Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich hatte gestern Abend ein Horrorerlebnis mit meinem Hund. Mich würde interessieren, ob schon jemand so was hatte bzw. aufgrund des Verhaltens weiß, was es sein könnte.

Gestern Abend lag mein Hund - ein großer Gordonsetter, 11,5 Jahre alt - wie immer auf seinem Platz und hat geschlafen.

Plötzlich springt er auf, wie von der Tarantel gestochen und will weglaufen, bricht aber mit den Hinterbeinen komplett ein. So als ob sie gelähmt wären.

Ich habe dann versucht ihm aufzuhelfen und hinten gehalten, aber schnell bald festgestellt, dass da soweit alles in Ordnung war und er nur weg wollte.

Er wollte dann nur noch zur Türe hinaus. Hab ihn dann angeleint und bin dann mit ihm 5 Minuten nur mit vollem Tempo gerannt, bis er sich einigermassen beruhigt hat. (und ich halb tot war)

Was ähnliches hab ich bei ihm mal gesehen, als er bei einem Weidezaun einen Stromschlag bekommen hat und nur noch panisch weggerannt ist.

Kann das eine Panikattake sein oder hat jemand selbst schon so was erlebt.

Ich hab jetzt natürlich Sorgen, dass er wenn alleine Zuhause ist und sowas wieder bekommt im Haus völlig durchdreht und sich ernsthaft verletzt.

Falls jemand antwortet, ich kann heute leider nicht zurückschreiben, da ich gleich weg muss, melde mich aber morgen Vormittag dann gleich.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich Willkommen in unserem Forum!

Ich schiebe dein Thema mal in das Unterforum "Körpersprache - Kommunikation/Hundeverhalten.

Dann weißt du, wo du es morgen finden kannst. :)

Ansonsten kann ich dir leider nicht helfen, aber vielleicht wissen andere User noch einen Rat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

vielleicht hat ihn was gepieckt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ersteinmal ganz herzlich Willkommen hier bei uns :)

Dein Hund ist 11 1/2. Ist er gesund? Oder hat er irgendwelche Vorerkrankungen? Wann war er das letzte Mal beim TA?

Vielleicht hat er auch nur schlecht geträumt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wuerde tippen, dass da ein stechender Schmerz ihn aus dem Schlaf gerissen hat. Da wir Wespen wohl ausschließen können, vielleicht die Wirbelsäule?

Ich wuerde ihn durchchecken lassen.

Aber vielleicht ja wirklich nur ein Traum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ersteinmal ganz herzlich Willkommen hier bei uns

Dein Hund ist 11 1/2. Ist er gesund? Oder hat er irgendwelche Vorerkrankungen? Wann war er das letzte Mal beim TA?

Vielleicht hat er auch nur schlecht geträumt.zitieren

Ich hab einen Blödsinn geschrieben. Er ist 7 1/2. Verwechle dass immer mit einem meiner anderen tiere. Ist mir jetzt gerade peinlich.

George ist soweit topgesund. Das einzige was er hat, sind die blöden Talgknoten. Davon hat er mehrere. Einer, an der Brust, ist sogar Taubenei groß.

Hat bis heute auch keine Anzeichen dass etwas mit der Hüfte nicht in Ordnung wäre.

Dass es ein schlechter Traum war wär mir soweit natürlich die liebste Diagnose. Was aber verwunderlich ist, ist dass die Hinterbeine wie gelähmt waren.

Können die auch einschlafen wie beim Menschen, wenn er ungünstig liegt? In dem Fall könnte ich mir vorstellen, dass das die Panik ausgelöst hat.

Laut geträumt hat er schon auch oft aber dass kommt dann immer langsam und hört bald auch wieder auf.

Da jammert und strampelt er dann richtig.

Zum Tierarzt gehe ich auf jeden Fall noch und hoffe, dass der was damit anfangen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht hat er irgendwas geträumt wäre auch meine Idee gewesen. Bin mal gespannt, was der Tierarzt meint.

