, wenn man so inkonsequent ist und und und..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In meinen Augen gibt es keinen Hund, der die schwächen des Halters nicht ausnutzt. Wenn man nicht konsequent einen Hund erziehen möchte/kann, dann sollte man sich wirklich überlegen, ob ein Hund wirklich passend ist. Mmh na ja muß ja letzlich jeder selbst wissen... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bewusst ist es ihr, sie macht ja auch bei Balou vortschritte so ist es nicht - sie ist ja lernfähig :Oo

Jedoch nur nicht immer konsequent genug sich permament durchzusetzen, vor allem wenn der berühmt berüchtigte "Hundeblick" aufgesetzt wird ;)

Ich weiß auch dass ihr selbst die kleinen verwöhnten und kleffenden Hunde auf die Nerven gehen wenn wir mit meinem Unterwegs sind - aber ich weiß dass sie die Kleine trotzdem in gewissen Dingen zuviel verwöhnen würde bzw einiges durchgehen lassen würde :Oo

Gerade weil ich das weiß frage ich ja nach Vorschlägen, Erfahrungen was auch immer, welche kleinbleibende Rasse das nicht "so eng" sieht.

Und erwöhnt wird doch jeder Hund irgendwo

Bis dahin ist ja noch viel Zeit, trotzdem mache ich mir jetzt schon Gedanken welcher am besten zu ihr passen könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde mich nicht auf eine bestimmte Rasse fest legen, sondern gezielt im Tierschutz gucken. Da gibt es ja auch viele kleine, optisch ansprechende Hunde und vielleicht ist auch ein Kandidat dabei, der zu viel Verwöhnaroma nicht allzu dolle ausnutzt, so dass die Probleme klein bleiben.

Es gibt ja durchaus Hunde, die man verwöhnen und wenig konsequent behandeln kann und die einem daraus keinen Strick drehen.

Dieser Hund sollte dann vielleicht schon ausgewachsen sein, so dass man schon sehen kann, was auf einen zukommt.

Von einem Welpe würde ich auf jeden Fall abraten und an einer bestimmten Rasse kann man nicht fest machen, ob genau dieser Hund dann passend ist. Gerade viele Kleinhunde tendieren ja auch dazu, bei inkonsequenter Führung zu Terrorzwergen zu mutieren. Muss ja nicht sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

ich würde zu einer Hunderasse tendieren, der rassebedingt kaum Aggressionen aufweist - also auf keinen Fall einen Terrier.

Ich denke die Chevalier sind eher ruhige und sanfte Hunde, die nicht so aufdrehen. Allerdings soll die Rasse viele Krankheiten mitbringen.

Vielleicht einen erwachsenen Mix, bei dem die Pflegestelle was über den Charakter sagen kann.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Susi,

ich sehe das nicht so eng, nicht jeder kleine Hund der zuhause"Prinzessin" ist, wandelt sich zum nervigen, fetten, neurotischen Köter.

Klar brauchen die kleinen genauso Erziehung, aber da kannst Du ja bestimmt unterstützend tätig sein.

Die reinen Gesellschaftshunde sind ja zu diesem Zweck irgendwann aus anderen Rassen gezüchtet worden, damit sie dem Menschen Gesellschaft sind und gewisse Eigenschaften wurden weggezüchtet. Kleiner Hund bedeutet aber nicht, dass er sich immer als Gesellschaftshund eignet.

Bei einigen Rassen, so auch die Yorkies ( da Du ja den Biewer in Erwägung ziehst), wäre ich da vorsichtig. Die haben noch den ganzen Terrier in sich und sind dementsprechend nicht einfach in der Erziehung. (Habe selber einen und die sind kernig!)

