Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

🐶  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Tatie77

Unser eigener Mops?!?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen!

Wie klasse, dass es Foren wie hier gibt- vielleicht kann mir ja jemand von Euch den weiteren Weg weisen.

Mein Mann und ich (beide berufstätig) haben uns schon vor einiger Zeit in einen kleine Mops verguckt. Ich weiss, nicht jedermanns Rasse, aber wir finden er würde prima zu uns passen!!!

Er scheint ein extrem anhängliches Exemplar zu sein, verschmust und auch für eine Wohnung geeignet ( wir haben 100 qm also wohl fein Platz ).

Soweit wir uns informiert haben, ist sein Manko, dass er zu viel futtert und zu moppelig werden kann, nicht gerne viel läuft, Treppen nicht gut steigen kann und bei Hitze schlecht Luft bekommt.

Richtig?

Wir haben prinzipiell 3 ganze Tage die Woche frei und Zeit, unter der Woche müsste der/ die Süße 5-6 Stunden ohne uns auskommen.Ein arges Problem?

Bitte einfach Kontakt mit uns aufnehmen- wir sind für jeden Tipp dankbar und interessiert an allem, was da Neues auf uns zukommt.

DANKE schon im voraus!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also jeden Tag fünf bis sechs stunden ist wirklich maximal,es kommt aber auch darauf an wie alt der HUnd ist .Wollt ihr einen Welpen so ist dies tatsächlich zu viel,mit der Rasse selber kenne ich mich nich so aus aber ich liebäugle auch schon länger damit sind irgendwie putzig die kleinen.Naja oder habt ihr mal überlegt einen älteren HUnd aus dem Tierschutz zu nehmen ???

guckt doch mal hier www.Tierhilfeniederhein.de

die haben wirklich super wauzels die alle ein Zuhause suchen unserer stammt auch daher !!Da weiss man dann auch von vorne rein ob er allein bleiben kann.

Ach und bevor ich es vergesse Herzlich Willkomen hier im Forum !!!!!

Schreibt doch erst mal was ihr euch genau vorstellt und dann können die Leute hier euch bestimmt weiter helfen so wie sie das bei mir auch getan haben !

=)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich Willkommen,

nutze doch mal die Suchfunktion hier im Forum,

da wurde schon öfter gefragt wie man einen Hund/Welpen

an das Alleine bleiben gewöhnt und wie man es macht.

Generell, ob jung oder älter, braucht das Tier eine Eingewöhnungszeit

bei Euch. Ein Welpe ist noch nicht stubenrein, da braucht es länger,

aber auch einen älteren Hund kannst Du nicht zu Dir holen

und ihn sofort 5-6 Stunden alleine lassen.

Urlaub, muss erstmal angesagt sein. Am besten minimum 4 Wochen,

das kann man sich dann ja mit dem Partner teilen.

Einen Welpen nach 4 Wochen kann man noch nicht solange alleine lassen.

Zu einem Mops kann ich nix sagen, ist nicht meine Rasse und

die tun mir auch eher leid wegen der Atemprobleme.

Auch wenn viele sagen es wäre jetzt weggezüchtet, für mich

kommt er nicht in Frage.

Aber sicher melden sich hier auch noch Liebhaber dieser Rasse.

Auch Rasseportraits bei WIKI können Euch dazu informieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo !

Also zur Rasse kann ich nur sagen " arme Tiere" Und da freg ich mich ob man die Zucht wirklich unterstützen muss .

Heute Mittag kam bei Wildes Kinderzimmer wieder Kalle mops . Sie sagt er ist sportlich . das mag ja sein aber die Atmung bei den Geräuschen meinste der bekommt gleich n Infakt !

Zum alleine lassen meine Hunde früher mussten auch 6 stunden alleine bleiben und es hat keinem was ausgemacht . haben halt als welpe reingemacht . aber das wurde mit der Zeit weniger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Teil muss ich Bine Recht geben. Es sind schon Qualzuchten. Aber im Herzen sind sie auch sportlich (Mopsrennen etc.). Was das Ganze nur noch schlimmer macht. Deswegen würde ich dir einen sog. "Retromops" ans Herz legen. Bei dieser Art wird die Nase wieder länger gezüchtet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

oder gar keinen Mops??? OK, auch ein Retromops tut mir leid

und ich kann mich Bine nur anschließen, man sollte das nicht

auch noch unterstützen. Aber ich will Dir hier keinen Mops ausreden,

das ist Deine Sache.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Zum Mops kann ich allein schon aufgrund Deiner Aufzählung sagen, dass diese Hunderasse eine absolute Fehlkonstruktion ist ?!?

So ein Hund wäre ohne den Menschen und Tierärzte als Strassenstreuner schnell ausgerottet.

Wir haben in der Nachbarschaft eine Familie mit Mopswelpen und sie waren schon in den ersten Lebensmonaten ständig mit dem Mops beim Tierarzt, weil er ständig Atemprobleme hat.

In den letzten Wochen habe ich gar niemanden mehr gesehen mit dem Hund - komisch!

Genau so schlimm finde ich Nackthunde!

Möchtest Du nicht am liebsten einen Hund, der möglichst gesund durchs Leben kommt?

Beim Mops ist das fraglich!

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
...

Genau so schlimm finde ich Nackthunde!

...

Nur mit dem Unterschied das Nackthunde nicht so gezüchtet werden sondern eine Mutation der Natur sind und Jahrtausende so überlebt haben ;) Vielleicht solltest Du Dich etwas belesen auf neutralen Seiten.

Übrigens sind Nackthunde nicht anfällig auf irgendwelche Krankheiten nicht anders wie andere Hunde auch), weil sie nicht totgezüchtet werden, sondern ziemlich naturbelassen sind.

LG Tanja (Nackthundebesitzerin ;) )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tanja,

danke für Deinen Hinweis. Sicher hat jeder Hundebesitzer ein anderes Schönheitsideal.

Wie kommt Dein Hund im Winter bei minus 20 Grad ohne Lungenentzündung durch?

Es ist für mich einfach fraglich, ob das für den Hund noch "normal" ist, dass man ihn im Winter mit einem Hundemantel vor Kälte schützen muss und ihn im Sommer bei starker Sonneneinstrahlung mit Sonnencreme schützen sollte.

Wenn das eine Mutation der Natur ist, hätte sie nicht weiter überleben können, wenn der Mensch diese Mutation nicht gehätschelt und gepäppelt hätte.

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Chinesen haben ihren Ursprung nicht in so kalten Breitengraden.

In den Anden die Xoloitzcuintle und die Perros dagegen sind auch wechselhaft auch sehr kalten Temperaturen ausgesetzt und leben teils heute noch in der Wildnis.

Übrigens trägt mein Dusty im Winter sehr selten ein Hundemäntelchen, wenn dann einfach nur just for fun, weil mir grad danach ist. Auch creme ich ihn im Sommer nicht ein. Bestätigen können dies auch einige Leute die beim Forentreffen waren, wo mein Süßer seelenruhig in der prallen Sonne lag. Er wird sich schon Schatten suchen, wenn er ihn braucht. Bisher hatte er weder einen Sonnenbrand, noch eine Erkältung oder Probleme mit Nieren oder Blase.

Aber hier gings ja auch um Möpse, ich wollte nur mal kurz dazwischen senfen ;)

LG Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.