Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
himbeerdadi

Irgendwie schlechter Ruf von Australian Shepherds :-/

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Also ich habe jetzt eine 6 Monate alte Aussie Hündin, und sie ist mein ganzer Stolz. Für meinen ersten Hund, finde ich ist sie bis jetzt richtig toll gelungen... :) - bis auf ein paar kleine pubertäre Aussetzer :so

Was mich allerdings manchmal ziemlich aufregt, sind die Reaktionen von manchen Menschen die mir mit Unverständins entgegentreten weil ich mir einen Aussie geholt habe. Es heißt dann immer, "oh mein Gott, wie soll man dem denn gerecht werden", "der braucht ja den ganzen Tag Beschäftigung", "die werden Fremden gegenüber Böse" etc. Komisch, aber solche Sätze habe ich jetzt schon oft gehört. Klar braucht ein Aussie vielleicht ein bissl mehr "Arbeit" wie ein Labbi, aber so unmöglich sind sie nicht zu halten.

Grundsätzlich ist es mir ja egal was andere sagen, und das geht zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus. Mich ärgert einfach dieser allgemeine Glaube das ein Aussie den ganzen Tag gefordert werden muss.

Kennt das von den Aussie Besitzern hier auch jemand ? Mir ist schon klar, das sich meine Maus schon noch ein bissl verändern wird, umso älter sie wird. Liebt dann bestimmt nicht mehr alles und jeden, aber soll sie ja auch nicht. Wie verhalten sich eure Aussies denn so ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstmal ist ein halbjähriger Hund fast noch ein Baby sie verändert sich nicht nur ein "bissl".

Ich hab gegen Aussies gar nichts wenn nur gegen "OH-Die -Farbe ist So schön Aussie -Halter".

Das Blind/Taubheit oft damit einhergehen, der "Schwarzmarkt"floriert da grad Hip ,Hütehund?kommt von den Hütchen beim Agility ,oder?

usw. das stört mich.

Die Aussies die ich kenn sind völliger durchschnitt im Verhalten und auch nicht "schwieriger".

Meine Ex-Trainerin jetzt gute Freundin hat z.b.zwei.

lg Bj

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das sollte dir zu einem Ohr rein und zum anderen raus gehen. Nur mit einem Mischling bist du einigermaßen vor blöden Kommentaren geschützt, was meinst Du, was DSH-, Listenhund- und auch die von Dir angesprochenen Labradorbesitzer sich anhören müssen.

Da scheint übrigens typisch deutsch zu sein, hier in Italien neigt man dazu, jedem ein Kompliment für seinen Hund zu machen, ob nun hübsch oder auch weniger, irgendeine Moderasse oder eine seltene, ein Mischling aus dem Tierschutz ... die Höflichkeit gebietet hier ein nettes Wort zum Hund des anderen. Auch wenn er fett und wenig ansprechend ist, irgendwas nettes findet sich immer.

Augen zu und durch, man muss sich nicht rechtfertigen für den eigenen Hund!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe zum Glück sowas noch nicht mitbekommen. Aber nachvollziehen kann ich es nicht!

Mein erster Aussie war fremden gegenüber distanziert aber nicht böse. Meine jetzige liebt es! Egal ob Mensch oder Tier,Fremde oder Bekannte - sofort hin und knuddeln lassen :D Jedes Tier ist einzigartig,ich versteh nicht wie dann leute darauf kommen und meinen,die Rasse würde böse werden?! *kopfschüttel*

Klar, ein Aussie braucht sowohl Körperlich als auch Geistig beschäftigung aber es ist machbar!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

die Höflichkeit gebietet hier ein nettes Wort zum Hund des anderen. Auch wenn er fett und wenig ansprechend ist, irgendwas nettes findet sich immer.

Das hast Du schön gesagt :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So - wie ich gelesen habe, hast Du ja einen "Mini-Aussie".

Das Wesen wird da wohl etwas anders sein; ich denke doch einfacher!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Da ich keinen Aussi besitze kenne ich das nicht (aber eine Freundin von mir) mir ging es im übrigen genau (bzw. ähnlich) anders herum.

Mich haben die ganzen Hütehund Halter (meist eben Aussi Besitzer) extrem mit ihren "wieso kann ihr Hund das noch nicht" und "also der hat ja keine Bindung zu ihnen", "also das ist doch so einfach sie müssen einfach nur so und so mit ihren Hund umgehen" usw. genervt da sie nicht wirklich verstehen konnten das ein Herdenschutzhund-Mix doch ein "klein" wengerl ;) anders tickt als ein Hütehund und somit wirklich nicht zu vergleichen ist.