Mein Julchen hat hin und wieder Panikattacken. Sie wird unruhig, speichelt und hechelt ganz stark und sucht meine Nähe, will auf den Schoß. Sie bekommt dann immer Notfalldrops und die Attacke geht schnell vorüber. Julchen ist aber generell ein sehr ängstlicher Hund!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

was genau gibst du Julchen dann? Und wirkt das schnell?

George will dann nicht zu mir sondern nur noch weglaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das sind Bachblüten-Notfalldrops, gibts in der Apotheke. Bei Julchen wirken sie sehr gut!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde den Hund auf jeden Fall dem Tierarzt vorstellen und abklären lassen ob es einen gesundheitlichen Grund gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Panikattacke bei Kampffliegern

      Hallo ihr Lieben, die Schäferhündin meiner Eltern ist jetzt 3 Jahre alt. Vor einem Jahr fing sie an bei den Geräuschen die die Düsenjets der Bundeswehr machen (lautes knallen) die Ohren anzulegen und den Schwanz einzuziehen. Mittlerweile ist es so schlimm, dass sie regelrecht Panik bekommt. Wenn sie allein auf dem Hof ist, springt sie über einen großen Zaun und läuft quer durchs Dorf. Ist sie im Zwinger, dreht sie völlig durch. Springt gegen die Tür etc. Da meine Mama zu Hause ist, ist sie fast den ganzen Tag mit Anka auf dem Hof. Früher konnte man zum Essen; Toilette wie auch immer rein gehen und Anka allein lassen. Das geht nicht mehr. Morgens geht meine Mama mit ihr einen langen Spaziergang machen. Tagsüber hat sie auf dem großen Grundstück viel Auslauf. Die Bundeswehrflieger waren schon immer da. Sie ist also damit aufgewachsen. Meine Mama ist völlig ratlos und verzweifelt.Habt ihr vielleicht einen Rat oder Tipp?? Vielen Dank schon mal für eure Hilfe. VG, Nicole

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Panikattacke mit Geschirr

      Am Mittwoch haben wir für den kleinen Nico ein Geschirr gekauft. Trotz der kleinsten Größe war es immer noch zu groß somit müsste er erst rein wachsen. Dennoch möchte ich, dass er sich schon daran gewönt. Natürlich wurde das geschirr auch anprobiert. Großer Fehler! Der kleine fing an zu "schreien" und ist so zu sagen vor sich selbst weg gerannt. Halsbänder findet er auch nicht gerade schön aber mittlerweile hat er sich daran gewöhnt. Aber so eine reaktion wie bei dem Geschirr gab es nicht. Dass man Halsband und Geschirr den kleinen beim Fressen oder Spielen anziehen kann, damit er etwas gutes damit verbindet habe ich schon gelesen. Aber wie bitte schön soll Nico was tolles mit dem Geschirr verbindet wenn er so eine Panikattacke bekommt und sich auch nicht beruhig lässt?

      in Hundewelpen

    • Panikattacke, brauchen Tipps!

