Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
gast

Der Am-Staff und mein Labbi

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Bin sauer, muss mich mal ausmeckern...

Hatte schon mal einen Thread, der ist der Ruecksetzung zum Opfer gefallen.

Kurz (oder eher lang) zur Ausgangslage: 12 Monate alter Am-Staff will mit jedem auf sehr grobe Art toben (ist nicht aggressiv, aber sehr körperbetont). Er rennt auf große Entfernung ungebremst in andere Hunde (und falls jemand zu blocken versucht, deren Halter) hinein. Es gab ein paar Verletzungen, aber eben Unfälle, nicht Aggression.

Meinen jetzt 8 Monate alten Labrador, der endlos gutmütig ist, wird von dem Staff niedergewalzt, in den Dreck gedrückt und durchgenudelt, er kann nicht mehr aufstehen, da der Staff mit der Brust auf ihm drauf liegt. Trotzdem freut meiner sich wie Bolle, wenn wir den Staff treffen.

Vor vielleicht 6 Wochen habe ich der Halterin gesagt, dass ich kein Spiel der beiden mehr moechte. 1. weil meiner sich dieses sehr grobe Spielen nicht angewöhnen soll 2. weil ich Angst um meine und die Knochen meines Hundes habe und 3. weil es mich nervt, wenn mein Hund nach 5 Minuten Spaziergang wie ein Schlamm-Monster aussieht, ich aber noch irgendwo hin will.

Auch andere HH meiden Halterin und Hund, zumeist aus Angst vor dem Hund (was wiederum Käse ist, denn er ist ja nicht aggressiv).

Naja, die Halterin, welche den Hund nicht halten kann, da ihr einfach die Kraft fehlt, meinte, dass ihr Trainer meinen aber fuer den idealen Spielpartner halte, da er ja so ausgeglichen sei (neeeee, er ist einfach nur plueschig-doof und wehrt sich - glücklicherweise - nicht). Ich sagte ihr, dass wohl ein souveräner Erwachsener Hund erheblich passender fuer ihren Hund sei.

Wir gehen uns nun also aus dem Weg, gelegentlich drehen wir eine Runde mit den angeleinten Hunden gemeinsam. Toben lasse ich ihn nicht mehr. Sehe ich, dass der Staff sich mal wieder losgerissen hat, gehe ich nicht in den Park.

Gestern nun gehe ich in den Park, Staff an der Leine mit Frauchen und Trainer (er trainiert seit mindestens 6 Monaten 2-3x wöchentlich mit ihr) unterwegs. Ich nehme also in 35 Metern Entfernung meinen Hund an die Leine und will mich gerade aufrichten, da rammelt uns der Staff über den Haufen. Genau genommen bin ich auf den Füssen geblieben, mein Hund lag im Dreck, ist dann irgendwie aufgesprungen und losgesaust (ich habe die Leine fallen lassen, damit sich keiner verwickelt), der Staff natürlich mit 2 Sätzen hinterher, meinen wieder in die Wiese geworfen und mit der Brust runtergedrückt.

Ich versucht, ihn mir zu schnappen (schwierig, aalglatt so ein Staff), kommt der Trainer an und sagt "nein, SO spielt man nicht, SO nicht" und nimmt mit Mühe den Hund an die Leine. Und geht weiter. Ich schnappe mir meinen nun nicht mehr gelben Labrador und gehe auch auf den Weg, sagt der Typ "naja, Deiner spielt aber auch mit offenem Maul, das ist nicht in Ordnung."

Haeh????? Meiner hätte gar nicht "gespielt", denn er war an der Leine. Und ja, er hatte das Maul sogar weit aufgerissen nach der "Attacke" des Staffs, weil er nämlich keine Luft mehr bekam, der drückt ihn ja mit der Brust runter und mit dem Maul die Kehle zu (beißen tut er nicht, er drückt).

Ich war so sauer. Zwei Leute mit dem Hund unterwegs und immer noch reißt der sich los. Was ist denn, wenn mein Hund irgendwann mal auf Idee kommt, sich zu wehren (hoffentlich nicht, er hat Null Chance). Was, wenn der Staff mit die Kniescheibe zerhaut.

Mein Mann glaubt, dass der Trainer den Hund mit Absicht losgelassen hat, um der Besitzerin einmal mehr zu beweisen, dass ja nix passiert. Die ist verliebt in den Hund aber verzweifelt ueber sein Verhalten, das nun mal zu fehlenden Gassi-Partnern führt. Also bis gestern hatte ich Mitleid mit ihr (dem Hund sowieso), aber nun langt es mir. Mehr als anleinen und gesittet mit ihr spazieren gehen ist nicht drin. Und das werde ich mir nun also auch Klemmen und den Park verlassen, wenn sie kommt. Wie viele andere auch.

