Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
mialour

20-jährige Katze mit Mammatumor: Operation?

Empfohlene Beiträge

Nach längerer Zeit mal wieder etwas Neues von uns... leider nichts Gutes.

Unsere 20jährige Katzenoma hat einen (noch) verhältnismäßig kleinen Knubbel an der einen Zitze.

Er dürfte jetzt ca. die Größe einer Walnuss haben.

Vor ein paar Wochen war nur eine kleine Erbse zu fühlen, wobei ich angesichts ihres Alters und ihrer Herzerkrankung zugegeben nicht an eine OP dachte und auch nicht unbedingt sofort an eine tumoröse Veränderung.

Sie hatte vor ca. 6-7 Jahren mal einen bösartigen Tumor und danach nie wieder etwas Derartiges.

Kastriert wurde sie schon sehr früh, sie war kein dreiviertel Jahr alt damals.

Deshalb wundert es mich doch ein wenig aber nun ist es wohl so.

Die Prognose ist dann natürlich nicht so rosig.

Die TÄ empfindet sie als fit genug für eine OP (Herz und Lunge hören sich wohl erstmal gut an).

Ich tendiere inzwischen auch deutlich zu einer OP aber natürlich habe ich auch Zweifel bzw. Angst, dass es die falsche Entscheidung ist.

Was würdet ihr machen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich würde meine 20 Jahre alte Katze wohl nicht mehr operieren lassen, wenn sie 5 Jahre jünger wäre, dann wohl eher, aber ich hab leicht reden, es ist nicht meine Katze.

Ich wünsche dir viel Glück für die Entscheidung, die ihr treffen müsst!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Mia, komisch, gestern hab ich an dich gedacht :)

Also ICH würde, wenn sie wirklich so fit ist wie du sagst, operieren lassen. Du vertraust deiner TÄ doch sicher. Also wenn die auch zurät, dann wäre für mich die Entscheidung ganz klar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Mia

Hatte dich schon vermisst, schade, dass du nun schlechte Nachrichten hast :(

Ich würde wohl auch die Katze nochmal operieren lassen, sofern sie ansonsten fit ist. Ich meine, was wäre denn die Alternative? dass sie einen immer weiter wachsenden Tumor am Bauch bekommt? Ich weiß nicht, ich finde das ist auch keine wirkliche Alternative. Was, wenn der sie stört und sie ihn aufleckt/aufbeisst?

Aber ich kenne mich wirklich nicht aus mit Tumoren (ein Glück), deswegen ist es einfach nur eine Bauchentscheidung, die ich treffen würde.

Unsere Katze wurde fast 25 Jahre alt - und wir haben sie nicht gerade verwöhnt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich würde sie auch operieren lassen, wenn du und auch der Tierarzt sie in einem guten Zustand sehen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würd es nicht machen.

Die Op wird sie vielleicht überstehen, aber danach hat sie ja auch noch die Wunde und muss sich einige Zeit damit rum plagen oder hat gar Schmerzen usw.

Würd ich ihr nicht mehr antun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallöchen,

würde sie denn an dem Knubbel sterben können?? wenn ja in welch absehbarer Zeit??

Man muss sich ja vor Augen halten, wenn es wirklich so wäre, das sie so oder so über die regenbrücke gehen muss.

Ich geb dir mal ein Bsp.

Meine Schwiegermutter hat eine 15 Jahre alte Malteserhündin! Diese hatte eine Gebärmuttervereiterung so das diese entnommen werden musste, der Tierarzt hat gleich gesagt das die Chancen 50:50 stehen. Hätte sie sie nicht operieren lassen, wäre sie gestorben, genauso war das Risiko da wenn sie sie operieren lassen.

Also hat sie sich entschieden sie operieren zu lassen mit 15 Jahren! Und was soll ich sagen Immy hatte schon ihren 16. Geburtstag und ist wohl auf :)

Also ich würde es auch machen lassen, so weißt du, das du noch dein bestmögliches getan hast

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab dasselbe mit meiner alten Hündin gehabt, hab sie mit 13Jahren und 15Jahren operieren lassen.

Der Tumor hatte allerdings beim letzten Mal schon gestreut, so dass sie sofort danach Metastasen bekam.

Sie wurde aber trotzdem 17 Jahre alt, musste aber aufgrund der Metastasen dann eingeschläfert werden.

