Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Junikind

Hündin "mobbt" Besuchsrüden / neue Situation / Eifersucht ?

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr -brauche mal einen Rat,

Zlavia ist ja nun seit fast einem 3/4 Jahr bei uns....

Jeden Montag vormittag ist der Rüde meiner Eltern (Charlie, ähnlich alt, kastriert) mit hier in der Wohnung und jeden Mittwoch ist Zlavia den halben Tag bei meinen Eltern.

Von anfang an gab es kleine Rangeleien zwischen den beiden (hatte schon Thema zu "Streit ums Körbchen"). Das sah aber eher noch spielerisch aus. Zlavia hat auch den ein oder anderen Kuschelversuch unternommen, ist damit aber nicht so wirklich gelandet.

Sie ist Charlie einfach zu draufgängerisch, daß mag er gar nicht. Er ist ein total ruhiger Kerl, der froh ist, wenn er seine Ruhe hat. Er spielt auch nicht gerne und er bellt auch nicht (wir dachten anfangs er kann es gar nicht durch seine OP am Hals in Ungarn).

Zlavia versucht ihn immer zum spielen aufzufordern, indem sie ihm ihr Spielzeug hinterherträgt, machmal komme ich z.B. aus dem Bad und Charlie liegt im Bettchen, eine Frisbee und einen Ball auf ihm drauf. Aber er rührt sich nicht.

Irgendwie werden sie sich nicht so richtig grün. Und seit ein paar Wochen geht es richtig her - die bekommen sich soo extrem in die Wolle, das wird dann schon ernst :(

Sie lässt ihn sich manchmal kaum bewegen, sie versucht ihn richtig mit der Pfote auf seinem Kopf unten zu halten, Nackenhaare gestellt etc.

Ich kenne und hatte so eine Situation bisher noch nicht - daher stehe ich vor einem mir fremden Problem!!! Allerdings kannte ich diese Hunde von klein an und es gab mehr (Wohnungs-)Kontakt zu anderen Hunden,

Bei den vorherigen Hunden, war es auch so (ich Hündin, meine Eltern Rüden allerdings war sie als er dazu kam als Welpe schon vier) das die sich am Anfang gerangelt haben um Bett etc. Aber das hat sich immer mehr beruhigt, die verstanden sich mit der Zeit immer besser.... Da war es halt so wie bei kleinen "Geschwisterrivalitäten".

Ich vermute, daß da vor allem Eifersucht dahintersteckt. Solange Charlie ruhig im Bett liegt geht das aber sobald er nur zu mir kommt, bekommt er eine auf den Deckel. Wenn ich ihn streichel noch heftiger.

Ich unterbinde das, laß sie dann nicht dazwischen...

Bevor ich nun noch mehr schreibe nur noch kurz dies, sie ist auch manchmal gegen Mann eifersüchtig. Wahrscheinlich hat sie auch irgendwelche Verlustängste :???

Wenn sie aber bei meinen Eltern ist (und ich vor allem nicht dabei) ist alles total friedlich. Manchmal geht sie ihn kurz an, wenn ich dann da bin aber meißt ist da alles ruhig.

Wie würdet ihr mit der Situation umgehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie würde ich damit umgehen?

Ich würde die Hunde getrennt halten. Sie sind grundverschieden, haben offensichtlich nicht dieselben Interessen und Neigungen, es gibt nur Stress zwischen ihnen, niemand profitiert davon. Außer die Menschen vielleicht, da sie glauben, die Hunde bespaßen sich dann von allein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie ich das verstanden habe, ist bei euch immer nur tageweise diese Situation gegeben, dass der Rüde bei euch ist und dann gewechselt wird.

Jetzt kann es natürlich sein, dass du mit deiner Vermutung Recht hast und deine Hündin ist eifersüchtig.

