Jump to content

Klasse! Du hast unser großes Hundeforum gefunden. 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem FacebookGoogle oder Instagram account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
shensihund

Den unbestechlichen Hund, gibt es das oder ist das nur ein Märchen?

Empfohlene Beiträge

Hallo

Stimmt es das manche Hunde von sich aus nichts von anderen an Nahrung aufnnehmen?

Oder ist es doch antrainiert, dann würde es mich interessieren wie man es hinbekommt das der Hund von niemand etwas annimmt.

Grüße Shensihund

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vivo nimmt bisher nichts von anderen ihm fremde Menschen auf.

Samstag noch wollte meine Trainerin ihn mit Käse locken, aber nichts zu machen.

Von uns hat er am anfang auch nichts genommen. Dann nur sehr vorsichtig.

Er nimmt auch nichts vom Boden.

Das finde ich sehr gut.

Ich mach zwar auch suchspiele aber dann verstecke ich seine schüssel mit Futter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, dass muss man antrainieren.. oder der Hund macht Erfahrungen, die ihn zu der Überzeugung führen das es besser ist, sich von Menschen fernzuhalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Hund nimmt auch nichts von Fremden. Auch nicht, wenn es auf den Boden geworfen wird.

Ich würde das aber nicht als unbestechlich bezeichnen, sondern in seinem Fall eher als misstrauisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rocky war auf dem Hundeplatz mit NICHTS zu bestechen , entweder er hat mitgemacht oder eben nicht- kein Futter , kein Spielzeug - nichts.

mein Rüde nimmt auch nichts von Fremden.. aber den füttern Fremde jetzt auch nicht wirklich

meine Hündin dagegen schon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein erster hat auch nichts genommen, aber für mich war das einfach Misstrauen (war ja auch ne Schissbuex). Ich habe mit ihm geuebt, von anderen etwas zu nehmen, wenn ich es freigegeben habe.

Hunde, denen erfolgreich antrainiert wurde, nichts von fremden Leuten zu nehmen, kenne ich genug (viele Diensthundehalter haben das gemacht).

Ich finde es unglücklich, denn falls man mal länger abwesend ist (Krankenhaus oder so) oder den Hund aus irgendwelchen Gründen abgeben muss, hat der nächste Mensch es doppelt schwer und der Hund erst recht, der sich mit den neuen Gegebenheiten anfreunden muss.

Eine Bekannte von uns ist im Dienst tödlich verunglückt und der Hund war einige Wochen bei einem Kollegen, es war ziemlich schwierig für Hund und Halter. Zumal der Hund beim Unfall dabei war und ohnehin ziemlich durch den Wind.

Naja, letztlich verhungern tun sie schon nicht, auch klar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Ich frage weil unser verstorbener Rüde so fürchterlich verfressen war und beim Gassi alles gefressen hat was nicht niet und nagelfest war. Habe alles mögliche gemacht, aber Fehlanzeige. Und auf der anderen Seite ist es schlimm wenn er so gar nix nimmt wie es @ Cartolina schon sagt.

Grüße Shensihund

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Diaz darf nur auf Kommando essen aber von Fremden nimmt er, auch wenn man mehrmals sein Wort sagt, nichts an ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meiner nimmt zum Glück von fremden nur was an, wenn ich daneben stehe. Ansonsten ist er eher misstrauisch, was mir zumindest draußen ganz recht ist.

Sollte ich mal krank sein, ist das aber kein Problem, denn von den "Vertretungen" nimmt er ohne zu mucken was an..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Puh, keine Ahnung ob sie das von Anfang an nicht machen... ;)

Meine nimmt nichts von Fremden, aber das hab ich ihr auch angewöhnt..

Sie neigt nämlich zum Staubsaugen und bei uns gibts viele Kindergärten und Schulen, da sollte sie sich nicht angewöhnen sich selbst zu bedienen.

Sonst mopst die nachher noch jedes Brötchen ausm Kinderwagen... :D

Ich lass sie bei jedem Kinderwagen sitzen und wenn der vorbei ist, bekommt sie Streicheleinheiten oder wenns ein sehr lautes Kind war Leckerchen...

Seitdem setzt sie sich hin und wartet, bis der Kinderwagen weg ist..

Wenn Fremde ihr etwas geben möchten lehne ich immer höflich ab und erkläre ihnen, dass sie das bitte nicht machen möchten, damit sie sich das nicht angewöhnt und jeden nachher anspringt oder anbettelt.

Das klappt auch ganz gut, wenn du es gut erklärst bekommst du auch meistens gute Resonanzen und viele haben Verständnis :D

Wenn blöde Sprüche kommen, lass ich die durchziehen, denn es ist MEIN Hund und ICH habe nachher die Probleme, wenn sie gross ist und bei jedem mopsen möchte... :kaffee:

Irgendwie interessierte sie sich nicht mehr dafür, dass andere in ihrer Gegenwart was essen, da hat am Anfang nur Ablenken und auf mich fixieren geholfen, mit Guck hier und Leckerchen, heute reicht ihr das Guck hier.

