Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
gast

Ohrmilben

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Einige von euch haben heute morgen ja schon mitbekommen, dass Gismo was am Ohr hat..

Er fing gestern Nachmittag als wir draußen waren plötzlich an den Kopf wie irre zu schütteln und das linke Ohr anzulegen. Ich hab dann nachgeschaut, weil er sich öfter mal einzelne lange Haare ins Ohr steckt, konnte aber nicht wirklich was sehen.

Zuhause hab ich mir dann das Ohr nochmal angeschaut und da hatte er an drei Stellen ziemliche Rötungen und begann sich zu kratzen...eigentlich wollte ich dann gleich zum TA, aber da meine Freundin ne Treppe runtergefallen ist hab ich sie dann erstmal ins Krankenhaus gebracht und Gismo musst waren.

Heute morgen hat er sich immer noch geschüttelt, aber nicht mehr so schlimm wie gestern und die heftigen Rötungen waren auch etwas besser...dafür sah aber die eine Stelle aus als würde sie nässen...

Ich hab mich dann auf die Suche nach einem Tierarzt gemacht, der sich das heute morgen gleich anschauen konnte und bin dummerweise bei einer TÄ gelandet, die ich eh nicht sonderlich mag...aber ich dachte besser die als keiner!

Sie hat dem Berner dann mit dem "Ohrenguckapparat" ins Ohr geschaut (das aber auch ohne diese Verlängerung...ihr wisst schon was ich meine, oder?) hat ihm dann Watte ins Ohr gesteckt und festgestellt, dass er bräunliches Sekret im Ohr hat...ihre Diagnose: Gismo hat Ohrmilben, dass sieht man an dem Sekret!

Gismo hat immer ein wenig Sekret in den Ohren - er hatte das auch heute beidseitig - und das schon von Geburt an. Büdi übrigens auch. Nie sind irgendwie Ohrmilben oder ähnliches festgestellt worden.

Nun soll ich Gismo 1x am Tag Orisel-Uno für Katzen in beide Ohren schmieren.

Mir kam das komisch vor und ich habe mal Herrn Google bemüht...dieser sagt nun, dass bei Ohrmilben immer sehr stark Ohrsekret entsteht und dass man die Milben und die Eier auch sehen kann, wenn man ins Ohr schaut. Meine TÄ zuhause, die ich daraufhin angerufen habe, sagt das Gleiche..

Hat jemand von euch Erfahrungen mit Ohrmilben?? Ich bin im Moment völlig verunsichert.

GLG

Angela, Gismo und Cassidy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm, ich kenne es nur von den Katzen, bei denen konnte man die Milben sehen, auch mit bloßem Auge, waren halt so bräunliche Mini-Punkte.

Candy hat z.B. auch immer bisserl Schmodder im Ohr, was aber nix Bedenkliches ist, sagt unsere TÄin.

Für die Katzen gab es damals auch Orisel, hat auch gut geholfen. Aber wenn Du Dich unwohl dabei fühlst und meinst, dass es doch eher was anderes sein könnte, hilft wohl nur eine zweite Meinung vor Ort. p075.gif

Wünsche jedenfalls nochmals gute Besserung!

LG!

Anja und Hundis

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Angela,

Tessa hatte das schon zwei Mal.

Soll sich von Hund zu Hund übertragen und Hunde, die Ohren haben, wo nicht so viel Luft rankommt, haben da eher mit zu tun - warm / feucht - ist die beste "Brutstätte"

Tessa hat auch immer geschüttelt.

Wir bekamen so zähflüssiges Zeugs, das wir ins Ohr machen mussten und einmassieren,

damit das nicht gleich wieder rausgeschleudert/geschüttelt wird.

Wir haben einmassiert und ihren Kopf noch eine zeitlang gehalten / gestreichelt / gekrault,

damit das drin bleibt.

Das schütteln war dann recht schnell vorbei und alles wurde wieder gut.

Ich achte jetzt mehr auf die Ohren, und wenn es etwas dreckig ist, werden die Ohren mit so Ohrenfeuchttüchern ausgewischt, damit sich diese Quältgeister nicht wieder groß einnisten können - ist natürlich keine Garantie - aber ich habe den Eindruck, dass es hilft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Thema "Ohrmilben" kann ich zwar (GsD) nicht beitragen, aber wenn das bräunliche Ohrenschmalz ein Hinweis auf Ohrmilben sein soll, dann hat Hanni auch welche... Als wir sie bekamen, hatte sie extrem viel "Schmodder" in den Ohren, die TÄ Nr. 1 hat das geflissentlich übersehen, unser jetziger Tierarzt hat die Ohren kurzerhand gesäubert und mir gesagt, dass ich ab und an mal mit einem Wattepad die Ohren auswischen soll, wenn sie wieder arg dreckig sind. Das allein kann also kein Hinweis sein, oder??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
unser jetziger Tierarzt hat die Ohren kurzerhand gesäubert und mir gesagt, dass ich ab und an mal mit einem Wattepad die Ohren auswischen soll, wenn sie wieder arg dreckig sind. Das allein kann also kein Hinweis sein, oder??

Jap, genauso hab ich das auch gesagt bekommen (Teil 1) und denke auch, dass es alleine nicht unbedingt als Diagnose reichen kann.

Wollte noch anfügen, dass Candy zwar keine Milben, aber mal nen Pilz im Ohr hatte, da waren die Symptome ähnlich, es wurde aber wohl extra ein Abstrich gemacht und eine Kultur angelegt.

LG!

Anja und Hundis

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Anne...genau das sagt meine TÄ zuhause auch immer...ich soll mir darum keine Gedanken machen...manche Hunde haben das eben...wie auch manche Menschen mehr Ohrenschmalz haben.

Ich denke ich werde auch noch eine zweite Meinung einholen...da ich mich damit nicht ganz wohlfühle und Gismo auch nicht unnötig irgendwelches Zeug in die Ohren schmieren möchte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grndsätzlich können es natürlich Milben sein. Ich kenne es allerdings so, daß eine Probe per Wattestäbchen entnommen und unter dem Mikroskop betrachtet wird. Dann kann man entscheiden, ob es sich um Milben oder Pilze/Hefepilze handelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte auch noch nie mit Ohrmilben zu tun aber ich denke mal das ein wenig Ohrenschmalz doch normal ist und nicht direkt auf Milben schliessen läßt.

Ich wünsche Gismo auf jedenfall gut Besserung

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh menno, blöde Situation. Kann Dir leider nicht helfen, wünsche dem Dicken aber gute Besserung. *grmpf*

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Angela

Viel häufiger als Ohrmilben,die man übrigens tatsächlich mit blossem Auge sehen kann,ist Hefepilz;

Dieser äusserst hartnäckige Vertreter entsteht besonders bei dem feuchtwarmen Klima welches wir im Moment haben.

auffällig bei Pilzerkrankungen ist das nach ein paar Tagen ein gärender Geruch vom Ohr ausgeht.

Da es durch den Juckreiz zum Kratzen kommt besteht die Gefahr der Entzündung,

deshalb würde ich einen Abstrich machen lassen und Labortechnisch untersuchen lassen und dann die entsprechenden Gegenmassnahmen einleiten.

L.G.

Wotan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.