Ich würde Dir raten, mach Dich mal schlau über Havaneser, da kenne ich viele, auch von Ersthunde-Besitzern und die habe ich als ausgeglichen, ruhig, nicht kläffend und intelligent kennen gelernt. Sie haaren nicht und man kann sie langhaarig oder geschoren halten.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zweithund (Rüde) plötzlich aggressiv gegenüber Ersthund (Rüde)

      Hallo,   wir haben aktuell leider auch ein problem bei der Haltung zweier Hunde. Vorletztes Jahr im Dez. (2017) kam der Zweithund zu uns. War dort 13 Monate alt. Wurde bereits mit 6 Monaten kastriert von den Vorbesitzern. Wir haben im Dez. (2017) unsren Ersthund einen Kastrationschip setzen lassen. Beide haben sich einwandfrei verstanden, es gab nie Streitigkeiten gar nichts. Haben gemeinsam gespielt usw.!   Nun hat ab ca. Nov. 2018 der Chip nachgelassen und unser Ersthund verhält sich nun auch wieder anders. Bsp. bei Spaziergängen werden wieder Pipi-Stellen abgeschleckt und mit den Zähnen geklappert. Er versucht auch unsren Zweithund wieder beim spielen/rennen zu besteigen, was aber mit einem "runter" meinerseits direkt unterbunden wird und dann isses auch gut und sie rennen und spielen normal weiter.   Erste Situation war in einem Geschäft gewesen. Ich halte beide Hunde, da mein Mann bezahlen wollte, es war in einiger Entfernung noch ein weiterer fremder Hund. Plötzlich fängt der Zweithund an zu knurren und schnappt nach unsrem Ersthund. Wir schoben es auf die neue Situation und die Enge dort.   Ein paar Wochen später geht mein Mann die letzte runde mit den Hunden. Das war schon im Dez. 2018 gewesen, kommt nach Hause will sich ausziehen, Hunde warten vor der Haustüre und dann wie aus dem nichts, wieder die gleiche Situation, anknurren / bellen / schnappen und unser Ersthund flüchtet die Treppe runter, Zweithund wollte sogar noch hinterher, mein Mann dazwischen und laut "schluss" gesagt.   So und nun letztes Wochenende war wieder solch eine Situation. Wir liegen abends auf der Couch, Zweithund liegt bei uns und schläft. Da wollte der Ersthund eben auch hoch, durfte er auch von uns aus legt sich hinter mich und der Zweithund guckt ihn die ganze Zeit an ; guckt weg ; guckt hin, fängt an wieder nach ihm zu schnappen und zu knurren. Ich natürlich beide dann danach runtergeschickt.   Und gestern wäre es auch fast wieder dazu gekommen...Zweithund liegt rechts neben mir, Ershund wollte sich links neben mich legen, da kamen wieder diese Blicke und da habe ich sie direkt beide wieder runtergeschickt.   Nun ist es so, dass dies die ganze Zeit kein Problem dargestellt hatte. Im Gegenteil, beide haben vor ein paar Monaten noch gekuschelt, miteinander drinnen auch gespielt. Aktuell passiert drinnen gar nichts mehr...Sie gehen sich aus dem Weg. Draußen haben beide heute wieder miteinander gespielt auf der Morgenrunde! Da war alles in Ordnung ...   Nun ist die Frage, was wir machen sollen um wieder den Frieden herzustellen. Liegt es wirklich daran, dass der Zweithund mit einem unkastrierten Rüden nicht klar kommt?   Auch bereits wenn wir mit ihm draußen sind und er wird bsp angebellt von fremden Hunden, er muss Kontra geben der Zweithund. Wie wir beim Tierarzt letztens waren, kam uns ein unkastrierter Rottweiler Rüde entgegen, den hat er ebenfalls angeknurrt und angebellt und auch nach ihm geschnappt.   Kastration des Ersthundes kam für uns eigentlich nie in Frage. Denn ich wüsste nicht wie wir das machen sollten, mit den Treppen hier und nach einer OP dürfte er ja keine Treppen laufen, ich bekomme keine 30kg 2x täglich hoch und runter getragen. Mein Mann kann ebenso noch keinen Urlaub machen, da er erst vor kurzem eine neue Arbeitsstelle angenommen hat. Einzige Möglichkeit wäre dann, den Ersthund wieder den Kastrationschip setzen zu lassen.

      in Aggressionsverhalten

    • Havaneser als Ersthund?