Ich würd das nach Bauchgefühl entscheiden und das ist nicht einfach :(

Bei der ersten Op hatte ich die Aussage ich solls machen, da sie so fit wäre und noch einige Jahre gewinnen würde oder in ein paar Monaten nicht mehr zu retten wäre.

Ich habe 4 Jahre gewonnen, aber ich weiss leider bei einer 20jährigen Katze nicht, wie da die weitere Zukunft noch aussehen soll.

Besprich das am besten mit deinem TA, er kennt die Katze und die Situation am besten und du musst für dich entscheiden, ob du ihr das zumuten möchtest und auch kannst.

Weil es nunmal Risiken bei oder nach einer OP geben kann.

Schick dir viel Kraft für die Entscheidung :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke erstmal für eure Antworten.

Der Knubbel war vor ein paar Wochen noch wirklich recht klein und hat dann plötzlich einen Wachstumsschub bekommen. Ich gehe davon aus, dass es sie bestimmt eher früher als später sehr stören wird und er sicherlich auch nicht besonders langsam wächst.

Irgendwann gehen diese Tumoren ja auch auf und dann ist es (so denke ich) zu spät für weitere Eingriffe.

Lemmy.. ja, sie leckt jetzt ab und an (sehr selten) daran aber ich könnte mir vorstellen, dass das weiter zunimmt und dann vermutlich auch den "Aufgehprozess" beschleunigt.

Muck, ja ich vertraue meiner TÄ und ich bin mir sehr sicher (auch wenn ich da ja oft skeptisch bin), dass sie nicht dazu raten würde, wenn sie keine reellen Chancen sieht.

Minki ist wirklich fit für ihr Alter, frisst gut (ist trotzdem nur 2,5kg leicht) und bekommt immer noch regelmäßig ihre 5 Minuten- macht also einen sehr munteren Eindruck.

Trotzdem habe ich natürlich in allererster Linie Angst vor der Narkose und dann vor der Wundheilung, das darf man ja auch immer nicht vergessen.

Der letzte Tumor, der entfernt wurde (vor ca. 7Jahren) war schon fast tennisballgroß und die Naht ewig lang. Sie hat es sehr gut überstanden. Allerdings war sie da eben auch jünger.

Die Naht bei dem Tumor jetzt soll nicht sehr lang bzw. dann die Wunde nicht wahnsinnig groß sein... aber es ist immer noch eine größere OP mit allen Risiken.

Tja... was wäre, wenn ich es nicht machen lassen würde.

Also sicher würde sie irgendwann daran sterben.. ich denke spätestens wenn der Tumor sich öffnet.

Zudem kann er streuen, es können sich weitere bilden etc.pp.

Aber wie lange sie damit noch (gut und uneingeschränkt) leben könnte, das weiß ich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mia, ich bin mir ganz sicher das du die, für euch alle, richtige Entscheidung triffst.

Ich drück dich :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Katze geht auf Hundewelpen los

      Hallo Ich bin neu hier und wollte mal schauen ob jemand einen Tipp für mich hat.  Ich habe eine Katze die ist Jetzt 18 Jahre alt und habe jetzt seid 3 Tagen einen Hundewelpen 12 Wochen alt.  Meine Katze will jedes mal wenn sie ihn sieht auf ihn los gehen und wenn ich dazwischen gehe faucht sie auch mich an.  Trau mich  in der Wohnung nichts zu machen weil ich Angst habe sie geht wieder auf ihn los und ich bekomme es nicht richtig mit.  Lg

      in Hundewelpen

    • Hund und Katze vertragen sich nicht

      Hallo,ich habe eine Katze,einen York shirer und neuerdings einen 10 Jahren alten golden Retriever aus dem Tierheim.Mit dem yorkie gab's keine Probleme,aber mit der Katze,denn sie hat Angst und geht ihm seitdem aus dem Weg(5Monate). Der Hund bellt sie an,und sie verzieht sich im Dachgeschoss (der Hund traut sich nicht dorthin wegen der offenen Treppe) Natürlich störe ich den Hund wenn er bellt,doch die Katze kommt einfach nicht aus ihrem Versteck raus.Seitdem geht sie auch nicht mehr in den Garten.Was soll ich bloß machen??? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe Operation

