Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
himbeerdadi

Unart oder Aussie-typisches-Verhalten ?

Empfohlene Beiträge

Also ich habe da jetzt mal eine doofe Frage, welche ich mir schon seit längerem Stelle.

Meine Aussie Hündin hat die Unart, welche ich ja auch irgendwie lustig und niedlich finde, einem zur Begrüßung immer auf den Füßen rumzusteigen und einen mit ihren Vorderpfoten anzutappen. Sie tappt dann richtig mit ihren Vorderpfoten auf die Füße, wenn man dann geht verfolgt sie einen und macht weiter damit bis sie sich beruhigt hat. Macht sie bei allen die sie besser kennt.

Ist das bloß ein Tick von ihr oder will sie mir damit vielleicht irgendwas sagen ? :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, es ist eine "Unart", sie freut sich euch zu sehen und möchte nah bei euch sein?

Glaube nicht, dass es was mit der Rasse an sich zu tun hat.

Ich würde nun nur schon überlegen, ob ich das Verhalten in Zukunft immer niedlich finden werde, vllt. wenn Besuch oder ihr auch mal gute Schuhe tragt und Hundi mal richtig fiese Matschefüße hat. :D

Magst du das nicht, dann würde ich es unterbinden. :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja ich glaube auch ich sollte ihr das vielleicht mal abgewöhnen, eben grad in Hinsicht auf gute Schuhe. :so

Es sieht aber echt zu witzig aus, sie steht da vor einem und oder läuft um die Füße und tritt immer direkt auf die Füße drauf.

Hab mir schon mal gedacht ob sie mich damit vielleicht vor ihr hertreiben mag, so alá Kuh :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wenn es die gefällt, dann beleg es doch mit einem Kommando und trainiere es so, dass sie es nur noch mit Kommando macht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich würde das fortan unterbinden.. so niedlich es auch aussieht, aber auch Dein Hund wird mal größer und dann?

Dann trampelt Dir ein ausgewachsener Aussie auf den Füßen rum und hat dich auch da wo er dich stehen haben will - weil du ja nicht wie gewollt weiter kommst in dem Moment..

Wenn es dann auch noch Kinderfüße sein sollten, denen kann dies schnell mal weh tun.

/Edit:

Das mit dem antrainieren ist eine Sache und sicherlich mal ein netter Gimmick, aber wenn er das machen kann wann er will (oder sie? ;) ).. das ist eine andere und sollte (zumindest meiner Meinung nach) unterbunden werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habe mich gerade gefragt, welchen Unterschied es machen wuerde, ob nun individuelles Verhalten oder Aussie-typisch ... würdest du es in dem einen Fall dulden und in dem anderen nicht? Oder war's nur interessehalber?

Ich stell's mir niedlich vor und besitze keine Super-empfindlichen Schuhe, ich wuerde mich vermutlich dran freuen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ne das mit dem Aussie Verhalten war nur interessehalber. Habe mir gedacht ob das vielleicht ein Splin von Aussies sein kann um Menschen zu blocken oder so...

Bei ihr hat das aber durchaus eine "liebevolle" Tendenz. Möchte sich damit bemerkbar machen. Keine Ahnung wie sie auf diesen Quatsch gekommen ist :D

Werd mir darüber mal Gedanken machen und es wahrscheinlich unterbinden :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Bauchspeicheldrüsenschwäche - oder doch eine Unart?