Das Problem sind in meinen Augen die Leute, die ihr was hinwerfen oder unbelehrbar sind :motz:

Da hilft nur Ablenken und auf dich fixieren, weitergehen, nach ein paar Schritten Sitz und Loben :D

Das dauert und kostet Nerven, aber es ist machbar :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Der freie Wille ist ein Märchen

      "So sehr wir uns die Willensfreiheit wünschen mögen, sosehr wir glauben wollen, dass es sie gibt, haben wir nach dem jetzigen Stand unserer Erkenntnis keine Möglichkeit, ihre Existenz überzeugend nachzuweisen."   David Eagleman, Neurowissenschaftler   Zum Weiterlesen: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-83977257.html Zum Vertiefen (lohnt sich): https://www.amazon.de/Inkognito-geheimen-Eigenleben-unseres-Gehirns/dp/3570552233/ref=sr_1_4?ie=UTF8&qid=1507180853&sr=8-4&keywords=david+eagleman   Ja, die Zombie Programme ... sie lenken uns unweigerlich. Jeden Tag sehr schön im Forum zu beobachten. Jeder agiert absolut vorhersehbar. Aus einem Hans-Georg wird nie ein Maico  So sehr er sich auch willentlich anstrengen mag.     

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Das Märchen der rein positiven Hundeerziehung

      http://www.planethund.com/hundeerziehung/hundeerziehung-positiven-arbeit-maerchen-2411.html  

      in Lernverhalten

    • Märchen .. oder was man uns so erzählt hat- früher

      .... Meine Oma mir hat mir als Kind immer erzählt das alle Plattnasenhunde gegen Türen gelaufen sind, bzw. die Treppen runter gefallen den Bobtail der Nachbarin hab ich den Pony geschnitten weil meine Oma gesagt hat der sieht durch die langen haare nix hatte ihr auch so liebe Omas?