      Hallo, erstmal. Das ist mein erster Beitrag und ich hoffe auf gute "Zusammenarbeit" Ich war heute mit meinem Kleinen zum Ersten mal selber beim Tierarzt und er ist so gut wie gesund. Er ist 10 Wochen alt. Das einzige Problem ist, dass bis jetzt nur ein Hoden durchgekommen ist. Falls es sich beim nächsten Besuch in 2 Wochen nicht geändert hat, muss dies evtl. operiert werden. Nun meine Frage: Ich möchte so oder so eine OP-Versicherung abschließen jedoch gibt es sog. Wartezeiten die besagen, dass Operationen erst nach einer gewissen Wartezeit übernommen werden. Die eine Versicherung hat eine Wartezeit von 3 Monaten, übernimmt jedoch auch den 3-fachen GOT, die andere eine Wartezeit von 30 Tagen, übernimmt jedoch nur den 2-fachen GOT. Sind 3 Monate zu lang, für ein solches Anliegen oder wird er, sollte dies der Fall sein, von dem noch nicht entfernten Hoden einen bleibenden Schaden? Würde ja den TA fragen, jedoch hat der schon zu und diese Frage ist mir erst vorhin aufgekommen.  

      in Gesundheit

    • Hund und Katze zusammen bringen

      Hallo! Wir haben seit Montag einen Hund aus dem Tierheim für 2 Wochen zur Probe bekommen, er gefällt uns super gut und wollen ihn behalten. Nun, jetzt gibt es ein kleines Problemchen. Es ist nicht schlimm, oder unbedingt nötig aber ich wünsche es mir. Wir haben seit ca. 3 Jahren einen Kater. Er lebt draußen im Garten und kann überall hinlaufen. Mein Wunsch ist es jetzt, dass mein neuer Hund Mats und mein Kater Flixi sich verstehen, sie müssen sich ja nicht lieben, aber wenigstens akzeptieren, damit man den Hund auch mal frei im Garten laufen lassen kann ohne Leine. Das Erste und Zweite Treffen war nicht so super. Beim ersten Treffen hat mein Kater angefangen zu fauchen und dann gings auch bei dem Hund los mit dem ganzen Rumgezicke: Bellen, Knurren und so. Ich habe ihn dann sofort weggezogen, also ich hatte ihn an der Leine. Kann es daran liegen, dass ich dem Kater zur Beruhigung ein Leckerlie gegeben hat und Mats nichts bekommen hat? Jedenfalls beim zweiten Treffen war ein Zaun zwischen beiden. Der Kater hat auch nicht gefaucht oder sonstiges, aber Mats hat wieder gebellt, dann hab ich laut und kräftig "aus" gesagt, dann hat er damit aufgehört, aber er hat weiterhin geknurrt, bis Flixi dann wieder weggegangen ist. Wie kann ich es schaffen, dass die Beiden sich verstehen? Habt ihr Tipps?      Und nochmal zum Verständnis: Hund - Mats Kater - Flixi     Vielen Dank für die Antworten im Vorraus!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mammatumor bösartig, was nun?

      Hallo Liebe Fories !! Zum Glück erfreut sich meine Hündin derzeit bester Gesundheit (nach überstandener und nicht wieder ausgebrochener Demodikose), aber mich plagt etwas anderes.. Meine Mutter hat zwei Labrador Mädels 5J und 6J , nun hatte die 6Jährige vor einigen Wochen eine Gewebsveränderung ( Knubbel Pflaumen groß) an der Milchleiste. Die gesamte Leiste wurde in einer Tierklinik entfernt und eingeschickt..heute kam der Befund... !!!BÖSARTIG!!! Und er hat schon die Lymphen befallen also gestreut ..allerdings ist noch nichts in den Lungen Ich weiss garnicht wo mir der Kopf steht !! Der Lebenslustigste Hund den ich kenne mit dem ich so viele schöne Sachen gemacht habe, der mich getröstet hat wenn ich traurig war und den ich getröstet habe wenns Ihm schlecht ging hat Krebs .... Wie lange kann sie denn so noch schmerzfrei leben? Gibt es irgendwelche Möglichkeiten da irgendwas zu machen ohne das sie leiden muss? Hat vielleicht schon jemand Erfahrungen mit sowas und kann uns Ärzte oder Behandlungen empfehlen? Die Ärztin der Klink erwähnte eine Chemotherapie, die aber nicht so toll für den Hund wäre(Schmerzen etc.)..Lotte soll sich aufkeinenfall quälen... Bin um jeden Rat dankbar Traurige Grüße

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.