Ach Mensch, ich bin sauer. Und verärgert über meine Unfähigkeit, diesen Hund zu blocken (naja, dieses Mal habe ich ihn gar nicht kommen sehen). Und hoffe irgendwie, dass meine gutmütige Knutschkugel nicht irgendwas negatives mitnimmt. Scheint aber nicht so, er mag den Staff furchtbar gerne.

So, danke fuer's lesen, nun geht es mir besser :)

Und falls einer nen Tip fuer die nächste Begegnung hat, immer her damit !!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun ,

wärest du meine Frau , würde ich mit dem "Trainer " ein "Gespräch" unter Männern führen...

LG Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was ist denn das für nen Trainer? So viel dazu, wenn sich jeder Hundetrainer schimpfen darf. Junge Staffs spielen zwar oft etwas grob, allerdings kann man ihnen durchaus Rücksichtnahme beibringen. Scheint mir aber so, als wäre die Halterin mit ihrem Hundi etwas überfordert. Würde mir an Deiner Stelle mal den Trainer vorknöpfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte gestern einen ähnlichen Vorfall beobachtet. Nur nicht mit einem Staff, sondern einem Deutschen Schäfer, der auch sehr körperbetont gespielt hat und dabei fast einen Beagle und einen kleinen Cavalier beinahe niedergewalzt hätte.. Die Besitzerin hat am anderen Ende der Hundezone telephoniert und schrie quer über die Wiese dass sie da auch nichts machen können und ihr Hund eben auf diese Art und Weise spielt... :/

Mein Mädchen ist ja auch eher eine sehr körperbetonte Spielerin. Ihre besten Freunde sind von daher ein Pitbull, ein Kuvasz und ein großer Schweizer Sennenhund. Kleine Hunde hat sie anfangs beim Spielen auch beinahe platt gemacht und wollte sie am Halsband beuteln.

Ich habe ihr zu wildes Spiel in solchen Fällen einfach unterbrochen und sie aus der Situation genommen und sie erst weiter spielen lassen, wenn sie wieder ein bisschen runtergekommen war.

Inzwischen spielt sie sehr lieb und vorsichtig mit kleineren und schwächeren Hunden.

Ich finde es absolut unmöglich seinen Hund wie eine Dampfwalze benehmen zu lassen, nur weil er es vielleicht kann..

Mein Hundemädchen soll mich auch jedes Mal vorher fragen, wenn sie mit einem anderen Hund spielen will. Allermeistens darf sie das ja sowieso.

Mit dem groben Schäfer dann auch. Nachdem alle Kleinhundebesitzer geflohen waren bot ich ihr an unsere beiden Hunde spielen zu lassen, denn meine steht ja wie gesagt eigentlich auf große, starke Rüden. Die zwei haben sich dann auch ordentlich durchgenudelt und dann abends phantastisch geschlafen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ja, den Trainer schnappe ich mir noch mal, ich war so sauer, da bin ich lieber gegangen (ich neige sonst zum ausfällig werden, das wirkt bei Frauen so hysterisch, also lasse ich es lieber).

Und meinen Mann lasse ich das lieber nicht regeln, weil bei den sued-Italienern das Blut ja arg schnell kocht... außerdem benimmt dieser affige "Trainer" sich besonders mit gegenüber oft Panne, also muss ich es lösen. Meiner Meinung nach, weil er genau weiß, dass ich erheblich mehr Ahnung habe als er - dabei lasse ich seine Kunden alle in Ruhe, quatsche niemandem in seine Erziehung rein, geht mich ja nichts an, wenn die ihr Geld zum Fenster raus werfen.

Aber natürlich sehen die, dass unser Hund ausgesprochen gut "funktioniert" (ich Sage immer, der ist halt so brav). Also, auf einer deutschen Hundewiese liefe unser Labbi unter "einigermaßen erzogen, gut sozialisiert", aber im Vergleich zu den hiesigen Hunden ist er schon außerordentlich gut drauf. Manchmal fragt den Trainer jemand, wieso mein Hund sich aus der Spielgruppe loest und mit mir mitkommt, während sie eine halbe Stunde hinter Fiffi herlaufen ... Seine Standard-Antwort (habe ich schon ein paar mal gehört): das ist halt ein Labrador.

Ach, das ist einfach ein Idiot.