      Hallo und guten Abend alle zusammen, wir waren heute mit unserem Mali-Mädel (5 Monate alt, haben sie seit sie 10 Wochen ist) in der Stadt. Wir wohnen auf dem Lande, so dass die City ihr nicht so vertraut ist. Wir haben aber von Anfang an großen Wert darauf gelegt, dass sie möglichst viel kennenlernt. Allerdings hat sie schon immer sehr panisch auf ungewohnte Dinge reagiert, z.B. wenn auf dem Feld ein Bauer steht, der da sonst nicht steht, oder das Geräusch von den Stöckern, wenn ein 'Nordic-Walker' auf uns zukommt. Das ganze sieht dann so aus, wenn sie etwas sieht/hört: Sie bleibt stehen, ich/wir gehen weiter, sie wird hibbelig, springt manchmal an einem von uns hoch, so nach dem Motto: "Habt ihr das etwa nicht gehört/gesehen, lass uns bloß hier abhauen! Sofort!!" und fängt an zu ziehen wie ne Lokomotive...Sie ist dann durch nix mehr abzulenken. Wir wissen dass wir in solchen Momenten nicht so'n großes Ding draus machen dürfen und schon garnicht gut zureden dürfen, deswegen bleiben wir ruhig und sagen nix, sondern gehen ganz normal weiter, versuchen es zumindest. Das ist allerdings fast nicht machbar, wenn sie wie angestochen, fiepsend in der Leine Hängt Heute kamen wir an einen Kanal, wo eine Brück drüber verlief. Über diese Brücke liefen Fußgänger, fuhren Autos und die Straßenbahn. Wir waren ca 50m von der Brücke entfernt, als die erst S-Bahn drüber fuhr. Ab da war Feierabend. Sie wollte einfach nur noch weg. Ich dachte mir, ich zeig ihr, dass die "große böse Brücke" ganz super ist und bin fröhlich zur Brücke gehüpft und hab mich voll zum Löffel gemacht. Ihr war's egal...die Brücke ist für sie gemeingefährlich Der Züchter meinte, dass alle Hündinen aus dem Wurf solch extremes Verhalten zeigen, aber er kann es sich auch nicht erklären und uns erst recht nicht. Habt ihr vielleicht Ratschläge, ähnliche Erfahrungen oder Tips?? Achja, sind schon, seit sie 13Wochen ist in zwei sehr guten Welpenschulen. Freuen uns über Antworten Lg

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Gestern hatte meine Dame eine riesen Panikattacke ...

      Ich weiß nicht ob es die richtige Rubrik ist, wenn nicht bitte ändern Also, die Überschrift sagt es schon: Kessy hatte gestern eine Panikattacke... Wir sind die letzte Runde gegangen wieder gegen 21Uhr, weil wenn es später wird, wird es dunkel und meine Dame hat dann Angst naja.. Wir auf dem Rückweg, irgentwo hinter uns oder neben uns im Wald machen sich ein paar Menschen den Spaß und werfen mit Böllern rum.. Meine Hündin erst langsamer gegangen, mit eingezogenen Kopf und Rute, dann der zweite Knall.. Sie legt sich auf den Boden fiepst und jault, nimmt Anlauf und versucht wegzulaufen.. Da sie an der 2 Meter Leine war bin ich erstmal hinterher geflogen. Sie gezogen und gezogen, wurde fast stranguliert von dem Geschirr.. legte sich immer wieder hin und fiepste. Ich dachte sie kollabiert gleich, sie hat richtig hyperventiliert Ich wusste nicht wie ich reagieren sollte, habe sie an die kurze Leine genommen damit sie merkt "Mama ist da, ich brauch nicht so eine Angst haben" ... nicht funktioniert, immernoch Panik pur. Ich wieder die Leine länger gehalten.. Ich wollte aber nicht laufen weil ich dachte damit wird nur alles schlimmer, weil sie ja schon so dolle hyperventiliert hat. Ich also in normaler Geschwindigkeit weiter.. Ich bin selber schon fast in Panik geraten, weil ich einfach nicht wusste was ich machen sollte (ich weiß, das war nicht klug ) Mir sind zwischenzeitlich die Tränen gekommen, weil ich einfach überfordert war mit der Situation. Zuhause angekommen hat sie sich erst nach ca. 2 Stunden beruhigt und sich von mir ferngehalten... Heute Morgen musste ich schon um 5:30Uhr mit ihr raus, weil ich um 6:30Uhr auf der Arbeit sein musste. Hundi hat noch geschlafen.. wachgemacht, Geschirr um, raus.. Draußen angekommen ist sie 10 Meter gegangen und wollte wieder zurück, hat sich keinen Millimeter mehr bewegt.. Lag es daran das sie "böse" auf mich war weil ich sie gestern Abend nicht einfach weglaufen lassen habe oder war sie einfach zu müde?? Ich hab mir den ganzen Tag auf der Arbeit Sorgen gemacht... Jetzt geht es ihr wieder super Hat mich freudig begrüßt und war wieder die "Alte".. Habt ihr Tipps für mich wie ich in solch einer Situation wie gestern besser reagieren kann? Wie mache ich das an Silvester, wenn sie bei 2 Knallern schon so extrem panisch reagiert?? Danke schonmal

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.