Jump to content

Schön, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
gast

Hohe Frustrationsgrenze?

Empfohlene Beiträge

Mein Vasco ist kein Superhund - aber gestern hat er ein Verhalten gezeigt, für das ich ihn stundenlang hätte knuddeln können...

Während der Dämmerung sind wir im Wald noch einer netten Frau mit ihren 2 Hunden begegnet (8-jährige Rhodesian-Hündin, 9-Jähriger Deutsch-Kurzhaar-Rüde).

Nach kurzer Absprache - sie meinte, ihr Rüde würde schon manchmal komisch reagieren bei anderen Rüden - haben wir den Kontakt im Freilauf zugelassen, null Problemo.

Ihr Tom hat meine 2 kurz angegrummelt, meine haben ihm seine Ruhe gelassen, die Hündin durfte ganz kurz auch beschnuppert werden (sie war eine ganz Liebe, bestand aber auf "kurz"), und wir sind den Weg zum Parkplatz stressfrei zusammen gegangen.

Irgendwie kamen wir ins Erzählen... :Oo ... und hielten uns auf dem ansonsten menschenleeren Waldparkplatz etwas länger auf...so ungefähr 20 min... :whistle

Da wir uns ja nicht mehr von der Stelle bewegten, hielten die Hunde sich bei uns auf, schnüffelten am Rand der umliegenden Waldes, erledigten ihre Geschäfte...und Tom legte "Machogehabe" auf.

Mit langsamen, staksigen Schritten umkreiste er meinen Vasco, grummelte ihn an - und Vasco drehte immer wieder ab, entfernte sich ein Stück von ihm, kam wieder näher ran, Tom stellte sich wieder daneben, grummelte, Vasco blieb kurz stehen, drehte dann wieder ab...kam wieder näher, Tom umschlich ihn, stellte sich neben ihn, grummelte, Vasco blieb kurz stehen, drehte ab...Tom ging wieder zu ihm hin, Vasco blieb stehen...usw usf.

Keiner der Hunde zeigte Stress, keiner hatte eine Bürste, irgendwann kam Tom in den Sinn, sich meinen Amigo mal "vorzunehmen", nachdem dieser 2 x von Tom angegrummelt wurde, entschied Amigo sich für die ultimative Unterwerfungsgeste "Komm, dann beschnupper mich mal ausgiebig" und schmiss sich vor Tom auf den Rücken...dieser stand dann etwas unschlüssig vor Amigo, hat ihn aber nicht beschnüffelt sondern nach kurzer Zeit selber abgedreht (ich hatte den Eindruck: OK, der stellt auch keinen Gegner für mich dar).

"Konkurrenz" für Tom wäre mein erwachsener Vasco gewesen - aber der ging so was von souverän-gleichmütig mit dem Machogehabe von Tom um...er hat ihn einfach gelassen.

irgendwie hatten sowohl seine Halterin als auch ich den Eindruck, Tom "sonnt" sich in der Position des "Chefs vor Ort" - und meine 2 haben ihm die Sonne gegönnt... :Oo

2 x hat Tom die T-Stellung bei Vasco angedeutet, aber nicht vollzogen (Der Kopf war halb über der Schulter, wurde aber nicht aufgelegt). Vasco hat beide Male ruhig abgewartet, und Tom hat die Situation selber aufgelöst indem er sich abwandte - er wollte seine Position wohl nicht ausreizen.

Dass Vasco diese situation die ganze Zeit ohne zu murren völlig gleichmütig mitgemacht hat, finde ich einfach unglaublich - unglaublich toll!

Ich bin superstolz auf meinen Großen... :redface

Wir hätten die Situation übrigens sofort abgebrochen, wenn einer der Hunde negativen Stress gezeigt hätte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzlichen Glückwunsch zu den starken Nerven und der Geduld Deines Hundes.

Ich durfte Ähnliches kürzlich auch beobachten zwischen zwei Rüden - keiner davon meiner, weil meine Nerven würden das nicht aushalten - und es war interessant anzusehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Überschrift sollte "Toleranzgrenze" heißen..... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Toll!

Manchmal lohnt es sich, den Hunden Zeit zu geben, selbst mit ihren Emotionen umzugehen. Schön, dass es so gut geklappt hat!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

chrystal: Danke - es gibt echt Momente, wo ich meinen Vasco einfach nur knutschen könnte...

Katja: Hm - Tolerant finde ich das Verhalten ja auch, aber redet man bei Hunden nicht von Frustrationsgrenze? :think:

Cartolina: Ich weiß ja dass mein Vasco sehr unaggressiv und souverän ist - aber in dem Maße habe ich das auch noch nie gesehen - ich hatte wirklich den Eindruck, er hat dem "älteren Herrn" dieses Erfolgserlebnis gegönnt, ohne sich selber dabei einen Zacken aus der Krone zu brechen, so nach dem Motto "mach du mal - wenn du das jetzt brauchst; ich weiß ja wer ich bin"

Ich weiß, das ist jetzt zu menschlich gesehen, aber ich kann's nicht anders beschreiben...

Schön ist natürlich, dass mein "Kleiner" sich wieder 'ne ganze Masse dabei abgucken konnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Katja: Hm - Tolerant finde ich das Verhalten ja auch, aber redet man bei Hunden nicht von Frustrationsgrenze? :think:

Hmmmm..... also Du schreibst er hatte keinen Stress, denke dann auch keinen Frust. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eigentlich gehts ja darum gar nicht, aber heißt das nicht Frustrationstoleranz? :D

LG Sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein ausgesprochen gelungener Hundekontakt, aus dem alle Beteiligten positives gelernt haben,.... was will man mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.