Es könnte auch sein, dass sie dich als ihre Ressource ansieht, was ich aber alles von hier nicht beurteilen kann und wenn ich es beurteilen könnte, würde ich versuchen es zu unterbinden. ;)

Was ich machen würde, sieht folgendermaßen aus: (Ich bin aber auch der Meinung, dass man von einem Hund gewisse Dinge einfach abverlangen kann, vor allem wenn sie zeitlich nicht überstrapaziert werden)

Ich würde mich auf die Seite des Rüden stellen und deiner Hündin ihre Grenzen aufweisen, genauso wie du es jetzt schon tust, wenn du mal mit dem Rüden kuschelst.

Fängt sie an ihn zu bedrängen, würde ich einschreiten und sie in ihr Körbchen verweisen und das konsequent. Sie darf sich ihm nähern, aber nicht mobben. :)

Ich habe hier übrigens auch eine völlig unterschiedliche Verpaarung; eine sehr ruhige Hündin und einen Rüden der gerne noch kaspert.

Der musste auch verstehen, dass die Hündin nicht immer das macht, was er gerne hätte. Kann der Rüde bei euch das nicht selbst durchsetzen, dann stehst du ihm bei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja das Problem besteht nur hier Montag früh. Wie gesagt, wenn Zlavia dort ist, geht es ruhiger zu. Genau so probiere ich es auch, streichle ihn und wenn sie dazwischen will lasse ich sie nicht, sondern schicke sie weg.

Nur stinkt ihr das natürlich gewaltig und dafür gibt's bei der nächsten Gelegenheit eine drauf.... Das sie sich aber so heftig streiten bzw. er so heftig unten gehalten wird ist noch nicht so lange. Er wehrt sich auch kaum, nur manchmal.

Das ist echt nervenaufreiben. Ich bin echt dauernd damit beschäftigt, zu schlichten.

Wenn er morgens gebracht wird, sperre ich sie schon ins andere Zimmer, sonst liegt er vor der Haustüre und traut sich gar nicht rein......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Wie würde ich damit umgehen?

Ich würde die Hunde getrennt halten. Sie sind grundverschieden, haben offensichtlich nicht dieselben Interessen und Neigungen, es gibt nur Stress zwischen ihnen, niemand profitiert davon. Außer die Menschen vielleicht, da sie glauben, die Hunde bespaßen sich dann von allein.

Trennen auch schwierig (rein räumlich), gibt nur ein abgeschlossenes Zimmer. Wenn ich da Charlie reinsperre - irgendwie für ihn unverständlich.

Wenn ich Zlavia reinsperre (mal davon abgesehen, daß das für Nachbarn unschön wäre zwecks gejammer) auch nicht so leicht. Fühlt sie sich abgeschoben? Macht Problem vielleicht auch nicht besser? War dabei halt so meine Gedanke....

Sie müssen sich ja auch nicht bespaßen oder die dicksten Freunde werden. Es würde ja reichen, wenn sie sich weitestgehend hier ignorieren.

Wobei es wenn sie bei meinen Eltern sind, ja auch friedlich ist....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Kennel als Rueckzugsort für den Armen Kerl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Ich frage mich ob der Klicker hilfreich wäre, denn beide Hunde würden schnell begreifen das erwünschtes Verhalten die positive Bestätigung bringt und sicherlich würden beide einen Will to please zeigen.

Grüße Shensihund

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wenn der Rüde zu euch kommt, würde ich mit beiden zusammen einen Spaziergang machen...und erst dann gemeinsam in die Wohnung gehen...somit ist er auch weniger ein "Eindringling"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@sensihund: an sowas habe ich gar nicht gedacht, da bisher noch nie mit Klicker gearbeitet - da werde ich mich mal informieren - oder kannst du da bißchen genauer drauf eingehen :)

@icke&Benji: theoretisch gut - praktisch nicht machbar. Beide gleichzeitig ist alleine im Moment nicht machbar. Das ging früher mit dem anderen "Pärchen" super - die beiden jetzt sind ja noch am nachholen beim lernen und ziehen. 60 kg Gesamtgewicht und dann auf fremden Hund treffen .....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schade :(

...mein Zwerg is nämlich auch eher so wie deine Hündin und da reicht der Spaziergang...aber wenns nicht geht, dann hab ich leider keine schlaue Idee...aber trotzdem viel Erfolg :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.