Jump to content

Schön, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
gast

Moin aus Hamburg :)

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Moin Ihr!

Soooooo, dann stelle ich mich und meinen treuen Gefährten auch mal vor:

Ich bin Heiko, 39 Jahre alt, wohne und lebe in Hamburg und beschäftige mich seit mittlerweile 20 Jahren mit Hunden. Bisher hatte ich 2 Berner Sennenhunde (nacheinander) und 1 Ungarische Bracke. Nun lebe ich mit meinem Weißen Schweizer Schäferhund zusammen, der wirklich ein Riese ist (Schulterhöhe: 76 cm, Gewicht: 57 kg).

Ich habe eine Ausbildung zum Hundeverhaltensberater & Hundetrainer und Dogsitter absolviert. Beides von Hamburger Behörden anerkannt. Ja, selbst als offizieller Dogsitter muss man eine Prüfung ablegen, sonst bekommt man nicht nur evtl. mit dem Finanzamt Probleme, sondern auch auf jeden Fall mit dem Tierschutzgesetz/Veterinäramt...spätestens dann, wenn mal etwas vorfallen sollte...

...aber ich war nicht immer "Hundetrainer", sondern es gab auch ein berufliches Leben davor. Früher war ich in der Werbebranche tätig und hatte eine kleine Firma mit 2 Angestellten, die sehr gut lief. Leider gingen einige OPs schief und ich wurde danach zum "Frührentner". Lange Rede, kurzer Sinn: die "Lebensplanung" wurde kurzerhand komplett über den Haufen geworfen, was sich auch psychisch niederschlug. Ohne meine Familie hätte ich das nicht überstanden und seitdem ich wieder einen Hund hatte, ging es weiter bergauf...

Da ich ja viel Zeit hatte und auch geistig etwas zu tun brauchte, entschied ich mich mein Hobby zum Beruf zu machen und trat eine Ausbildung zum Hundeverhaltensberater & Hundetrainer an und absolvierte nebenher eine Ausbildung zum Dogsitter.

Ich bin schon etwas erschrocken über generalisierte und teilweise unkompetente Ratschläge hier im Forum und vor allem, dass einige Hilfesuchenden erst einmal "runtergeputzt" werden, weil sie evtl. bei der Auswahl des Hundes nicht die optimale Entscheidung getroffen haben. Klar, es gibt Menschen die es objektiv und fachlich besser wissen als andere. Aber man sollte auch anerkennen, dass der Hilfesuchende festgestellt hat, dass irgendetwas nicht richtig läuft UND sich dann Hilfe sucht. Das ist leider nicht der Regelfall. Viele Leute warten leider ab, bis die Mensch-Hund-Beziehung richtig aus dem Ruder läuft...

...viele warten aber auch leider zu lange, bis sie ein "Problem" angehen. Je eher man ein Problem angeht, desto schneller ist es auch wieder behoben...es ist viel einfacher und günstiger sich zu Anfang des Problems Hilfe zu holen; oft reichen da 1-3 Stunden aus! Später kann es sehr viel schwieriger, langwieriger und teurer werden und oft scheitert die "Therapie" dann am Hundehalter, weil er nicht das Durchhaltevermögen hat oder die notwendige Zeit aufbringen kann.

Im Regefall gilt in der Hunderziehung: Ein "Problem" richtig zu beheben, dauert ungefähr so lange wie dieses "Problem" bestanden hat! Klar, gibt es auch Ausnahmen!

So genug geschrieben...

Ich freue mich auf diese Forumsgemeinschaft und hoffe, dass ich hier interessante Fälle/Beispiele lese und noch etwas Neues lernen kann!

Lieben Gruß

Quinn-Elias (Heiko)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin Moin und herzlich willkommen auch aus Hamburg... das was Du geschrieben hast, "Ein "Problem" richtig zu beheben, dauert ungefähr so lange wie dieses "Problem" bestanden hat!"

werde ich hier auf große Zettel an die Bäume tackern :D ... das gefällt mir

post-25127-1406420000,02_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzlich Willkommen :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:kaffee:

Herzlich willkommen und Danke für Deine ausführliche Vorstellung.

Da hast Du ja einen riesigen Weißen Schäferhund! Wußte garnicht, daß die soooo groß werden können.

Gruß Charlotte :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Heiko :winken::winken:

4351542.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke für Eure lieben Antworten und das Willkommen!

Weiße Schweizer Schäferhunde werden normalerweise nicht deutlich Größer als z. B. Deutsche Schäferhunde - sind ja auch deren Brüder und Schwestern :)

Allerdings neigen WSH zum "Riesenwachstum" und man kann das "Pech" haben, dass die so groß werden wie Deutsche Doggen...meiner gehört "leider" dazu.

Ich bin ja von den Bernern weg, da ich einen "Allzweckhund" wollte, mit dem ich auch Agility machen kann, was nun nicht mehr möglich ist, da er zu schwer, zu lang und zu hoch ist. Agility würde ihm nur schaden. Aber ich liebe mein "Kälbchen", wie er ist :)

Ich hänge mal ein Bild an, auf dem er 14 Monate alt war und neben mir sitzt.

Lieben Gruß

Heiko

post-32597-1406420000,15_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ups, ordentliche Größe und ich geh jetzt davon aus, dass Du keine 1,60 bist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

ups, ordentliche Größe und ich geh jetzt davon aus, dass Du keine 1,60 bist.

Zum Glück nicht ;) - bin eher 1,80 m.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie alt ist dein Hund jetzt, vielleicht hab ich das überlesen, sorry.

Hast du auch ein aktuelles Bild?

Dein Hübscher scheint ja echt ein Riese zu sein :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sehr schöner Hund, ich liebe ja die großen Weißen (habe selb st einen Kuvasz).

Allerdings ging es mit unserem Hund wie mit Deinem, nur in die andere Richtung. Er ist eher zu klein, zu leicht - aber wir lieben ihn trotzdem heiß und innig :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.