Wenn er nur mit den anderen Hunden zu tun haette, waere es mir egal, aber mit dem Staff kommt es halt immer wieder zu Stuerzen von HH und irgendwann erwischt's den ersten Hund (meiner ist ja leidlich stabil, da sind wir sicherlich nicht besonders gefährdet).

Danke, tut mir schon mal gut, dass es euch gibt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh mensch :(

Ich hatte den Beitrag vor der Reinigung noch gesehen, und ich weiß leider immer noch nicht, was man da machen kann.

Meine Meinung ist eh, dass die meisten Spiele keine sind, und ein Hund der so dermaßen auf euch zugebrettert kommt ist nicht nur unhöflich, sondern eben tatsächlich eine Gefahr - für die Knochen und auch dadurch, dass er deutlich mehr Kraft hat wenn sich mal einer wehren würde.

Lemmy kann solch ein Verhalten absolut nicht ab, und ich hab eigentlich noch keinen Hund erlebt, der mehr als ein mal so auf uns zu kam - die meisten bremsen vorher. (auch der eine Staff, den wir trafen - Heini ;) ) Die eine Labbihündin macht regelrecht Bauchklatscher, weil sie nicht in ihn reinbrettern will aber doch deutlich zu schnell ist :D

Aber das hilft dir ja nicht, ich kann dir schlecht meinen Hund ausleihen - einzig was du machen kannst wäre wohl, dir eine gute Staff-Vertreibetechnik anzueignen.

Wenn es mit Körpersprache alleine nicht geht, nimm doch mal gaaaaaaaaaaaanz zufällig einen Regenschirm mit, und spann den gaaaaaaaaaaaaaaaanz zufällig in dem Moment auf.... Voraussetzung, dass dein Labrador dann nicht eine Regenschirm-Phobie entwickelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Haha, ich habe es ja auch eh einfach weil ich einen Bordermix habe. Die sind ja einfach brav und so klug, dass sie alles von alleine können :)

Ich finde es selbstverständlich, dass mein Hund auf meinen Wunsch mit mir mitkommt und sich dann aus jedweder Situation löst. Egal ob das nun Spielen mit Hundekumpels oder Eichhörnchen auf einem Baum anglotzen ist.

Über Hundehalter (und auch Trainer) mit höchst merkwürdigen Ansichten und unerzogenen Flegelhunden könnte man vermutlich viele Bücher schreiben..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An Abwehr-Regenschirm hab ich auch schon gedacht, oder an eine mit Nägeln gefüllte Blechdose, die du ihm super getimt vor die Pfoten knallst.

Natürlich nicht ohne deinen Labbi vorher mit positiven Verknüpfungen zu diesen Teilen zu versorgen.

Blöd wäre nur, wenn der Herr Staff doch irgendwann aggressive Tendenzen entwickelt, dann steht ihr mit bissel Pech ganz oben auf seiner Liste.

Also doch die Weicheier-Methode: Leckerlis! :)

Die wirfst du ihm (ebenfalls super getimt, weißt ja selbst wie essentiell wichtig das ist) im hohen Bogen vor die Füße, am besten große mit leuchtenden Farben. Er wird sich das merken und schon beim zweiten Angebrettertkommen zeitig bremsen, wenn er die Dinger fliegen sieht.

So sind schonmal eure Knochen in Sicherheit.

Alles Weitere bleibt dann deiner Fantasie überlassen, zB den Kerl anleinen, während er im Gras sucht und mampft und am nächsten Baum festbinden.

Viel Glück, Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenn diese grobe Spiel von meinen auch.. der Bub wird am Hals gezogen, geschüttelt und in den Dreck geworfen... aber die 2 kennen diese miteinander und wenn ich sage Schluss ist auch Schluss..

kannst du nicht mal ne Klapperdose nach dem werfen ?

was mich wundert ist, das der Staff ohne Leine usw rumlaufen darf..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
was mich wundert ist, das der Staff ohne Leine usw rumlaufen darf..

Es soll ja auch Länder geben, in denen es keine oder keine so strikte Listenhundregelung gibt ;)

Hier in Wien zB haben Listenhunde und Listenhundbesitzer, die den Hundeführerschein positiv absolviert haben genau die gleichen Rechte wie alle anderen Hunde und Hundebsitzer auch.

Im Nachbarbundesland im Burgenland gibt es, soweit ich weiß, gar keine Rasseliste..

Dafür müssen Hunde hier eigentlich generell entweder an der Leine geführt werden oder/und einen Beißkorb tragen..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.