      Hallo ihr Lieben!   Wir haben uns entschieden, einen Havaneser in unsere Familie aufzunehmen. Da habe ich aber noch ein paar Fragen: Ist ein Havaneser als Ersthund geeignet? In unserer Familie hat niemand Hundeerfahrung. Es heißt ja, es gibt keinen Anfängerhund, aber ein Hund ist ja immer der erste Hund?  Wie ist das mit der Bezugsperson beim Havaneser? Ist das ein Familienhund oder eher ein "Ein-Personen" Hund? Eine befreundete Familie von uns hält einen Chihuahua und sobald die Mutter den Raum verlässt, geht ein Theater los. Dass der Mann und die Kinder noch da sind interessiert den Hund nicht. Ist das bei einem Havaneser genauso?  Haben Havaneser einen Jagdtrieb? Ist ein männchen oder weibchen die bessere Wahl? In der Nachbarschaft gibt es viele große Hunde. Ist das ein Problem oder sind Havaneder mit größeren Hunden verträglich?  Hundeschule würden wir aufjedenfall machen. Darf unsere Tochter da dabei sein oder ist das in Hundeschulen nicht gestattet?  Ist die Fellpflege wirklich so aufwendig? Wie ist das mit der Beschäftigung? Muss man einen Havaneser beschäftigen wie einen Border Collie oder kann ein Havaneser auch mal still liegen? Wenn ihr Erfahrungen mit Havanesern habt, könnt ihr sie gerne schreiben. Auch eventuell über Malteser. Erfahrungsberichte würden uns nämlich sehr interessieren. Wir würden auch gerne etwas über die  schlechten Eigenschaften eines Havanesers erfahren. Mit Erbkrankheiten der Rasse haben wir uns schon auseinandergesetzt.

      in Der erste Hund

    • Belgischer/Deutscher Schäferhund als Ersthund

      Hallo, nach einiger Recherche wollte ich doch mal ein paar aktuelle Meinungen einholen zum Thema ob ihr einen Schäferhund als Ersthund geeignet fändet. Dabei geht es mir ehrlich gesagt weniger um das Wesen, sondern darum, dass man viel hört darüber, dass die Zucht problematisch ist, Krankheiten auftreten und dieser gebogene Rücken etc. Aber generell einfach Erfahrungen oder Meinungen - solange es konstruktiv und höflich ist.   Danke! 

      in Der erste Hund

    • Ersthund knurrt und zeigt Zähne gegenüber den Welpen

      Hallo liebe Community, ich habe folgendes Problem und zwar hab ich mir letzte Woche einen 10 Wochen alten Hokkaido Inu Welpen geholt. Zuhause hab ich als Ersthund einen Fox Terrier Mischling der jetzt 6 Jahre alt ist. Wenn der kleine zum Großen geht, knurrt der große den kleinen an, aber auch kommt es vor dass der Große dann auch noch die Zähne zeigt. Doch wenn wir im Garten sind dann akzeptiert der Große ihn oft und dann wenn der kleine auf ihn zugeht bzw bisschen überdreht ist dann knurrt der große schon.  Ich weiß es ist sicher schon irgendwo hier ein Forum nur ich hab schon gesucht und finde einfach nichts.    Könnt ihr mir helfen wie ich die beiden ''zusammen'' bekommen bzw dass der große ihm akzeptiert?    Ich sag schon danke für eure Hilfe! 😊 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Eifersüchtiger Ersthund?

      Hallo!  Wir glauben unser 9 jähriger ersthund ist eifersüchtig!    Wir haben seit kurzem eine 7 Monate alte Hündin.    Wir sind davon überzeugt das beide gleichviel Aufmerksamkeit kriegen...  wir gehen alle 2 Stunden mit Kira raus und nehmen keno dann auch immer mit..    er bekommt sogar noch ein paar extra leckerlis und streicheleinheiten da wir ihn von Anfang an nicht vernachlässigen wollten!     Jetzt hat hat er an einem Tag 2 Spielzeuge hintereinander kaputt gemacht...    frustation ?    Wir unternehmen jeden Tag was mit ihm! (Bällchen/Schwimmen/Frisbee...)  Unser Junghund ist dann nur anwesend weil sie einfach noch nicht ohne Leine kann...     dahu muss ich sagen das das keno von Anfang an sehr fixiert auf Spielzeug war und auch immer eins dabei hat.    Ist es Frustration/Eifersucht? Wenn ja was können wir dagegen unternehmen ? Wir sind fest davon überzeugt das er nicht vernachlässigt wird ... 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.