      Nach 15 Wochen wo nun Marley (Labrador - 16 Monate - kastrierter Rüde) bei uns ist, macht mir das ganze doch so langsam Sorgen.   Und zwar dieses ständige Gras fressen - auf allen Spaziergängen - wenn wir uns irgendwo auf einer Wiese niederlassen, gerade jetzt bei dem schönen Wetter, ist es extrem. Ebenso mit Stöcke/Holz welches er nicht nur zerkaut sondern komplett frisst, sich auch nicht davon abbringen lässt so richtig, außer man wird wirklich laut zu ihm das er es endlich lassen soll. Das Kot fressen von anderen Hunden, Katzen, Pferdeäpfel, Hasenkot usw. das was er eben findet und als scheinbar gut empfindet. Auch Schilf frisst er!   Er kann nicht einfach nur so mal auf ner Wiese liegen, er ist immer unter Strom und sucht nach was fressbaren. Auch Essensreste wo Menschen in den Wald oder auf Wege werfen, werden schneller inhaliert als wie man "nein" sagen kann. An manchen Kot wird nur geleckt, anderer Kot wird direkt aufgenommen.   Auf Spaziergängen bzw. auch Gassirunden, sind wir nur noch dabei "aus" - "nein" - "pfui" zu sagen...   Dann kam ja noch hinzu das er als er gebarft wurde ohne Kohlenhydrate in Form von Kartoffeln oder Haferschleim etc. schon häufig Kot abgesetzt hat. Bei mir jeweils immer 1x morgens - min. 2x mittags - 1-2x nachmittags - 1-2x nachts die letzte Runde. Wochenends wenn mein Mann morgens geht, der etwas länger läuft, hat er min. 2x morgens sogar gemacht. Jetzt wo wir Kohlenhydrate zufüttern, weil wir gucken wollten, ob er evtl den Magen durch zuviel Fleisch übersäuert hat und wir das Fleisch mit heißem Wasser überbrühen, das Gemüse kochen, es kaum noch Obst gibt und die Kohlenhydrate ebenfalls natürlich gekocht werden, kommt es noch häufiger zum Kot absetzen. Da sind 2-3x morgens - 3x mittags - 2-3x nachmittags und bis zu 3x nachts keine Seltenheit.   Er hat, bis vor ein paar Wochen wo beide ne Magen-Darm-Geschichte hatten, keinen Durchfall. Der Kot ansich ist wohlgeformt, lässt sich rückstandslos entfernen. Sind gute 10-20cm große Würste und davon setzt 1-3 stück von ab. Natürlich immer mit den Grasfäden die mit rauskommen und das ganze durchziehen. Auch Holz was mit rauskommt! Unverdaute Nahrungsbestandteile sehe ich nur dann, wenn ich bsp. Kartoffeln nicht klein genug gemacht habe. Ansonsten lässt sich nur durch die Farbe erahnen was es denn so gab. Sprich das geschnittene und weich gekochte Gemüse sehe ich nicht unverdaut im Kot.   Allerdings wurde ich nun darauf aufmerksam gemacht, dass es durchaus auch eine Bauchspeicheldrüsenschwäche sein könnte. Gibt es sowas denn auch, ohne das er jetzt die Symptome zeigt von übelriechenden Durchfall, Schuppen im Fell, erbrochen hat er bisher nur 1x durch sein Gras & Holz fressen - da waren wir auch beim TA weil er unfassbar gefiept hatte beim erbrechen und sich bewegen , gab dann eine Spritze gegen die Schmerzen! Ganz am Anfang wie er zu uns kam, hatte er auch unheimlich viel Wasser getrunken gehabt - das macht er nun gar nicht mehr. Die Vorbesitzer hatten ihn laut ihrer Aussage auch gebarft, aber wenn sie nix aufgetaut hatten, haben sie ihm Trockenfutter gegeben. Die ersten Haufen die er hier abgesetzt hatte, sahen doch eher nach nur Trockenfutter aus. Aber da gab es ja einiges, was sie uns verkehrt gesagt hatten. Von daher gehe ich mittlerweile davon aus, dass er nur Trockenfutter bekam. Sicher sein kann ich mir aber nicht.   Gut er hat halt immer Hunger - das schiebe ich mal auf seine Rasse. Blähungen hat er aktuell keine - Kot sieht auch nicht irgendwie lehmfarbig aus und enthält auch keine Fettschicht.   Nun deshalb bin ich mir nun unsicher, ob ich seine Blutwerte auf sowas testen lassen soll. Die TA meint eher nicht, sie sagt es sei beim Labbi normal. Nur man hört ja immer wieder von GIftködern, ich habe echt Angst darum, dass er sowas mal erwischt. Und die großen Mengen an Kot machen mir eben doch Sorge. Buddy, welcher auch ein Labrador ist, hat solch ein Verhalten nicht so drastisch gezeigt. Er frisst zwar auch Gras im Frühling, er pickt sich aber nur die saftigsten Halme heraus. Ebenso wie er auch an manchen Tagen überhaupt keinen Kot absetzt, an anderen Tagen dann 3x - aber nie so häufig wie es Marley macht.   Oder könnten das noch Entgiftungssymptome sein das häufige Kot absetzen, dadurch das die Vorbesitzer evtl doch nur Trockenfutter gegeben haben? Gibt es vielleicht noch andere Dinge die dazu führen könnten, oder mache ich mir einfach nur zuviel Gedanken? Ach ja, sein Gewicht hält er im übrigen. Er ist derzeit bei 27kg seit er eigentlich bei uns ist, bei guten 60cm Schulterhöhe. Auch hier sieht er laut TA nicht zu dünn aus, aber auch nicht zu dick, sondern perfekt! Wäre wohl ein seltenes Bild, dass ein Labbi so aussieht.   Das Gras fressen ansich noch ganz kurz, ist etwas weniger geworden, seit wir eben Kohlenhydrate zufüttern. Aber immer noch recht viel...  

      in Hundekrankheiten

    • Unart oder Mangelerscheinung?

      Wir sind ja jetzt seit ca 2Wochen auch zum BARF übergegangen und es klappt alles ganz prima. Es ist leichter als gedacht und Chaos nimmt es auch super an. Nur eine Frage..... Der Hund meiner Freundin, der öfters bei uns zu Besuch ist, hat die Unart, seinen Kopf jedes Mal, wenn er bei uns ist, ins Katzenklo zu stecken und daraus zu fressen Chaos hat das nie gemacht. Nun war sein Hundekumpel neulich wieder da und prompt steckte der Kopf im KaKlo und er fischte sich ein Stückchen Kot heraus .... Chaos sah das- machte aber nichts. Am nächsten Tag machte er das auch. Ab und zu. Er hat das ja schon öfters gesehen, aber nie hat er sich das abgeguckt. Könnte es vllt doch eine Mangelerscheinung sein (bereits nach 2 Wochen BARF)? Draussen nimmt er keinen Kot auf- weder seinen noch den der anderen. Eine abgeguckte Unart oder Mangelerscheinung?

      in BARF - Rohfütterung

    • Markieren oder Unart?

      Hallo und bitte um Erfahrungen!? Unser SAM hat seit ein paar Tagen eine neue Masche, an der wir nur wenig Gefallen finden. In unserem Garten haben sich die Notgeschäfte ausserhalb der Gassizeiten auf eine hintere Ecke beschränkt, welche wir vom Anfang der Stubenreinheit angestrebt haben. Das klappte auch ganz prima!! Jetzt aber setzt der junge Mann seine Häufchen da hin wo es ihm beliebt und das schön verteilt. Nun heisst es Schüppe voran zur tägl. Geländeinspektion. Unsere Frage ist jetzt: Beginnt sich da eine Unart einzuschleichen welche wir sofort strikt unterbinden müssen, oder ist das seine Art das Revier zu markieren da es mit dem Beinchen heben noch nicht so klappt?? Obwohl--das Ergebnis bleibt in Form eines Haufens das gleiche!!??

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.