Das ist dann aber mit der Zeit auch verflogen somit, lass sie einfach reden, wichtig ist nur das ihr zusammen glücklich seid. Dir wird in deiner Hundehalter Laufbahn noch der ein oder andere unbedachte Kommentar über den Weg laufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ja manchmal frage ich mich wirklich wo solche Schauergeschichten herkommen. Sogar mein Tierarzt hat zu mir gesagt, ich muss bei einem Aussie bloß aufpassen das sie nicht bissig werden. Hab dann nur den Kopf geschüttelt...

Kurzzeitig führten diese dummen Kommentare sogar dazu, das ich mir gedacht habe ob ein Aussie wirklich so eine gute Entscheidug gewesen ist. Aber meine Kleine beweißt mir jeden Tag dass das die Beste Entscheidung gewesen ist :party:

Aber "schön" ;) das es anderen Hundebesitzern teilweise auch so geht.

@Kimi2 Ne ein Mini und ein Standart unterscheiden sich nur von der Größe, das Wesen ist das gleiche. Wobei meine für eine Mini eh schon zu groß ist :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenns auch nur wie Lasbelin :)

Hab zwar weder nen Hüti noch nen HSH, aber die Hütehund-Besitzer wuatschen uns auch häufig zu, was ihre schon alles können und sind entsetzt, dass meiner im selben Alter noch keine 1000 Tricks beherrscht. Dass ein Jagdhund einfach restlos anders tickt und da andere Dinge als Pfôtchen geben und tot stellen für uns im Vordergrund stehen, verstehen viele nicht auf Anhieb.

Hier gibts aber auch enorm viele Aussies und Border, (und Labradore/Golden Retriever)da ist man mit nem Jäger schonmal sowas, wie die Ausnahme schlechthin.

Kommt glaub ich wirklich auf die "Verbreitung" der jeweiligen Rasse im Gebiet an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

Was mich allerdings manchmal ziemlich aufregt, sind die Reaktionen von manchen Menschen die mir mit Unverständins entgegentreten weil ich mir einen Aussie geholt habe. Es heißt dann immer, "oh mein Gott, wie soll man dem denn gerecht werden", "der braucht ja den ganzen Tag Beschäftigung", "die werden Fremden gegenüber Böse" etc. Komisch, aber solche Sätze habe ich jetzt schon oft gehört. Klar braucht ein Aussie vielleicht ein bissl mehr "Arbeit" wie ein Labbi, aber so unmöglich sind sie nicht zu halten.

Diese ganzen Sprüche bekommst du nur von Menschen zu hören, die selbst keine Aussie-Besitzer sind, wetten? ;)

Mehr Arbeit als ein Labbi - stimmt nicht.

Ein Aussie braucht nicht mehr oder weniger "Arbeit" als ein Labbi.

Wenn ich so nachdenke, dann sind alle Labbis die ich kenne wuseliger und "durchgeknallter" mein Sam. Würde ich niemals nicht haben wollen. :so

Es ist wichtig (m.M.n. nicht nur beim Aussie, sondern bei vielen anderen Rassen auch), dass der Hund nicht von Anfang an wie ein Hochleistungssportler hochgezogen wird, denn nur so zieht man sich selbst einen "Worcaholic" auf vier Pfoten heran.

Im Gegenteil, Qualität vor Quantität, auch mal Pause machen und man bekommt einen tollen Hund, der auch im Alltag perfekt ist.

OriginalbeitragMich ärgert einfach dieser allgemeine Glaube das ein Aussie den ganzen Tag gefordert werden muss.

Wie du schon sagst, "Glaube"... meistens von Menschen, die noch nie wirklich einen Aussie erlebt haben, sondern nur Hörensagen kennen. Kannst du geflissentlich ignorieren.

OriginalbeitragWie verhalten sich eure Aussies denn so ?

Sam ist die Ruhe auf vier Pfoten - im Moment liegt er auf der Couch und schläft tief und fest. Und das obwohl wir heute morgen nur ganz normal einen kurzen Spaziergang gemacht haben. *g*

Im Haus bemerkt man ihn nicht. Sam ist "da", wenn wir was "arbeiten" und dann auch direkt wieder ganz normal und gelassen.

Er steht keineswegs unter Dauerstrom, sondern ist ausgeglichen ohne Ende.

Wobei wir eigentlich gar nicht so viel machen... ein bisschen Apportieren, ein bisschen Tricks für den Hausgebrauch (ja ja, so ein Aussie ist ein richtig guter Helfer im Haushalt, echt wahr :D ), ein bisschen Unterordnung, that's it.