      in Plauderecke

    • Afghanen-Märchen

      [ALIGN=center]DIE LEGENDE VON DEN WINDHUNDEN[/ALIGN] Am Ende der Welt, das weder Mensch noch Tier, geschweige denn unsere Technik bisher fand, wo sich die Füchse schon meilenweit vorher "gute Nacht" sagen, da steht das Schloß des Königs der Winde. Daß der König der Winde vier Söhne hat, ist jedem bekannt. Ihre Namen sind Nordwind, Ostwind, Westwind und Südwind. Jeder dieser Söhne hat sein eigenes, ausgeprägtes Wesen. Aber wenn es darauf ankommt, dann halten die vier zusammen wie Pech und Schwefel. Einmal im Jahr, so zwischen Weihnachten und Neujahr, man sagt auch: in den den Tagen zwischen den Jahren, da treffen sich die Söhne im Schloß ihres Vaters. In dieser Nacht ist auf der ganzen Erde Windstille. Dann sitzen sie zusammen und erzählen und prahlen, was sie im vergangenen Jahr so alles geheult, geblasen, gewirbelt, gestürmt und gepfiffen haben. Sie sprechen von eisigen Blizzarden, vernichtenden Orkanen, rasenden Tornados, übermütigen Böen, heißen Schirokkos oder leicht verspielten Brisen. Die Ohren würden uns Menschen davon zu sausen beginnen. Natürlich weiß der Nordwind immer die kältesten Geschichten zu erzählen. Wohl ist der Ostwind der stürmischste der vier, ja, der wildeste, doch an die Schärfe seines Bruders kommt er nicht heran. Südwind und Westwind hingegen flüstern sich in dieser Nacht ihre Geschichten so sanft und lieblich zu, daß es klingt wie Harfentöne, zwarte Melodien, wie Märchengeflüster. Jeder dieser Windsöhne besitzt ein Rudel herrlicher, schlanker Windhunde. Diese fliegen mit ihren Herren in alle Himmelsrichtungen. Nur ganz selten kann ein Sonntagskind einen der rasanten, wundervollen Hunde am Himmel, in den Wolken der Stürme dahineilen sehen. Die Hunde des Nordwindes sind grau - weiß gefleckt, die des Ostwindes schwarz - weiß, die Tiere des Südwindes haben langes, schneeweiß lockiges und die des Westwindes rotbraunes Fell. Jeder der vier Königssöhne protzt in jedem Jahr neu damit, meist am Ende der Erzählungen über ihre Taten und Untaten, daß er den schnellsten aller Hunde besitzt. Darüber geraten sie in jedem Jahr so in Streit, daß sie wie wild auseinanderstreben. Da beschloß der König des Windes, das ist nun schon lange her, dem eine Ende zu bereiten. Er nahm sich seine Söhne vor und sprach zu ihnen: "Jeder von Euch soll sein liebstes Tier einmal um die Erde jagen lassen. So kann ich erkennen, wer von Euch fähig ist, mein Nachfolger zu werden und die Macht über alle Winde zu besitzen. Zu stürmisch ist ungesund, ebenso wie zu milde. Mein Nachfolger muß all seine Eigenschaften in wohlüberlegter Manier einsetzen können. Wen sein Hund wirklich liebt, wer ihn immer gerecht behandelt hat, der wird ihn als ersten zurückkommen sehen. So sei es!" In einer Neujahrsnacht, als das alte Jahr noch nicht geendet und das neue noch nicht begonnen hatte, jagten die vier besten Tiere hinaus in die Nacht. Das war ein Brausen und Heulen, ein Jaulen und Pfeifen! Allen Menschen, die das hörten, gerann das Blut in den Adern. Die vier Hunde stoben zugleich auseinander, jeder in seine Himmelsrichtung. Auf halbem Wege, in Rußland, wo das Schloß von Väterchen Frost stand, durften sie Rast einlegen. Dort trafen sie kurz hintereinander ein. Jedes der intelligenten Tiere wußte aber, daß, wenn es verlor, es von seinem Herrn streng bestraft werden würde. Denn keiner der vier so ungebärdigen Söhne wollte ja auf den Thron verzichten. Nach kurzer Überlegung beschlossen die Tiere dieser Schmach gemeinsam auszuweichen, da ja drei von ihnen verlieren mußten, indem sie nicht mehr zu ihren Herren zurückkehrten. Somit erkannte der König der Winde sehr schnell, daß noch keiner seiner Söhne reif genug war für die Thronfolge. Er wußte, er konnte sich auf den Instinkt der Windhunde verlassen. Auch er hatte einmal, vor sehr, sehr langer Zeit diese Prüfung bestehen müssen. Er hatte damals gesiegt und die Macht seines Vaters übernommen. Die Windhunde aber, welche nun auf der Erde bleiben wollten, beschlossen einträchtig, ihre Dienste dem großen Zaren anzubieten. War er nicht auch ein König, ein großer Herrscher? Sie wollten in Zukunft für ihn die Wölfe in der Taiga jagen, sein Schloß beschützen und an seiner Seite das königliche Bild durch ihre Schönheit ergänzen. So standen sie eines Tages vor ihm und fragten: "Allmächtiger Zar, willst du uns in deine Dienste nehmen?" Als der Zar aller Russen diese wundervollen Wesen sah, war er voll begeistert. Ihre ausgeglichene, himmlische Erscheinung faszinierte ihn geradezu. Das waren keine Staublecker vor seinen Füßen wie alle anderen, die sich unter seiner Gewalt duckten. Nein, aufrecht majestätisch standen sie vor ihm. Und so befahl er sofort seinem Baumeister in Perechino, nicht weit von Petersburg, wo sein Jagdschloß stand, eine königliche Unterkunft für die königlichen Tiere bauen zu lassen. Ein erhabenes Schloß sollte es sein. Ab sofort wurden sie Windhunde genannt und jeder sollte mit dem Tod bestraft werden, der eines dieser Tiere aus dem Schloß entfernte. In Perechino sollte nun jedes Tier in dem Teil des Schlosses wohnen, das der ihm zugestammten Himmelsrichtung entsprach. So konnte der Windhund des Ostwindes seine Ohren freudig gen Osten stellen, der des Westwindes atmete glücklich den Westwind ein und der Windhund des Nordwindes den scharfen Wind seines Herrn, während dem Südwindhund allmittäglich die liebliche Südwindbrise durchs schneeweiße Fell fuhr. In dieser so glücklichen Umgebung wurden im Lauf der Jahre hunderte von Windhunden geboren. Der große Zar kannte sie alle mit Namen und liebte jeden einzelnen von ihnen. Wehe dem Menschen, der sich nicht an die Gesetze von Perechino hielt! Wer eines dieser Tiere hart anfaßte oder gar schlug, wurde sofort nach Sibirien verbannt. Bis heute trafen sich die Söhne des Windes noch viele Male. Über die Hunde, die sie verlassen hatten, wurde nie ein Wort verloren. Denn auch für sie war es eine große Schmach, bei dem Test so schrecklich versagt zu haben. Denn der Windhund liebt in seinem Leben nur einen Herrn, und dem ist er treu ergeben. Er kann seine großartige Seele nur einmal verschenken. Und so wird der König des Windes seine wilden Söhne noch einige Jahrhunderte um die Erde toben lassen müssen, bis einer von ihnen genug Beherrschung erworben und ausreichend Erfahrung gesammelt hat. Den Windhunden, die auf Erden bleiben, um einem anderen König zu dienen und so ihr Gesicht nicht verloren, nahm der greise König nur die Kraft, sich in die Lüfte erheben zu können, wie sie es zuvor mit seinen Söhnen getan hatten. Trotzdem werden sie auf Erden immer die schnellsten und schönsten Wesen bleiben, die Zeugen von der Kraft und dem Gerechtigkeitssinn des Königs der Winde. ("Windhunde - Stars in der Manege" von I.M.Kaiser-Golgojew)

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.