Kein Hundeplatz, nicht mehrmals die Woche trainieren. Die Zeit habe ich gar nicht neben Familie, Haushalt, Arbeit usw. Einfach nur just for fun ein bisschen, sonst nichts.

Originalbeitrag

So - wie ich gelesen habe, hast Du ja einen "Mini-Aussie".

Das Wesen wird da wohl etwas anders sein; ich denke doch einfacher!

Nein, das Wesen der Minis ist nicht einfacher oder schwieriger als bei den Aussies auch. Das gibt sich nichts.

Man darf nicht glauben, dass ein Mini Aussie ein Schoßhund ist - aber man darf auch nicht glauben, dass es Hunde sind, die rund um die Uhr bespaßt werden müssen. Egal ob nun groß oder klein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie seht Ihr Australian Cattle Dogs??

      Hallo,   ich bin an Hütehunde gewöhnt, und habe sicher eine ganz andere Sicht auf die Hüterassen, als viele andere Hundehalter. Mich inetressiert aber sehr, wie Ihr diese Rassen, besonders die im Moment von mir bevorzugten ACDs seht, be- oder ver-urteilt, einfach das lesen zu können, was Ihr über diese Rasse zu einem Freund sagen würdet.   Vor langer Zeit war ich völlig erstaunt, wie manche Menschen Border Collies gesehen haben, war doch mein BC der ruhigste Hund den ich bislang hatte. Ich schweife ab. Es wäre ganz toll, wenn Ihr mal Eure Wahrheit über die Australian Cattle Dogs schreiben würdet!

      in Hüte- & Treibhunde

    • Größe und Gewicht von euren Australian Shepherd's

      Hallo ihr Lieben Mich würde mal interessieren wie groß und schwer eure Aussie's sind? Diaz ist ca. 57cm (glaube ich ) hoch und wiegt etwa 24kg. Liebe Grüße

      in Hüte- & Treibhunde

    • Australian Kelpie

      Hallo, ich habe mich sofort in diese unglaublich tolle Rasse verliebt. Ich habe gelesen, dass Kelpies auch temperamentvoll und selbststaendig sind. Ich mag Hunde, die auch mitdenken und auch mal ein Kommando hinterfragen. Aber bei der Selbststaendigkeit habe ich ein mulmiges Gefuehl. Was bedeutet denn Selbststaendig? Dass der Hund voller Freude durchs Feld rennt und ueberhaupt nicht auf mich achtet, weil er Selbststaendig ist? Oder dass er eigene Entscheidungen trifft wie z.B dem Nachbarn einen Besuch abstatten? Bekommt man diese Selbststaendigkeit mit liebevoll-konsequenter Erziehung in den Griff oder muss man dann damit leben, dass der Kelpie oft sein eigenes Ding durchzieht?   Haben sie einen ausgepraegten Jagdtrieb?   Ich habe fruehestens in 2 Jahren vor, mir einen Hund anzuschaffen, weil ich erst dann wissen werde, ob ich genug Zeit fuer einen Hund habe. Ich plane aber schonmal im voraus und informiere mich. Ich moechte den Hund dann auch sportlich fuehren (Obedience und Agility) und ihn ueberall hin mitnehmen, wo Hunde erlaubt sind. Nur Schafe habe ich leider nicht. Erfahrung mit diversen Hunden- auch schwierigen Hunden in Form von Dobermaennern und Boxern habe ich. Aber auch Huetehunde wie Collies und Shelties hatten wir in der Familie.   Ich waere froh, wenn mir jemand ein wenig ueber dieser tollen Rasse erzaehlen koennte. Im Internet findet man leider nicht allzu viele persoenliche Erfahrungen mit Kelpies.

      in Hüte- & Treibhunde

    • Sofort zum Australian Kelpie…

      Hey Community,   folgendes ist mir passiert:   Ich habe seit etwa einem Jahr nach einem passenden Hund geschaut. Immer hin- und hergerissen, Bücher gelesen, mit Coaches gesprochen, Hundesitting betrieben und und und… Irgendwann war ich dann an einem Punkt, bei dem ich aufgehört habe zu suchen, weil ich dachte, dass es sowieso keinen "passenden" Hund gibt. Es war mir einfach zu viel "hol dir ja keinen vom Tierheim" und "auf gar keinen Fall einen Zuchthund", "pass auf reinrassige Hunde auf" sowie "ja kein Mischling!". Mir war klar, dass ich auf jeden Fall einen Welpen möchte, damit ich mich zu 100% auf ihn einstellen kann - und umgekehrt natürlich auch. Alles andere wird sich arrangieren. Ich kann ihn mit zur Arbeit nehmen, habe dort und auch zuhause dann viel Zeit für ihn. Keine Familie, sodass er sich komplett auf mich einstellen kann.   Als ich dann bei einem sehr guten Freund war, meinte der zu mir, dass ein Züchter aus der Nähe gerade einen Wurf gemacht hat und ob wir nicht mal vorbei fahren sollten. Gesagt, getan. Ich dachte mir, dass ich mich dann gut informieren kann, also sind wir hin. Mein Kumpel selbst hatte von ihm einen Cattle Dog, der sehr wohl geraten ist.   Als wir dort waren, war das alles andere als ein guter Züchter. Er hatte von einem 6er Wurf noch 2 Welpen übrig. Beide, so machten sie den Anschein, völlig verstört, von oben bis unten in Kot gesäht, eiskalt in einem Zwinger gehalten, natürlich gezittert und heiser gebellt. Wie das gerochen hat, möchte ich nicht weiter ausführen. Ein beißender Geruch, sodass ich ihn keine 10 Sekunden hochnehmen konnte. Auf dem ganzen Gelände müssen über 20 Hunde verteilt gewesen sein, denn an jeder Ecke wurde gemacht und getan - absolut keine Rede.   Ich war echt geschockt und habe nach der Mutterhündin gefragt, die er uns dann auch gezeigt hat. Eine reinrassige Australien Kelpie Hündin, angeleint und völlig überdreht. Ich denke sie wurde rein zum arbeiten verwendet. Mit ihrem Welpen konnte sie nicht sehr viel anfangen… Jedenfalls tat mir der Kleine so Leid, dass ich es nicht übers Herz gebracht hatte ihn länger dort zu lassen. Ich hatte mich bis dato nur von ihm beraten lassen, wie der Charakter des reinrassigen Australian Kelpie denn sei. "Familienfreundlich, behütend, treu, anpassungsfähig". Er war in der 12. Woche, in seinem Leben noch nie Gassi gegangen. Wir hatten abgemacht, dass ich noch eine Nacht darüber schlafe. Naja, zum Schlaf kam es nicht wirklich…   Wie dem auch sei - am nächsten Morgen bin ich dann direkt hin um ihn zu holen. Lediglich durch Beiträge und Videos kurzfristig informiert - die Basis war klar und hatte gepasst (aktiver Hund, viel Kopf- und Körperauslauf, wie viel war mir da aber noch nicht klar).   Es war natürlich abgemacht, dass er entwurmt und gechippt wird. Der Tierarzt hatte nichts dergleichen feststellen können.   Ich habe ihn jetzt die 4. Woche und außer dass er keine Lust auf stubenrein hat, ist bisher nichts auffälliges an seinem Verhalten zu erkennen. Auf der Arbeit wird er von allen geliebt, auch wenn er oft zwickt und natürlich verspielt ist. In der Hundeschule läuft es soweit auch ganz gut und die Trainerin hat ihn gerne dabei und zeigt Kommandos an ihm, weil er sehr schnell lernt und hört. Allerdings habe ich mich nun auch sehr in die Rasse eingelesen und lese eigentlich immer, dass er nur durch gezielten Sport und Turniere seinen erforderlichen Auslauf bekommt, wenn er schon keine Schafe hat, die er treiben kann. Jetzt ist er noch ein Welpe, allerdings habe ich die Angst, dass ich ihm später doch nicht gerecht werden kann, wenn 2 - 3 Stunden am Tag Auslauf nicht ausreichen werden.   Er kommt auch nach wie vor nicht wirklich zur Ruhe. Nur wenn ich ihn im Büro anleine, schläft er tief und fest, ohne sich zu wehren oder zu maulen. Laut Trainerin soll ich ihm Ruhe einfach beibringen.   Alleine sein klappt absolut gar nicht. Er wartet keine 10 Sekunden, bis er losbellt und nicht wieder aufhört. Auch hier gehen die Meinungen von "er muss es lernen und zwar jetzt und nicht später" bis hin zu "er ist ein Hütehund und braucht seine Herde" weit auseinander.   Daher die Frage(n): Hat jemand Erfahrung mit Australien Kelpies als Haushunde? Kann ich durch einen Test herausfinden, ob er ein AK oder WK ist? Könnte es auch ohne gezielten Sport wie Agility funktionieren? Denn wenn nicht, müsste ich mich jetzt um einen guten Besitzer kümmern. Das würde ich zeitlich nicht schaffen.   Ich bin um jeden Rat dankbar…

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.